Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

563. Wir tragen kein Bedenken bei allen bedeuten-
den Massen, nächst dem Terrain, in dieses Mittel das
vorzüglichste Agens der Vertheidigung zu setzen.

Charakter der Führung.

564. Wir haben gesagt daß in dem Charakter der
Bestimmungen die den Plan und die die Führung eines
Gefechts geben ein Unterschied ist; die Ursache ist weil die
Umstände verschieden sind unter denen die Intelligenz wirkt.

565. Diese Verschiedenheit der Umstände besteht in
drei Elementen: nämlich in dem Mangel an Daten, in
dem Mangel an Zeit und in der Gefahr.

566. Dinge die bei vollkommener Übersicht der Lage
und des großen Zusammenhanges Hauptsachen werden,
können es nicht mehr sein wenn diese Übersicht fehlt; es
werden also andere und zwar, wie sich von selbst versteht,
näher liegende Erscheinungen vorherrschend wichtig.

567. Ist der Plan eines Gefechts also mehr eine
geometrische, so ist die Führung mehr eine optische Zeich-
nung; jener mehr ein Grundriß, diese mehr eine perspekti-
vische Ansicht. Wie dieser Fehler gut gemacht werden
muß werden wir in der Folge sehen.

568. Außerdem daß Mangel an Zeit auf den Man-
gel an Übersicht wirkt, wirkt er auch auf die Überlegung.
Es kann weniger ein vergleichendes, abwägendes, kritisches
Urtheil als der bloße Takt wirksam werden, d. i. ein
zur Übung gewordener Handgriff des Urtheils. Auch
das müssen wir uns merken.

569. Daß das unmittelbare Gefühl großer Gefahr
für sich und Andere störend auf den bloßen Verstand
wirkt ist in der menschlichen Natur.

563. Wir tragen kein Bedenken bei allen bedeuten-
den Maſſen, naͤchſt dem Terrain, in dieſes Mittel das
vorzuͤglichſte Agens der Vertheidigung zu ſetzen.

Charakter der Führung.

564. Wir haben geſagt daß in dem Charakter der
Beſtimmungen die den Plan und die die Fuͤhrung eines
Gefechts geben ein Unterſchied iſt; die Urſache iſt weil die
Umſtaͤnde verſchieden ſind unter denen die Intelligenz wirkt.

565. Dieſe Verſchiedenheit der Umſtaͤnde beſteht in
drei Elementen: naͤmlich in dem Mangel an Daten, in
dem Mangel an Zeit und in der Gefahr.

566. Dinge die bei vollkommener Überſicht der Lage
und des großen Zuſammenhanges Hauptſachen werden,
koͤnnen es nicht mehr ſein wenn dieſe Überſicht fehlt; es
werden alſo andere und zwar, wie ſich von ſelbſt verſteht,
naͤher liegende Erſcheinungen vorherrſchend wichtig.

567. Iſt der Plan eines Gefechts alſo mehr eine
geometriſche, ſo iſt die Fuͤhrung mehr eine optiſche Zeich-
nung; jener mehr ein Grundriß, dieſe mehr eine perſpekti-
viſche Anſicht. Wie dieſer Fehler gut gemacht werden
muß werden wir in der Folge ſehen.

568. Außerdem daß Mangel an Zeit auf den Man-
gel an Überſicht wirkt, wirkt er auch auf die Überlegung.
Es kann weniger ein vergleichendes, abwaͤgendes, kritiſches
Urtheil als der bloße Takt wirkſam werden, d. i. ein
zur Übung gewordener Handgriff des Urtheils. Auch
das muͤſſen wir uns merken.

569. Daß das unmittelbare Gefuͤhl großer Gefahr
fuͤr ſich und Andere ſtoͤrend auf den bloßen Verſtand
wirkt iſt in der menſchlichen Natur.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0393" n="379"/>
                <p>563. Wir tragen kein Bedenken bei allen bedeuten-<lb/>
den Ma&#x017F;&#x017F;en, na&#x0364;ch&#x017F;t dem Terrain, in die&#x017F;es Mittel das<lb/>
vorzu&#x0364;glich&#x017F;te Agens der Vertheidigung zu &#x017F;etzen.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head><hi rendition="#g">Charakter der Führung</hi>.</head><lb/>
                <p>564. Wir haben ge&#x017F;agt daß in dem Charakter der<lb/>
Be&#x017F;timmungen die den Plan und die die Fu&#x0364;hrung eines<lb/>
Gefechts geben ein Unter&#x017F;chied i&#x017F;t; die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t weil die<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde ver&#x017F;chieden &#x017F;ind unter denen die Intelligenz wirkt.</p><lb/>
                <p>565. Die&#x017F;e Ver&#x017F;chiedenheit der Um&#x017F;ta&#x0364;nde be&#x017F;teht in<lb/>
drei Elementen: na&#x0364;mlich in dem Mangel an Daten, in<lb/>
dem Mangel an Zeit und in der Gefahr.</p><lb/>
                <p>566. Dinge die bei vollkommener Über&#x017F;icht der Lage<lb/>
und des großen Zu&#x017F;ammenhanges Haupt&#x017F;achen werden,<lb/>
ko&#x0364;nnen es nicht mehr &#x017F;ein wenn die&#x017F;e Über&#x017F;icht fehlt; es<lb/>
werden al&#x017F;o andere und zwar, wie &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;teht,<lb/>
na&#x0364;her liegende Er&#x017F;cheinungen vorherr&#x017F;chend wichtig.</p><lb/>
                <p>567. I&#x017F;t der Plan eines Gefechts al&#x017F;o mehr eine<lb/>
geometri&#x017F;che, &#x017F;o i&#x017F;t die Fu&#x0364;hrung mehr eine opti&#x017F;che Zeich-<lb/>
nung; jener mehr ein Grundriß, die&#x017F;e mehr eine per&#x017F;pekti-<lb/>
vi&#x017F;che An&#x017F;icht. Wie die&#x017F;er Fehler gut gemacht werden<lb/>
muß werden wir in der Folge &#x017F;ehen.</p><lb/>
                <p>568. Außerdem daß Mangel an Zeit auf den Man-<lb/>
gel an Über&#x017F;icht wirkt, wirkt er auch auf die Überlegung.<lb/>
Es kann weniger ein vergleichendes, abwa&#x0364;gendes, kriti&#x017F;ches<lb/>
Urtheil als der bloße <hi rendition="#g">Takt</hi> wirk&#x017F;am werden, d. i. ein<lb/>
zur Übung gewordener <hi rendition="#g">Handgriff des Urtheils</hi>. Auch<lb/>
das mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns merken.</p><lb/>
                <p>569. Daß das unmittelbare Gefu&#x0364;hl großer Gefahr<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich und Andere &#x017F;to&#x0364;rend auf den bloßen Ver&#x017F;tand<lb/>
wirkt i&#x017F;t in der men&#x017F;chlichen Natur.</p><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[379/0393] 563. Wir tragen kein Bedenken bei allen bedeuten- den Maſſen, naͤchſt dem Terrain, in dieſes Mittel das vorzuͤglichſte Agens der Vertheidigung zu ſetzen. Charakter der Führung. 564. Wir haben geſagt daß in dem Charakter der Beſtimmungen die den Plan und die die Fuͤhrung eines Gefechts geben ein Unterſchied iſt; die Urſache iſt weil die Umſtaͤnde verſchieden ſind unter denen die Intelligenz wirkt. 565. Dieſe Verſchiedenheit der Umſtaͤnde beſteht in drei Elementen: naͤmlich in dem Mangel an Daten, in dem Mangel an Zeit und in der Gefahr. 566. Dinge die bei vollkommener Überſicht der Lage und des großen Zuſammenhanges Hauptſachen werden, koͤnnen es nicht mehr ſein wenn dieſe Überſicht fehlt; es werden alſo andere und zwar, wie ſich von ſelbſt verſteht, naͤher liegende Erſcheinungen vorherrſchend wichtig. 567. Iſt der Plan eines Gefechts alſo mehr eine geometriſche, ſo iſt die Fuͤhrung mehr eine optiſche Zeich- nung; jener mehr ein Grundriß, dieſe mehr eine perſpekti- viſche Anſicht. Wie dieſer Fehler gut gemacht werden muß werden wir in der Folge ſehen. 568. Außerdem daß Mangel an Zeit auf den Man- gel an Überſicht wirkt, wirkt er auch auf die Überlegung. Es kann weniger ein vergleichendes, abwaͤgendes, kritiſches Urtheil als der bloße Takt wirkſam werden, d. i. ein zur Übung gewordener Handgriff des Urtheils. Auch das muͤſſen wir uns merken. 569. Daß das unmittelbare Gefuͤhl großer Gefahr fuͤr ſich und Andere ſtoͤrend auf den bloßen Verſtand wirkt iſt in der menſchlichen Natur.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Clausewitz' "Vom Kriege" erschien zu Lebzeiten de… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/393
Zitationshilfe: Clausewitz, Carl von: Vom Kriege. Bd. 3. Berlin, 1834, S. 379. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/clausewitz_krieg03_1834/393>, abgerufen am 19.04.2019.