Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergstädte etc.
4. Die Wiesnergruben, gegen Mitternacht, die 3/4 Stunde von der Stadt
liegen:
B. Jn dem Auswärtigenrevier zählet man hingegen:
1. Den Bärenstein, gegen Mittag, welcher zwei Stunden von der Stadt
liegt;
2. Jähstadt, gegen Morgen, zwei und eine halbe Stunde von der Stadt;
und
3. Das Raschauergebirg, gegen Abend, welches drei Stunde von der
Stadt liegt.

Die Gebirge in dieser Gegend sind übrigens alle ziemlich hoch, und die meisten
stükkelicht.

§. 10.

Damit man die so eben erzählte Gebirge von denen Wassern befreien möge; So
sind folgende Stollen angelegt worden:

A. Jn dem nahen Revier: Und zwar
1. Jn den Bill- oder den Stadtberg der St. Andreasstollen, welcher das
ganze billberger Gebirg aufschlieset, an dem Fus des Billbergs, nicht weit
von Annaberg ausgehet, ohngefähr 600 Lachter lang ist, und bei 80 Lach-
ter Teufe einbringet;
2. Jn den Schrekkenberg der Marcusröhlingstollen, welcher nicht weit von
Schönfeld an dem Fus des hintern Schrekkenbergs ausgehet, bei 500 Lach-
ter lang ist, und 70 Lachter Teufe einbringet;
3. Jn den Schottenberg der Bierschnablerstollen, welcher in Frohnau, über
der weissehmger Brükke ausgehet, das ganze Gebirg aufschlieset, bei 11/2
Stunde lang ist, und ohngefähr 80 Lachter Teufe einbringet;
4. Zu den Wiesnergruben der Wildemännerstollen, welcher wieder gewälti-
get wird, um diese Gruben auf das Neue von denen Wassern zu befreien:
B. Jn dem Auswärtigenrevier: Und zwar
1. Jn den Bärenstein der St. Johanneshauptstollen, welcher ohngefähr
400 Lachter lang ist, und 15 Lachter Teufe einbringet;
2. Jn Jähstadt der Friedrichauguststollen, welcher keine allzugrose Teufe
einbringet.
§. 11.
S s 2
u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergſtaͤdte ꝛc.
4. Die Wiesnergruben, gegen Mitternacht, die ¾ Stunde von der Stadt
liegen:
B. Jn dem Auswaͤrtigenrevier zaͤhlet man hingegen:
1. Den Baͤrenſtein, gegen Mittag, welcher zwei Stunden von der Stadt
liegt;
2. Jaͤhſtadt, gegen Morgen, zwei und eine halbe Stunde von der Stadt;
und
3. Das Raſchauergebirg, gegen Abend, welches drei Stunde von der
Stadt liegt.

Die Gebirge in dieſer Gegend ſind uͤbrigens alle ziemlich hoch, und die meiſten
ſtuͤkkelicht.

§. 10.

Damit man die ſo eben erzaͤhlte Gebirge von denen Waſſern befreien moͤge; So
ſind folgende Stollen angelegt worden:

A. Jn dem nahen Revier: Und zwar
1. Jn den Bill- oder den Stadtberg der St. Andreasſtollen, welcher das
ganze billberger Gebirg aufſchlieſet, an dem Fus des Billbergs, nicht weit
von Annaberg ausgehet, ohngefaͤhr 600 Lachter lang iſt, und bei 80 Lach-
ter Teufe einbringet;
2. Jn den Schrekkenberg der Marcusroͤhlingſtollen, welcher nicht weit von
Schoͤnfeld an dem Fus des hintern Schrekkenbergs ausgehet, bei 500 Lach-
ter lang iſt, und 70 Lachter Teufe einbringet;
3. Jn den Schottenberg der Bierſchnablerſtollen, welcher in Frohnau, uͤber
der weisſehmger Bruͤkke ausgehet, das ganze Gebirg aufſchlieſet, bei 1½
Stunde lang iſt, und ohngefaͤhr 80 Lachter Teufe einbringet;
4. Zu den Wiesnergruben der Wildemaͤnnerſtollen, welcher wieder gewaͤlti-
get wird, um dieſe Gruben auf das Neue von denen Waſſern zu befreien:
B. Jn dem Auswaͤrtigenrevier: Und zwar
1. Jn den Baͤrenſtein der St. Johanneshauptſtollen, welcher ohngefaͤhr
400 Lachter lang iſt, und 15 Lachter Teufe einbringet;
2. Jn Jaͤhſtadt der Friedrichauguſtſtollen, welcher keine allzugroſe Teufe
einbringet.
§. 11.
S s 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0343" n="323"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Berg&#x017F;ta&#x0364;dte &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
                <list>
                  <item>4. Die <hi rendition="#fr">Wiesnergruben,</hi> gegen Mitternacht, die ¾ Stunde von der Stadt<lb/>
liegen:</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">B.</hi> Jn dem Auswa&#x0364;rtigenrevier za&#x0364;hlet man hingegen:</item><lb/>
                  <item>1. Den <hi rendition="#fr">Ba&#x0364;ren&#x017F;tein,</hi> gegen Mittag, welcher zwei Stunden von der Stadt<lb/>
liegt;</item><lb/>
                  <item>2. <hi rendition="#fr">Ja&#x0364;h&#x017F;tadt,</hi> gegen Morgen, zwei und eine halbe Stunde von der Stadt;<lb/>
und</item><lb/>
                  <item>3. Das <hi rendition="#fr">Ra&#x017F;chauergebirg,</hi> gegen Abend, welches drei Stunde von der<lb/>
Stadt liegt.</item>
                </list><lb/>
                <p>Die Gebirge in die&#x017F;er Gegend &#x017F;ind u&#x0364;brigens alle ziemlich hoch, und die mei&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;kkelicht.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 10.</head><lb/>
                <p>Damit man die &#x017F;o eben erza&#x0364;hlte Gebirge von denen Wa&#x017F;&#x017F;ern befreien mo&#x0364;ge; So<lb/>
&#x017F;ind folgende Stollen angelegt worden:</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">A.</hi> Jn dem nahen Revier: Und zwar</item><lb/>
                  <item>1. Jn den Bill- oder den Stadtberg der <hi rendition="#fr">St. Andreas&#x017F;tollen,</hi> welcher das<lb/>
ganze billberger Gebirg auf&#x017F;chlie&#x017F;et, an dem Fus des Billbergs, nicht weit<lb/>
von Annaberg ausgehet, ohngefa&#x0364;hr 600 Lachter lang i&#x017F;t, und bei 80 Lach-<lb/>
ter Teufe einbringet;</item><lb/>
                  <item>2. Jn den Schrekkenberg der <hi rendition="#fr">Marcusro&#x0364;hling&#x017F;tollen,</hi> welcher nicht weit von<lb/>
Scho&#x0364;nfeld an dem Fus des hintern Schrekkenbergs ausgehet, bei 500 Lach-<lb/>
ter lang i&#x017F;t, und 70 Lachter Teufe einbringet;</item><lb/>
                  <item>3. Jn den Schottenberg der <hi rendition="#fr">Bier&#x017F;chnabler&#x017F;tollen,</hi> welcher in <hi rendition="#fr">Frohnau,</hi> u&#x0364;ber<lb/>
der weis&#x017F;ehmger Bru&#x0364;kke ausgehet, das ganze Gebirg auf&#x017F;chlie&#x017F;et, bei 1½<lb/>
Stunde lang i&#x017F;t, und ohngefa&#x0364;hr 80 Lachter Teufe einbringet;</item><lb/>
                  <item>4. Zu den Wiesnergruben der <hi rendition="#fr">Wildema&#x0364;nner&#x017F;tollen,</hi> welcher wieder gewa&#x0364;lti-<lb/>
get wird, um die&#x017F;e Gruben auf das Neue von denen Wa&#x017F;&#x017F;ern zu befreien:</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">B.</hi> Jn dem Auswa&#x0364;rtigenrevier: Und zwar</item><lb/>
                  <item>1. Jn den Ba&#x0364;ren&#x017F;tein der <hi rendition="#fr">St. Johanneshaupt&#x017F;tollen,</hi> welcher ohngefa&#x0364;hr<lb/>
400 Lachter lang i&#x017F;t, und 15 Lachter Teufe einbringet;</item><lb/>
                  <item>2. Jn Ja&#x0364;h&#x017F;tadt der <hi rendition="#fr">Friedrichaugu&#x017F;t&#x017F;tollen,</hi> welcher keine allzugro&#x017F;e Teufe<lb/>
einbringet.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">S s 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 11.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[323/0343] u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergſtaͤdte ꝛc. 4. Die Wiesnergruben, gegen Mitternacht, die ¾ Stunde von der Stadt liegen: B. Jn dem Auswaͤrtigenrevier zaͤhlet man hingegen: 1. Den Baͤrenſtein, gegen Mittag, welcher zwei Stunden von der Stadt liegt; 2. Jaͤhſtadt, gegen Morgen, zwei und eine halbe Stunde von der Stadt; und 3. Das Raſchauergebirg, gegen Abend, welches drei Stunde von der Stadt liegt. Die Gebirge in dieſer Gegend ſind uͤbrigens alle ziemlich hoch, und die meiſten ſtuͤkkelicht. §. 10. Damit man die ſo eben erzaͤhlte Gebirge von denen Waſſern befreien moͤge; So ſind folgende Stollen angelegt worden: A. Jn dem nahen Revier: Und zwar 1. Jn den Bill- oder den Stadtberg der St. Andreasſtollen, welcher das ganze billberger Gebirg aufſchlieſet, an dem Fus des Billbergs, nicht weit von Annaberg ausgehet, ohngefaͤhr 600 Lachter lang iſt, und bei 80 Lach- ter Teufe einbringet; 2. Jn den Schrekkenberg der Marcusroͤhlingſtollen, welcher nicht weit von Schoͤnfeld an dem Fus des hintern Schrekkenbergs ausgehet, bei 500 Lach- ter lang iſt, und 70 Lachter Teufe einbringet; 3. Jn den Schottenberg der Bierſchnablerſtollen, welcher in Frohnau, uͤber der weisſehmger Bruͤkke ausgehet, das ganze Gebirg aufſchlieſet, bei 1½ Stunde lang iſt, und ohngefaͤhr 80 Lachter Teufe einbringet; 4. Zu den Wiesnergruben der Wildemaͤnnerſtollen, welcher wieder gewaͤlti- get wird, um dieſe Gruben auf das Neue von denen Waſſern zu befreien: B. Jn dem Auswaͤrtigenrevier: Und zwar 1. Jn den Baͤrenſtein der St. Johanneshauptſtollen, welcher ohngefaͤhr 400 Lachter lang iſt, und 15 Lachter Teufe einbringet; 2. Jn Jaͤhſtadt der Friedrichauguſtſtollen, welcher keine allzugroſe Teufe einbringet. §. 11. S s 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/343
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 323. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/343>, abgerufen am 22.10.2019.