Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

Encyklopädie der Heilkunst.
mit der Körperwelt, Seele nennt), und sucht nur seine
Würkungsgesetze und ihren Zusammenhang zu entwickeln.

§ 251.

Diese Gesetze nämlich, nach welchen die geistigen Er-
scheinungen erfolgen, und nach welchen sie verschiedne Wür-
kungen nach sich ziehen, werden dadurch entdeckt, daß der
Mensch seine einzelnen Geisteswürkungen im gesunden so-
wohl, als im kranken Zustande, unter einander vergleicht,
durch Versuche belehrt, das Wesentliche von dem Unwesent-
lichen unterscheidet, die an andern Menschen hierüber ge-
machten Beobachtungen hierzu benutzt, und die verschiede-
nen Verhältnisse aufsucht, welche ihre Modificationen be-
stimmen.

§ 252.

Sie ist also blos durch die Erfahrung gegeben, und
wird daher auch gewöhnlich die empirische Psychologie ge-
nennt. Man nennt sie auch Anthropologie, in sofern das
eigentliche Wesen des Menschen auf dem geistigen Vermö-
gen beruht, und der Körper nur das Substrat desselben
abgiebt.

§ 253.

Der Mensch darf nie bloß körperlich betrachtet werden:
denn sonst übersieht man den wichtigsten Theil seines Wesens,
und kann nur einseitige Urtheile über ihn fällen. Dadurch
wird die Psychologie eben so nöthig für die Heilkunst, als
die Physiologie.

§ 254.

Einige Krankheiten des Menschen beruhen unmittelbar
und ausschließlich auf einer unregelmäßigen Würkung seines
geistigen Vermögens. Uebrigens sind aber auch die verschie-
denen Charakter des Menschen so innig unter einander ver-

kettet,

Encyklopaͤdie der Heilkunſt.
mit der Koͤrperwelt, Seele nennt), und ſucht nur ſeine
Wuͤrkungsgeſetze und ihren Zuſammenhang zu entwickeln.

§ 251.

Dieſe Geſetze naͤmlich, nach welchen die geiſtigen Er-
ſcheinungen erfolgen, und nach welchen ſie verſchiedne Wuͤr-
kungen nach ſich ziehen, werden dadurch entdeckt, daß der
Menſch ſeine einzelnen Geiſteswuͤrkungen im geſunden ſo-
wohl, als im kranken Zuſtande, unter einander vergleicht,
durch Verſuche belehrt, das Weſentliche von dem Unweſent-
lichen unterſcheidet, die an andern Menſchen hieruͤber ge-
machten Beobachtungen hierzu benutzt, und die verſchiede-
nen Verhaͤltniſſe aufſucht, welche ihre Modificationen be-
ſtimmen.

§ 252.

Sie iſt alſo blos durch die Erfahrung gegeben, und
wird daher auch gewoͤhnlich die empiriſche Pſychologie ge-
nennt. Man nennt ſie auch Anthropologie, in ſofern das
eigentliche Weſen des Menſchen auf dem geiſtigen Vermoͤ-
gen beruht, und der Koͤrper nur das Subſtrat deſſelben
abgiebt.

§ 253.

Der Menſch darf nie bloß koͤrperlich betrachtet werden:
denn ſonſt uͤberſieht man den wichtigſten Theil ſeines Weſens,
und kann nur einſeitige Urtheile uͤber ihn faͤllen. Dadurch
wird die Pſychologie eben ſo noͤthig fuͤr die Heilkunſt, als
die Phyſiologie.

§ 254.

Einige Krankheiten des Menſchen beruhen unmittelbar
und ausſchließlich auf einer unregelmaͤßigen Wuͤrkung ſeines
geiſtigen Vermoͤgens. Uebrigens ſind aber auch die verſchie-
denen Charakter des Menſchen ſo innig unter einander ver-

kettet,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <div n="8">
                    <div n="11">
                      <div n="9">
                        <p><pb facs="#f0095" n="77"/><fw place="top" type="header">Encyklopa&#x0364;die der Heilkun&#x017F;t.</fw><lb/>
mit der Ko&#x0364;rperwelt, Seele nennt), und &#x017F;ucht nur &#x017F;eine<lb/>
Wu&#x0364;rkungsge&#x017F;etze und ihren Zu&#x017F;ammenhang zu entwickeln.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§ 251.</head><lb/>
                        <p>Die&#x017F;e Ge&#x017F;etze na&#x0364;mlich, nach welchen die gei&#x017F;tigen Er-<lb/>
&#x017F;cheinungen erfolgen, und nach welchen &#x017F;ie ver&#x017F;chiedne Wu&#x0364;r-<lb/>
kungen nach &#x017F;ich ziehen, werden dadurch entdeckt, daß der<lb/>
Men&#x017F;ch &#x017F;eine einzelnen Gei&#x017F;teswu&#x0364;rkungen im ge&#x017F;unden &#x017F;o-<lb/>
wohl, als im kranken Zu&#x017F;tande, unter einander vergleicht,<lb/>
durch Ver&#x017F;uche belehrt, das We&#x017F;entliche von dem Unwe&#x017F;ent-<lb/>
lichen unter&#x017F;cheidet, die an andern Men&#x017F;chen hieru&#x0364;ber ge-<lb/>
machten Beobachtungen hierzu benutzt, und die ver&#x017F;chiede-<lb/><choice><sic>denen</sic><corr>nen</corr></choice> Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e auf&#x017F;ucht, welche ihre Modificationen be-<lb/>
&#x017F;timmen.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§ 252.</head><lb/>
                        <p>Sie i&#x017F;t al&#x017F;o blos durch die Erfahrung gegeben, und<lb/>
wird <choice><sic>daber</sic><corr>daher</corr></choice> auch gewo&#x0364;hnlich die empiri&#x017F;che P&#x017F;ychologie ge-<lb/>
nennt. Man nennt &#x017F;ie auch Anthropologie, in &#x017F;ofern das<lb/>
eigentliche We&#x017F;en des Men&#x017F;chen auf dem gei&#x017F;tigen Vermo&#x0364;-<lb/>
gen beruht, und der Ko&#x0364;rper nur das Sub&#x017F;trat de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
abgiebt.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§ 253.</head><lb/>
                        <p>Der Men&#x017F;ch darf nie bloß ko&#x0364;rperlich betrachtet werden:<lb/>
denn &#x017F;on&#x017F;t u&#x0364;ber&#x017F;ieht man den wichtig&#x017F;ten Theil &#x017F;eines We&#x017F;ens,<lb/>
und kann nur ein&#x017F;eitige Urtheile u&#x0364;ber ihn fa&#x0364;llen. Dadurch<lb/>
wird die P&#x017F;ychologie eben &#x017F;o no&#x0364;thig fu&#x0364;r die Heilkun&#x017F;t, als<lb/>
die Phy&#x017F;iologie.</p>
                      </div><lb/>
                      <div n="9">
                        <head>§ 254.</head><lb/>
                        <p>Einige Krankheiten des Men&#x017F;chen beruhen unmittelbar<lb/>
und aus&#x017F;chließlich auf einer unregelma&#x0364;ßigen Wu&#x0364;rkung &#x017F;eines<lb/>
gei&#x017F;tigen Vermo&#x0364;gens. Uebrigens &#x017F;ind aber auch die ver&#x017F;chie-<lb/>
denen Charakter des Men&#x017F;chen &#x017F;o innig unter einander ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kettet,</fw><lb/></p>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[77/0095] Encyklopaͤdie der Heilkunſt. mit der Koͤrperwelt, Seele nennt), und ſucht nur ſeine Wuͤrkungsgeſetze und ihren Zuſammenhang zu entwickeln. § 251. Dieſe Geſetze naͤmlich, nach welchen die geiſtigen Er- ſcheinungen erfolgen, und nach welchen ſie verſchiedne Wuͤr- kungen nach ſich ziehen, werden dadurch entdeckt, daß der Menſch ſeine einzelnen Geiſteswuͤrkungen im geſunden ſo- wohl, als im kranken Zuſtande, unter einander vergleicht, durch Verſuche belehrt, das Weſentliche von dem Unweſent- lichen unterſcheidet, die an andern Menſchen hieruͤber ge- machten Beobachtungen hierzu benutzt, und die verſchiede- nen Verhaͤltniſſe aufſucht, welche ihre Modificationen be- ſtimmen. § 252. Sie iſt alſo blos durch die Erfahrung gegeben, und wird daher auch gewoͤhnlich die empiriſche Pſychologie ge- nennt. Man nennt ſie auch Anthropologie, in ſofern das eigentliche Weſen des Menſchen auf dem geiſtigen Vermoͤ- gen beruht, und der Koͤrper nur das Subſtrat deſſelben abgiebt. § 253. Der Menſch darf nie bloß koͤrperlich betrachtet werden: denn ſonſt uͤberſieht man den wichtigſten Theil ſeines Weſens, und kann nur einſeitige Urtheile uͤber ihn faͤllen. Dadurch wird die Pſychologie eben ſo noͤthig fuͤr die Heilkunſt, als die Phyſiologie. § 254. Einige Krankheiten des Menſchen beruhen unmittelbar und ausſchließlich auf einer unregelmaͤßigen Wuͤrkung ſeines geiſtigen Vermoͤgens. Uebrigens ſind aber auch die verſchie- denen Charakter des Menſchen ſo innig unter einander ver- kettet,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/95
Zitationshilfe: Burdach, Karl Friedrich: Propädeutik zum Studium der gesammten Heilkunst. Leipzig, 1800, S. 77. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdach_propaedeutik_1800/95>, abgerufen am 22.03.2019.