Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
III.

Hedwig Irmer war die drei Treppen zu ihrer
Wohnung langsam emporgestiegen. Sie hatte beim
Hinaufgehen öfter inne halten, öfter stehen bleiben
und Athem schöpfen müssen. Was war ihr nur?
Es lag ein Druck auf ihr, den sie sich nicht erklären
konnte. Schreckte sie auf einmal zurück vor der Enge,
Einförmigkeit und Kärglichkeit der Existenz, die sie
mit ihrem halb gelähmten, halb blinden, schwerhörigen
Vater führte? Nun schon seit Jahr und Tag führte?
Sie kam wieder einmal draußen aus der Welt. Wohl
war sie im Grunde sehr gleichgültig durch diese
sie umflirrende Welt gegangen. Sie besaß nicht das
Talent, sich in die Herzen der Menschen hineinzu-
denken. Sie hatte nicht das Bedürfniß, hinter jeder
Gesichtsmaske ein Schicksal zu suchen. Sie dachte
an die Menschen eigentlich kaum, sie dachte kaum
an sich, sie lebte nur auf, bestätigte sich nur, wenn
sie mit ihrem Vater in intim-wissenschaftlichen,
zumeist philosophischen Verkehr trat. Eine tiefere
Tendenz ihrer Natur stellte dieses ernste Studium
allerdings auch nicht dar. Sie mußte sich oft zwin-
gen, zu den Büchern zu greifen, wenn nicht eine

III.

Hedwig Irmer war die drei Treppen zu ihrer
Wohnung langſam emporgeſtiegen. Sie hatte beim
Hinaufgehen öfter inne halten, öfter ſtehen bleiben
und Athem ſchöpfen müſſen. Was war ihr nur?
Es lag ein Druck auf ihr, den ſie ſich nicht erklären
konnte. Schreckte ſie auf einmal zurück vor der Enge,
Einförmigkeit und Kärglichkeit der Exiſtenz, die ſie
mit ihrem halb gelähmten, halb blinden, ſchwerhörigen
Vater führte? Nun ſchon ſeit Jahr und Tag führte?
Sie kam wieder einmal draußen aus der Welt. Wohl
war ſie im Grunde ſehr gleichgültig durch dieſe
ſie umflirrende Welt gegangen. Sie beſaß nicht das
Talent, ſich in die Herzen der Menſchen hineinzu-
denken. Sie hatte nicht das Bedürfniß, hinter jeder
Geſichtsmaske ein Schickſal zu ſuchen. Sie dachte
an die Menſchen eigentlich kaum, ſie dachte kaum
an ſich, ſie lebte nur auf, beſtätigte ſich nur, wenn
ſie mit ihrem Vater in intim-wiſſenſchaftlichen,
zumeiſt philoſophiſchen Verkehr trat. Eine tiefere
Tendenz ihrer Natur ſtellte dieſes ernſte Studium
allerdings auch nicht dar. Sie mußte ſich oft zwin-
gen, zu den Büchern zu greifen, wenn nicht eine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0030" n="[22]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi> </head><lb/>
        <p>Hedwig Irmer war die drei Treppen zu ihrer<lb/>
Wohnung lang&#x017F;am emporge&#x017F;tiegen. Sie hatte beim<lb/>
Hinaufgehen öfter inne halten, öfter &#x017F;tehen bleiben<lb/>
und Athem &#x017F;chöpfen mü&#x017F;&#x017F;en. Was war ihr nur?<lb/>
Es lag ein Druck auf ihr, den &#x017F;ie &#x017F;ich nicht erklären<lb/>
konnte. Schreckte &#x017F;ie auf einmal zurück vor der Enge,<lb/>
Einförmigkeit und Kärglichkeit der Exi&#x017F;tenz, die &#x017F;ie<lb/>
mit ihrem halb gelähmten, halb blinden, &#x017F;chwerhörigen<lb/>
Vater führte? Nun &#x017F;chon &#x017F;eit Jahr und Tag führte?<lb/>
Sie kam wieder einmal draußen aus der Welt. Wohl<lb/>
war &#x017F;ie im Grunde &#x017F;ehr gleichgültig durch die&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ie umflirrende Welt gegangen. Sie be&#x017F;aß nicht das<lb/>
Talent, &#x017F;ich in die Herzen der Men&#x017F;chen hineinzu-<lb/>
denken. Sie hatte nicht das Bedürfniß, hinter jeder<lb/>
Ge&#x017F;ichtsmaske ein Schick&#x017F;al zu &#x017F;uchen. Sie dachte<lb/>
an die Men&#x017F;chen eigentlich kaum, &#x017F;ie dachte kaum<lb/>
an &#x017F;ich, &#x017F;ie lebte nur auf, be&#x017F;tätigte &#x017F;ich nur, wenn<lb/>
&#x017F;ie mit ihrem Vater in intim-wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaftlichen,<lb/>
zumei&#x017F;t philo&#x017F;ophi&#x017F;chen Verkehr trat. Eine tiefere<lb/>
Tendenz ihrer Natur &#x017F;tellte die&#x017F;es ern&#x017F;te Studium<lb/>
allerdings auch nicht dar. Sie mußte &#x017F;ich oft zwin-<lb/>
gen, zu den Büchern zu greifen, wenn nicht eine<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[22]/0030] III. Hedwig Irmer war die drei Treppen zu ihrer Wohnung langſam emporgeſtiegen. Sie hatte beim Hinaufgehen öfter inne halten, öfter ſtehen bleiben und Athem ſchöpfen müſſen. Was war ihr nur? Es lag ein Druck auf ihr, den ſie ſich nicht erklären konnte. Schreckte ſie auf einmal zurück vor der Enge, Einförmigkeit und Kärglichkeit der Exiſtenz, die ſie mit ihrem halb gelähmten, halb blinden, ſchwerhörigen Vater führte? Nun ſchon ſeit Jahr und Tag führte? Sie kam wieder einmal draußen aus der Welt. Wohl war ſie im Grunde ſehr gleichgültig durch dieſe ſie umflirrende Welt gegangen. Sie beſaß nicht das Talent, ſich in die Herzen der Menſchen hineinzu- denken. Sie hatte nicht das Bedürfniß, hinter jeder Geſichtsmaske ein Schickſal zu ſuchen. Sie dachte an die Menſchen eigentlich kaum, ſie dachte kaum an ſich, ſie lebte nur auf, beſtätigte ſich nur, wenn ſie mit ihrem Vater in intim-wiſſenſchaftlichen, zumeiſt philoſophiſchen Verkehr trat. Eine tiefere Tendenz ihrer Natur ſtellte dieſes ernſte Studium allerdings auch nicht dar. Sie mußte ſich oft zwin- gen, zu den Büchern zu greifen, wenn nicht eine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/30
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. [22]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/30>, abgerufen am 23.02.2019.