Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
sammenseyns und der Aufeinanderfolge dieser Erscheinungen
erhält.

§ 243.

Das Leben hat nur zwey Modificationen: Gesundheit
und Krankheit. Um also die eine gehörig zu erkennen und
zu beurtheilen, muß man von der ihr gegenüber stehenden
unterrichtet seyn. Da nun das erste Geschäft der Heilkunst
in Erkenntniß der Krankheiten besteht, so muß sie nothwen-
dig zuvörderst die Zeichen der Gesundheit vollkommen inne
haben.

§ 244.

Unter den Nebenwissenschaften bedarf besonders die ge-
richtliche Arzneykunst der physiologischen Semiotik, um näm-
lich auszumitteln, ob und in welchem Grade die Gesundheit
in einem Subjecte Statt finde.



Zweytes Kapitel.
Psychologie.


§ 245.

Diese Kenntniß des Menschen (§ 221 -- 244) ist aber
immer noch unvollständig, denn sie bezieht sich noch nicht
auf ihn, in sofern er auch das Glied einer höhern Schö-
pfung ist. Diese Lücke wird durch die Psychologie ausge-
füllt, welche also der allgemeinen Kenntniß des Menschen
ihre Vollendung ertheilt.

§ 246.

Die Psychologie oder die Seelenlehre ist nämlich die
Darstellung der geistigen Erscheinungen im Menschen über-

haupt

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
ſammenſeyns und der Aufeinanderfolge dieſer Erſcheinungen
erhaͤlt.

§ 243.

Das Leben hat nur zwey Modificationen: Geſundheit
und Krankheit. Um alſo die eine gehoͤrig zu erkennen und
zu beurtheilen, muß man von der ihr gegenuͤber ſtehenden
unterrichtet ſeyn. Da nun das erſte Geſchaͤft der Heilkunſt
in Erkenntniß der Krankheiten beſteht, ſo muß ſie nothwen-
dig zuvoͤrderſt die Zeichen der Geſundheit vollkommen inne
haben.

§ 244.

Unter den Nebenwiſſenſchaften bedarf beſonders die ge-
richtliche Arzneykunſt der phyſiologiſchen Semiotik, um naͤm-
lich auszumitteln, ob und in welchem Grade die Geſundheit
in einem Subjecte Statt finde.



Zweytes Kapitel.
Pſychologie.


§ 245.

Dieſe Kenntniß des Menſchen (§ 221 — 244) iſt aber
immer noch unvollſtaͤndig, denn ſie bezieht ſich noch nicht
auf ihn, in ſofern er auch das Glied einer hoͤhern Schoͤ-
pfung iſt. Dieſe Luͤcke wird durch die Pſychologie ausge-
fuͤllt, welche alſo der allgemeinen Kenntniß des Menſchen
ihre Vollendung ertheilt.

§ 246.

Die Pſychologie oder die Seelenlehre iſt naͤmlich die
Darſtellung der geiſtigen Erſcheinungen im Menſchen uͤber-

haupt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="9">
                      <div n="11">
                        <div n="9">
                          <p><pb facs="#f0093" n="75"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;eyns und der Aufeinanderfolge die&#x017F;er Er&#x017F;cheinungen<lb/>
erha&#x0364;lt.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 243.</head><lb/>
                          <p>Das Leben hat nur zwey Modificationen: Ge&#x017F;undheit<lb/>
und Krankheit. Um al&#x017F;o die eine geho&#x0364;rig zu erkennen und<lb/>
zu beurtheilen, muß man von der ihr gegenu&#x0364;ber &#x017F;tehenden<lb/>
unterrichtet &#x017F;eyn. Da nun das er&#x017F;te Ge&#x017F;cha&#x0364;ft der Heilkun&#x017F;t<lb/>
in Erkenntniß der Krankheiten be&#x017F;teht, &#x017F;o muß &#x017F;ie nothwen-<lb/>
dig zuvo&#x0364;rder&#x017F;t die Zeichen der Ge&#x017F;undheit vollkommen inne<lb/>
haben.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="9">
                          <head>§ 244.</head><lb/>
                          <p>Unter den Nebenwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften bedarf be&#x017F;onders die ge-<lb/>
richtliche Arzneykun&#x017F;t der phy&#x017F;iologi&#x017F;chen Semiotik, um na&#x0364;m-<lb/>
lich auszumitteln, ob und in welchem Grade die Ge&#x017F;undheit<lb/>
in einem Subjecte Statt finde.</p>
                        </div>
                      </div>
                    </div><lb/>
                    <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                    <div n="11">
                      <head><hi rendition="#g">Zweytes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#g">P&#x017F;ychologie</hi>.</head><lb/>
                      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
                      <div n="9">
                        <head>§ 245.</head><lb/>
                        <p>Die&#x017F;e Kenntniß des Men&#x017F;chen (§ 221 &#x2014; 244) i&#x017F;t aber<lb/>
immer noch unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndig, denn &#x017F;ie bezieht &#x017F;ich noch nicht<lb/>
auf ihn, in &#x017F;ofern er auch das Glied einer ho&#x0364;hern Scho&#x0364;-<lb/>
pfung i&#x017F;t. Die&#x017F;e Lu&#x0364;cke wird durch die P&#x017F;ychologie ausge-<lb/>
fu&#x0364;llt, welche al&#x017F;o der allgemeinen Kenntniß des Men&#x017F;chen<lb/>
ihre Vollendung ertheilt.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§ 246.</head><lb/>
                        <p>Die P&#x017F;ychologie oder die Seelenlehre i&#x017F;t na&#x0364;mlich die<lb/>
Dar&#x017F;tellung der gei&#x017F;tigen Er&#x017F;cheinungen im Men&#x017F;chen u&#x0364;ber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">haupt</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0093] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. ſammenſeyns und der Aufeinanderfolge dieſer Erſcheinungen erhaͤlt. § 243. Das Leben hat nur zwey Modificationen: Geſundheit und Krankheit. Um alſo die eine gehoͤrig zu erkennen und zu beurtheilen, muß man von der ihr gegenuͤber ſtehenden unterrichtet ſeyn. Da nun das erſte Geſchaͤft der Heilkunſt in Erkenntniß der Krankheiten beſteht, ſo muß ſie nothwen- dig zuvoͤrderſt die Zeichen der Geſundheit vollkommen inne haben. § 244. Unter den Nebenwiſſenſchaften bedarf beſonders die ge- richtliche Arzneykunſt der phyſiologiſchen Semiotik, um naͤm- lich auszumitteln, ob und in welchem Grade die Geſundheit in einem Subjecte Statt finde. Zweytes Kapitel. Pſychologie. § 245. Dieſe Kenntniß des Menſchen (§ 221 — 244) iſt aber immer noch unvollſtaͤndig, denn ſie bezieht ſich noch nicht auf ihn, in ſofern er auch das Glied einer hoͤhern Schoͤ- pfung iſt. Dieſe Luͤcke wird durch die Pſychologie ausge- fuͤllt, welche alſo der allgemeinen Kenntniß des Menſchen ihre Vollendung ertheilt. § 246. Die Pſychologie oder die Seelenlehre iſt naͤmlich die Darſtellung der geiſtigen Erſcheinungen im Menſchen uͤber- haupt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/93
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/93>, abgerufen am 25.03.2019.