Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Das sechszehnte Stük von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eisen-
§. 6.

Man trift an diesem Ort drei Schmelzhütten, zwei Zinn- und eine Silberhütte
an, in welchen die gewonnene und zubereitete Erze zugutgemacht werden. Die eine
von denen Zinnhütten liegt gegen Morgen, hinter Marienberg in Dörfel, und gehört
dem Stadtrath: Die andere liegt in dem Hüttgrund, zwischen dem Rosen- und dem
Münchsberg, in welchem Grund auch die Silberhütte erbauet ist. Die beide leztere,
welche von einem Wasser betrieben werden, das die Flöß heiset, gehören dem Berg-
oder dem Landesherrn.

§. 7.

Wegen der Anschaffung des nötigen Brandes lese man den 7. §. des 15. St., wo-
bei ich nur noch dieses erinnere, daß in dieser Gegend kein Holz geflöst werden kan, und
daß der Aufgang desselben um deswillen nicht gros ist, weil die Erze entweder ganz allein,
oder alsdann völlig in Freiberg zu Kaufmanswaare gemacht werden, wann die Me-
talle aus denen armen Erzen heraus-, und in das Rauhe gearbeitet sind.

Der zweete Tittel
von der oberirdischen Lage, und der äusern Beschaffenheit der um die
Bergstadt Annaberg gelegenen Bergwerken.
§. 8.

Die annaberger Bergwerke sind früher, als die marienberger, und in dem Jahr 1490
rege worden. Sie waren ehemals viel ergiebiger, als wie in den izzigen Zei-
ten. Sie haben während ihrem Betrieb eben die harte Schiksaale erlitten, denen an-
dere Bergwerke in dieser Gegend unterworfen gewesen sind.

§. 9.

Man teilet die Gruben, die an und um diese Stadt liegen, so, wie an andern
Orten, in Reviere, und in das nahe und auswärtige. Zu dem nahen Revier rech-
net man alle die Gruben, die in einer Stunde-, zu dem auswärtigen aber die, welche
in einer Entfernung von drei Stunden um die Stadt liegen. Es sind in einem ieden
Revier besondere Gebirge, und die will ich alsbald erzählen.

A. Zu dem nahen Revier rechnet man folgende Gebirge:
1. Den Bill- oder den Stadtberg, gegen Mittag an der Stadt;
2. Den Schrekkenberg, gegen Abend, eine halbe Stunde von der Stadt;
3. Den Schottenberg an dem Schrekkenberg, gegen Abend, der nicht weit
von der Stadt liegt; und
4. Die
Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen-
§. 6.

Man trift an dieſem Ort drei Schmelzhuͤtten, zwei Zinn- und eine Silberhuͤtte
an, in welchen die gewonnene und zubereitete Erze zugutgemacht werden. Die eine
von denen Zinnhuͤtten liegt gegen Morgen, hinter Marienberg in Doͤrfel, und gehoͤrt
dem Stadtrath: Die andere liegt in dem Huͤttgrund, zwiſchen dem Roſen- und dem
Muͤnchsberg, in welchem Grund auch die Silberhuͤtte erbauet iſt. Die beide leztere,
welche von einem Waſſer betrieben werden, das die Floͤß heiſet, gehoͤren dem Berg-
oder dem Landesherrn.

§. 7.

Wegen der Anſchaffung des noͤtigen Brandes leſe man den 7. §. des 15. St., wo-
bei ich nur noch dieſes erinnere, daß in dieſer Gegend kein Holz gefloͤſt werden kan, und
daß der Aufgang deſſelben um deswillen nicht gros iſt, weil die Erze entweder ganz allein,
oder alsdann voͤllig in Freiberg zu Kaufmanswaare gemacht werden, wann die Me-
talle aus denen armen Erzen heraus-, und in das Rauhe gearbeitet ſind.

Der zweete Tittel
von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit der um die
Bergſtadt Annaberg gelegenen Bergwerken.
§. 8.

Die annaberger Bergwerke ſind fruͤher, als die marienberger, und in dem Jahr 1490
rege worden. Sie waren ehemals viel ergiebiger, als wie in den izzigen Zei-
ten. Sie haben waͤhrend ihrem Betrieb eben die harte Schikſaale erlitten, denen an-
dere Bergwerke in dieſer Gegend unterworfen geweſen ſind.

§. 9.

Man teilet die Gruben, die an und um dieſe Stadt liegen, ſo, wie an andern
Orten, in Reviere, und in das nahe und auswaͤrtige. Zu dem nahen Revier rech-
net man alle die Gruben, die in einer Stunde-, zu dem auswaͤrtigen aber die, welche
in einer Entfernung von drei Stunden um die Stadt liegen. Es ſind in einem ieden
Revier beſondere Gebirge, und die will ich alsbald erzaͤhlen.

A. Zu dem nahen Revier rechnet man folgende Gebirge:
1. Den Bill- oder den Stadtberg, gegen Mittag an der Stadt;
2. Den Schrekkenberg, gegen Abend, eine halbe Stunde von der Stadt;
3. Den Schottenberg an dem Schrekkenberg, gegen Abend, der nicht weit
von der Stadt liegt; und
4. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0342" n="322"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das &#x017F;echszehnte Stu&#x0364;k von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Ei&#x017F;en-</hi> </fw><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 6.</head><lb/>
                <p>Man trift an die&#x017F;em Ort drei Schmelzhu&#x0364;tten, zwei Zinn- und eine Silberhu&#x0364;tte<lb/>
an, in welchen die gewonnene und zubereitete Erze zugutgemacht werden. Die eine<lb/>
von denen Zinnhu&#x0364;tten liegt gegen Morgen, hinter Marienberg in <hi rendition="#fr">Do&#x0364;rfel,</hi> und geho&#x0364;rt<lb/>
dem Stadtrath: Die andere liegt in dem Hu&#x0364;ttgrund, zwi&#x017F;chen dem Ro&#x017F;en- und dem<lb/>
Mu&#x0364;nchsberg, in welchem Grund auch die Silberhu&#x0364;tte erbauet i&#x017F;t. Die beide leztere,<lb/>
welche von einem Wa&#x017F;&#x017F;er betrieben werden, das die <hi rendition="#fr">Flo&#x0364;ß</hi> hei&#x017F;et, geho&#x0364;ren dem Berg-<lb/>
oder dem Landesherrn.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 7.</head><lb/>
                <p>Wegen der An&#x017F;chaffung des no&#x0364;tigen Brandes le&#x017F;e man den 7. §. des 15. St., wo-<lb/>
bei ich nur noch die&#x017F;es erinnere, daß in die&#x017F;er Gegend kein Holz geflo&#x0364;&#x017F;t werden kan, und<lb/>
daß der Aufgang de&#x017F;&#x017F;elben um deswillen nicht gros i&#x017F;t, weil die Erze entweder ganz allein,<lb/>
oder alsdann vo&#x0364;llig in Freiberg zu Kaufmanswaare gemacht werden, wann die Me-<lb/>
talle aus denen armen Erzen heraus-, und in das Rauhe gearbeitet &#x017F;ind.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#fr">Der zweete Tittel</hi><lb/>
von der oberirdi&#x017F;chen Lage, und der a&#x0364;u&#x017F;ern Be&#x017F;chaffenheit der um die<lb/>
Berg&#x017F;tadt Annaberg gelegenen Bergwerken.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 8.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>ie annaberger Bergwerke &#x017F;ind fru&#x0364;her, als die marienberger, und in dem Jahr 1490<lb/>
rege worden. Sie waren ehemals viel ergiebiger, als wie in den izzigen Zei-<lb/>
ten. Sie haben wa&#x0364;hrend ihrem Betrieb eben die harte Schik&#x017F;aale erlitten, denen an-<lb/>
dere Bergwerke in die&#x017F;er Gegend unterworfen gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 9.</head><lb/>
                <p>Man teilet die Gruben, die an und um die&#x017F;e Stadt liegen, &#x017F;o, wie an andern<lb/>
Orten, in Reviere, und in das <hi rendition="#fr">nahe</hi> und <hi rendition="#fr">auswa&#x0364;rtige.</hi> Zu dem nahen Revier rech-<lb/>
net man alle die Gruben, die in einer Stunde-, zu dem auswa&#x0364;rtigen aber die, welche<lb/>
in einer Entfernung von drei Stunden um die Stadt liegen. Es &#x017F;ind in einem ieden<lb/>
Revier be&#x017F;ondere Gebirge, und die will ich alsbald erza&#x0364;hlen.</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">A.</hi> Zu dem nahen Revier rechnet man folgende Gebirge:</item><lb/>
                  <item>1. Den <hi rendition="#fr">Bill-</hi> oder den <hi rendition="#fr">Stadtberg,</hi> gegen Mittag an der Stadt;</item><lb/>
                  <item>2. Den <hi rendition="#fr">Schrekkenberg,</hi> gegen Abend, eine halbe Stunde von der Stadt;</item><lb/>
                  <item>3. Den <hi rendition="#fr">Schottenberg</hi> an dem Schrekkenberg, gegen Abend, der nicht weit<lb/>
von der Stadt liegt; und</item>
                </list><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4. Die</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[322/0342] Das ſechszehnte Stuͤk von denen Silber-Kupfer-Zinn-Blei-Eiſen- §. 6. Man trift an dieſem Ort drei Schmelzhuͤtten, zwei Zinn- und eine Silberhuͤtte an, in welchen die gewonnene und zubereitete Erze zugutgemacht werden. Die eine von denen Zinnhuͤtten liegt gegen Morgen, hinter Marienberg in Doͤrfel, und gehoͤrt dem Stadtrath: Die andere liegt in dem Huͤttgrund, zwiſchen dem Roſen- und dem Muͤnchsberg, in welchem Grund auch die Silberhuͤtte erbauet iſt. Die beide leztere, welche von einem Waſſer betrieben werden, das die Floͤß heiſet, gehoͤren dem Berg- oder dem Landesherrn. §. 7. Wegen der Anſchaffung des noͤtigen Brandes leſe man den 7. §. des 15. St., wo- bei ich nur noch dieſes erinnere, daß in dieſer Gegend kein Holz gefloͤſt werden kan, und daß der Aufgang deſſelben um deswillen nicht gros iſt, weil die Erze entweder ganz allein, oder alsdann voͤllig in Freiberg zu Kaufmanswaare gemacht werden, wann die Me- talle aus denen armen Erzen heraus-, und in das Rauhe gearbeitet ſind. Der zweete Tittel von der oberirdiſchen Lage, und der aͤuſern Beſchaffenheit der um die Bergſtadt Annaberg gelegenen Bergwerken. §. 8. Die annaberger Bergwerke ſind fruͤher, als die marienberger, und in dem Jahr 1490 rege worden. Sie waren ehemals viel ergiebiger, als wie in den izzigen Zei- ten. Sie haben waͤhrend ihrem Betrieb eben die harte Schikſaale erlitten, denen an- dere Bergwerke in dieſer Gegend unterworfen geweſen ſind. §. 9. Man teilet die Gruben, die an und um dieſe Stadt liegen, ſo, wie an andern Orten, in Reviere, und in das nahe und auswaͤrtige. Zu dem nahen Revier rech- net man alle die Gruben, die in einer Stunde-, zu dem auswaͤrtigen aber die, welche in einer Entfernung von drei Stunden um die Stadt liegen. Es ſind in einem ieden Revier beſondere Gebirge, und die will ich alsbald erzaͤhlen. A. Zu dem nahen Revier rechnet man folgende Gebirge: 1. Den Bill- oder den Stadtberg, gegen Mittag an der Stadt; 2. Den Schrekkenberg, gegen Abend, eine halbe Stunde von der Stadt; 3. Den Schottenberg an dem Schrekkenberg, gegen Abend, der nicht weit von der Stadt liegt; und 4. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/342
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 322. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/342>, abgerufen am 14.10.2019.