Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.
§ 14.

Die Encyklopädie (§ 4) zeigt, warum eine jede der
zur Heilkunst gehörenden Wissenschaften, erlernt werde,
welche Rücksicht, und welche Anstrengung das Studium
derselben verlange.

§ 15.

Die Darstellung der Bedingungen (§. 6) legt einem
Jeden die Puncte vor, durch deren Beantwortung er sich
prüfen muß, ob er sich zu Erlernung der Heilkunst bestim-
men dürfe oder nicht?

§ 16.

Die Lehre von der geistigen Bildung (§. 7) lenkt die
Aufmerksamkeit des künftigen Arztes früh auf die Mittel,
seinen Geist zu vervollkommnen, da diese Vervollkommnung,
je länger sie vernachlässigt worden ist, auch desto schwieriger
wird.

§ 17.

Die Lehre von der körperlichen Bildung (§. 8) lehrt
den Arzt auf Erhaltung und Vervollkommnung seiner Ge-
sundheit bedacht seyn, da hierauf die Vollkommenheit nicht
nur seiner individuellen Existenz, sondern auch der Beob-
achtung und des Handelns begründet ist.

§ 18.

Die Lehre von der menschlichen Bildung (§. 9) zeigt
dem Arzte, wie er sich als Mensch betragen müsse, worauf
es ankomme, um seine innere und wahre Würde zu behaup-
ten, und dabey auf die Kranken durch Mittel, welche sich
auf den Charakter ihrer Menschheit beziehen, vollständig zu
würken.


§ 19.
A 3
Einleitung.
§ 14.

Die Encyklopaͤdie (§ 4) zeigt, warum eine jede der
zur Heilkunſt gehoͤrenden Wiſſenſchaften, erlernt werde,
welche Ruͤckſicht, und welche Anſtrengung das Studium
derſelben verlange.

§ 15.

Die Darſtellung der Bedingungen (§. 6) legt einem
Jeden die Puncte vor, durch deren Beantwortung er ſich
pruͤfen muß, ob er ſich zu Erlernung der Heilkunſt beſtim-
men duͤrfe oder nicht?

§ 16.

Die Lehre von der geiſtigen Bildung (§. 7) lenkt die
Aufmerkſamkeit des kuͤnftigen Arztes fruͤh auf die Mittel,
ſeinen Geiſt zu vervollkommnen, da dieſe Vervollkommnung,
je laͤnger ſie vernachlaͤſſigt worden iſt, auch deſto ſchwieriger
wird.

§ 17.

Die Lehre von der koͤrperlichen Bildung (§. 8) lehrt
den Arzt auf Erhaltung und Vervollkommnung ſeiner Ge-
ſundheit bedacht ſeyn, da hierauf die Vollkommenheit nicht
nur ſeiner individuellen Exiſtenz, ſondern auch der Beob-
achtung und des Handelns begruͤndet iſt.

§ 18.

Die Lehre von der menſchlichen Bildung (§. 9) zeigt
dem Arzte, wie er ſich als Menſch betragen muͤſſe, worauf
es ankomme, um ſeine innere und wahre Wuͤrde zu behaup-
ten, und dabey auf die Kranken durch Mittel, welche ſich
auf den Charakter ihrer Menſchheit beziehen, vollſtaͤndig zu
wuͤrken.


§ 19.
A 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0023" n="5"/>
        <fw place="top" type="header">Einleitung.</fw><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 14.</head><lb/>
          <p>Die Encyklopa&#x0364;die (§ 4) zeigt, warum eine jede der<lb/>
zur Heilkun&#x017F;t geho&#x0364;renden Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften, erlernt werde,<lb/>
welche Ru&#x0364;ck&#x017F;icht, und welche An&#x017F;trengung das Studium<lb/>
der&#x017F;elben verlange.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 15.</head><lb/>
          <p>Die Dar&#x017F;tellung der Bedingungen (§. 6) legt einem<lb/>
Jeden die Puncte vor, durch deren Beantwortung er &#x017F;ich<lb/>
pru&#x0364;fen muß, ob er &#x017F;ich zu Erlernung der Heilkun&#x017F;t be&#x017F;tim-<lb/>
men du&#x0364;rfe oder nicht?</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 16.</head><lb/>
          <p>Die Lehre von der gei&#x017F;tigen Bildung (§. 7) lenkt die<lb/>
Aufmerk&#x017F;amkeit des ku&#x0364;nftigen Arztes fru&#x0364;h auf die Mittel,<lb/>
&#x017F;einen Gei&#x017F;t zu vervollkommnen, da die&#x017F;e Vervollkommnung,<lb/>
je la&#x0364;nger &#x017F;ie vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igt worden i&#x017F;t, auch de&#x017F;to &#x017F;chwieriger<lb/>
wird.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 17.</head><lb/>
          <p>Die Lehre von der ko&#x0364;rperlichen Bildung (§. 8) lehrt<lb/>
den Arzt auf Erhaltung und Vervollkommnung &#x017F;einer Ge-<lb/>
&#x017F;undheit bedacht &#x017F;eyn, da hierauf die Vollkommenheit nicht<lb/>
nur &#x017F;einer individuellen Exi&#x017F;tenz, &#x017F;ondern auch der Beob-<lb/>
achtung und des Handelns begru&#x0364;ndet i&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <div n="3">
          <head>§ 18.</head><lb/>
          <p>Die Lehre von der men&#x017F;chlichen Bildung (§. 9) zeigt<lb/>
dem Arzte, wie er &#x017F;ich als Men&#x017F;ch betragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, worauf<lb/>
es ankomme, um &#x017F;eine innere und wahre Wu&#x0364;rde zu behaup-<lb/>
ten, und dabey auf die Kranken durch Mittel, welche &#x017F;ich<lb/>
auf den Charakter ihrer Men&#x017F;chheit beziehen, voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu<lb/>
wu&#x0364;rken.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§ 19.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0023] Einleitung. § 14. Die Encyklopaͤdie (§ 4) zeigt, warum eine jede der zur Heilkunſt gehoͤrenden Wiſſenſchaften, erlernt werde, welche Ruͤckſicht, und welche Anſtrengung das Studium derſelben verlange. § 15. Die Darſtellung der Bedingungen (§. 6) legt einem Jeden die Puncte vor, durch deren Beantwortung er ſich pruͤfen muß, ob er ſich zu Erlernung der Heilkunſt beſtim- men duͤrfe oder nicht? § 16. Die Lehre von der geiſtigen Bildung (§. 7) lenkt die Aufmerkſamkeit des kuͤnftigen Arztes fruͤh auf die Mittel, ſeinen Geiſt zu vervollkommnen, da dieſe Vervollkommnung, je laͤnger ſie vernachlaͤſſigt worden iſt, auch deſto ſchwieriger wird. § 17. Die Lehre von der koͤrperlichen Bildung (§. 8) lehrt den Arzt auf Erhaltung und Vervollkommnung ſeiner Ge- ſundheit bedacht ſeyn, da hierauf die Vollkommenheit nicht nur ſeiner individuellen Exiſtenz, ſondern auch der Beob- achtung und des Handelns begruͤndet iſt. § 18. Die Lehre von der menſchlichen Bildung (§. 9) zeigt dem Arzte, wie er ſich als Menſch betragen muͤſſe, worauf es ankomme, um ſeine innere und wahre Wuͤrde zu behaup- ten, und dabey auf die Kranken durch Mittel, welche ſich auf den Charakter ihrer Menſchheit beziehen, vollſtaͤndig zu wuͤrken. § 19. A 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/23
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/23>, abgerufen am 20.03.2019.