Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
von den einseitigen churhannöv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken etc.
§. 35.

Der Gehalt aller dieser Erze ist folgender. Die Gelbekupfer halten in dem Durch-
schnitt 30-, die Glaserze 40-, die bläuliche und violetröthliche Kupferze aber, welche
dem eigentlichen Glaserz gleich sind, 70 bis 80 Pfund Gaarkupfer. Die Glanzerze
halten 3 bis 4 Loth Silber, und 40 Pfund Blei. Die Schiefern werden nicht leicht
im Kleinen probieret, dem Ansehen nach halten aber dieselbe 2 Pfund Gaarkupfer.

Die dritte Abhandlung
von dem Grubenbau.
Das erste Kapittel
von dem Grubenbau an und vor sich selbst.
Der erste Tittel
von diesem Bau bei denen klausthalischen Werken.
§. 36.

Da die Gänge in einem festen Gestein liegen, und in eine merkliche Teufe niedersezzen,
wobei sie sehr mächtig sind (§. 23. und 24.): So ist der Grubenbau nicht nur
wegen der Gewinnung und der Förderung der Mineralien, sondern auch wegen der
Verzimmerung, weil die Schächte lang gehen, sehr kostbar und beschwerlich. Er ist
auch überdis sehr weitläuftig: Denn man zählet bei diesen Werken folgende Schächte,
die noch in dem Gang sind:

I. Auf dem Burgstädterzug, der in den untern, den mittlern, und den obern
Zug geteilet wird:
A. Auf dem untern Zug:
1. Den Lorenz, der 65 Lachter tief ist; 2. die englische Treue, 195 Lach-
ter tief; 3. den Herzog Georg Wilhelm, 205 Lachter tief; 4. den
Kranich, 199 Lachter tief; 5. die Anna Eleonora, 203 Lachter
tief; 6. das Hausisrael, 115 Lachter tief; und 7. die Sophia,
130 Lachter tief:
B. Auf
X 2
von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc.
§. 35.

Der Gehalt aller dieſer Erze iſt folgender. Die Gelbekupfer halten in dem Durch-
ſchnitt 30-, die Glaserze 40-, die blaͤuliche und violetroͤthliche Kupferze aber, welche
dem eigentlichen Glaserz gleich ſind, 70 bis 80 Pfund Gaarkupfer. Die Glanzerze
halten 3 bis 4 Loth Silber, und 40 Pfund Blei. Die Schiefern werden nicht leicht
im Kleinen probieret, dem Anſehen nach halten aber dieſelbe 2 Pfund Gaarkupfer.

Die dritte Abhandlung
von dem Grubenbau.
Das erſte Kapittel
von dem Grubenbau an und vor ſich ſelbſt.
Der erſte Tittel
von dieſem Bau bei denen klausthaliſchen Werken.
§. 36.

Da die Gaͤnge in einem feſten Geſtein liegen, und in eine merkliche Teufe niederſezzen,
wobei ſie ſehr maͤchtig ſind (§. 23. und 24.): So iſt der Grubenbau nicht nur
wegen der Gewinnung und der Foͤrderung der Mineralien, ſondern auch wegen der
Verzimmerung, weil die Schaͤchte lang gehen, ſehr koſtbar und beſchwerlich. Er iſt
auch uͤberdis ſehr weitlaͤuftig: Denn man zaͤhlet bei dieſen Werken folgende Schaͤchte,
die noch in dem Gang ſind:

I. Auf dem Burgſtaͤdterzug, der in den untern, den mittlern, und den obern
Zug geteilet wird:
A. Auf dem untern Zug:
1. Den Lorenz, der 65 Lachter tief iſt; 2. die engliſche Treue, 195 Lach-
ter tief; 3. den Herzog Georg Wilhelm, 205 Lachter tief; 4. den
Kranich, 199 Lachter tief; 5. die Anna Eleonora, 203 Lachter
tief; 6. das Hausisrael, 115 Lachter tief; und 7. die Sophia,
130 Lachter tief:
B. Auf
X 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0183" n="163"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den ein&#x017F;eitigen churhanno&#x0364;v. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 35.</head><lb/>
              <p>Der Gehalt aller die&#x017F;er Erze i&#x017F;t folgender. Die Gelbekupfer halten in dem Durch-<lb/>
&#x017F;chnitt 30-, die Glaserze 40-, die bla&#x0364;uliche und violetro&#x0364;thliche Kupferze aber, welche<lb/>
dem eigentlichen Glaserz gleich &#x017F;ind, 70 bis 80 Pfund Gaarkupfer. Die Glanzerze<lb/>
halten 3 bis 4 Loth Silber, und 40 Pfund Blei. Die Schiefern werden nicht leicht<lb/>
im Kleinen probieret, dem An&#x017F;ehen nach halten aber die&#x017F;elbe 2 Pfund Gaarkupfer.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die dritte Abhandlung<lb/><hi rendition="#g">von dem Grubenbau.</hi></hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#g">von dem Grubenbau an und vor &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#fr">Der er&#x017F;te Tittel</hi><lb/> <hi rendition="#g">von die&#x017F;em Bau bei denen klausthali&#x017F;chen Werken.</hi> </head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 36.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>a die Ga&#x0364;nge in einem fe&#x017F;ten Ge&#x017F;tein liegen, und in eine merkliche Teufe nieder&#x017F;ezzen,<lb/>
wobei &#x017F;ie &#x017F;ehr ma&#x0364;chtig &#x017F;ind (§. 23. und 24.): So i&#x017F;t der Grubenbau nicht nur<lb/>
wegen der Gewinnung und der Fo&#x0364;rderung der Mineralien, &#x017F;ondern auch wegen der<lb/>
Verzimmerung, weil die Scha&#x0364;chte lang gehen, &#x017F;ehr ko&#x017F;tbar und be&#x017F;chwerlich. Er i&#x017F;t<lb/>
auch u&#x0364;berdis &#x017F;ehr weitla&#x0364;uftig: Denn man za&#x0364;hlet bei die&#x017F;en Werken folgende Scha&#x0364;chte,<lb/>
die noch in dem Gang &#x017F;ind:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Auf dem Burg&#x017F;ta&#x0364;dterzug, der in den <hi rendition="#fr">untern,</hi> den <hi rendition="#fr">mittlern,</hi> und den <hi rendition="#fr">obern</hi><lb/>
Zug geteilet wird:<lb/><list><item>A. Auf dem untern Zug:<lb/><list><item>1. Den <hi rendition="#fr">Lorenz,</hi> der 65 Lachter tief i&#x017F;t; 2. die <hi rendition="#fr">engli&#x017F;che Treue,</hi> 195 Lach-<lb/>
ter tief; 3. den <hi rendition="#fr">Herzog Georg Wilhelm,</hi> 205 Lachter tief; 4. den<lb/><hi rendition="#fr">Kranich,</hi> 199 Lachter tief; 5. die <hi rendition="#fr">Anna Eleonora,</hi> 203 Lachter<lb/>
tief; 6. das <hi rendition="#fr">Hausisrael,</hi> 115 Lachter tief; und 7. die <hi rendition="#fr">Sophia,</hi><lb/>
130 Lachter tief:</item></list></item></list><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 2</fw><fw place="bottom" type="catch">B. Auf</fw><lb/></item>
                </list>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0183] von den einſeitigen churhannoͤv. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken ꝛc. §. 35. Der Gehalt aller dieſer Erze iſt folgender. Die Gelbekupfer halten in dem Durch- ſchnitt 30-, die Glaserze 40-, die blaͤuliche und violetroͤthliche Kupferze aber, welche dem eigentlichen Glaserz gleich ſind, 70 bis 80 Pfund Gaarkupfer. Die Glanzerze halten 3 bis 4 Loth Silber, und 40 Pfund Blei. Die Schiefern werden nicht leicht im Kleinen probieret, dem Anſehen nach halten aber dieſelbe 2 Pfund Gaarkupfer. Die dritte Abhandlung von dem Grubenbau. Das erſte Kapittel von dem Grubenbau an und vor ſich ſelbſt. Der erſte Tittel von dieſem Bau bei denen klausthaliſchen Werken. §. 36. Da die Gaͤnge in einem feſten Geſtein liegen, und in eine merkliche Teufe niederſezzen, wobei ſie ſehr maͤchtig ſind (§. 23. und 24.): So iſt der Grubenbau nicht nur wegen der Gewinnung und der Foͤrderung der Mineralien, ſondern auch wegen der Verzimmerung, weil die Schaͤchte lang gehen, ſehr koſtbar und beſchwerlich. Er iſt auch uͤberdis ſehr weitlaͤuftig: Denn man zaͤhlet bei dieſen Werken folgende Schaͤchte, die noch in dem Gang ſind: I. Auf dem Burgſtaͤdterzug, der in den untern, den mittlern, und den obern Zug geteilet wird: A. Auf dem untern Zug: 1. Den Lorenz, der 65 Lachter tief iſt; 2. die engliſche Treue, 195 Lach- ter tief; 3. den Herzog Georg Wilhelm, 205 Lachter tief; 4. den Kranich, 199 Lachter tief; 5. die Anna Eleonora, 203 Lachter tief; 6. das Hausisrael, 115 Lachter tief; und 7. die Sophia, 130 Lachter tief: B. Auf X 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/183
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/183>, abgerufen am 21.10.2019.