Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite

gut wie irgend Jemandem bewußt, daß selbst die trefflichsten moralischen Bücher Nichts auszurichten, keinen Nutzen zu bringen vermögen, wenn nicht diese Moral auch durch die Praxis, durch aus den höheren Regionen der Menschheit hervorgegangene Handlungen gelehrt, eingeprägt wird.

Ich habe übrigens sorgsam die wissenschaftlichen Ausdrücke vermieden, und wenn mir deren in den Wurf kamen, habe ich es stets vorgezogen, sie zu übersetzen, weil ich lieber der alltäglichen Sprechweise, als der Stockgelahrtheit, beschuldigt sein will. Sollten nun aber demungeachtet manche Seiten für Diesen oder Jenen doch dunkel geblieben sein, so werden wohl nur Wenige es mir deßhalb als einen Formfehler anrechnen, daß ich das, was sonst auch nicht verstanden worden wäre, möglichst deutlich auseinandergesetzt habe.

Dieses Büchlein, dazu bestimmt, in dem Stübchen des Arbeiters während der Winterabende gelesen zu werden, wird es sich über den Canton oder das Städtchen, worin ich wohne, hinaus verbreiten? Ich wage es weder zu hoffen, noch zu glauben; was aber auch sein Loos sein möge, wenn dasselbe, in das Innere mancher Familien sich Eingang bahnend, es vermöchte, einer Mutter den Gatten, Kindern den Vater, der für sie durch einen Anfang von Verthierung, in welche die Trunksucht ihn unfehlbar stürzen mußte, schon verloren gewesen war, wieder zu gewinnen, so würde ich mich schon dadurch über alle Erwartungen hinaus reichlichst belohnt fühlen.

gut wie irgend Jemandem bewußt, daß selbst die trefflichsten moralischen Bücher Nichts auszurichten, keinen Nutzen zu bringen vermögen, wenn nicht diese Moral auch durch die Praxis, durch aus den höheren Regionen der Menschheit hervorgegangene Handlungen gelehrt, eingeprägt wird.

Ich habe übrigens sorgsam die wissenschaftlichen Ausdrücke vermieden, und wenn mir deren in den Wurf kamen, habe ich es stets vorgezogen, sie zu übersetzen, weil ich lieber der alltäglichen Sprechweise, als der Stockgelahrtheit, beschuldigt sein will. Sollten nun aber demungeachtet manche Seiten für Diesen oder Jenen doch dunkel geblieben sein, so werden wohl nur Wenige es mir deßhalb als einen Formfehler anrechnen, daß ich das, was sonst auch nicht verstanden worden wäre, möglichst deutlich auseinandergesetzt habe.

Dieses Büchlein, dazu bestimmt, in dem Stübchen des Arbeiters während der Winterabende gelesen zu werden, wird es sich über den Canton oder das Städtchen, worin ich wohne, hinaus verbreiten? Ich wage es weder zu hoffen, noch zu glauben; was aber auch sein Loos sein möge, wenn dasselbe, in das Innere mancher Familien sich Eingang bahnend, es vermöchte, einer Mutter den Gatten, Kindern den Vater, der für sie durch einen Anfang von Verthierung, in welche die Trunksucht ihn unfehlbar stürzen mußte, schon verloren gewesen war, wieder zu gewinnen, so würde ich mich schon dadurch über alle Erwartungen hinaus reichlichst belohnt fühlen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <p><pb facs="#f0006" n="VI"/>
gut wie irgend Jemandem bewußt, daß selbst die                     trefflichsten moralischen Bücher Nichts auszurichten, keinen Nutzen zu bringen                     vermögen, wenn nicht diese Moral auch durch die Praxis, durch aus den höheren                     Regionen der Menschheit hervorgegangene Handlungen gelehrt, eingeprägt wird.</p>
        <p>Ich habe übrigens sorgsam die wissenschaftlichen Ausdrücke vermieden, und wenn                     mir deren in den Wurf kamen, habe ich es stets vorgezogen, sie zu übersetzen,                     weil ich lieber der alltäglichen Sprechweise, als der Stockgelahrtheit,                     beschuldigt sein will. Sollten nun aber demungeachtet manche Seiten für Diesen                     oder Jenen doch dunkel geblieben sein, so werden wohl nur Wenige es mir deßhalb                     als einen Formfehler anrechnen, daß ich das, was sonst auch nicht verstanden                     worden wäre, möglichst deutlich auseinandergesetzt habe.</p>
        <p>Dieses Büchlein, dazu bestimmt, in dem Stübchen des Arbeiters während der                     Winterabende gelesen zu werden, wird es sich über den Canton oder das Städtchen,                     worin ich wohne, hinaus verbreiten? Ich wage es weder zu hoffen, noch zu                     glauben; was aber auch sein Loos sein möge, wenn dasselbe, in das Innere mancher                     Familien sich Eingang bahnend, es vermöchte, einer Mutter den Gatten, Kindern                     den Vater, der für sie durch einen Anfang von Verthierung, in welche die                     Trunksucht ihn unfehlbar stürzen mußte, schon verloren gewesen war, wieder zu                     gewinnen, so würde ich mich schon dadurch über alle Erwartungen hinaus                     reichlichst belohnt fühlen.</p>
      </div>
      <div type="preface">
</div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0006] gut wie irgend Jemandem bewußt, daß selbst die trefflichsten moralischen Bücher Nichts auszurichten, keinen Nutzen zu bringen vermögen, wenn nicht diese Moral auch durch die Praxis, durch aus den höheren Regionen der Menschheit hervorgegangene Handlungen gelehrt, eingeprägt wird. Ich habe übrigens sorgsam die wissenschaftlichen Ausdrücke vermieden, und wenn mir deren in den Wurf kamen, habe ich es stets vorgezogen, sie zu übersetzen, weil ich lieber der alltäglichen Sprechweise, als der Stockgelahrtheit, beschuldigt sein will. Sollten nun aber demungeachtet manche Seiten für Diesen oder Jenen doch dunkel geblieben sein, so werden wohl nur Wenige es mir deßhalb als einen Formfehler anrechnen, daß ich das, was sonst auch nicht verstanden worden wäre, möglichst deutlich auseinandergesetzt habe. Dieses Büchlein, dazu bestimmt, in dem Stübchen des Arbeiters während der Winterabende gelesen zu werden, wird es sich über den Canton oder das Städtchen, worin ich wohne, hinaus verbreiten? Ich wage es weder zu hoffen, noch zu glauben; was aber auch sein Loos sein möge, wenn dasselbe, in das Innere mancher Familien sich Eingang bahnend, es vermöchte, einer Mutter den Gatten, Kindern den Vater, der für sie durch einen Anfang von Verthierung, in welche die Trunksucht ihn unfehlbar stürzen mußte, schon verloren gewesen war, wieder zu gewinnen, so würde ich mich schon dadurch über alle Erwartungen hinaus reichlichst belohnt fühlen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription. (2013-11-01T10:28:26Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Benjamin Fiechter, Frank Wiegand: Bearbeitung der digitalen Edition. (2013-11-01T10:28:26Z)
Bayerische Staatsbibliothek München: Bereitstellung der Bilddigitalisate. (2013-11-01T10:28:26Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

Die Transkription erfolgte nach den unter http://de.wikisource.org/wiki/Wikisource:Editionsrichtlinien formulierten Richtlinien.

Verfahren der Texterfassung: OCR mit Nachkorrektur.

  • Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet
  • Druckfehler: dokumentiert
  • fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet
  • I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert
  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • rundes r (&#xa75b;): als r/et transkribiert
  • Silbentrennung: aufgelöst
  • Zeilenumbrüche markiert: nein



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/6
Zitationshilfe: Burdel, Édouard: Die Trunksucht. (Übers. Heinrich Gauss). Weimar, 1855, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/burdel_trunksucht_1855/6>, abgerufen am 14.11.2018.