Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergstädte etc.
Der zweete Tittel
von dein, wie die feste Mineralien, die Erze und die Berge aus den
Gruben geschaft werden.
Erstens
zu Marienberg.
§. 73.

Die Förderung des Gewonnenen geschiehet von dem Ort, wo es gewonnen wird, bis
dahin, wo man es zu Tag schaft, mit einem Hund, worauf der Kübel stehet, wel-
chen ich Taf. XI. fig. 65. vorstelle. Aus den Schächten bis an den Tag fördert man,
wie zu Freiberg (§. 24. im 15. St.), mit Haspeln, mit Pferdsgaipeln und mit Was-
sertreiben.

Zweitens
von dem, wie die Erze und die Berge zu Annaberg aus den Gruben
geschaft werden.
§. 74.

Jn den Stollen und in den Strekken fördert man mehrenteils mit dem Taf. XI. fig.
66. vorgestelten Hund, welcher mit dem Spurnagel a, der in dem Boden des
Hunds beweglich ist, und sich herumdrehet, in der Leitung C. gehet. Er ist ohnge-
fähr 16 bis 18 Zoll hoch, 1 Fus weit, 2 Fus lang, und hält zwei Kübel. Man kan
mit ihm weit mehr ausrichten, als wie mit einem Kübel oder einem Karn, weil er nicht
nur mehr in sich fassen, sondern auch geschwinder bewegt werden kan. Aus denen Füll-
örtern wird das Geförderte mit Menschenhänden, durch Hülfe der Haspeln, heraus-
gezogen. Man gebraucht also an diesem Ort weder Pferdsgaipel noch Wassertreiben.

Drittens
von dem, wie die Erze und die Berge zu Johanngeorgenstadt aus den
Gruben geschaft werden.
§. 75.

Aus den Oertern bis in die Füllörter unter den Schächten, und aus den Stollen för-
dert man mit Karn: Die Herausschaffung bis zu Tag bewirkt man hingegen in den
Schächten mit Haspeln, und mit Pferdegaipeln. Die Zusammensezzungen dieser Ma-
schinen habe ich schon bekant gemacht.

Vier-
A a a 3
u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergſtaͤdte ꝛc.
Der zweete Tittel
von dein, wie die feſte Mineralien, die Erze und die Berge aus den
Gruben geſchaft werden.
Erſtens
zu Marienberg.
§. 73.

Die Foͤrderung des Gewonnenen geſchiehet von dem Ort, wo es gewonnen wird, bis
dahin, wo man es zu Tag ſchaft, mit einem Hund, worauf der Kuͤbel ſtehet, wel-
chen ich Taf. XI. fig. 65. vorſtelle. Aus den Schaͤchten bis an den Tag foͤrdert man,
wie zu Freiberg (§. 24. im 15. St.), mit Haspeln, mit Pferdsgaipeln und mit Waſ-
ſertreiben.

Zweitens
von dem, wie die Erze und die Berge zu Annaberg aus den Gruben
geſchaft werden.
§. 74.

Jn den Stollen und in den Strekken foͤrdert man mehrenteils mit dem Taf. XI. fig.
66. vorgeſtelten Hund, welcher mit dem Spurnagel a, der in dem Boden des
Hunds beweglich iſt, und ſich herumdrehet, in der Leitung C. gehet. Er iſt ohnge-
faͤhr 16 bis 18 Zoll hoch, 1 Fus weit, 2 Fus lang, und haͤlt zwei Kuͤbel. Man kan
mit ihm weit mehr ausrichten, als wie mit einem Kuͤbel oder einem Karn, weil er nicht
nur mehr in ſich faſſen, ſondern auch geſchwinder bewegt werden kan. Aus denen Fuͤll-
oͤrtern wird das Gefoͤrderte mit Menſchenhaͤnden, durch Huͤlfe der Haspeln, heraus-
gezogen. Man gebraucht alſo an dieſem Ort weder Pferdsgaipel noch Waſſertreiben.

Drittens
von dem, wie die Erze und die Berge zu Johanngeorgenſtadt aus den
Gruben geſchaft werden.
§. 75.

Aus den Oertern bis in die Fuͤlloͤrter unter den Schaͤchten, und aus den Stollen foͤr-
dert man mit Karn: Die Herausſchaffung bis zu Tag bewirkt man hingegen in den
Schaͤchten mit Haspeln, und mit Pferdegaipeln. Die Zuſammenſezzungen dieſer Ma-
ſchinen habe ich ſchon bekant gemacht.

Vier-
A a a 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0393" n="373"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Berg&#x017F;ta&#x0364;dte &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#fr">Der zweete Tittel</hi><lb/>
von dein, wie die fe&#x017F;te Mineralien, die Erze und die Berge aus den<lb/>
Gruben ge&#x017F;chaft werden.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#fr">Er&#x017F;tens</hi><lb/>
zu Marienberg.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 73.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Fo&#x0364;rderung des Gewonnenen ge&#x017F;chiehet von dem Ort, wo es gewonnen wird, bis<lb/>
dahin, wo man es zu Tag &#x017F;chaft, mit einem Hund, worauf der Ku&#x0364;bel &#x017F;tehet, wel-<lb/>
chen ich Taf. <hi rendition="#aq">XI. fig.</hi> 65. vor&#x017F;telle. Aus den Scha&#x0364;chten bis an den Tag fo&#x0364;rdert man,<lb/>
wie zu Freiberg (§. 24. im 15. St.), mit Haspeln, mit Pferdsgaipeln und mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ertreiben.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#fr">Zweitens</hi><lb/>
von dem, wie die Erze und die Berge zu Annaberg aus den Gruben<lb/>
ge&#x017F;chaft werden.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 74.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">J</hi>n den Stollen und in den Strekken fo&#x0364;rdert man mehrenteils mit dem Taf. <hi rendition="#aq">XI. fig.</hi><lb/>
66. vorge&#x017F;telten Hund, welcher mit dem Spurnagel <hi rendition="#aq">a</hi>, der in dem Boden des<lb/>
Hunds beweglich i&#x017F;t, und &#x017F;ich herumdrehet, in der Leitung <hi rendition="#aq">C.</hi> gehet. Er i&#x017F;t ohnge-<lb/>
fa&#x0364;hr 16 bis 18 Zoll hoch, 1 Fus weit, 2 Fus lang, und ha&#x0364;lt zwei Ku&#x0364;bel. Man kan<lb/>
mit ihm weit mehr ausrichten, als wie mit einem Ku&#x0364;bel oder einem Karn, weil er nicht<lb/>
nur mehr in &#x017F;ich fa&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern auch ge&#x017F;chwinder bewegt werden kan. Aus denen Fu&#x0364;ll-<lb/>
o&#x0364;rtern wird das Gefo&#x0364;rderte mit Men&#x017F;chenha&#x0364;nden, durch Hu&#x0364;lfe der Haspeln, heraus-<lb/>
gezogen. Man gebraucht al&#x017F;o an die&#x017F;em Ort weder Pferdsgaipel noch Wa&#x017F;&#x017F;ertreiben.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#fr">Drittens</hi><lb/>
von dem, wie die Erze und die Berge zu Johanngeorgen&#x017F;tadt aus den<lb/>
Gruben ge&#x017F;chaft werden.</head><lb/>
                <div n="6">
                  <head>§. 75.</head><lb/>
                  <p><hi rendition="#in">A</hi>us den Oertern bis in die Fu&#x0364;llo&#x0364;rter unter den Scha&#x0364;chten, und aus den Stollen fo&#x0364;r-<lb/>
dert man mit Karn: Die Heraus&#x017F;chaffung bis zu Tag bewirkt man hingegen in den<lb/>
Scha&#x0364;chten mit Haspeln, und mit Pferdegaipeln. Die Zu&#x017F;ammen&#x017F;ezzungen die&#x017F;er Ma-<lb/>
&#x017F;chinen habe ich &#x017F;chon bekant gemacht.</p>
                </div>
              </div><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">A a a 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Vier-</hi> </fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[373/0393] u. Koboltsbergw. im Obererzgebirge, an u. um die freie Bergſtaͤdte ꝛc. Der zweete Tittel von dein, wie die feſte Mineralien, die Erze und die Berge aus den Gruben geſchaft werden. Erſtens zu Marienberg. §. 73. Die Foͤrderung des Gewonnenen geſchiehet von dem Ort, wo es gewonnen wird, bis dahin, wo man es zu Tag ſchaft, mit einem Hund, worauf der Kuͤbel ſtehet, wel- chen ich Taf. XI. fig. 65. vorſtelle. Aus den Schaͤchten bis an den Tag foͤrdert man, wie zu Freiberg (§. 24. im 15. St.), mit Haspeln, mit Pferdsgaipeln und mit Waſ- ſertreiben. Zweitens von dem, wie die Erze und die Berge zu Annaberg aus den Gruben geſchaft werden. §. 74. Jn den Stollen und in den Strekken foͤrdert man mehrenteils mit dem Taf. XI. fig. 66. vorgeſtelten Hund, welcher mit dem Spurnagel a, der in dem Boden des Hunds beweglich iſt, und ſich herumdrehet, in der Leitung C. gehet. Er iſt ohnge- faͤhr 16 bis 18 Zoll hoch, 1 Fus weit, 2 Fus lang, und haͤlt zwei Kuͤbel. Man kan mit ihm weit mehr ausrichten, als wie mit einem Kuͤbel oder einem Karn, weil er nicht nur mehr in ſich faſſen, ſondern auch geſchwinder bewegt werden kan. Aus denen Fuͤll- oͤrtern wird das Gefoͤrderte mit Menſchenhaͤnden, durch Huͤlfe der Haspeln, heraus- gezogen. Man gebraucht alſo an dieſem Ort weder Pferdsgaipel noch Waſſertreiben. Drittens von dem, wie die Erze und die Berge zu Johanngeorgenſtadt aus den Gruben geſchaft werden. §. 75. Aus den Oertern bis in die Fuͤlloͤrter unter den Schaͤchten, und aus den Stollen foͤr- dert man mit Karn: Die Herausſchaffung bis zu Tag bewirkt man hingegen in den Schaͤchten mit Haspeln, und mit Pferdegaipeln. Die Zuſammenſezzungen dieſer Ma- ſchinen habe ich ſchon bekant gemacht. Vier- A a a 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/393
Zitationshilfe: Cancrin, Franz Ludwig von: Beschreibung der vorzüglichsten Bergwerke. Frankfurt (Main), 1767, S. 373. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cancrin_beschreibung_1767/393>, abgerufen am 21.01.2020.