Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
und Bleibergwerken an und um die alte freie Bergstadt Freiberg.
Das dritte Kapittel
von dem Markscheiden bei diesem Werk, als einem Hülfsmittel den
Grubenbau regelmäsig zu führen.
§. 25.

Das Maas, welches man an diesem Ort zu der Messung der Grösen bei der Aus-
übung der Markscheidekunst gebrauchet, bestehet in einer Länge, die 31/2 freiberger
Elen beträgt. Es heist auch hier ein Lachter. Man teilt es in Achtel, ein Achtel in
zehn Zoll, einen Zoll aber in zehn Primen, und eine Prime in zehn Secunden, und
so weiter. Hier ist der Ort nicht, wo ich von dieser Wissenschaft weitläuftig handeln
kan: Man lese inzwischen den 27. §. des 8-, und den 59. §. des 9. Stüks.

Die vierte Abhandlung
von dem Scheiden und Waschen der Erze von den Bergarten
auser dem Feuer, als einer Zubereitung zu dem
Schmelzen in dem Grosen.
§. 26.

Weil die Erze in grosen und in kleinen Stükkern, und in der Gestalt der Funken
mit denen Bergarten vermischt sind (§. 14. B und C.); So fallen auch bei
diesem, wie bei andern Werken, dreierlei Scheidungen vor, und diese sind: Das
Scheiden mit der Hand; das Siebsezzen oder die Sezarbeit, die man an diesem
Ort die Gräupelarbeit nent; und das Pochen und Waschen. Jch will, um der
Ordnung willen, von einer ieden Arbeit insbesondere handeln.

Das erste Kapittel
von dem Scheiden der Erze von den Bergarten mit der Hand.
§. 27.

Jn dem 24. §. des 6-, und in dem 61. §. des 9. Stüks habe ich diese Art zu schei-
den schon beschrieben: Weil nun diese Scheidung bei denen Bergwerken in die-
ser Gegend von iener gar nicht unterschieden ist; So will ich mich auch lediglich auf
die angezogene §. §. beziehen. So viel will ich inzwischen bemerken, daß man nur die-
ienige Erze in diese Scheidung zu nehmen pfleget, die ich §. 14. bei B beschrieben habe,

und
P p 2
und Bleibergwerken an und um die alte freie Bergſtadt Freiberg.
Das dritte Kapittel
von dem Markſcheiden bei dieſem Werk, als einem Huͤlfsmittel den
Grubenbau regelmaͤſig zu fuͤhren.
§. 25.

Das Maas, welches man an dieſem Ort zu der Meſſung der Groͤſen bei der Aus-
uͤbung der Markſcheidekunſt gebrauchet, beſtehet in einer Laͤnge, die 3½ freiberger
Elen betraͤgt. Es heiſt auch hier ein Lachter. Man teilt es in Achtel, ein Achtel in
zehn Zoll, einen Zoll aber in zehn Primen, und eine Prime in zehn Secunden, und
ſo weiter. Hier iſt der Ort nicht, wo ich von dieſer Wiſſenſchaft weitlaͤuftig handeln
kan: Man leſe inzwiſchen den 27. §. des 8-, und den 59. §. des 9. Stuͤks.

Die vierte Abhandlung
von dem Scheiden und Waſchen der Erze von den Bergarten
auſer dem Feuer, als einer Zubereitung zu dem
Schmelzen in dem Groſen.
§. 26.

Weil die Erze in groſen und in kleinen Stuͤkkern, und in der Geſtalt der Funken
mit denen Bergarten vermiſcht ſind (§. 14. B und C.); So fallen auch bei
dieſem, wie bei andern Werken, dreierlei Scheidungen vor, und dieſe ſind: Das
Scheiden mit der Hand; das Siebſezzen oder die Sezarbeit, die man an dieſem
Ort die Graͤupelarbeit nent; und das Pochen und Waſchen. Jch will, um der
Ordnung willen, von einer ieden Arbeit insbeſondere handeln.

Das erſte Kapittel
von dem Scheiden der Erze von den Bergarten mit der Hand.
§. 27.

Jn dem 24. §. des 6-, und in dem 61. §. des 9. Stuͤks habe ich dieſe Art zu ſchei-
den ſchon beſchrieben: Weil nun dieſe Scheidung bei denen Bergwerken in die-
ſer Gegend von iener gar nicht unterſchieden iſt; So will ich mich auch lediglich auf
die angezogene §. §. beziehen. So viel will ich inzwiſchen bemerken, daß man nur die-
ienige Erze in dieſe Scheidung zu nehmen pfleget, die ich §. 14. bei B beſchrieben habe,

und
P p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0319" n="299"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Bleibergwerken an und um die alte freie Berg&#x017F;tadt Freiberg.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das dritte Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von dem Mark&#x017F;cheiden bei die&#x017F;em Werk, als einem Hu&#x0364;lfsmittel den<lb/>
Grubenbau regelma&#x0364;&#x017F;ig zu fu&#x0364;hren.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 25.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Maas, welches man an die&#x017F;em Ort zu der Me&#x017F;&#x017F;ung der Gro&#x0364;&#x017F;en bei der Aus-<lb/>
u&#x0364;bung der Mark&#x017F;cheidekun&#x017F;t gebrauchet, be&#x017F;tehet in einer La&#x0364;nge, die 3½ freiberger<lb/>
Elen betra&#x0364;gt. Es hei&#x017F;t auch hier ein Lachter. Man teilt es in <hi rendition="#fr">Achtel,</hi> ein Achtel in<lb/>
zehn <hi rendition="#fr">Zoll,</hi> einen Zoll aber in zehn <hi rendition="#fr">Primen,</hi> und eine Prime in zehn <hi rendition="#fr">Secunden,</hi> und<lb/>
&#x017F;o weiter. Hier i&#x017F;t der Ort nicht, wo ich von die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft weitla&#x0364;uftig handeln<lb/>
kan: Man le&#x017F;e inzwi&#x017F;chen den 27. §. des 8-, und den 59. §. des 9. Stu&#x0364;ks.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die vierte Abhandlung<lb/>
von dem Scheiden und Wa&#x017F;chen der Erze von den Bergarten<lb/>
au&#x017F;er dem Feuer, als einer Zubereitung zu dem<lb/>
Schmelzen in dem Gro&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>eil die Erze in gro&#x017F;en und in kleinen Stu&#x0364;kkern, und in der Ge&#x017F;talt der Funken<lb/>
mit denen Bergarten vermi&#x017F;cht &#x017F;ind (§. 14. B und C.); So fallen auch bei<lb/>
die&#x017F;em, wie bei andern Werken, dreierlei Scheidungen vor, und die&#x017F;e &#x017F;ind: Das<lb/><hi rendition="#fr">Scheiden mit der Hand;</hi> das <hi rendition="#fr">Sieb&#x017F;ezzen</hi> oder <hi rendition="#fr">die Sezarbeit,</hi> die man an die&#x017F;em<lb/>
Ort die <hi rendition="#fr">Gra&#x0364;upelarbeit</hi> nent; und das <hi rendition="#fr">Pochen und Wa&#x017F;chen.</hi> Jch will, um der<lb/>
Ordnung willen, von einer ieden Arbeit insbe&#x017F;ondere handeln.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Das er&#x017F;te Kapittel</hi><lb/> <hi rendition="#b">von dem Scheiden der Erze von den Bergarten mit der Hand.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 27.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>n dem 24. §. des 6-, und in dem 61. §. des 9. Stu&#x0364;ks habe ich die&#x017F;e Art zu &#x017F;chei-<lb/>
den &#x017F;chon be&#x017F;chrieben: Weil nun die&#x017F;e Scheidung bei denen Bergwerken in die-<lb/>
&#x017F;er Gegend von iener gar nicht unter&#x017F;chieden i&#x017F;t; So will ich mich auch lediglich auf<lb/>
die angezogene §. §. beziehen. So viel will ich inzwi&#x017F;chen bemerken, daß man nur die-<lb/>
ienige Erze in die&#x017F;e Scheidung zu nehmen pfleget, die ich §. 14. bei B be&#x017F;chrieben habe,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[299/0319] und Bleibergwerken an und um die alte freie Bergſtadt Freiberg. Das dritte Kapittel von dem Markſcheiden bei dieſem Werk, als einem Huͤlfsmittel den Grubenbau regelmaͤſig zu fuͤhren. §. 25. Das Maas, welches man an dieſem Ort zu der Meſſung der Groͤſen bei der Aus- uͤbung der Markſcheidekunſt gebrauchet, beſtehet in einer Laͤnge, die 3½ freiberger Elen betraͤgt. Es heiſt auch hier ein Lachter. Man teilt es in Achtel, ein Achtel in zehn Zoll, einen Zoll aber in zehn Primen, und eine Prime in zehn Secunden, und ſo weiter. Hier iſt der Ort nicht, wo ich von dieſer Wiſſenſchaft weitlaͤuftig handeln kan: Man leſe inzwiſchen den 27. §. des 8-, und den 59. §. des 9. Stuͤks. Die vierte Abhandlung von dem Scheiden und Waſchen der Erze von den Bergarten auſer dem Feuer, als einer Zubereitung zu dem Schmelzen in dem Groſen. §. 26. Weil die Erze in groſen und in kleinen Stuͤkkern, und in der Geſtalt der Funken mit denen Bergarten vermiſcht ſind (§. 14. B und C.); So fallen auch bei dieſem, wie bei andern Werken, dreierlei Scheidungen vor, und dieſe ſind: Das Scheiden mit der Hand; das Siebſezzen oder die Sezarbeit, die man an dieſem Ort die Graͤupelarbeit nent; und das Pochen und Waſchen. Jch will, um der Ordnung willen, von einer ieden Arbeit insbeſondere handeln. Das erſte Kapittel von dem Scheiden der Erze von den Bergarten mit der Hand. §. 27. Jn dem 24. §. des 6-, und in dem 61. §. des 9. Stuͤks habe ich dieſe Art zu ſchei- den ſchon beſchrieben: Weil nun dieſe Scheidung bei denen Bergwerken in die- ſer Gegend von iener gar nicht unterſchieden iſt; So will ich mich auch lediglich auf die angezogene §. §. beziehen. So viel will ich inzwiſchen bemerken, daß man nur die- ienige Erze in dieſe Scheidung zu nehmen pfleget, die ich §. 14. bei B beſchrieben habe, und P p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/319
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 299. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/319>, abgerufen am 17.10.2019.