Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Bildung des Arztes.

Wörterbuch:

Vogels diätetisches Lexikon, oder theoretischer
praktischer Unterricht über Nahrungsmittel etc.
1ter Theil. Erfurt, 1800. 8. 1 thl.
§ 695.

4. Anatomisches Präpariren. Die eigene
Uebung im Zergliedern des menschlichen Körpers gewährt
den Vortheil, daß man 1) die Lage der Theile über und
neben einander, ihre Verbindung etc. so genau kennen lernt,
als es durch Betrachtung von Präparaten oder von Kupfern
nicht möglich ist; sie ist daher theils dem Physiologen, theils
dem Chirurgen nöthig; 2) daß man eine Fertigkeit im Zer-
gliedern erhält, welche bey pathologischen und gerichtlichen
Sectionen sehr zu Statten kömmt; 3) daß der Chirurg da-
durch Leichtigkeit und Sicherheit der Hand gewinnt, welche
ihn bey jeder Operation unterstützen müssen; 4) daß man
dabey auch die krankhaft veränderte Structur des menschli-
chen Körpers kennen lernt, Diese viererley Zwecke muß
man bey diesen Beschäftigungen immer vor Augen haben,
und sie mit einander zu verbinden suchen.

§ 696.

Literatur.

Handbuch:

Fischers Anweisung zur praktischen Zergliede-
rungskunst. Mit Kupfern. Leipz. 791--93.
II Bde. gr. 8. 2 thl. 16 gr.

Handbuch mit pathologischer Rücksicht:

Bells Zergliederungen des menschlichen Körpers,
zum Behuf der Kenntniß seiner Theile, ihrer
Zergliede-
Bildung des Arztes.

Woͤrterbuch:

Vogels diaͤtetiſches Lexikon, oder theoretiſcher
praktiſcher Unterricht uͤber Nahrungsmittel ꝛc.
1ter Theil. Erfurt, 1800. 8. 1 thl.
§ 695.

4. Anatomiſches Praͤpariren. Die eigene
Uebung im Zergliedern des menſchlichen Koͤrpers gewaͤhrt
den Vortheil, daß man 1) die Lage der Theile uͤber und
neben einander, ihre Verbindung ꝛc. ſo genau kennen lernt,
als es durch Betrachtung von Praͤparaten oder von Kupfern
nicht moͤglich iſt; ſie iſt daher theils dem Phyſiologen, theils
dem Chirurgen noͤthig; 2) daß man eine Fertigkeit im Zer-
gliedern erhaͤlt, welche bey pathologiſchen und gerichtlichen
Sectionen ſehr zu Statten koͤmmt; 3) daß der Chirurg da-
durch Leichtigkeit und Sicherheit der Hand gewinnt, welche
ihn bey jeder Operation unterſtuͤtzen muͤſſen; 4) daß man
dabey auch die krankhaft veraͤnderte Structur des menſchli-
chen Koͤrpers kennen lernt, Dieſe viererley Zwecke muß
man bey dieſen Beſchaͤftigungen immer vor Augen haben,
und ſie mit einander zu verbinden ſuchen.

§ 696.

Literatur.

Handbuch:

Fiſchers Anweiſung zur praktiſchen Zergliede-
rungskunſt. Mit Kupfern. Leipz. 791—93.
II Bde. gr. 8. 2 thl. 16 gr.

Handbuch mit pathologiſcher Ruͤckſicht:

Bells Zergliederungen des menſchlichen Koͤrpers,
zum Behuf der Kenntniß ſeiner Theile, ihrer
Zergliede-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <pb facs="#f0237" n="219"/>
                    <fw place="top" type="header">Bildung des Arztes.</fw><lb/>
                    <p>Wo&#x0364;rterbuch:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Vogels</hi> dia&#x0364;teti&#x017F;ches Lexikon, oder theoreti&#x017F;cher<lb/>
prakti&#x017F;cher Unterricht u&#x0364;ber Nahrungsmittel &#xA75B;c.<lb/>
1ter Theil. Erfurt, 1800. 8. 1 thl.</item>
                    </list>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 695.</head><lb/>
                    <p>4. <hi rendition="#g">Anatomi&#x017F;ches Pra&#x0364;pariren</hi>. Die eigene<lb/>
Uebung im Zergliedern des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers gewa&#x0364;hrt<lb/>
den Vortheil, daß man 1) die Lage der Theile u&#x0364;ber und<lb/>
neben einander, ihre Verbindung &#xA75B;c. &#x017F;o genau kennen lernt,<lb/>
als es durch Betrachtung von Pra&#x0364;paraten oder von Kupfern<lb/>
nicht mo&#x0364;glich i&#x017F;t; &#x017F;ie i&#x017F;t daher theils dem Phy&#x017F;iologen, theils<lb/>
dem Chirurgen no&#x0364;thig; 2) daß man eine Fertigkeit im Zer-<lb/>
gliedern erha&#x0364;lt, welche bey pathologi&#x017F;chen und gerichtlichen<lb/>
Sectionen &#x017F;ehr zu Statten ko&#x0364;mmt; 3) daß der Chirurg da-<lb/>
durch Leichtigkeit und Sicherheit der Hand gewinnt, welche<lb/>
ihn bey jeder Operation unter&#x017F;tu&#x0364;tzen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; 4) daß man<lb/>
dabey auch die krankhaft vera&#x0364;nderte Structur des men&#x017F;chli-<lb/>
chen Ko&#x0364;rpers kennen lernt, Die&#x017F;e viererley Zwecke muß<lb/>
man bey die&#x017F;en Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen immer vor Augen haben,<lb/>
und &#x017F;ie mit einander zu verbinden &#x017F;uchen.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="8">
                    <head>§ 696.</head><lb/>
                    <p>Literatur.</p><lb/>
                    <p>Handbuch:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Fi&#x017F;chers</hi> Anwei&#x017F;ung zur prakti&#x017F;chen Zergliede-<lb/>
rungskun&#x017F;t. Mit Kupfern. Leipz. 791&#x2014;93.<lb/><hi rendition="#aq">II</hi> Bde. gr. 8. 2 thl. 16 gr.</item>
                    </list><lb/>
                    <p>Handbuch mit pathologi&#x017F;cher Ru&#x0364;ck&#x017F;icht:</p><lb/>
                    <list>
                      <item><hi rendition="#g">Bells</hi> Zergliederungen des men&#x017F;chlichen Ko&#x0364;rpers,<lb/>
zum Behuf der Kenntniß &#x017F;einer Theile, ihrer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zergliede-</fw><lb/></item>
                    </list>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0237] Bildung des Arztes. Woͤrterbuch: Vogels diaͤtetiſches Lexikon, oder theoretiſcher praktiſcher Unterricht uͤber Nahrungsmittel ꝛc. 1ter Theil. Erfurt, 1800. 8. 1 thl. § 695. 4. Anatomiſches Praͤpariren. Die eigene Uebung im Zergliedern des menſchlichen Koͤrpers gewaͤhrt den Vortheil, daß man 1) die Lage der Theile uͤber und neben einander, ihre Verbindung ꝛc. ſo genau kennen lernt, als es durch Betrachtung von Praͤparaten oder von Kupfern nicht moͤglich iſt; ſie iſt daher theils dem Phyſiologen, theils dem Chirurgen noͤthig; 2) daß man eine Fertigkeit im Zer- gliedern erhaͤlt, welche bey pathologiſchen und gerichtlichen Sectionen ſehr zu Statten koͤmmt; 3) daß der Chirurg da- durch Leichtigkeit und Sicherheit der Hand gewinnt, welche ihn bey jeder Operation unterſtuͤtzen muͤſſen; 4) daß man dabey auch die krankhaft veraͤnderte Structur des menſchli- chen Koͤrpers kennen lernt, Dieſe viererley Zwecke muß man bey dieſen Beſchaͤftigungen immer vor Augen haben, und ſie mit einander zu verbinden ſuchen. § 696. Literatur. Handbuch: Fiſchers Anweiſung zur praktiſchen Zergliede- rungskunſt. Mit Kupfern. Leipz. 791—93. II Bde. gr. 8. 2 thl. 16 gr. Handbuch mit pathologiſcher Ruͤckſicht: Bells Zergliederungen des menſchlichen Koͤrpers, zum Behuf der Kenntniß ſeiner Theile, ihrer Zergliede-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/237
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/237>, abgerufen am 20.03.2019.