Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Mein lieber Robinson,

Mache doch, daß du recht arbeitsam und gut
werdest. Das wird den Leuten Freude machen
und deinen Eltern auch. Ich grüße dich sehr
vielmahl. Du siehst nun, wie die Noth nüz-
lich ist! Gotlieb und Johannes grüßen dich
vielmahl; Diderich und Nikolas auch. Kom
einmahl zu uns, so wil ich dich auch noch bes-
ser unterrichten.

Lotte.

Gotlieb. Nun meinen, lieber Vater!
Hier ist er!

Vater liest:

Mein lieber Freund,

Wir wünschen dir alles Glük, was wir nur
können! Und wenn ich erst Taschengeld haben
werde: so wil ich dir auch was kaufen. Und
fahre fort, was du angefangen hast, gut zu
sein. Schikke dir hier ein bischen Brod;

und
Mein lieber Robinſon,

Mache doch, daß du recht arbeitſam und gut
werdeſt. Das wird den Leuten Freude machen
und deinen Eltern auch. Ich gruͤße dich ſehr
vielmahl. Du ſiehſt nun, wie die Noth nuͤz-
lich iſt! Gotlieb und Johannes gruͤßen dich
vielmahl; Diderich und Nikolas auch. Kom
einmahl zu uns, ſo wil ich dich auch noch beſ-
ſer unterrichten.

Lotte.

Gotlieb. Nun meinen, lieber Vater!
Hier iſt er!

Vater liest:

Mein lieber Freund,

Wir wuͤnſchen dir alles Gluͤk, was wir nur
koͤnnen! Und wenn ich erſt Taſchengeld haben
werde: ſo wil ich dir auch was kaufen. Und
fahre fort, was du angefangen haſt, gut zu
ſein. Schikke dir hier ein bischen Brod;

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0222" n="182"/>
          <div n="2">
            <head>Mein lieber Robin&#x017F;on,</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>ache doch, daß du recht arbeit&#x017F;am und gut<lb/>
werde&#x017F;t. Das wird den Leuten Freude machen<lb/>
und deinen Eltern auch. Ich gru&#x0364;ße dich &#x017F;ehr<lb/>
vielmahl. Du &#x017F;ieh&#x017F;t nun, wie die Noth nu&#x0364;z-<lb/>
lich i&#x017F;t! Gotlieb und Johannes gru&#x0364;ßen dich<lb/>
vielmahl; Diderich und Nikolas auch. Kom<lb/>
einmahl zu uns, &#x017F;o wil ich dich auch noch be&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er unterrichten.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Lotte.</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Gotlieb.</hi> Nun meinen, lieber Vater!<lb/>
Hier i&#x017F;t er!</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Vater</hi> liest:</p>
          </div><lb/>
          <div n="2">
            <head>Mein lieber Freund,</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>ir wu&#x0364;n&#x017F;chen dir alles Glu&#x0364;k, was wir nur<lb/>
ko&#x0364;nnen! Und wenn ich er&#x017F;t Ta&#x017F;chengeld haben<lb/>
werde: &#x017F;o wil ich dir auch was kaufen. Und<lb/>
fahre fort, was du angefangen ha&#x017F;t, gut zu<lb/>
&#x017F;ein. Schikke dir hier ein bischen Brod;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[182/0222] Mein lieber Robinſon, Mache doch, daß du recht arbeitſam und gut werdeſt. Das wird den Leuten Freude machen und deinen Eltern auch. Ich gruͤße dich ſehr vielmahl. Du ſiehſt nun, wie die Noth nuͤz- lich iſt! Gotlieb und Johannes gruͤßen dich vielmahl; Diderich und Nikolas auch. Kom einmahl zu uns, ſo wil ich dich auch noch beſ- ſer unterrichten. Lotte. Gotlieb. Nun meinen, lieber Vater! Hier iſt er! Vater liest: Mein lieber Freund, Wir wuͤnſchen dir alles Gluͤk, was wir nur koͤnnen! Und wenn ich erſt Taſchengeld haben werde: ſo wil ich dir auch was kaufen. Und fahre fort, was du angefangen haſt, gut zu ſein. Schikke dir hier ein bischen Brod; und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/222
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Robinson der Jüngere. Bd. 1. Hamburg, 1779, S. 182. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_robinson01_1779/222>, abgerufen am 17.10.2019.