Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Carus, Julius Victor: Geschichte der Zoologie bis auf Johannes Müller und Charles Darwin. München, 1872.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Zoologie des Mittelalters.
Vincenz von Beauvais.

Der Verfasser des dritten Hauptwerkes, welches im Ganzen zwar
außerordentlich umfangreich, aber doch kaum viel größer als das Ge-
sammtwerk Albert des Großen ist und besonders in den den Thieren
gewidmeten Abschnitten wesentlich von letzterem abweicht, ist Vin-
cenz
, welcher dem alten Herkommen gemäß gewöhnlich als Bello-
vacensis
bezeichnet wird. Man weiß weder wo oder wann er gebo-
ren, noch wann er gestorben ist. Meist wird das Jahr 1264 als das
seines Todes betrachtet. Er war Dominikaner im Ordenshause zu
Beauvais, aber weder Bischof noch Prior seines Klosters230). Im
Auftrage Ludwig's IX sowie seiner Oberen unternahm er es, in einem
umfassenden Werke das Wissen der damaligen Zeit encyklopädisch darzu-
stellen. Dies hat er insofern in einer wahrhaft bewundernswerthen Weise
vollbracht, als er aus einer so reichen Excerptensammlung, wie sie viel-
leicht niemals wieder planmäßig angelegt worden ist, welche er aber nicht
allein, sondern mit zahlreichen Helfern veranstaltet hat, einen Ueber-
blick von dem Stande der Kenntnisse über alles nur irgend Wißbare zu
seiner Zeit geschaffen hat. War bei Thomas von Cantimpre das erste
Durchbrechen der aristotelischen Zoologie und deren Verwendung zur
Erklärung von Einzelheiten, bei Albert dem Großen eine planvolle sy-
stematische Durcharbeitung der ganzen aristotelischen Naturphilosophie
das Verdienstliche, so ist bei Vincenz der Sammlerfleiß und die Geduld
des mühsamen Ordnens zu bewundern.

Sein Naturspiegel, welcher hier allein in Betracht kommen kann,
ist mit Einschluß der Einleitung in dreiunddreißig Bücher getheilt, von
denen das 17.-23. den fünften Schöpfungstag, also die Thiere, das
24.-29. den Menschen und die Seele behandeln. Die Zeit der Ab-

230) vergl. über das Leben und das Werk Vincenz': Hist. litter. de la
France (par les Benedictins de S. Maur). T. XVIII. 1835. p. 449-519
(von
Daunou). Aloys Vogel, Literär-historische Notizen über den mittelalterlichen
Gelehrten Vincenz von Beauvais. Programm. Freiburg i. Br. 1843. Auch ist
auf Schlosser, Vincenz von Beauvais, Hand- und Lehrbuch für königliche Prin-
zen. Frankfurt a. M. 1819 zu verweisen.
Die Zoologie des Mittelalters.
Vincenz von Beauvais.

Der Verfaſſer des dritten Hauptwerkes, welches im Ganzen zwar
außerordentlich umfangreich, aber doch kaum viel größer als das Ge-
ſammtwerk Albert des Großen iſt und beſonders in den den Thieren
gewidmeten Abſchnitten weſentlich von letzterem abweicht, iſt Vin-
cenz
, welcher dem alten Herkommen gemäß gewöhnlich als Bello-
vacenſis
bezeichnet wird. Man weiß weder wo oder wann er gebo-
ren, noch wann er geſtorben iſt. Meiſt wird das Jahr 1264 als das
ſeines Todes betrachtet. Er war Dominikaner im Ordenshauſe zu
Beauvais, aber weder Biſchof noch Prior ſeines Kloſters230). Im
Auftrage Ludwig's IX ſowie ſeiner Oberen unternahm er es, in einem
umfaſſenden Werke das Wiſſen der damaligen Zeit encyklopädiſch darzu-
ſtellen. Dies hat er inſofern in einer wahrhaft bewundernswerthen Weiſe
vollbracht, als er aus einer ſo reichen Excerptenſammlung, wie ſie viel-
leicht niemals wieder planmäßig angelegt worden iſt, welche er aber nicht
allein, ſondern mit zahlreichen Helfern veranſtaltet hat, einen Ueber-
blick von dem Stande der Kenntniſſe über alles nur irgend Wißbare zu
ſeiner Zeit geſchaffen hat. War bei Thomas von Cantimpré das erſte
Durchbrechen der ariſtoteliſchen Zoologie und deren Verwendung zur
Erklärung von Einzelheiten, bei Albert dem Großen eine planvolle ſy-
ſtematiſche Durcharbeitung der ganzen ariſtoteliſchen Naturphiloſophie
das Verdienſtliche, ſo iſt bei Vincenz der Sammlerfleiß und die Geduld
des mühſamen Ordnens zu bewundern.

Sein Naturſpiegel, welcher hier allein in Betracht kommen kann,
iſt mit Einſchluß der Einleitung in dreiunddreißig Bücher getheilt, von
denen das 17.-23. den fünften Schöpfungstag, alſo die Thiere, das
24.-29. den Menſchen und die Seele behandeln. Die Zeit der Ab-

230) vergl. über das Leben und das Werk Vincenz': Hist. littér. de la
France (par les Bénédictins de S. Maur). T. XVIII. 1835. p. 449-519
(von
Daunou). Aloys Vogel, Literär-hiſtoriſche Notizen über den mittelalterlichen
Gelehrten Vincenz von Beauvais. Programm. Freiburg i. Br. 1843. Auch iſt
auf Schloſſer, Vincenz von Beauvais, Hand- und Lehrbuch für königliche Prin-
zen. Frankfurt a. M. 1819 zu verweiſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0249" n="238"/>
        <fw place="top" type="header">Die Zoologie des Mittelalters.</fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Vincenz</persName> von Beauvais</hi>.</head><lb/>
          <p>Der Verfa&#x017F;&#x017F;er des dritten Hauptwerkes, welches im Ganzen zwar<lb/>
außerordentlich umfangreich, aber doch kaum viel größer als das Ge-<lb/>
&#x017F;ammtwerk <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118637649">Albert</persName> des Großen i&#x017F;t und be&#x017F;onders in den den Thieren<lb/>
gewidmeten Ab&#x017F;chnitten we&#x017F;entlich von letzterem abweicht, i&#x017F;t <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Vin-<lb/>
cenz</persName></hi>, welcher dem alten Herkommen gemäß gewöhnlich als <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Bello-<lb/>
vacen&#x017F;is</persName></hi> bezeichnet wird. Man weiß weder wo oder wann er gebo-<lb/>
ren, noch wann er ge&#x017F;torben i&#x017F;t. Mei&#x017F;t wird das Jahr 1264 als das<lb/>
&#x017F;eines Todes betrachtet. Er war Dominikaner im Ordenshau&#x017F;e zu<lb/>
Beauvais, aber weder Bi&#x017F;chof noch Prior &#x017F;eines Klo&#x017F;ters<note place="foot" n="230)">vergl. über das Leben und das Werk <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Vincenz</persName>'</hi>: <hi rendition="#aq">Hist. littér. de la<lb/>
France (par les Bénédictins de S. Maur). T. XVIII. 1835. p. 449-519</hi> (von<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/100099173">Daunou</persName></hi>). <hi rendition="#g"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/121485730">Aloys Vogel</persName></hi>, Literär-hi&#x017F;tori&#x017F;che Notizen über den mittelalterlichen<lb/>
Gelehrten <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Vincenz</persName> von Beauvais. Programm. Freiburg i. Br. 1843. Auch i&#x017F;t<lb/>
auf <hi rendition="#g">Schlo&#x017F;&#x017F;er</hi>, <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Vincenz</persName> von Beauvais, Hand- und Lehrbuch für königliche Prin-<lb/>
zen. Frankfurt a. M. 1819 zu verwei&#x017F;en.</note>. Im<lb/>
Auftrage <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118729411">Ludwig</persName>'s <hi rendition="#aq">IX</hi> &#x017F;owie &#x017F;einer Oberen unternahm er es, in einem<lb/>
umfa&#x017F;&#x017F;enden Werke das Wi&#x017F;&#x017F;en der damaligen Zeit encyklopädi&#x017F;ch darzu-<lb/>
&#x017F;tellen. Dies hat er in&#x017F;ofern in einer wahrhaft bewundernswerthen Wei&#x017F;e<lb/>
vollbracht, als er aus einer &#x017F;o reichen Excerpten&#x017F;ammlung, wie &#x017F;ie viel-<lb/>
leicht niemals wieder planmäßig angelegt worden i&#x017F;t, welche er aber nicht<lb/>
allein, &#x017F;ondern mit zahlreichen Helfern veran&#x017F;taltet hat, einen Ueber-<lb/>
blick von dem Stande der Kenntni&#x017F;&#x017F;e über alles nur irgend Wißbare zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit ge&#x017F;chaffen hat. War bei <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118802003">Thomas</persName> von Cantimpré das er&#x017F;te<lb/>
Durchbrechen der ari&#x017F;toteli&#x017F;chen Zoologie und deren Verwendung zur<lb/>
Erklärung von Einzelheiten, bei <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118637649">Albert</persName> dem Großen eine planvolle &#x017F;y-<lb/>
&#x017F;temati&#x017F;che Durcharbeitung der ganzen ari&#x017F;toteli&#x017F;chen Naturphilo&#x017F;ophie<lb/>
das Verdien&#x017F;tliche, &#x017F;o i&#x017F;t bei <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118627163">Vincenz</persName> der Sammlerfleiß und die Geduld<lb/>
des müh&#x017F;amen Ordnens zu bewundern.</p><lb/>
          <p>Sein Natur&#x017F;piegel, welcher hier allein in Betracht kommen kann,<lb/>
i&#x017F;t mit Ein&#x017F;chluß der Einleitung in dreiunddreißig Bücher getheilt, von<lb/>
denen das 17.-23. den fünften Schöpfungstag, al&#x017F;o die Thiere, das<lb/>
24.-29. den Men&#x017F;chen und die Seele behandeln. Die Zeit der Ab-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0249] Die Zoologie des Mittelalters. Vincenz von Beauvais. Der Verfaſſer des dritten Hauptwerkes, welches im Ganzen zwar außerordentlich umfangreich, aber doch kaum viel größer als das Ge- ſammtwerk Albert des Großen iſt und beſonders in den den Thieren gewidmeten Abſchnitten weſentlich von letzterem abweicht, iſt Vin- cenz, welcher dem alten Herkommen gemäß gewöhnlich als Bello- vacenſis bezeichnet wird. Man weiß weder wo oder wann er gebo- ren, noch wann er geſtorben iſt. Meiſt wird das Jahr 1264 als das ſeines Todes betrachtet. Er war Dominikaner im Ordenshauſe zu Beauvais, aber weder Biſchof noch Prior ſeines Kloſters 230). Im Auftrage Ludwig's IX ſowie ſeiner Oberen unternahm er es, in einem umfaſſenden Werke das Wiſſen der damaligen Zeit encyklopädiſch darzu- ſtellen. Dies hat er inſofern in einer wahrhaft bewundernswerthen Weiſe vollbracht, als er aus einer ſo reichen Excerptenſammlung, wie ſie viel- leicht niemals wieder planmäßig angelegt worden iſt, welche er aber nicht allein, ſondern mit zahlreichen Helfern veranſtaltet hat, einen Ueber- blick von dem Stande der Kenntniſſe über alles nur irgend Wißbare zu ſeiner Zeit geſchaffen hat. War bei Thomas von Cantimpré das erſte Durchbrechen der ariſtoteliſchen Zoologie und deren Verwendung zur Erklärung von Einzelheiten, bei Albert dem Großen eine planvolle ſy- ſtematiſche Durcharbeitung der ganzen ariſtoteliſchen Naturphiloſophie das Verdienſtliche, ſo iſt bei Vincenz der Sammlerfleiß und die Geduld des mühſamen Ordnens zu bewundern. Sein Naturſpiegel, welcher hier allein in Betracht kommen kann, iſt mit Einſchluß der Einleitung in dreiunddreißig Bücher getheilt, von denen das 17.-23. den fünften Schöpfungstag, alſo die Thiere, das 24.-29. den Menſchen und die Seele behandeln. Die Zeit der Ab- 230) vergl. über das Leben und das Werk Vincenz': Hist. littér. de la France (par les Bénédictins de S. Maur). T. XVIII. 1835. p. 449-519 (von Daunou). Aloys Vogel, Literär-hiſtoriſche Notizen über den mittelalterlichen Gelehrten Vincenz von Beauvais. Programm. Freiburg i. Br. 1843. Auch iſt auf Schloſſer, Vincenz von Beauvais, Hand- und Lehrbuch für königliche Prin- zen. Frankfurt a. M. 1819 zu verweiſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_zoologie_1872
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/carus_zoologie_1872/249
Zitationshilfe: Carus, Julius Victor: Geschichte der Zoologie bis auf Johannes Müller und Charles Darwin. München, 1872, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/carus_zoologie_1872/249>, abgerufen am 16.07.2019.