Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite

der sein Vertraun besaß. Aber an Nachricht
fehlte es mir nie, eben so wenig an herzlichen
Grüßen von Marien.

Du weißt nun meinen letzten Wunsch; ich
fühle, ich werde bald bei meinem Hannchen sein;
aber Dich mögt' ich noch einmal an meine vä¬
terliche Brust drücken. Drum eile, mein geliebter
Sohn, eile in meine Arme, daß Du den Seegen
Deines Vaters empfangest. --"

8.
Der Brief.

Blauenstein war mit den Blättern von der
Hand seines Vaters zu Ende. Die letzten Seiten
waren unleserlich und mit weniger Zusammen¬
hang geschrieben, so daß man vermuthen konnte,
Körperschwäche hätte ihn abgehalten, mehr auszu¬
führen, als es gegen das Ende seiner Mitthei¬
lungen der Fall war. Wie sonderbar, wie höchst
sonderbar! rief Blauenstein, den letzten Bogen
der Lebensgeschichte seines Vaters in der zitternden
Hand haltend. Mußte sich dies Alles zu einer
Zeit so gestalten, wo ich ohne Hoffnung, nichts

der ſein Vertraun beſaß. Aber an Nachricht
fehlte es mir nie, eben ſo wenig an herzlichen
Gruͤßen von Marien.

Du weißt nun meinen letzten Wunſch; ich
fuͤhle, ich werde bald bei meinem Hannchen ſein;
aber Dich moͤgt' ich noch einmal an meine vaͤ¬
terliche Bruſt druͤcken. Drum eile, mein geliebter
Sohn, eile in meine Arme, daß Du den Seegen
Deines Vaters empfangeſt. —“

8.
Der Brief.

Blauenſtein war mit den Blaͤttern von der
Hand ſeines Vaters zu Ende. Die letzten Seiten
waren unleſerlich und mit weniger Zuſammen¬
hang geſchrieben, ſo daß man vermuthen konnte,
Koͤrperſchwaͤche haͤtte ihn abgehalten, mehr auszu¬
fuͤhren, als es gegen das Ende ſeiner Mitthei¬
lungen der Fall war. Wie ſonderbar, wie hoͤchſt
ſonderbar! rief Blauenſtein, den letzten Bogen
der Lebensgeſchichte ſeines Vaters in der zitternden
Hand haltend. Mußte ſich dies Alles zu einer
Zeit ſo geſtalten, wo ich ohne Hoffnung, nichts

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0165" n="159"/>
der &#x017F;ein Vertraun be&#x017F;aß. Aber an Nachricht<lb/>
fehlte es mir nie, eben &#x017F;o wenig an herzlichen<lb/>
Gru&#x0364;ßen von Marien.</p><lb/>
        <p>Du weißt nun meinen letzten Wun&#x017F;ch; ich<lb/>
fu&#x0364;hle, ich werde bald bei meinem Hannchen &#x017F;ein;<lb/>
aber Dich mo&#x0364;gt' ich noch einmal an meine va&#x0364;¬<lb/>
terliche Bru&#x017F;t dru&#x0364;cken. Drum eile, mein geliebter<lb/>
Sohn, eile in meine Arme, daß Du den Seegen<lb/>
Deines Vaters empfange&#x017F;t. &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>8.<lb/><hi rendition="#g">Der Brief</hi>.<lb/></head>
        <p>Blauen&#x017F;tein war mit den Bla&#x0364;ttern von der<lb/>
Hand &#x017F;eines Vaters zu Ende. Die letzten Seiten<lb/>
waren unle&#x017F;erlich und mit weniger Zu&#x017F;ammen¬<lb/>
hang ge&#x017F;chrieben, &#x017F;o daß man vermuthen konnte,<lb/>
Ko&#x0364;rper&#x017F;chwa&#x0364;che ha&#x0364;tte ihn abgehalten, mehr auszu¬<lb/>
fu&#x0364;hren, als es gegen das Ende &#x017F;einer Mitthei¬<lb/>
lungen der Fall war. Wie &#x017F;onderbar, wie ho&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
&#x017F;onderbar! rief Blauen&#x017F;tein, den letzten Bogen<lb/>
der Lebensge&#x017F;chichte &#x017F;eines Vaters in der zitternden<lb/>
Hand haltend. Mußte &#x017F;ich dies Alles zu einer<lb/>
Zeit &#x017F;o ge&#x017F;talten, wo ich ohne Hoffnung, nichts<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0165] der ſein Vertraun beſaß. Aber an Nachricht fehlte es mir nie, eben ſo wenig an herzlichen Gruͤßen von Marien. Du weißt nun meinen letzten Wunſch; ich fuͤhle, ich werde bald bei meinem Hannchen ſein; aber Dich moͤgt' ich noch einmal an meine vaͤ¬ terliche Bruſt druͤcken. Drum eile, mein geliebter Sohn, eile in meine Arme, daß Du den Seegen Deines Vaters empfangeſt. —“ 8. Der Brief. Blauenſtein war mit den Blaͤttern von der Hand ſeines Vaters zu Ende. Die letzten Seiten waren unleſerlich und mit weniger Zuſammen¬ hang geſchrieben, ſo daß man vermuthen konnte, Koͤrperſchwaͤche haͤtte ihn abgehalten, mehr auszu¬ fuͤhren, als es gegen das Ende ſeiner Mitthei¬ lungen der Fall war. Wie ſonderbar, wie hoͤchſt ſonderbar! rief Blauenſtein, den letzten Bogen der Lebensgeſchichte ſeines Vaters in der zitternden Hand haltend. Mußte ſich dies Alles zu einer Zeit ſo geſtalten, wo ich ohne Hoffnung, nichts

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/165
Zitationshilfe: Clauren, Heinrich: Liebe und Irrthum. Nordhausen, 1827, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clauren_liebe_1827/165>, abgerufen am 20.11.2018.