Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite
Leitfaden zur Bearbeitung der Taktik oder
Gefechtslehre
.

I. Allgemeine Theorie der Gefechte.
Zweck der Gefechte.

1. Was ist der Zweck des Gefechtes?

a) Vernichtung der feindlichen Streitkräfte.
b) Besitz irgend eines Gegenstandes.
c) Der bloße Sieg als Waffenehre.
d) Mehrere oder alle drei zusammengenommen.
Theorie des Sieges.

2. Alle diese vier Gegenstände werden nur durch
den Sieg erreicht.

3. Sieg ist der Abzug des Feindes vom Kampfplatz.

4. Dies kann der Feind nur thun;

a) wenn er zu Viel verloren hat,
a. also die Übermacht fürchtet
b. oder findet daß der Zweck ihn zu Viel kosten
würde.
b) Wenn er in seiner Ordnung zu sehr gestört ist, also
in der Wirksamkeit des Ganzen.
c) Wenn er in den Nachtheil des Terrains geräth, also
zu viel Verluste bei Fortsetzung des Gefechts fürchtet.
(Hierin ist also der Verlust der Stellung mit
inbegriffen.)
Leitfaden zur Bearbeitung der Taktik oder
Gefechtslehre
.

I. Allgemeine Theorie der Gefechte.
Zweck der Gefechte.

1. Was iſt der Zweck des Gefechtes?

a) Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte.
b) Beſitz irgend eines Gegenſtandes.
c) Der bloße Sieg als Waffenehre.
d) Mehrere oder alle drei zuſammengenommen.
Theorie des Sieges.

2. Alle dieſe vier Gegenſtaͤnde werden nur durch
den Sieg erreicht.

3. Sieg iſt der Abzug des Feindes vom Kampfplatz.

4. Dies kann der Feind nur thun;

a) wenn er zu Viel verloren hat,
α. alſo die Übermacht fuͤrchtet
β. oder findet daß der Zweck ihn zu Viel koſten
wuͤrde.
b) Wenn er in ſeiner Ordnung zu ſehr geſtoͤrt iſt, alſo
in der Wirkſamkeit des Ganzen.
c) Wenn er in den Nachtheil des Terrains geraͤth, alſo
zu viel Verluſte bei Fortſetzung des Gefechts fuͤrchtet.
(Hierin iſt alſo der Verluſt der Stellung mit
inbegriffen.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0295" n="281"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Leitfaden zur Bearbeitung der Taktik oder<lb/>
Gefechtslehre</hi>.</head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Allgemeine Theorie der Gefechte</hi>.</head><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Zweck der Gefechte</hi>.</head><lb/>
                <p>1. Was i&#x017F;t der Zweck des Gefechtes?</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> Vernichtung der feindlichen Streitkra&#x0364;fte.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Be&#x017F;itz irgend eines Gegen&#x017F;tandes.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Der bloße Sieg als Waffenehre.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">d)</hi> Mehrere oder alle drei zu&#x017F;ammengenommen.</item>
                </list>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Theorie des Sieges</hi>.</head><lb/>
                <p>2. Alle die&#x017F;e vier Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde werden nur durch<lb/><hi rendition="#g">den Sieg</hi> erreicht.</p><lb/>
                <p>3. Sieg i&#x017F;t der Abzug des Feindes vom Kampfplatz.</p><lb/>
                <p>4. Dies kann der Feind nur thun;</p><lb/>
                <list>
                  <item><hi rendition="#aq">a)</hi> wenn er zu Viel verloren hat,<lb/><list><item><hi rendition="#i">&#x03B1;</hi>. al&#x017F;o die Übermacht fu&#x0364;rchtet</item><lb/><item><hi rendition="#i">&#x03B2;</hi>. oder findet daß der Zweck ihn zu Viel ko&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rde.</item></list></item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">b)</hi> Wenn er in &#x017F;einer Ordnung zu &#x017F;ehr ge&#x017F;to&#x0364;rt i&#x017F;t, al&#x017F;o<lb/>
in der Wirk&#x017F;amkeit des Ganzen.</item><lb/>
                  <item><hi rendition="#aq">c)</hi> Wenn er in den Nachtheil des Terrains gera&#x0364;th, al&#x017F;o<lb/>
zu viel Verlu&#x017F;te bei Fort&#x017F;etzung des Gefechts fu&#x0364;rchtet.<lb/><hi rendition="#et">(Hierin i&#x017F;t al&#x017F;o der Verlu&#x017F;t der Stellung mit<lb/>
inbegriffen.)</hi></item>
                </list><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0295] Leitfaden zur Bearbeitung der Taktik oder Gefechtslehre. I. Allgemeine Theorie der Gefechte. Zweck der Gefechte. 1. Was iſt der Zweck des Gefechtes? a) Vernichtung der feindlichen Streitkraͤfte. b) Beſitz irgend eines Gegenſtandes. c) Der bloße Sieg als Waffenehre. d) Mehrere oder alle drei zuſammengenommen. Theorie des Sieges. 2. Alle dieſe vier Gegenſtaͤnde werden nur durch den Sieg erreicht. 3. Sieg iſt der Abzug des Feindes vom Kampfplatz. 4. Dies kann der Feind nur thun; a) wenn er zu Viel verloren hat, α. alſo die Übermacht fuͤrchtet β. oder findet daß der Zweck ihn zu Viel koſten wuͤrde. b) Wenn er in ſeiner Ordnung zu ſehr geſtoͤrt iſt, alſo in der Wirkſamkeit des Ganzen. c) Wenn er in den Nachtheil des Terrains geraͤth, alſo zu viel Verluſte bei Fortſetzung des Gefechts fuͤrchtet. (Hierin iſt alſo der Verluſt der Stellung mit inbegriffen.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/295
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/295>, abgerufen am 26.04.2019.