Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite
Erster Theil.
Zweytes Kapitel.
Begriff der Heilkunst
.


§ 34.

Die Heilkunst ist die Kunst, Krankheiten des Menschen zu
erkennen, und nach einem, durch diese Kenntniß bestimmten
Plane zu heilen, d. h. möglichst vollkommene Gesundheit
wiederherzustellen.

Gever's Analytik des Begriffs der Heilkunst (in Rösch-
laub's
Magazin. I. Bd. S. 257 f. f.)
§ 35.

Sie kommt darin mit allen Künsten überein, daß sie
den Begriff von Etwas (von Gesundheit) im Voraus bildet,
und denselben sodann realisirt, daß sie sich also einen Zweck
vorsetzt, welcher durch eine bestimmte, regelmäßige Thätig-
keit mehr oder weniger vollkommen erreicht wird.

§ 36.

Die Heilkunst hat also zwey Geschäfte: zuerst erkennt
sie die Krankheiten des Menschen, d. h. sie faßt alle Er-
scheinungen an demselben auf, welche die Vollkommenheit
seiner Existenz einschränken, und urtheilt über ihren Zusam-
menhang und ihre Ursachen. Es involvirt dieses Geschäft
die Kenntniß sämmtlicher Erscheinungen am Menschen und
der Gesetze, nach welchen sie erfolgen (Gesundheit und
Krankheit). Sie unterscheidet sich hierdurch von dem Zu-
falle, welcher zuweilen Krankheiten beseitigt, indem er unter
unzählig möglichen Fällen gerade den zweckmäßigen herbey-
führt, ohne daß ein denkendes Wesen absichtlichen Antheil
daran hat.


§ 37.
Erſter Theil.
Zweytes Kapitel.
Begriff der Heilkunſt
.


§ 34.

Die Heilkunſt iſt die Kunſt, Krankheiten des Menſchen zu
erkennen, und nach einem, durch dieſe Kenntniß beſtimmten
Plane zu heilen, d. h. moͤglichſt vollkommene Geſundheit
wiederherzuſtellen.

Gever’s Analytik des Begriffs der Heilkunſt (in Roͤſch-
laub’s
Magazin. I. Bd. S. 257 f. f.)
§ 35.

Sie kommt darin mit allen Kuͤnſten uͤberein, daß ſie
den Begriff von Etwas (von Geſundheit) im Voraus bildet,
und denſelben ſodann realiſirt, daß ſie ſich alſo einen Zweck
vorſetzt, welcher durch eine beſtimmte, regelmaͤßige Thaͤtig-
keit mehr oder weniger vollkommen erreicht wird.

§ 36.

Die Heilkunſt hat alſo zwey Geſchaͤfte: zuerſt erkennt
ſie die Krankheiten des Menſchen, d. h. ſie faßt alle Er-
ſcheinungen an demſelben auf, welche die Vollkommenheit
ſeiner Exiſtenz einſchraͤnken, und urtheilt uͤber ihren Zuſam-
menhang und ihre Urſachen. Es involvirt dieſes Geſchaͤft
die Kenntniß ſaͤmmtlicher Erſcheinungen am Menſchen und
der Geſetze, nach welchen ſie erfolgen (Geſundheit und
Krankheit). Sie unterſcheidet ſich hierdurch von dem Zu-
falle, welcher zuweilen Krankheiten beſeitigt, indem er unter
unzaͤhlig moͤglichen Faͤllen gerade den zweckmaͤßigen herbey-
fuͤhrt, ohne daß ein denkendes Weſen abſichtlichen Antheil
daran hat.


§ 37.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0032" n="14"/>
          <fw place="top" type="header">Er&#x017F;ter Theil.</fw><lb/>
          <div n="4">
            <head><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel.<lb/>
Begriff der Heilkun&#x017F;t</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="5">
              <head>§ 34.</head><lb/>
              <p>Die Heilkun&#x017F;t i&#x017F;t die Kun&#x017F;t, Krankheiten des Men&#x017F;chen zu<lb/>
erkennen, und nach einem, durch die&#x017F;e Kenntniß be&#x017F;timmten<lb/>
Plane zu heilen, d. h. mo&#x0364;glich&#x017F;t vollkommene <choice><sic>Ge&#x017F;undhei</sic><corr>Ge&#x017F;undheit</corr></choice><lb/>
wiederherzu&#x017F;tellen.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#g">Gever&#x2019;s</hi> Analytik des Begriffs der Heilkun&#x017F;t (in <hi rendition="#g">Ro&#x0364;&#x017F;ch-<lb/>
laub&#x2019;s</hi> Magazin. <hi rendition="#aq">I.</hi> Bd. S. 257 f. f.)</item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 35.</head><lb/>
              <p>Sie kommt darin mit allen Ku&#x0364;n&#x017F;ten u&#x0364;berein, daß &#x017F;ie<lb/>
den Begriff von Etwas (von Ge&#x017F;undheit) im <choice><sic>Vorans</sic><corr>Voraus</corr></choice> bildet,<lb/>
und den&#x017F;elben &#x017F;odann reali&#x017F;irt, daß &#x017F;ie &#x017F;ich al&#x017F;o einen Zweck<lb/>
vor&#x017F;etzt, welcher durch eine be&#x017F;timmte, regelma&#x0364;ßige Tha&#x0364;tig-<lb/>
keit mehr oder weniger vollkommen erreicht wird.</p>
            </div><lb/>
            <div n="5">
              <head>§ 36.</head><lb/>
              <p>Die Heilkun&#x017F;t hat al&#x017F;o zwey Ge&#x017F;cha&#x0364;fte: zuer&#x017F;t erkennt<lb/>
&#x017F;ie die Krankheiten des Men&#x017F;chen, d. h. &#x017F;ie faßt alle Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen an dem&#x017F;elben auf, welche die Vollkommenheit<lb/>
&#x017F;einer Exi&#x017F;tenz ein&#x017F;chra&#x0364;nken, und urtheilt u&#x0364;ber ihren Zu&#x017F;am-<lb/>
menhang und ihre Ur&#x017F;achen. Es involvirt die&#x017F;es Ge&#x017F;cha&#x0364;ft<lb/>
die Kenntniß &#x017F;a&#x0364;mmtlicher Er&#x017F;cheinungen am Men&#x017F;chen und<lb/>
der Ge&#x017F;etze, nach welchen &#x017F;ie erfolgen (Ge&#x017F;undheit und<lb/>
Krankheit). Sie unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich hierdurch von dem Zu-<lb/>
falle, welcher zuweilen Krankheiten be&#x017F;eitigt, indem er unter<lb/>
unza&#x0364;hlig mo&#x0364;glichen Fa&#x0364;llen gerade den zweckma&#x0364;ßigen herbey-<lb/>
fu&#x0364;hrt, ohne daß ein denkendes We&#x017F;en ab&#x017F;ichtlichen Antheil<lb/>
daran hat.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§ 37.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0032] Erſter Theil. Zweytes Kapitel. Begriff der Heilkunſt. § 34. Die Heilkunſt iſt die Kunſt, Krankheiten des Menſchen zu erkennen, und nach einem, durch dieſe Kenntniß beſtimmten Plane zu heilen, d. h. moͤglichſt vollkommene Geſundheit wiederherzuſtellen. Gever’s Analytik des Begriffs der Heilkunſt (in Roͤſch- laub’s Magazin. I. Bd. S. 257 f. f.) § 35. Sie kommt darin mit allen Kuͤnſten uͤberein, daß ſie den Begriff von Etwas (von Geſundheit) im Voraus bildet, und denſelben ſodann realiſirt, daß ſie ſich alſo einen Zweck vorſetzt, welcher durch eine beſtimmte, regelmaͤßige Thaͤtig- keit mehr oder weniger vollkommen erreicht wird. § 36. Die Heilkunſt hat alſo zwey Geſchaͤfte: zuerſt erkennt ſie die Krankheiten des Menſchen, d. h. ſie faßt alle Er- ſcheinungen an demſelben auf, welche die Vollkommenheit ſeiner Exiſtenz einſchraͤnken, und urtheilt uͤber ihren Zuſam- menhang und ihre Urſachen. Es involvirt dieſes Geſchaͤft die Kenntniß ſaͤmmtlicher Erſcheinungen am Menſchen und der Geſetze, nach welchen ſie erfolgen (Geſundheit und Krankheit). Sie unterſcheidet ſich hierdurch von dem Zu- falle, welcher zuweilen Krankheiten beſeitigt, indem er unter unzaͤhlig moͤglichen Faͤllen gerade den zweckmaͤßigen herbey- fuͤhrt, ohne daß ein denkendes Weſen abſichtlichen Antheil daran hat. § 37.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/32
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/32>, abgerufen am 22.03.2019.