Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627.

Bild:
<< vorherige Seite

Diebshistorien das II. Buch.
an das grosse Vnglück welches er vor der zeit zu
Pariß hatte außgestanden/ begabe er sich wider-
umb dahin/ da er dann mehr als zuvor/ arglistige
Dieb- vnd Schelmenstück begienge/ wie jhr sol-
ches in dem nachfolgenden Capitl werdet anhören.


Das XI. Capitel.

Ferrnere Beschreibung vnd Erzehlung etli-
cher anderer arglistigen Griffen/ vnnd
spitzfindigen Bubenstücken/ so Adrasius
hat begangen.

DAs waren nun/ wie jhr in dem vorher ge-
henden Capitel angehöret habt/ die spitz-
findige Bossen/ mit vnnd durch welche
Adrastus die Italiener ein wenig witzig macht/ vnd
die Fünde/ deren er sich gebrauchet jhnen jhr Geld
vnd Beutel zu erdappen: Vnd wiewol es sich an-
sehen läst/ als ob der Ort eines Lands die Lufft/ die
man an sich zeucht/ die Hitz/ welche ein gantzes Jar
lang in solchem Land ist/ viel darzu helffe/ daß die
Leute so an solchem Ort wohnen/ so spitzfindig vnd
verschlagen werden; Jedoch so findet man eben so
wol da/ als in Franckreich grobe vngehobelte/ vnge-
schickte Dölpel vnd Esel/ welche sich wol dörffen
verwundern über eine Fliege/ oder über den Flügel
eines Sommer Vogels/ als über das letzte vnnd
vollko/ meneste Meisterstück der Natur: Ja über
das aller geringste dinge/ welches sie wider die ge-

meine
P iij

Diebshiſtorien das II. Buch.
an das groſſe Vngluͤck welches er vor der zeit zu
Pariß hatte außgeſtanden/ begabe er ſich wider-
umb dahin/ da er dann mehr als zuvor/ argliſtige
Dieb- vnd Schelmenſtuͤck begienge/ wie jhr ſol-
ches in dem nachfolgenden Capitl werdet anhoͤren.


Das XI. Capitel.

Ferꝛnere Beſchreibung vnd Erzehlung etli-
cher anderer argliſtigen Griffen/ vnnd
ſpitzfindigen Bubenſtuͤcken/ ſo Adraſius
hat begangen.

DAs waren nun/ wie jhr in dem vorher ge-
henden Capitel angehoͤret habt/ die ſpitz-
findige Boſſen/ mit vnnd durch welche
Adraſtus die Italiener ein wenig witzig macht/ vnd
die Fuͤnde/ deren er ſich gebrauchet jhnen jhꝛ Geld
vnd Beutel zu erdappen: Vnd wiewol es ſich an-
ſehen laͤſt/ als ob der Ort eines Lands die Lufft/ die
man an ſich zeucht/ die Hitz/ welche ein gantzes Jar
lang in ſolchem Land iſt/ viel darzu helffe/ daß die
Leute ſo an ſolchem Ort wohnen/ ſo ſpitzfindig vnd
verſchlagen werden; Jedoch ſo findet man eben ſo
wol da/ als in Franckreich grobe vngehobelte/ vnge-
ſchickte Doͤlpel vnd Eſel/ welche ſich wol doͤrffen
verwundern uͤber eine Fliege/ oder uͤber den Fluͤgel
eines Sommer Vogels/ als uͤber das letzte vnnd
vollko/ meneſte Meiſterſtuͤck der Natur: Ja uͤber
das aller geringſte dinge/ welches ſie wider die ge-

meine
P iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0239" n="229"/><fw place="top" type="header">Diebshi&#x017F;torien das <hi rendition="#aq">II.</hi> Buch.</fw><lb/>
an das gro&#x017F;&#x017F;e Vnglu&#x0364;ck welches er vor der zeit zu<lb/>
Pariß hatte außge&#x017F;tanden/ begabe er &#x017F;ich wider-<lb/>
umb dahin/ da er dann mehr als zuvor/ argli&#x017F;tige<lb/>
Dieb- vnd Schelmen&#x017F;tu&#x0364;ck begienge/ wie jhr &#x017F;ol-<lb/>
ches in dem nachfolgenden Capitl werdet anho&#x0364;ren.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">XI.</hi> Capitel.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p>Fer&#xA75B;nere Be&#x017F;chreibung vnd Erzehlung etli-<lb/><hi rendition="#et">cher anderer argli&#x017F;tigen Griffen/ vnnd<lb/>
&#x017F;pitzfindigen Buben&#x017F;tu&#x0364;cken/ &#x017F;o Adra&#x017F;ius<lb/>
hat begangen.</hi></p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As waren nun/ wie jhr in dem vorher ge-<lb/>
henden Capitel angeho&#x0364;ret habt/ die &#x017F;pitz-<lb/>
findige Bo&#x017F;&#x017F;en/ mit vnnd durch welche<lb/>
Adra&#x017F;tus die Italiener ein wenig witzig macht/ vnd<lb/>
die Fu&#x0364;nde/ deren er &#x017F;ich gebrauchet jhnen jh&#xA75B; Geld<lb/>
vnd Beutel zu erdappen: Vnd wiewol es &#x017F;ich an-<lb/>
&#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;t/ als ob der Ort eines Lands die Lufft/ die<lb/>
man an &#x017F;ich zeucht/ die Hitz/ welche ein gantzes Jar<lb/>
lang in &#x017F;olchem Land i&#x017F;t/ viel darzu helffe/ daß die<lb/>
Leute &#x017F;o an &#x017F;olchem Ort wohnen/ &#x017F;o &#x017F;pitzfindig vnd<lb/>
ver&#x017F;chlagen werden; Jedoch &#x017F;o findet man eben &#x017F;o<lb/>
wol da/ als in Franckreich grobe vngehobelte/ vnge-<lb/>
&#x017F;chickte Do&#x0364;lpel vnd E&#x017F;el/ welche &#x017F;ich wol do&#x0364;rffen<lb/>
verwundern u&#x0364;ber eine Fliege/ oder u&#x0364;ber den Flu&#x0364;gel<lb/>
eines Sommer Vogels/ als u&#x0364;ber das letzte vnnd<lb/>
vollko/ mene&#x017F;te Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck der Natur: Ja u&#x0364;ber<lb/>
das aller gering&#x017F;te dinge/ welches &#x017F;ie wider die ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P iij</fw><fw place="bottom" type="catch">meine</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0239] Diebshiſtorien das II. Buch. an das groſſe Vngluͤck welches er vor der zeit zu Pariß hatte außgeſtanden/ begabe er ſich wider- umb dahin/ da er dann mehr als zuvor/ argliſtige Dieb- vnd Schelmenſtuͤck begienge/ wie jhr ſol- ches in dem nachfolgenden Capitl werdet anhoͤren. Das XI. Capitel. Ferꝛnere Beſchreibung vnd Erzehlung etli- cher anderer argliſtigen Griffen/ vnnd ſpitzfindigen Bubenſtuͤcken/ ſo Adraſius hat begangen. DAs waren nun/ wie jhr in dem vorher ge- henden Capitel angehoͤret habt/ die ſpitz- findige Boſſen/ mit vnnd durch welche Adraſtus die Italiener ein wenig witzig macht/ vnd die Fuͤnde/ deren er ſich gebrauchet jhnen jhꝛ Geld vnd Beutel zu erdappen: Vnd wiewol es ſich an- ſehen laͤſt/ als ob der Ort eines Lands die Lufft/ die man an ſich zeucht/ die Hitz/ welche ein gantzes Jar lang in ſolchem Land iſt/ viel darzu helffe/ daß die Leute ſo an ſolchem Ort wohnen/ ſo ſpitzfindig vnd verſchlagen werden; Jedoch ſo findet man eben ſo wol da/ als in Franckreich grobe vngehobelte/ vnge- ſchickte Doͤlpel vnd Eſel/ welche ſich wol doͤrffen verwundern uͤber eine Fliege/ oder uͤber den Fluͤgel eines Sommer Vogels/ als uͤber das letzte vnnd vollko/ meneſte Meiſterſtuͤck der Natur: Ja uͤber das aller geringſte dinge/ welches ſie wider die ge- meine P iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/239
Zitationshilfe: Calvi, François de: Beutelschneider/ Oder Neue/ warhaffte/ und eigentliche Beschreibung Der Diebs Historien. Bd. 2. Frankfurt (Main), 1627, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/calvi_beutelschneider02_1627/239>, abgerufen am 20.03.2019.