Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

das Nähere. -- So wie in der Vertheidigungsschlacht der
Feldherr das Bedürfniß hat die Entscheidung möglichst
lange hinzuhalten, Zeit zu gewinnen, weil eine unent-
schiedene Vertheidigungsschlacht mit Sonnenuntergang ge-
wöhnlich eine gewonnene ist: so hat der Feldherr in der
Angriffsschlacht das Bedürfniß die Entscheidung zu be-
schleunigen; aber von der andern Seite ist mit der Über-
eilung eine große Gefahr verbunden, weil sie zur Verschwen-
dung der Kräfte führt. Eine Eigenthümlichkeit der An-
griffsschlacht ist in den meisten Fällen die Ungewißheit
über die Lage des Gegners; sie ist ein wirkliches Hinein-
tappen in unbekannte Verhältnisse. Austerlitz, Wagram,
Hohenlinden, Jena, Katzbach. Je mehr sie das ist, um
so mehr Vereinigung der Kräfte, um so mehr Umgehen
als Umfassen. Daß die Hauptfrüchte des Sieges erst im
Verfolgen errungen werden, lehrt schon das zwölfte Kapi-
tel des vierten Buchs. Der Natur der Sache nach ist
bei der Offensivschlacht das Verfolgen mehr ein integri-
render Theil der ganzen Handlung als in der Vertheidi-
gungsschlacht.


Achtes Kapitel.
Flußübergänge
.

1. Ein beträchtlicher Fluß welcher die Richtungslinie
des Angriffs durchschneidet ist immer eine sehr unbequeme
Sache für den Angreifenden; denn er ist, wenn er ihn
überschritten hat, meistens auf eine Brücke eingeschränkt,
und wird also, wenn er nicht dicht an demselben stehen

blei-

das Naͤhere. — So wie in der Vertheidigungsſchlacht der
Feldherr das Beduͤrfniß hat die Entſcheidung moͤglichſt
lange hinzuhalten, Zeit zu gewinnen, weil eine unent-
ſchiedene Vertheidigungsſchlacht mit Sonnenuntergang ge-
woͤhnlich eine gewonnene iſt: ſo hat der Feldherr in der
Angriffsſchlacht das Beduͤrfniß die Entſcheidung zu be-
ſchleunigen; aber von der andern Seite iſt mit der Über-
eilung eine große Gefahr verbunden, weil ſie zur Verſchwen-
dung der Kraͤfte fuͤhrt. Eine Eigenthuͤmlichkeit der An-
griffsſchlacht iſt in den meiſten Faͤllen die Ungewißheit
uͤber die Lage des Gegners; ſie iſt ein wirkliches Hinein-
tappen in unbekannte Verhaͤltniſſe. Auſterlitz, Wagram,
Hohenlinden, Jena, Katzbach. Je mehr ſie das iſt, um
ſo mehr Vereinigung der Kraͤfte, um ſo mehr Umgehen
als Umfaſſen. Daß die Hauptfruͤchte des Sieges erſt im
Verfolgen errungen werden, lehrt ſchon das zwoͤlfte Kapi-
tel des vierten Buchs. Der Natur der Sache nach iſt
bei der Offenſivſchlacht das Verfolgen mehr ein integri-
render Theil der ganzen Handlung als in der Vertheidi-
gungsſchlacht.


Achtes Kapitel.
Flußuͤbergaͤnge
.

1. Ein betraͤchtlicher Fluß welcher die Richtungslinie
des Angriffs durchſchneidet iſt immer eine ſehr unbequeme
Sache fuͤr den Angreifenden; denn er iſt, wenn er ihn
uͤberſchritten hat, meiſtens auf eine Bruͤcke eingeſchraͤnkt,
und wird alſo, wenn er nicht dicht an demſelben ſtehen

blei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0030" n="16"/>
das Na&#x0364;here. &#x2014; So wie in der Vertheidigungs&#x017F;chlacht der<lb/>
Feldherr das Bedu&#x0364;rfniß hat die Ent&#x017F;cheidung mo&#x0364;glich&#x017F;t<lb/>
lange hinzuhalten, Zeit zu gewinnen, weil eine unent-<lb/>
&#x017F;chiedene Vertheidigungs&#x017F;chlacht mit Sonnenuntergang ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlich eine gewonnene i&#x017F;t: &#x017F;o hat der Feldherr in der<lb/>
Angriffs&#x017F;chlacht das Bedu&#x0364;rfniß die Ent&#x017F;cheidung zu be-<lb/>
&#x017F;chleunigen; aber von der andern Seite i&#x017F;t mit der Über-<lb/>
eilung eine große Gefahr verbunden, weil &#x017F;ie zur Ver&#x017F;chwen-<lb/>
dung der Kra&#x0364;fte fu&#x0364;hrt. Eine Eigenthu&#x0364;mlichkeit der An-<lb/>
griffs&#x017F;chlacht i&#x017F;t in den mei&#x017F;ten Fa&#x0364;llen die Ungewißheit<lb/>
u&#x0364;ber die Lage des Gegners; &#x017F;ie i&#x017F;t ein wirkliches Hinein-<lb/>
tappen in unbekannte Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e. Au&#x017F;terlitz, Wagram,<lb/>
Hohenlinden, Jena, Katzbach. Je mehr &#x017F;ie das i&#x017F;t, um<lb/>
&#x017F;o mehr Vereinigung der Kra&#x0364;fte, um &#x017F;o mehr Umgehen<lb/>
als Umfa&#x017F;&#x017F;en. Daß die Hauptfru&#x0364;chte des Sieges er&#x017F;t im<lb/>
Verfolgen errungen werden, lehrt &#x017F;chon das zwo&#x0364;lfte Kapi-<lb/>
tel des vierten Buchs. Der Natur der Sache nach i&#x017F;t<lb/>
bei der Offen&#x017F;iv&#x017F;chlacht das Verfolgen mehr ein integri-<lb/>
render Theil der ganzen Handlung als in der Vertheidi-<lb/>
gungs&#x017F;chlacht.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Achtes Kapitel.<lb/>
Flußu&#x0364;berga&#x0364;nge</hi>.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>1. Ein betra&#x0364;chtlicher Fluß welcher die Richtungslinie<lb/>
des Angriffs durch&#x017F;chneidet i&#x017F;t immer eine &#x017F;ehr unbequeme<lb/>
Sache fu&#x0364;r den Angreifenden; denn er i&#x017F;t, wenn er ihn<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;chritten hat, mei&#x017F;tens auf eine Bru&#x0364;cke einge&#x017F;chra&#x0364;nkt,<lb/>
und wird al&#x017F;o, wenn er nicht dicht an dem&#x017F;elben &#x017F;tehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">blei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0030] das Naͤhere. — So wie in der Vertheidigungsſchlacht der Feldherr das Beduͤrfniß hat die Entſcheidung moͤglichſt lange hinzuhalten, Zeit zu gewinnen, weil eine unent- ſchiedene Vertheidigungsſchlacht mit Sonnenuntergang ge- woͤhnlich eine gewonnene iſt: ſo hat der Feldherr in der Angriffsſchlacht das Beduͤrfniß die Entſcheidung zu be- ſchleunigen; aber von der andern Seite iſt mit der Über- eilung eine große Gefahr verbunden, weil ſie zur Verſchwen- dung der Kraͤfte fuͤhrt. Eine Eigenthuͤmlichkeit der An- griffsſchlacht iſt in den meiſten Faͤllen die Ungewißheit uͤber die Lage des Gegners; ſie iſt ein wirkliches Hinein- tappen in unbekannte Verhaͤltniſſe. Auſterlitz, Wagram, Hohenlinden, Jena, Katzbach. Je mehr ſie das iſt, um ſo mehr Vereinigung der Kraͤfte, um ſo mehr Umgehen als Umfaſſen. Daß die Hauptfruͤchte des Sieges erſt im Verfolgen errungen werden, lehrt ſchon das zwoͤlfte Kapi- tel des vierten Buchs. Der Natur der Sache nach iſt bei der Offenſivſchlacht das Verfolgen mehr ein integri- render Theil der ganzen Handlung als in der Vertheidi- gungsſchlacht. Achtes Kapitel. Flußuͤbergaͤnge. 1. Ein betraͤchtlicher Fluß welcher die Richtungslinie des Angriffs durchſchneidet iſt immer eine ſehr unbequeme Sache fuͤr den Angreifenden; denn er iſt, wenn er ihn uͤberſchritten hat, meiſtens auf eine Bruͤcke eingeſchraͤnkt, und wird alſo, wenn er nicht dicht an demſelben ſtehen blei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/30
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/30>, abgerufen am 22.04.2019.