Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

braunschw. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken an dem Oberhaarz, etc.
same Druk des Wassers aus der Einfalsröhre a. stöset alsdann durch die kupferne
Röhre p an dem Kolben in der Röhre n. an, und bringt denselben so weit zurük, daß
er mittelst des Hahnenschlüssels s. den Hahnen umwendet, und ihm die Stellung gibt,
daß seine Gemeinschaft mit den Hahnenstükkern b. und c. abgeschnitten, und die vier-
ekkigte Oefnung desselben vor eine andere Seite des Bodenstüks zu stehen komt, da
dann die in diesem Treibstiefel befindliche Wasser unter dem Kolben zurükfallen, und
durch den Boden in dem Hahnen, und die Oefnung an dem Bodenstük wieder bis auf
die Wasser ausfliesen, die tiefer und in der Communicationsröhre stehen: Während
dem, als aber dieses geschiehet, und der Hahnen diese Stellung erhält; So wird zu-
gleich auch das Wasser in der Röhre n. von dem einen Kolben in der Röhre l. m, indem
derselbe zurükgehet, herausgeschaffet, hierbei aber muß die leztere Röhre in einem Kästgen
mit Wasser liegen, damit keine Luft zudringen könne: Kaum und indem nun dieses gesche-
hen, und vermöge der Einrichtung der Steurung, der andere Hahnen t, wovon der
Schlüssel auf der andern Seite stehet, geöfnet ist; So drukket das Wasser durch die
andere Hahnenstükker c. und d. aus der Einfalsröhre a, durch die Oefnung in dem Bo-
den in die daran befindliche Communicätionsröhre, und unter den Kolben, welcher in
dem daran stehenden Treibstiefel befindlich ist, da es dann den Balancirer i. mit denen
ihm angehengten Schachtgestängen in die Höhe treibet und die Grubenwasser hebet:
Da inzwischen auch dieses geschiehet; So wird der andere Balancirer h, durch den
Druk der Lust, welcher auf den Kolben wirket, indem zwischen ihm und der mit Wasser
noch angefülten Communicationsröhre ein luftleerer Raum ist, worauf die äusere Luft
drukket, und durch Hülfe des Waagebalkens, welcher auf- und niedergehet, wieder nie-
der gedrukket: Die Steurungsschwinge wird solcher Gestalt auf der andern Seite unter
dem Balancirer i. wieder in die Höhe gedrukket, wodurch dann auf die vorige Art die
Röhre o. geöfnet, die Röhre n. aber, durch den Druk des Wassers, aus der Röhre p,
samt dem Hahnen t. verschlossen, der Hahnen s. hingegen wieder auf das neue geöfnet
wird: Der Druk der Luft beweiset sich also nunmehr wieder in ienem, der Druk des
Wassers aber wieder in diesem Stiefel wirksam: Es gehet auf diese Art der Auf- und
der Niedergang der Balancirer in einem fort, wovon ein ieder acht Säzze treibet, de-
ren einer in dem Flachen 5 Lachter hoch hebet.

Anmerkung.

Die Erfindung dieser Maschine ist artig und schön. Sie thut da, wo man den dazu nötigen
Fall in denen Gruben, und keine hinlängliche Aufschlagwasser zu einem Kunstrad bekommen kan,
recht gute Dienste, weil man diese Maschine mit der Hälfte des Wassers zu treiben vermag, wel-
ches sonst gewohnlichermasen zu einem Kunstrad erfordert wird. Wegen ihrer künstlichen Zusam-
mensezzung ist sie nur etwas beschwerlich: Denn, wenn eine sehr geringe Hinderung bei ihr in
den Weg komt; So wird ihre Bewegung alsbald gehindert. Es hat iedoch bei alle diesem diese
Maschine an diesem Ort, die Absicht, welche man sich vorgesezzet hatte, noch nicht ganz erreichet:
Sie ist inzwischen da noch immer nuzbar, wo wenig Aufschlagwasser und keine allzustarke Gruben-
wasser sind.

Der
F f 3

braunſchw. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken an dem Oberhaarz, ꝛc.
ſame Druk des Waſſers aus der Einfalsroͤhre a. ſtoͤſet alsdann durch die kupferne
Roͤhre p an dem Kolben in der Roͤhre n. an, und bringt denſelben ſo weit zuruͤk, daß
er mittelſt des Hahnenſchluͤſſels s. den Hahnen umwendet, und ihm die Stellung gibt,
daß ſeine Gemeinſchaft mit den Hahnenſtuͤkkern b. und c. abgeſchnitten, und die vier-
ekkigte Oefnung deſſelben vor eine andere Seite des Bodenſtuͤks zu ſtehen komt, da
dann die in dieſem Treibſtiefel befindliche Waſſer unter dem Kolben zuruͤkfallen, und
durch den Boden in dem Hahnen, und die Oefnung an dem Bodenſtuͤk wieder bis auf
die Waſſer ausflieſen, die tiefer und in der Communicationsroͤhre ſtehen: Waͤhrend
dem, als aber dieſes geſchiehet, und der Hahnen dieſe Stellung erhaͤlt; So wird zu-
gleich auch das Waſſer in der Roͤhre n. von dem einen Kolben in der Roͤhre l. m, indem
derſelbe zuruͤkgehet, herausgeſchaffet, hierbei aber muß die leztere Roͤhre in einem Kaͤſtgen
mit Waſſer liegen, damit keine Luft zudringen koͤnne: Kaum und indem nun dieſes geſche-
hen, und vermoͤge der Einrichtung der Steurung, der andere Hahnen t, wovon der
Schluͤſſel auf der andern Seite ſtehet, geoͤfnet iſt; So drukket das Waſſer durch die
andere Hahnenſtuͤkker c. und d. aus der Einfalsroͤhre a, durch die Oefnung in dem Bo-
den in die daran befindliche Communicaͤtionsroͤhre, und unter den Kolben, welcher in
dem daran ſtehenden Treibſtiefel befindlich iſt, da es dann den Balancirer i. mit denen
ihm angehengten Schachtgeſtaͤngen in die Hoͤhe treibet und die Grubenwaſſer hebet:
Da inzwiſchen auch dieſes geſchiehet; So wird der andere Balancirer h, durch den
Druk der Luſt, welcher auf den Kolben wirket, indem zwiſchen ihm und der mit Waſſer
noch angefuͤlten Communicationsroͤhre ein luftleerer Raum iſt, worauf die aͤuſere Luft
drukket, und durch Huͤlfe des Waagebalkens, welcher auf- und niedergehet, wieder nie-
der gedrukket: Die Steurungsſchwinge wird ſolcher Geſtalt auf der andern Seite unter
dem Balancirer i. wieder in die Hoͤhe gedrukket, wodurch dann auf die vorige Art die
Roͤhre o. geoͤfnet, die Roͤhre n. aber, durch den Druk des Waſſers, aus der Roͤhre p,
ſamt dem Hahnen t. verſchloſſen, der Hahnen s. hingegen wieder auf das neue geoͤfnet
wird: Der Druk der Luft beweiſet ſich alſo nunmehr wieder in ienem, der Druk des
Waſſers aber wieder in dieſem Stiefel wirkſam: Es gehet auf dieſe Art der Auf- und
der Niedergang der Balancirer in einem fort, wovon ein ieder acht Saͤzze treibet, de-
ren einer in dem Flachen 5 Lachter hoch hebet.

Anmerkung.

Die Erfindung dieſer Maſchine iſt artig und ſchoͤn. Sie thut da, wo man den dazu noͤtigen
Fall in denen Gruben, und keine hinlaͤngliche Aufſchlagwaſſer zu einem Kunſtrad bekommen kan,
recht gute Dienſte, weil man dieſe Maſchine mit der Haͤlfte des Waſſers zu treiben vermag, wel-
ches ſonſt gewohnlichermaſen zu einem Kunſtrad erfordert wird. Wegen ihrer kuͤnſtlichen Zuſam-
menſezzung iſt ſie nur etwas beſchwerlich: Denn, wenn eine ſehr geringe Hinderung bei ihr in
den Weg komt; So wird ihre Bewegung alsbald gehindert. Es hat iedoch bei alle dieſem dieſe
Maſchine an dieſem Ort, die Abſicht, welche man ſich vorgeſezzet hatte, noch nicht ganz erreichet:
Sie iſt inzwiſchen da noch immer nuzbar, wo wenig Aufſchlagwaſſer und keine allzuſtarke Gruben-
waſſer ſind.

Der
F f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0249" n="229"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">braun&#x017F;chw. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken an dem Oberhaarz, &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ame Druk des Wa&#x017F;&#x017F;ers aus der Einfalsro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">a.</hi> &#x017F;to&#x0364;&#x017F;et alsdann durch die kupferne<lb/>
Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">p</hi> an dem Kolben in der Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">n.</hi> an, und bringt den&#x017F;elben &#x017F;o weit zuru&#x0364;k, daß<lb/>
er mittel&#x017F;t des Hahnen&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;els <hi rendition="#aq">s.</hi> den Hahnen umwendet, und ihm die Stellung gibt,<lb/>
daß &#x017F;eine Gemein&#x017F;chaft mit den Hahnen&#x017F;tu&#x0364;kkern <hi rendition="#aq">b.</hi> und <hi rendition="#aq">c.</hi> abge&#x017F;chnitten, und die vier-<lb/>
ekkigte Oefnung de&#x017F;&#x017F;elben vor eine andere Seite des Boden&#x017F;tu&#x0364;ks zu &#x017F;tehen komt, da<lb/>
dann die in die&#x017F;em Treib&#x017F;tiefel befindliche Wa&#x017F;&#x017F;er unter dem Kolben zuru&#x0364;kfallen, und<lb/>
durch den Boden in dem Hahnen, und die Oefnung an dem Boden&#x017F;tu&#x0364;k wieder bis auf<lb/>
die Wa&#x017F;&#x017F;er ausflie&#x017F;en, die tiefer und in der Communicationsro&#x0364;hre &#x017F;tehen: Wa&#x0364;hrend<lb/>
dem, als aber die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet, und der Hahnen die&#x017F;e Stellung erha&#x0364;lt; So wird zu-<lb/>
gleich auch das Wa&#x017F;&#x017F;er in der Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">n.</hi> von dem einen Kolben in der Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">l. m,</hi> indem<lb/>
der&#x017F;elbe zuru&#x0364;kgehet, herausge&#x017F;chaffet, hierbei aber muß die leztere Ro&#x0364;hre in einem Ka&#x0364;&#x017F;tgen<lb/>
mit Wa&#x017F;&#x017F;er liegen, damit keine Luft zudringen ko&#x0364;nne: Kaum und indem nun die&#x017F;es ge&#x017F;che-<lb/>
hen, und vermo&#x0364;ge der Einrichtung der Steurung, der andere Hahnen <hi rendition="#aq">t,</hi> wovon der<lb/>
Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el auf der andern Seite &#x017F;tehet, geo&#x0364;fnet i&#x017F;t; So drukket das Wa&#x017F;&#x017F;er durch die<lb/>
andere Hahnen&#x017F;tu&#x0364;kker <hi rendition="#aq">c.</hi> und <hi rendition="#aq">d.</hi> aus der Einfalsro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">a,</hi> durch die Oefnung in dem Bo-<lb/>
den in die daran befindliche Communica&#x0364;tionsro&#x0364;hre, und unter den Kolben, welcher in<lb/>
dem daran &#x017F;tehenden Treib&#x017F;tiefel befindlich i&#x017F;t, da es dann den Balancirer <hi rendition="#aq">i.</hi> mit denen<lb/>
ihm angehengten Schachtge&#x017F;ta&#x0364;ngen in die Ho&#x0364;he treibet und die Grubenwa&#x017F;&#x017F;er hebet:<lb/>
Da inzwi&#x017F;chen auch die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet; So wird der andere Balancirer <hi rendition="#aq">h,</hi> durch den<lb/>
Druk der Lu&#x017F;t, welcher auf den Kolben wirket, indem zwi&#x017F;chen ihm und der mit Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
noch angefu&#x0364;lten Communicationsro&#x0364;hre ein luftleerer Raum i&#x017F;t, worauf die a&#x0364;u&#x017F;ere Luft<lb/>
drukket, und durch Hu&#x0364;lfe des Waagebalkens, welcher auf- und niedergehet, wieder nie-<lb/>
der gedrukket: Die Steurungs&#x017F;chwinge wird &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt auf der andern Seite unter<lb/>
dem Balancirer <hi rendition="#aq">i.</hi> wieder in die Ho&#x0364;he gedrukket, wodurch dann auf die vorige Art die<lb/>
Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">o.</hi> geo&#x0364;fnet, die Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">n.</hi> aber, durch den Druk des Wa&#x017F;&#x017F;ers, aus der Ro&#x0364;hre <hi rendition="#aq">p,</hi><lb/>
&#x017F;amt dem Hahnen <hi rendition="#aq">t.</hi> ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, der Hahnen <hi rendition="#aq">s.</hi> hingegen wieder auf das neue geo&#x0364;fnet<lb/>
wird: Der Druk der Luft bewei&#x017F;et &#x017F;ich al&#x017F;o nunmehr wieder in ienem, der Druk des<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ers aber wieder in die&#x017F;em Stiefel wirk&#x017F;am: Es gehet auf die&#x017F;e Art der Auf- und<lb/>
der Niedergang der Balancirer in einem fort, wovon ein ieder acht Sa&#x0364;zze treibet, de-<lb/>
ren einer in dem Flachen 5 Lachter hoch hebet.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#fr">Anmerkung.</hi> </head><lb/>
                  <p>Die Erfindung die&#x017F;er Ma&#x017F;chine i&#x017F;t artig und &#x017F;cho&#x0364;n. Sie thut da, wo man den dazu no&#x0364;tigen<lb/>
Fall in denen Gruben, und keine hinla&#x0364;ngliche Auf&#x017F;chlagwa&#x017F;&#x017F;er zu einem Kun&#x017F;trad bekommen kan,<lb/>
recht gute Dien&#x017F;te, weil man die&#x017F;e Ma&#x017F;chine mit der Ha&#x0364;lfte des Wa&#x017F;&#x017F;ers zu treiben vermag, wel-<lb/>
ches &#x017F;on&#x017F;t gewohnlicherma&#x017F;en zu einem Kun&#x017F;trad erfordert wird. Wegen ihrer ku&#x0364;n&#x017F;tlichen Zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;ezzung i&#x017F;t &#x017F;ie nur etwas be&#x017F;chwerlich: Denn, wenn eine &#x017F;ehr geringe Hinderung bei ihr in<lb/>
den Weg komt; So wird ihre Bewegung alsbald gehindert. Es hat iedoch bei alle die&#x017F;em die&#x017F;e<lb/>
Ma&#x017F;chine an die&#x017F;em Ort, die Ab&#x017F;icht, welche man &#x017F;ich vorge&#x017F;ezzet hatte, noch nicht ganz erreichet:<lb/>
Sie i&#x017F;t inzwi&#x017F;chen da noch immer nuzbar, wo wenig Auf&#x017F;chlagwa&#x017F;&#x017F;er und keine allzu&#x017F;tarke Gruben-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind.</p>
                </div>
              </div>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Der</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[229/0249] braunſchw. Silber-Kupfer- u. Bleibergwerken an dem Oberhaarz, ꝛc. ſame Druk des Waſſers aus der Einfalsroͤhre a. ſtoͤſet alsdann durch die kupferne Roͤhre p an dem Kolben in der Roͤhre n. an, und bringt denſelben ſo weit zuruͤk, daß er mittelſt des Hahnenſchluͤſſels s. den Hahnen umwendet, und ihm die Stellung gibt, daß ſeine Gemeinſchaft mit den Hahnenſtuͤkkern b. und c. abgeſchnitten, und die vier- ekkigte Oefnung deſſelben vor eine andere Seite des Bodenſtuͤks zu ſtehen komt, da dann die in dieſem Treibſtiefel befindliche Waſſer unter dem Kolben zuruͤkfallen, und durch den Boden in dem Hahnen, und die Oefnung an dem Bodenſtuͤk wieder bis auf die Waſſer ausflieſen, die tiefer und in der Communicationsroͤhre ſtehen: Waͤhrend dem, als aber dieſes geſchiehet, und der Hahnen dieſe Stellung erhaͤlt; So wird zu- gleich auch das Waſſer in der Roͤhre n. von dem einen Kolben in der Roͤhre l. m, indem derſelbe zuruͤkgehet, herausgeſchaffet, hierbei aber muß die leztere Roͤhre in einem Kaͤſtgen mit Waſſer liegen, damit keine Luft zudringen koͤnne: Kaum und indem nun dieſes geſche- hen, und vermoͤge der Einrichtung der Steurung, der andere Hahnen t, wovon der Schluͤſſel auf der andern Seite ſtehet, geoͤfnet iſt; So drukket das Waſſer durch die andere Hahnenſtuͤkker c. und d. aus der Einfalsroͤhre a, durch die Oefnung in dem Bo- den in die daran befindliche Communicaͤtionsroͤhre, und unter den Kolben, welcher in dem daran ſtehenden Treibſtiefel befindlich iſt, da es dann den Balancirer i. mit denen ihm angehengten Schachtgeſtaͤngen in die Hoͤhe treibet und die Grubenwaſſer hebet: Da inzwiſchen auch dieſes geſchiehet; So wird der andere Balancirer h, durch den Druk der Luſt, welcher auf den Kolben wirket, indem zwiſchen ihm und der mit Waſſer noch angefuͤlten Communicationsroͤhre ein luftleerer Raum iſt, worauf die aͤuſere Luft drukket, und durch Huͤlfe des Waagebalkens, welcher auf- und niedergehet, wieder nie- der gedrukket: Die Steurungsſchwinge wird ſolcher Geſtalt auf der andern Seite unter dem Balancirer i. wieder in die Hoͤhe gedrukket, wodurch dann auf die vorige Art die Roͤhre o. geoͤfnet, die Roͤhre n. aber, durch den Druk des Waſſers, aus der Roͤhre p, ſamt dem Hahnen t. verſchloſſen, der Hahnen s. hingegen wieder auf das neue geoͤfnet wird: Der Druk der Luft beweiſet ſich alſo nunmehr wieder in ienem, der Druk des Waſſers aber wieder in dieſem Stiefel wirkſam: Es gehet auf dieſe Art der Auf- und der Niedergang der Balancirer in einem fort, wovon ein ieder acht Saͤzze treibet, de- ren einer in dem Flachen 5 Lachter hoch hebet. Anmerkung. Die Erfindung dieſer Maſchine iſt artig und ſchoͤn. Sie thut da, wo man den dazu noͤtigen Fall in denen Gruben, und keine hinlaͤngliche Aufſchlagwaſſer zu einem Kunſtrad bekommen kan, recht gute Dienſte, weil man dieſe Maſchine mit der Haͤlfte des Waſſers zu treiben vermag, wel- ches ſonſt gewohnlichermaſen zu einem Kunſtrad erfordert wird. Wegen ihrer kuͤnſtlichen Zuſam- menſezzung iſt ſie nur etwas beſchwerlich: Denn, wenn eine ſehr geringe Hinderung bei ihr in den Weg komt; So wird ihre Bewegung alsbald gehindert. Es hat iedoch bei alle dieſem dieſe Maſchine an dieſem Ort, die Abſicht, welche man ſich vorgeſezzet hatte, noch nicht ganz erreichet: Sie iſt inzwiſchen da noch immer nuzbar, wo wenig Aufſchlagwaſſer und keine allzuſtarke Gruben- waſſer ſind. Der F f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/249
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 229. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/249>, abgerufen am 18.10.2019.