Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783.

Bild:
<< vorherige Seite
Denksprüche.

Schikliche Verschwiegenheit ist verständiger
Leute einzige Heimlichkeit. Geheimniß-
volles Wesen hingegen ist die Verschwiegenheit
schwachsinniger oder arglistiger Menschen.

Wer nichts sagt, oder wer alles sagt, dem
wird man ebenfals nichts sagen.

Wenn ein Thor ein Geheimniß weiß, sagt er
es heraus, darum, weil er ein Thor ist. Wenn
ein Betrüger eins weiß, sagt er es da, wo es
sein Vortheil mit sich bringt. Frauenzimmer
aber und junge Leute sind sehr geneigt, alle Ge-
heimnisse, die sie nur wissen, aus Eitelkeit aus-
zuplaudern, blos um sich etwas darauf zu gute
zu thun, daß man sie ihnen anvertraut hat. Traue
du also in diesem Stükke keinem von beiden.

Unachtsamkeit auf das gegenwärtige Geschäft,
es bestehe worin es wolle, oder der Versuch,
zwei Dinge zugleich zu thun -- siehe da ein un-
triegliches Kenzeichen kleiner, und thörichter Selen!

Wer sein Gemüth, seine Aufmerksamkeit und
Miene nicht in seiner Gewalt hat, der solte sich
gar nicht für einen Man von Geschäften halten.

Der
M 5
Denkſpruͤche.

Schikliche Verſchwiegenheit iſt verſtaͤndiger
Leute einzige Heimlichkeit. Geheimniß-
volles Weſen hingegen iſt die Verſchwiegenheit
ſchwachſinniger oder argliſtiger Menſchen.

Wer nichts ſagt, oder wer alles ſagt, dem
wird man ebenfals nichts ſagen.

Wenn ein Thor ein Geheimniß weiß, ſagt er
es heraus, darum, weil er ein Thor iſt. Wenn
ein Betruͤger eins weiß, ſagt er es da, wo es
ſein Vortheil mit ſich bringt. Frauenzimmer
aber und junge Leute ſind ſehr geneigt, alle Ge-
heimniſſe, die ſie nur wiſſen, aus Eitelkeit aus-
zuplaudern, blos um ſich etwas darauf zu gute
zu thun, daß man ſie ihnen anvertraut hat. Traue
du alſo in dieſem Stuͤkke keinem von beiden.

Unachtſamkeit auf das gegenwaͤrtige Geſchaͤft,
es beſtehe worin es wolle, oder der Verſuch,
zwei Dinge zugleich zu thun — ſiehe da ein un-
triegliches Kenzeichen kleiner, und thoͤrichter Selen!

Wer ſein Gemuͤth, ſeine Aufmerkſamkeit und
Miene nicht in ſeiner Gewalt hat, der ſolte ſich
gar nicht fuͤr einen Man von Geſchaͤften halten.

Der
M 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="185"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Denk&#x017F;pru&#x0364;che</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>chikliche Ver&#x017F;chwiegenheit i&#x017F;t ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Leute einzige Heimlichkeit. Geheimniß-<lb/>
volles We&#x017F;en hingegen i&#x017F;t die Ver&#x017F;chwiegenheit<lb/>
&#x017F;chwach&#x017F;inniger oder argli&#x017F;tiger Men&#x017F;chen.</p><lb/>
        <p>Wer nichts &#x017F;agt, oder wer alles &#x017F;agt, dem<lb/>
wird man ebenfals nichts &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Wenn ein Thor ein Geheimniß weiß, &#x017F;agt er<lb/>
es heraus, darum, weil er ein Thor i&#x017F;t. Wenn<lb/>
ein Betru&#x0364;ger eins weiß, &#x017F;agt er es da, wo es<lb/>
&#x017F;ein Vortheil mit &#x017F;ich bringt. Frauenzimmer<lb/>
aber und junge Leute &#x017F;ind &#x017F;ehr geneigt, alle Ge-<lb/>
heimni&#x017F;&#x017F;e, die &#x017F;ie nur wi&#x017F;&#x017F;en, aus Eitelkeit aus-<lb/>
zuplaudern, blos um &#x017F;ich etwas darauf zu gute<lb/>
zu thun, daß man &#x017F;ie ihnen anvertraut hat. Traue<lb/>
du al&#x017F;o in die&#x017F;em Stu&#x0364;kke keinem von beiden.</p><lb/>
        <p>Unacht&#x017F;amkeit auf das gegenwa&#x0364;rtige Ge&#x017F;cha&#x0364;ft,<lb/>
es be&#x017F;tehe worin es wolle, oder der Ver&#x017F;uch,<lb/>
zwei Dinge zugleich zu thun &#x2014; &#x017F;iehe da ein un-<lb/>
triegliches Kenzeichen kleiner, und tho&#x0364;richter Selen!</p><lb/>
        <p>Wer &#x017F;ein Gemu&#x0364;th, &#x017F;eine Aufmerk&#x017F;amkeit und<lb/>
Miene nicht in &#x017F;einer Gewalt hat, der &#x017F;olte &#x017F;ich<lb/>
gar nicht fu&#x0364;r einen Man von Ge&#x017F;cha&#x0364;ften halten.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0191] Denkſpruͤche. Schikliche Verſchwiegenheit iſt verſtaͤndiger Leute einzige Heimlichkeit. Geheimniß- volles Weſen hingegen iſt die Verſchwiegenheit ſchwachſinniger oder argliſtiger Menſchen. Wer nichts ſagt, oder wer alles ſagt, dem wird man ebenfals nichts ſagen. Wenn ein Thor ein Geheimniß weiß, ſagt er es heraus, darum, weil er ein Thor iſt. Wenn ein Betruͤger eins weiß, ſagt er es da, wo es ſein Vortheil mit ſich bringt. Frauenzimmer aber und junge Leute ſind ſehr geneigt, alle Ge- heimniſſe, die ſie nur wiſſen, aus Eitelkeit aus- zuplaudern, blos um ſich etwas darauf zu gute zu thun, daß man ſie ihnen anvertraut hat. Traue du alſo in dieſem Stuͤkke keinem von beiden. Unachtſamkeit auf das gegenwaͤrtige Geſchaͤft, es beſtehe worin es wolle, oder der Verſuch, zwei Dinge zugleich zu thun — ſiehe da ein un- triegliches Kenzeichen kleiner, und thoͤrichter Selen! Wer ſein Gemuͤth, ſeine Aufmerkſamkeit und Miene nicht in ſeiner Gewalt hat, der ſolte ſich gar nicht fuͤr einen Man von Geſchaͤften halten. Der M 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/191
Zitationshilfe: Campe, Joachim Heinrich: Theophron oder der erfahrne Rathgeber für die unerfahrne Jugend. Bd. 2. Hamburg, 1783, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/campe_theophron02_1783/191>, abgerufen am 04.08.2020.