Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

in diesen Zustand der Entwürdigung und Verthierung erniedrigt hatte.

Da bei dem dritten Grade der Trunkenheit die in das Blut übergeführte Dosis von Spirituosen noch beträchtlicher ist, oder auch wohl das betrunkene Individuum an den Genuß alkoholischer Getränke weniger gewöhnt sein mochte, so sieht man dabei eine noch tiefere Versunkenheit in den viehischen Zustand eintreten.

Dann auch ist es, wo die Springfedern der vitalen Eigenschaften, übermäßig gespannt und nur noch mit der größten Schwierigkeit ihre Functionen erfüllend, zuweilen dermaßen heftig und schnell zerspringen, daß die volle Schärfe des Giftes, das sich dem Blutlaufe mitgetheilt hat, nur zu thatsächlich dadurch bewiesen wird. Die Unglücklichen, welche diesen dritten Grad kund geben, und von denen man zu sagen pflegt, sie seien bis zum Sterben besoffen, sind auch in der That dem Grabe so nahe gerückt, daß sie fast immer mit grausenhafter Gewalt und Schnelligkeit dahingerafft werden.

in diesen Zustand der Entwürdigung und Verthierung erniedrigt hatte.

Da bei dem dritten Grade der Trunkenheit die in das Blut übergeführte Dosis von Spirituosen noch beträchtlicher ist, oder auch wohl das betrunkene Individuum an den Genuß alkoholischer Getränke weniger gewöhnt sein mochte, so sieht man dabei eine noch tiefere Versunkenheit in den viehischen Zustand eintreten.

Dann auch ist es, wo die Springfedern der vitalen Eigenschaften, übermäßig gespannt und nur noch mit der größten Schwierigkeit ihre Functionen erfüllend, zuweilen dermaßen heftig und schnell zerspringen, daß die volle Schärfe des Giftes, das sich dem Blutlaufe mitgetheilt hat, nur zu thatsächlich dadurch bewiesen wird. Die Unglücklichen, welche diesen dritten Grad kund geben, und von denen man zu sagen pflegt, sie seien bis zum Sterben besoffen, sind auch in der That dem Grabe so nahe gerückt, daß sie fast immer mit grausenhafter Gewalt und Schnelligkeit dahingerafft werden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0021" n="11"/>
in diesen Zustand der                     Entwürdigung und Verthierung erniedrigt hatte.</p>
        <p>Da bei dem <hi rendition="#g">dritten Grade der Trunkenheit</hi> die in das Blut                     übergeführte Dosis von Spirituosen noch beträchtlicher ist, oder auch wohl das                     betrunkene Individuum an den Genuß alkoholischer Getränke weniger gewöhnt sein                     mochte, so sieht man dabei eine noch tiefere Versunkenheit in den viehischen                     Zustand eintreten.</p>
        <p>Dann auch ist es, wo die Springfedern der vitalen Eigenschaften, übermäßig                     gespannt und nur noch mit der größten Schwierigkeit ihre Functionen erfüllend,                     zuweilen dermaßen heftig und schnell zerspringen, daß die volle Schärfe des                     Giftes, das sich dem Blutlaufe mitgetheilt hat, nur zu thatsächlich dadurch                     bewiesen wird. Die Unglücklichen, welche diesen dritten Grad kund geben, und von                     denen man zu sagen pflegt, sie seien bis zum Sterben besoffen, sind auch in der                     That dem Grabe so nahe gerückt, daß sie fast immer mit grausenhafter Gewalt und                     Schnelligkeit dahingerafft werden.</p>
      </div><lb/>
      <div>
</div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0021] in diesen Zustand der Entwürdigung und Verthierung erniedrigt hatte. Da bei dem dritten Grade der Trunkenheit die in das Blut übergeführte Dosis von Spirituosen noch beträchtlicher ist, oder auch wohl das betrunkene Individuum an den Genuß alkoholischer Getränke weniger gewöhnt sein mochte, so sieht man dabei eine noch tiefere Versunkenheit in den viehischen Zustand eintreten. Dann auch ist es, wo die Springfedern der vitalen Eigenschaften, übermäßig gespannt und nur noch mit der größten Schwierigkeit ihre Functionen erfüllend, zuweilen dermaßen heftig und schnell zerspringen, daß die volle Schärfe des Giftes, das sich dem Blutlaufe mitgetheilt hat, nur zu thatsächlich dadurch bewiesen wird. Die Unglücklichen, welche diesen dritten Grad kund geben, und von denen man zu sagen pflegt, sie seien bis zum Sterben besoffen, sind auch in der That dem Grabe so nahe gerückt, daß sie fast immer mit grausenhafter Gewalt und Schnelligkeit dahingerafft werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-01T10:28:26Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Benjamin Fiechter, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-11-01T10:28:26Z)
Bayerische Staatsbibliothek München: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-11-01T10:28:26Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Editionsrichtlinien formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: dokumentiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/21
Zitationshilfe: Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/21>, abgerufen am 17.11.2018.