Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel.
Einleitung
.

In dem Kapitel vom Wesen und Zweck des Krieges
haben wir seinen Gesammtbegriff gewissermaßen skizzirt und
seine Verhältnisse zu den ihn umgebenden Dingen ange-
deutet, um mit einer richtigen Grundvorstellung anzufangen.
Wir haben die mannigfaltigen Schwierigkeiten auf welche
der Verstand dabei stößt, durchblicken lassen, uns eine
genauere Betrachtung derselben vorbehaltend, und sind bei
dem Resultat stehen geblieben, daß die Niederwerfung des
Feindes, folglich die Vernichtung seiner Streitkräfte das
Hauptziel des ganzen kriegerischen Aktes sei. Dies hat
uns in den Stand gesetzt im folgenden Kapitel zu zeigen
daß das Mittel, dessen sich der kriegerische Akt bedient,
allein das Gefecht sei. Auf diese Weise glauben wir vor-
läufig einen richtigen Standpunkt gewonnen zu haben.

Nachdem wir nun die beachtungswerthesten Verhält-
nisse und Formen, welche in dem kriegerischen Handeln
außerhalb des Gefechts vorkommen, einzeln durchgegangen
sind, um ihren Werth theils nach der Natur der Sache,
theils nach der Erfahrung welche die Kriegsgeschichte dar-
bietet, bestimmter anzugeben, sie von unbestimmten, zweideuti-
gen Vorstellungen, die damit verbunden zu sein pflegen,


Erſtes Kapitel.
Einleitung
.

In dem Kapitel vom Weſen und Zweck des Krieges
haben wir ſeinen Geſammtbegriff gewiſſermaßen ſkizzirt und
ſeine Verhaͤltniſſe zu den ihn umgebenden Dingen ange-
deutet, um mit einer richtigen Grundvorſtellung anzufangen.
Wir haben die mannigfaltigen Schwierigkeiten auf welche
der Verſtand dabei ſtoͤßt, durchblicken laſſen, uns eine
genauere Betrachtung derſelben vorbehaltend, und ſind bei
dem Reſultat ſtehen geblieben, daß die Niederwerfung des
Feindes, folglich die Vernichtung ſeiner Streitkraͤfte das
Hauptziel des ganzen kriegeriſchen Aktes ſei. Dies hat
uns in den Stand geſetzt im folgenden Kapitel zu zeigen
daß das Mittel, deſſen ſich der kriegeriſche Akt bedient,
allein das Gefecht ſei. Auf dieſe Weiſe glauben wir vor-
laͤufig einen richtigen Standpunkt gewonnen zu haben.

Nachdem wir nun die beachtungswertheſten Verhaͤlt-
niſſe und Formen, welche in dem kriegeriſchen Handeln
außerhalb des Gefechts vorkommen, einzeln durchgegangen
ſind, um ihren Werth theils nach der Natur der Sache,
theils nach der Erfahrung welche die Kriegsgeſchichte dar-
bietet, beſtimmter anzugeben, ſie von unbeſtimmten, zweideuti-
gen Vorſtellungen, die damit verbunden zu ſein pflegen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="[89]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Er&#x017F;tes Kapitel.<lb/>
Einleitung</hi>.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>n dem Kapitel vom We&#x017F;en und Zweck des Krieges<lb/>
haben wir &#x017F;einen Ge&#x017F;ammtbegriff gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen &#x017F;kizzirt und<lb/>
&#x017F;eine Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zu den ihn umgebenden Dingen ange-<lb/>
deutet, um mit einer richtigen Grundvor&#x017F;tellung anzufangen.<lb/>
Wir haben die mannigfaltigen Schwierigkeiten auf welche<lb/>
der Ver&#x017F;tand dabei &#x017F;to&#x0364;ßt, durchblicken la&#x017F;&#x017F;en, uns eine<lb/>
genauere Betrachtung der&#x017F;elben vorbehaltend, und &#x017F;ind bei<lb/>
dem Re&#x017F;ultat &#x017F;tehen geblieben, daß die Niederwerfung des<lb/>
Feindes, folglich die Vernichtung &#x017F;einer Streitkra&#x0364;fte das<lb/>
Hauptziel des ganzen kriegeri&#x017F;chen Aktes &#x017F;ei. Dies hat<lb/>
uns in den Stand ge&#x017F;etzt im folgenden Kapitel zu zeigen<lb/>
daß das Mittel, de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich der kriegeri&#x017F;che Akt bedient,<lb/>
allein das Gefecht &#x017F;ei. Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e glauben wir vor-<lb/>
la&#x0364;ufig einen richtigen Standpunkt gewonnen zu haben.</p><lb/>
          <p>Nachdem wir nun die beachtungswerthe&#x017F;ten Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e und Formen, welche in dem kriegeri&#x017F;chen Handeln<lb/>
außerhalb des Gefechts vorkommen, einzeln durchgegangen<lb/>
&#x017F;ind, um ihren Werth theils nach der Natur der Sache,<lb/>
theils nach der Erfahrung welche die Kriegsge&#x017F;chichte dar-<lb/>
bietet, be&#x017F;timmter anzugeben, &#x017F;ie von unbe&#x017F;timmten, zweideuti-<lb/>
gen Vor&#x017F;tellungen, die damit verbunden zu &#x017F;ein pflegen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[89]/0103] Erſtes Kapitel. Einleitung. In dem Kapitel vom Weſen und Zweck des Krieges haben wir ſeinen Geſammtbegriff gewiſſermaßen ſkizzirt und ſeine Verhaͤltniſſe zu den ihn umgebenden Dingen ange- deutet, um mit einer richtigen Grundvorſtellung anzufangen. Wir haben die mannigfaltigen Schwierigkeiten auf welche der Verſtand dabei ſtoͤßt, durchblicken laſſen, uns eine genauere Betrachtung derſelben vorbehaltend, und ſind bei dem Reſultat ſtehen geblieben, daß die Niederwerfung des Feindes, folglich die Vernichtung ſeiner Streitkraͤfte das Hauptziel des ganzen kriegeriſchen Aktes ſei. Dies hat uns in den Stand geſetzt im folgenden Kapitel zu zeigen daß das Mittel, deſſen ſich der kriegeriſche Akt bedient, allein das Gefecht ſei. Auf dieſe Weiſe glauben wir vor- laͤufig einen richtigen Standpunkt gewonnen zu haben. Nachdem wir nun die beachtungswertheſten Verhaͤlt- niſſe und Formen, welche in dem kriegeriſchen Handeln außerhalb des Gefechts vorkommen, einzeln durchgegangen ſind, um ihren Werth theils nach der Natur der Sache, theils nach der Erfahrung welche die Kriegsgeſchichte dar- bietet, beſtimmter anzugeben, ſie von unbeſtimmten, zweideuti- gen Vorſtellungen, die damit verbunden zu ſein pflegen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' \"Vom Kriege\" erschien zu Lebzeiten … [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/103
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. [89]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/103>, abgerufen am 12.11.2019.