Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. etc.
bei dem Messinghof soll dennoch aber nicht über 3- bis 4000 Thaler austragen, obschon
das Kupfer über ein Drittel Zuwachs erhält.

Die siebende Abhandlung.
von den Rechten dieses Werks.
§. 90.

Das rammelsbergische Bergwerk gehörte anfänglich, als ein zu den Reichsgefällen
gehöriges Stük, unmittelbar dem Kaiser. Dieses Bergwerk wurde aber um
das 1235 Jahr vom Kaiser Friederich II an den Herzog Otto, den Stamvater der
Herzoge von Lünneburg und Braunschweig überlassen. Nachher verpfändete man
dasselbe an die Sechsmann in Goslar, es lösete solches aber Herzog Heinrich der Jün-
gere wieder ein, worauf dann der Stadtrath zu Goslar zulezt noch vier Gruben be-
hielte, der Rammelsberg nachher aber so geteilet wurde, daß Hannover an ihm ,
Braunschweig aber nur besizzet. Die Stadt Goslar bauet daher die ihr zugestan-
dene Gruben nur als eine Gewerkschaft: Denn sie muß die Bergleute lohnen, und
es werden ihr vor eine Scherbe durch einander gemengtes Erz, von den Gruben Jn-
nige und Lüdersül, nur vier-, von dem Rathstiefsten aber fünf Mariengroschen bezah-
let, wobei sie dann noch 9 Scherben zum Zehnden, und eben so viel Scherben zu dem
Neunten, über dis aber auch noch 90 Scherben zu einem Treiben geben muß, das
sonst nur 72 Scherben enthält. Es komt aber diese Auflage des Zehnden und des
Neunten daher, weil die Communion den tiefsten Stollen, der noch 100 Lachter
zu treiben ware, durchgetrieben, und deshalb mit dem Stadtrath accordiret hat.
Weil inzwischen der Stadtrath so viel abgeben, und die Erze der Communion
um ein geringes Geld überlassen muß: So werden ihm alle Quartal 100 Centner
Blei verabfolget, wobei er dann alle Woche aus seinen Gruben zugleich auch ein Trei-
ben Kupferrauch, wovon er 7 Scherben zurüklassen muß, versieden, dennoch aber nicht
mehr Vitriol machen darf, als die Communion zu vertreiben gedenket.

§. 91.

Da das Werk an diesem Ort unter zwei Herrschaften verteilet ist: So führt auch
in dem Bergamt ein Berghauptmann um den andern das Directorium, das alle Jahr
umwechselt, und ein Jahr bei Hannover, das andere aber bei Braunschweig ist. Es
richtet dieses Bergamt nach den haarzer Bergverordnungen, und den sonst hergebrach-
ten Rechten. Wann keine besondere Vorfälle vorkommen: So wird nur alle Sonna-
bend Bergamt gehalten. Es hat dieses Amt über die ihm untergebene Bediente und
Arbeiter so wol in civil- als peinlichen Fällen die Cognition, in so weit solche zu dem
Bergwerk gezählet werden können, und solche Verbrechen betreffen, die auf der Berg-
freiheit begangen werden, doch stehet das Bergamt unter den Landescollegiis. Ob nun
schon ein groser Teil der Bergleute aus goslarischen Bürgern bestehet: So stehen diese

dennoch,
S 2

von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. ꝛc.
bei dem Meſſinghof ſoll dennoch aber nicht uͤber 3- bis 4000 Thaler austragen, obſchon
das Kupfer uͤber ein Drittel Zuwachs erhaͤlt.

Die ſiebende Abhandlung.
von den Rechten dieſes Werks.
§. 90.

Das rammelsbergiſche Bergwerk gehoͤrte anfaͤnglich, als ein zu den Reichsgefaͤllen
gehoͤriges Stuͤk, unmittelbar dem Kaiſer. Dieſes Bergwerk wurde aber um
das 1235 Jahr vom Kaiſer Friederich II an den Herzog Otto, den Stamvater der
Herzoge von Luͤnneburg und Braunſchweig uͤberlaſſen. Nachher verpfaͤndete man
daſſelbe an die Sechsmann in Goslar, es loͤſete ſolches aber Herzog Heinrich der Juͤn-
gere wieder ein, worauf dann der Stadtrath zu Goslar zulezt noch vier Gruben be-
hielte, der Rammelsberg nachher aber ſo geteilet wurde, daß Hannover an ihm ,
Braunſchweig aber nur beſizzet. Die Stadt Goslar bauet daher die ihr zugeſtan-
dene Gruben nur als eine Gewerkſchaft: Denn ſie muß die Bergleute lohnen, und
es werden ihr vor eine Scherbe durch einander gemengtes Erz, von den Gruben Jn-
nige und Luͤderſuͤl, nur vier-, von dem Rathstiefſten aber fuͤnf Mariengroſchen bezah-
let, wobei ſie dann noch 9 Scherben zum Zehnden, und eben ſo viel Scherben zu dem
Neunten, uͤber dis aber auch noch 90 Scherben zu einem Treiben geben muß, das
ſonſt nur 72 Scherben enthaͤlt. Es komt aber dieſe Auflage des Zehnden und des
Neunten daher, weil die Communion den tiefſten Stollen, der noch 100 Lachter
zu treiben ware, durchgetrieben, und deshalb mit dem Stadtrath accordiret hat.
Weil inzwiſchen der Stadtrath ſo viel abgeben, und die Erze der Communion
um ein geringes Geld uͤberlaſſen muß: So werden ihm alle Quartal 100 Centner
Blei verabfolget, wobei er dann alle Woche aus ſeinen Gruben zugleich auch ein Trei-
ben Kupferrauch, wovon er 7 Scherben zuruͤklaſſen muß, verſieden, dennoch aber nicht
mehr Vitriol machen darf, als die Communion zu vertreiben gedenket.

§. 91.

Da das Werk an dieſem Ort unter zwei Herrſchaften verteilet iſt: So fuͤhrt auch
in dem Bergamt ein Berghauptmann um den andern das Directorium, das alle Jahr
umwechſelt, und ein Jahr bei Hannover, das andere aber bei Braunſchweig iſt. Es
richtet dieſes Bergamt nach den haarzer Bergverordnungen, und den ſonſt hergebrach-
ten Rechten. Wann keine beſondere Vorfaͤlle vorkommen: So wird nur alle Sonna-
bend Bergamt gehalten. Es hat dieſes Amt uͤber die ihm untergebene Bediente und
Arbeiter ſo wol in civil- als peinlichen Faͤllen die Cognition, in ſo weit ſolche zu dem
Bergwerk gezaͤhlet werden koͤnnen, und ſolche Verbrechen betreffen, die auf der Berg-
freiheit begangen werden, doch ſtehet das Bergamt unter den Landescollegiis. Ob nun
ſchon ein groſer Teil der Bergleute aus goslariſchen Buͤrgern beſtehet: So ſtehen dieſe

dennoch,
S 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0159" n="139"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
bei dem Me&#x017F;&#x017F;inghof &#x017F;oll dennoch aber nicht u&#x0364;ber 3- bis 4000 Thaler austragen, ob&#x017F;chon<lb/>
das Kupfer u&#x0364;ber ein Drittel Zuwachs erha&#x0364;lt.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die &#x017F;iebende Abhandlung.<lb/><hi rendition="#g">von den Rechten die&#x017F;es Werks.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 90.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>as rammelsbergi&#x017F;che Bergwerk geho&#x0364;rte anfa&#x0364;nglich, als ein zu den Reichsgefa&#x0364;llen<lb/>
geho&#x0364;riges Stu&#x0364;k, unmittelbar dem Kai&#x017F;er. Die&#x017F;es Bergwerk wurde aber um<lb/>
das 1235 Jahr vom Kai&#x017F;er Friederich <hi rendition="#aq">II</hi> an den Herzog Otto, den Stamvater der<lb/>
Herzoge von Lu&#x0364;nneburg und Braun&#x017F;chweig u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en. Nachher verpfa&#x0364;ndete man<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe an die Sechsmann in Goslar, es lo&#x0364;&#x017F;ete &#x017F;olches aber Herzog Heinrich der Ju&#x0364;n-<lb/>
gere wieder ein, worauf dann der Stadtrath zu Goslar zulezt noch vier Gruben be-<lb/>
hielte, der Rammelsberg nachher aber &#x017F;o geteilet wurde, daß Hannover an ihm <formula notation="TeX">\frac{4}{7}</formula>,<lb/>
Braun&#x017F;chweig aber nur <formula notation="TeX">\frac{3}{7}</formula> be&#x017F;izzet. Die Stadt Goslar bauet daher die ihr zuge&#x017F;tan-<lb/>
dene Gruben nur als eine Gewerk&#x017F;chaft: Denn &#x017F;ie muß die Bergleute lohnen, und<lb/>
es werden ihr vor eine Scherbe durch einander gemengtes Erz, von den Gruben Jn-<lb/>
nige und Lu&#x0364;der&#x017F;u&#x0364;l, nur vier-, von dem Rathstief&#x017F;ten aber fu&#x0364;nf Mariengro&#x017F;chen bezah-<lb/>
let, wobei &#x017F;ie dann noch 9 Scherben zum Zehnden, und eben &#x017F;o viel Scherben zu dem<lb/>
Neunten, u&#x0364;ber dis aber auch noch 90 Scherben zu einem Treiben geben muß, das<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t nur 72 Scherben entha&#x0364;lt. Es komt aber die&#x017F;e Auflage des Zehnden und des<lb/>
Neunten daher, weil die Communion den tief&#x017F;ten Stollen, der noch 100 Lachter<lb/>
zu treiben ware, durchgetrieben, und deshalb mit dem Stadtrath accordiret hat.<lb/>
Weil inzwi&#x017F;chen der Stadtrath &#x017F;o viel abgeben, und die Erze der Communion<lb/>
um ein geringes Geld u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en muß: So werden ihm alle Quartal 100 Centner<lb/>
Blei verabfolget, wobei er dann alle Woche aus &#x017F;einen Gruben zugleich auch ein Trei-<lb/>
ben Kupferrauch, wovon er 7 Scherben zuru&#x0364;kla&#x017F;&#x017F;en muß, ver&#x017F;ieden, dennoch aber nicht<lb/>
mehr Vitriol machen darf, als die Communion zu vertreiben gedenket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 91.</head><lb/>
            <p>Da das Werk an die&#x017F;em Ort unter zwei Herr&#x017F;chaften verteilet i&#x017F;t: So fu&#x0364;hrt auch<lb/>
in dem Bergamt ein Berghauptmann um den andern das Directorium, das alle Jahr<lb/>
umwech&#x017F;elt, und ein Jahr bei Hannover, das andere aber bei Braun&#x017F;chweig i&#x017F;t. Es<lb/>
richtet die&#x017F;es Bergamt nach den haarzer Bergverordnungen, und den &#x017F;on&#x017F;t hergebrach-<lb/>
ten Rechten. Wann keine be&#x017F;ondere Vorfa&#x0364;lle vorkommen: So wird nur alle Sonna-<lb/>
bend Bergamt gehalten. Es hat die&#x017F;es Amt u&#x0364;ber die ihm untergebene Bediente und<lb/>
Arbeiter &#x017F;o wol in civil- als peinlichen Fa&#x0364;llen die Cognition, in &#x017F;o weit &#x017F;olche zu dem<lb/>
Bergwerk geza&#x0364;hlet werden ko&#x0364;nnen, und &#x017F;olche Verbrechen betreffen, die auf der Berg-<lb/>
freiheit begangen werden, doch &#x017F;tehet das Bergamt unter den Landescollegiis. Ob nun<lb/>
&#x017F;chon ein gro&#x017F;er Teil der Bergleute aus goslari&#x017F;chen Bu&#x0364;rgern be&#x017F;tehet: So &#x017F;tehen die&#x017F;e<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dennoch,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[139/0159] von dem rammelsberger Silber-Kupfer- u. Bleibergwerk bei Gosl. ꝛc. bei dem Meſſinghof ſoll dennoch aber nicht uͤber 3- bis 4000 Thaler austragen, obſchon das Kupfer uͤber ein Drittel Zuwachs erhaͤlt. Die ſiebende Abhandlung. von den Rechten dieſes Werks. §. 90. Das rammelsbergiſche Bergwerk gehoͤrte anfaͤnglich, als ein zu den Reichsgefaͤllen gehoͤriges Stuͤk, unmittelbar dem Kaiſer. Dieſes Bergwerk wurde aber um das 1235 Jahr vom Kaiſer Friederich II an den Herzog Otto, den Stamvater der Herzoge von Luͤnneburg und Braunſchweig uͤberlaſſen. Nachher verpfaͤndete man daſſelbe an die Sechsmann in Goslar, es loͤſete ſolches aber Herzog Heinrich der Juͤn- gere wieder ein, worauf dann der Stadtrath zu Goslar zulezt noch vier Gruben be- hielte, der Rammelsberg nachher aber ſo geteilet wurde, daß Hannover an ihm [FORMEL], Braunſchweig aber nur [FORMEL] beſizzet. Die Stadt Goslar bauet daher die ihr zugeſtan- dene Gruben nur als eine Gewerkſchaft: Denn ſie muß die Bergleute lohnen, und es werden ihr vor eine Scherbe durch einander gemengtes Erz, von den Gruben Jn- nige und Luͤderſuͤl, nur vier-, von dem Rathstiefſten aber fuͤnf Mariengroſchen bezah- let, wobei ſie dann noch 9 Scherben zum Zehnden, und eben ſo viel Scherben zu dem Neunten, uͤber dis aber auch noch 90 Scherben zu einem Treiben geben muß, das ſonſt nur 72 Scherben enthaͤlt. Es komt aber dieſe Auflage des Zehnden und des Neunten daher, weil die Communion den tiefſten Stollen, der noch 100 Lachter zu treiben ware, durchgetrieben, und deshalb mit dem Stadtrath accordiret hat. Weil inzwiſchen der Stadtrath ſo viel abgeben, und die Erze der Communion um ein geringes Geld uͤberlaſſen muß: So werden ihm alle Quartal 100 Centner Blei verabfolget, wobei er dann alle Woche aus ſeinen Gruben zugleich auch ein Trei- ben Kupferrauch, wovon er 7 Scherben zuruͤklaſſen muß, verſieden, dennoch aber nicht mehr Vitriol machen darf, als die Communion zu vertreiben gedenket. §. 91. Da das Werk an dieſem Ort unter zwei Herrſchaften verteilet iſt: So fuͤhrt auch in dem Bergamt ein Berghauptmann um den andern das Directorium, das alle Jahr umwechſelt, und ein Jahr bei Hannover, das andere aber bei Braunſchweig iſt. Es richtet dieſes Bergamt nach den haarzer Bergverordnungen, und den ſonſt hergebrach- ten Rechten. Wann keine beſondere Vorfaͤlle vorkommen: So wird nur alle Sonna- bend Bergamt gehalten. Es hat dieſes Amt uͤber die ihm untergebene Bediente und Arbeiter ſo wol in civil- als peinlichen Faͤllen die Cognition, in ſo weit ſolche zu dem Bergwerk gezaͤhlet werden koͤnnen, und ſolche Verbrechen betreffen, die auf der Berg- freiheit begangen werden, doch ſtehet das Bergamt unter den Landescollegiis. Ob nun ſchon ein groſer Teil der Bergleute aus goslariſchen Buͤrgern beſtehet: So ſtehen dieſe dennoch, S 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/159
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 139. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/159>, abgerufen am 18.10.2019.