Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Das achte Stük
Wasser mehr Kupfer auflösen und in seinen Zwischenräumen beherbergen könne, als ein
kleinerer. Das Seltsamste bei alle diesem ist übrigens dieses: Daß man auser dem, wann
kein Eisen in die Gruben gelegt wird, kein gediegen Kupfer in diesem Gebirg findet.

Anmerkung.

Es bestärket mich diese Naturbegebenheit in der Meinung, die ich izzo nicht weiter aus-
führen kan, daß 1. die in den Erzen befindliche Metalle, nach allen ihren wesentlichen Bestim-
mungen, in unmerklich kleinen Teilchen vorhanden und gediegen sind, und daß 2. durch die
Wasser, welche, ie nachdem sie mit Salzen angefült sind, die Metalle auflösen, Erze erzeugt
und wieder zernichtet werden können. Wer wolte daher wol zweifeln, daß dadurch Bergwerke
entstehen, wann die Wasser die Metalle an einem Ort wegnehmen, an einem andern aber in
Klüften und Gängen wieder ansezzen?

§. 12.

Auser dem Kupfer führen die Wasser in dem Rammelsberg auch noch vielen Vitriol
bei sich, der bald eine blaue und grüne, bald aber eine braune Farbe hat. Durch die
Wärme in dem Berge, die durch das Feuersezzen, womit man die Erze gewinnet, erregt
wird, sezzet er sich, wie Eiszapfen an. Es führen auch die vitrilischen Wasser noch fer-
ner eine gelbe Erde, das so genante Okergelb bei sich, welches man als eine Farbe ge-
brauchet. Es sezzet sich gern an, und darum wird es in Sümpfen aufgefangen. Der
Vorteil, welcher dabei herauskomt, ist nicht gros, und er ist ein Accidenz vor den
Bergvogt.

Die zwote Abhandlung
von der Kentnis der Mineralien bei diesem Werk.
Das erste Kapittel
von der Kentnis derselben durch das äusere Ansehen.
§. 13.

Die Mineralien können überhaupt, durch Hülfe der Sinnen, an der Farbe, dem
Gewicht, der Lage ihrer Teile, und an dem Geschmak erkent werden. Man
kan sie daher, wann man sich ein wenig genau mit ihnen bekant gemacht hat, gar leicht
von einander unterscheiden, und unter gewisse Klassen bringen. Zu den Mineralien,
welche in dem Rammelsberg brechen, können folgende gezählet werden, die alle sehr
merklich von einander unterschieden sind.

1. Metallhaltige Mineralien, die in den so genanten Erzen bestehen, wozu man
rechnen kann:
A. Bräun-

Das achte Stuͤk
Waſſer mehr Kupfer aufloͤſen und in ſeinen Zwiſchenraͤumen beherbergen koͤnne, als ein
kleinerer. Das Seltſamſte bei alle dieſem iſt uͤbrigens dieſes: Daß man auſer dem, wann
kein Eiſen in die Gruben gelegt wird, kein gediegen Kupfer in dieſem Gebirg findet.

Anmerkung.

Es beſtaͤrket mich dieſe Naturbegebenheit in der Meinung, die ich izzo nicht weiter aus-
fuͤhren kan, daß 1. die in den Erzen befindliche Metalle, nach allen ihren weſentlichen Beſtim-
mungen, in unmerklich kleinen Teilchen vorhanden und gediegen ſind, und daß 2. durch die
Waſſer, welche, ie nachdem ſie mit Salzen angefuͤlt ſind, die Metalle aufloͤſen, Erze erzeugt
und wieder zernichtet werden koͤnnen. Wer wolte daher wol zweifeln, daß dadurch Bergwerke
entſtehen, wann die Waſſer die Metalle an einem Ort wegnehmen, an einem andern aber in
Kluͤften und Gaͤngen wieder anſezzen?

§. 12.

Auſer dem Kupfer fuͤhren die Waſſer in dem Rammelsberg auch noch vielen Vitriol
bei ſich, der bald eine blaue und gruͤne, bald aber eine braune Farbe hat. Durch die
Waͤrme in dem Berge, die durch das Feuerſezzen, womit man die Erze gewinnet, erregt
wird, ſezzet er ſich, wie Eiszapfen an. Es fuͤhren auch die vitriliſchen Waſſer noch fer-
ner eine gelbe Erde, das ſo genante Okergelb bei ſich, welches man als eine Farbe ge-
brauchet. Es ſezzet ſich gern an, und darum wird es in Suͤmpfen aufgefangen. Der
Vorteil, welcher dabei herauskomt, iſt nicht gros, und er iſt ein Accidenz vor den
Bergvogt.

Die zwote Abhandlung
von der Kentnis der Mineralien bei dieſem Werk.
Das erſte Kapittel
von der Kentnis derſelben durch das aͤuſere Anſehen.
§. 13.

Die Mineralien koͤnnen uͤberhaupt, durch Huͤlfe der Sinnen, an der Farbe, dem
Gewicht, der Lage ihrer Teile, und an dem Geſchmak erkent werden. Man
kan ſie daher, wann man ſich ein wenig genau mit ihnen bekant gemacht hat, gar leicht
von einander unterſcheiden, und unter gewiſſe Klaſſen bringen. Zu den Mineralien,
welche in dem Rammelsberg brechen, koͤnnen folgende gezaͤhlet werden, die alle ſehr
merklich von einander unterſchieden ſind.

1. Metallhaltige Mineralien, die in den ſo genanten Erzen beſtehen, wozu man
rechnen kann:
A. Braͤun-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0112" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das achte Stu&#x0364;k</hi></fw><lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er mehr Kupfer auflo&#x0364;&#x017F;en und in &#x017F;einen Zwi&#x017F;chenra&#x0364;umen beherbergen ko&#x0364;nne, als ein<lb/>
kleinerer. Das Selt&#x017F;am&#x017F;te bei alle die&#x017F;em i&#x017F;t u&#x0364;brigens die&#x017F;es: Daß man au&#x017F;er dem, wann<lb/>
kein Ei&#x017F;en in die Gruben gelegt wird, kein gediegen Kupfer in die&#x017F;em Gebirg findet.</p><lb/>
              <div n="5">
                <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                <p>Es be&#x017F;ta&#x0364;rket mich die&#x017F;e Naturbegebenheit in der Meinung, die ich izzo nicht weiter aus-<lb/>
fu&#x0364;hren kan, daß 1. die in den Erzen befindliche Metalle, nach allen ihren we&#x017F;entlichen Be&#x017F;tim-<lb/>
mungen, in unmerklich kleinen Teilchen vorhanden und gediegen &#x017F;ind, und daß 2. durch die<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, welche, ie nachdem &#x017F;ie mit Salzen angefu&#x0364;lt &#x017F;ind, die Metalle auflo&#x0364;&#x017F;en, Erze erzeugt<lb/>
und wieder zernichtet werden ko&#x0364;nnen. Wer wolte daher wol zweifeln, daß dadurch Bergwerke<lb/>
ent&#x017F;tehen, wann die Wa&#x017F;&#x017F;er die Metalle an einem Ort wegnehmen, an einem andern aber in<lb/>
Klu&#x0364;ften und Ga&#x0364;ngen wieder an&#x017F;ezzen?</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 12.</head><lb/>
              <p>Au&#x017F;er dem Kupfer fu&#x0364;hren die Wa&#x017F;&#x017F;er in dem Rammelsberg auch noch vielen Vitriol<lb/>
bei &#x017F;ich, der bald eine blaue und gru&#x0364;ne, bald aber eine braune Farbe hat. Durch die<lb/>
Wa&#x0364;rme in dem Berge, die durch das Feuer&#x017F;ezzen, womit man die Erze gewinnet, erregt<lb/>
wird, &#x017F;ezzet er &#x017F;ich, wie Eiszapfen an. Es fu&#x0364;hren auch die vitrili&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er noch fer-<lb/>
ner eine gelbe Erde, das &#x017F;o genante <hi rendition="#fr">Okergelb</hi> bei &#x017F;ich, welches man als eine Farbe ge-<lb/>
brauchet. Es &#x017F;ezzet &#x017F;ich gern an, und darum wird es in Su&#x0364;mpfen aufgefangen. Der<lb/>
Vorteil, welcher dabei herauskomt, i&#x017F;t nicht gros, und er i&#x017F;t ein Accidenz vor den<lb/>
Bergvogt.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die zwote Abhandlung<lb/>
von der Kentnis der Mineralien bei die&#x017F;em Werk.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von der Kentnis der&#x017F;elben durch das a&#x0364;u&#x017F;ere An&#x017F;ehen.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 13.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Mineralien ko&#x0364;nnen u&#x0364;berhaupt, durch Hu&#x0364;lfe der Sinnen, an der Farbe, dem<lb/>
Gewicht, der Lage ihrer Teile, und an dem Ge&#x017F;chmak erkent werden. Man<lb/>
kan &#x017F;ie daher, wann man &#x017F;ich ein wenig genau mit ihnen bekant gemacht hat, gar leicht<lb/>
von einander unter&#x017F;cheiden, und unter gewi&#x017F;&#x017F;e Kla&#x017F;&#x017F;en bringen. Zu den Mineralien,<lb/>
welche in dem Rammelsberg brechen, ko&#x0364;nnen folgende geza&#x0364;hlet werden, die alle &#x017F;ehr<lb/>
merklich von einander unter&#x017F;chieden &#x017F;ind.</p><lb/>
              <list>
                <item>1. Metallhaltige Mineralien, die in den &#x017F;o genanten Erzen be&#x017F;tehen, wozu man<lb/>
rechnen kann:</item>
              </list><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">A. <hi rendition="#fr">Bra&#x0364;un-</hi></fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0112] Das achte Stuͤk Waſſer mehr Kupfer aufloͤſen und in ſeinen Zwiſchenraͤumen beherbergen koͤnne, als ein kleinerer. Das Seltſamſte bei alle dieſem iſt uͤbrigens dieſes: Daß man auſer dem, wann kein Eiſen in die Gruben gelegt wird, kein gediegen Kupfer in dieſem Gebirg findet. Anmerkung. Es beſtaͤrket mich dieſe Naturbegebenheit in der Meinung, die ich izzo nicht weiter aus- fuͤhren kan, daß 1. die in den Erzen befindliche Metalle, nach allen ihren weſentlichen Beſtim- mungen, in unmerklich kleinen Teilchen vorhanden und gediegen ſind, und daß 2. durch die Waſſer, welche, ie nachdem ſie mit Salzen angefuͤlt ſind, die Metalle aufloͤſen, Erze erzeugt und wieder zernichtet werden koͤnnen. Wer wolte daher wol zweifeln, daß dadurch Bergwerke entſtehen, wann die Waſſer die Metalle an einem Ort wegnehmen, an einem andern aber in Kluͤften und Gaͤngen wieder anſezzen? §. 12. Auſer dem Kupfer fuͤhren die Waſſer in dem Rammelsberg auch noch vielen Vitriol bei ſich, der bald eine blaue und gruͤne, bald aber eine braune Farbe hat. Durch die Waͤrme in dem Berge, die durch das Feuerſezzen, womit man die Erze gewinnet, erregt wird, ſezzet er ſich, wie Eiszapfen an. Es fuͤhren auch die vitriliſchen Waſſer noch fer- ner eine gelbe Erde, das ſo genante Okergelb bei ſich, welches man als eine Farbe ge- brauchet. Es ſezzet ſich gern an, und darum wird es in Suͤmpfen aufgefangen. Der Vorteil, welcher dabei herauskomt, iſt nicht gros, und er iſt ein Accidenz vor den Bergvogt. Die zwote Abhandlung von der Kentnis der Mineralien bei dieſem Werk. Das erſte Kapittel von der Kentnis derſelben durch das aͤuſere Anſehen. §. 13. Die Mineralien koͤnnen uͤberhaupt, durch Huͤlfe der Sinnen, an der Farbe, dem Gewicht, der Lage ihrer Teile, und an dem Geſchmak erkent werden. Man kan ſie daher, wann man ſich ein wenig genau mit ihnen bekant gemacht hat, gar leicht von einander unterſcheiden, und unter gewiſſe Klaſſen bringen. Zu den Mineralien, welche in dem Rammelsberg brechen, koͤnnen folgende gezaͤhlet werden, die alle ſehr merklich von einander unterſchieden ſind. 1. Metallhaltige Mineralien, die in den ſo genanten Erzen beſtehen, wozu man rechnen kann: A. Braͤun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/112
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/112>, abgerufen am 20.10.2019.