Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889].

Bild:
<< vorherige Seite
"Ich träufle gern des Wein's goldgelbe Tropfen
In rothe Rosen, die auf Gräbern blüh'n --"

Holla! Ja! den Wein wird später Frau Lydia
nachliefern -- -- wo stecken nur die ominösen
confessions d'un pauvre enfant .. enfant .. enfant
... d'un pauvre enfant de la "future"
--?"

Endlich hatte Adam sie gefunden, diese "con-
fessions"
-- und er las --:

Selbsttod des Dichters.

"-- Diese Stunde, da ich ausathmen will; da
ich Alles von mir werfen will, was mich an eine unzu-
längliche Welt bindet, an eine Welt voller Gemein-
heit und engster Bedingung -- diese große Stunde
schwillt an und wächst und dehnt sich zu einer Ewig-
keit. Noch einmal steigt Alles vor mir auf, was
ich gethan und was ich nicht gethan. Was ich
nicht gethan! das ist's! das ist's! Warum habe
ich so Vieles, so unzählbar Vieles nicht gethan?
Warum hatte ich es thun wollen? Es drängt
mich, einen Punkt zu finden, von dem aus ich hell-
stes, unverfälschtes Licht empfange -- der die ver-
worrenen Zickzackwege, die ich im Suchen und Schaffen
gegangen bin, überflammt und harmonisch in sich
gliedert. Oh! könnte ich doch Alles in ein
Wort zusammenfassen
! Aber dieses eine Wort
erinnerte mich, selbst wenn ich es gefunden hätte, nur
an eine unendliche Anzahl anderer Worte -- und so
würde es mir als bedingtes Glied in der Kette keinen
einzigen, letzten, großen, absoluten Trost

„Ich träufle gern des Wein's goldgelbe Tropfen
In rothe Roſen, die auf Gräbern blüh'n —“

Holla! Ja! den Wein wird ſpäter Frau Lydia
nachliefern — — wo ſtecken nur die ominöſen
confessions d'un pauvre enfant .. enfant .. enfant
... d'un pauvre enfant de la „future“
—?“

Endlich hatte Adam ſie gefunden, dieſe „con-
fessions“
— und er las —:

Selbſttod des Dichters.

„— Dieſe Stunde, da ich ausathmen will; da
ich Alles von mir werfen will, was mich an eine unzu-
längliche Welt bindet, an eine Welt voller Gemein-
heit und engſter Bedingung — dieſe große Stunde
ſchwillt an und wächſt und dehnt ſich zu einer Ewig-
keit. Noch einmal ſteigt Alles vor mir auf, was
ich gethan und was ich nicht gethan. Was ich
nicht gethan! das iſt's! das iſt's! Warum habe
ich ſo Vieles, ſo unzählbar Vieles nicht gethan?
Warum hatte ich es thun wollen? Es drängt
mich, einen Punkt zu finden, von dem aus ich hell-
ſtes, unverfälſchtes Licht empfange — der die ver-
worrenen Zickzackwege, die ich im Suchen und Schaffen
gegangen bin, überflammt und harmoniſch in ſich
gliedert. Oh! könnte ich doch Alles in ein
Wort zuſammenfaſſen
! Aber dieſes eine Wort
erinnerte mich, ſelbſt wenn ich es gefunden hätte, nur
an eine unendliche Anzahl anderer Worte — und ſo
würde es mir als bedingtes Glied in der Kette keinen
einzigen, letzten, großen, abſoluten Troſt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0360" n="352"/>
        <lg type="poem">
          <l>&#x201E;Ich träufle gern des Wein's goldgelbe Tropfen</l><lb/>
          <l>In rothe Ro&#x017F;en, die auf Gräbern blüh'n &#x2014;&#x201C;</l>
        </lg><lb/>
        <p>Holla! Ja! den Wein wird &#x017F;päter Frau Lydia<lb/>
nachliefern &#x2014; &#x2014; wo &#x017F;tecken nur die ominö&#x017F;en<lb/><hi rendition="#aq">confessions d'un pauvre enfant .. enfant .. enfant<lb/>
... d'un pauvre enfant de la &#x201E;future&#x201C;</hi> &#x2014;?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Endlich hatte Adam &#x017F;ie gefunden, die&#x017F;e <hi rendition="#aq">&#x201E;con-<lb/>
fessions&#x201C;</hi> &#x2014; und er las &#x2014;:</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div n="1">
              <head> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Selb&#x017F;ttod des Dichters</hi>.</hi> </head><lb/>
              <p>&#x201E;&#x2014; Die&#x017F;e Stunde, da ich ausathmen will; da<lb/>
ich Alles von mir werfen will, was mich an eine unzu-<lb/>
längliche Welt bindet, an eine Welt voller Gemein-<lb/>
heit und eng&#x017F;ter Bedingung &#x2014; die&#x017F;e große Stunde<lb/>
&#x017F;chwillt an und wäch&#x017F;t und dehnt &#x017F;ich zu einer Ewig-<lb/>
keit. Noch einmal &#x017F;teigt Alles vor mir auf, was<lb/>
ich gethan und was ich <hi rendition="#g">nicht</hi> gethan. Was ich<lb/><hi rendition="#g">nicht</hi> gethan! das i&#x017F;t's! das i&#x017F;t's! Warum habe<lb/>
ich &#x017F;o Vieles, &#x017F;o unzählbar Vieles <hi rendition="#g">nicht</hi> gethan?<lb/>
Warum hatte ich es thun <hi rendition="#g">wollen</hi>? Es drängt<lb/>
mich, einen Punkt zu finden, von dem aus ich hell-<lb/>
&#x017F;tes, unverfäl&#x017F;chtes Licht empfange &#x2014; der die ver-<lb/>
worrenen Zickzackwege, die ich im Suchen und Schaffen<lb/>
gegangen bin, überflammt und harmoni&#x017F;ch in &#x017F;ich<lb/>
gliedert. <hi rendition="#g">Oh! könnte ich doch Alles in ein<lb/>
Wort zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en</hi>! Aber die&#x017F;es eine Wort<lb/>
erinnerte mich, &#x017F;elb&#x017F;t wenn ich es gefunden hätte, nur<lb/>
an eine unendliche Anzahl anderer Worte &#x2014; und &#x017F;o<lb/>
würde es mir als bedingtes Glied in der Kette keinen<lb/><hi rendition="#g">einzigen, letzten, großen, ab&#x017F;oluten</hi> Tro&#x017F;t<lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[352/0360] „Ich träufle gern des Wein's goldgelbe Tropfen In rothe Roſen, die auf Gräbern blüh'n —“ Holla! Ja! den Wein wird ſpäter Frau Lydia nachliefern — — wo ſtecken nur die ominöſen confessions d'un pauvre enfant .. enfant .. enfant ... d'un pauvre enfant de la „future“ —?“ Endlich hatte Adam ſie gefunden, dieſe „con- fessions“ — und er las —: Selbſttod des Dichters. „— Dieſe Stunde, da ich ausathmen will; da ich Alles von mir werfen will, was mich an eine unzu- längliche Welt bindet, an eine Welt voller Gemein- heit und engſter Bedingung — dieſe große Stunde ſchwillt an und wächſt und dehnt ſich zu einer Ewig- keit. Noch einmal ſteigt Alles vor mir auf, was ich gethan und was ich nicht gethan. Was ich nicht gethan! das iſt's! das iſt's! Warum habe ich ſo Vieles, ſo unzählbar Vieles nicht gethan? Warum hatte ich es thun wollen? Es drängt mich, einen Punkt zu finden, von dem aus ich hell- ſtes, unverfälſchtes Licht empfange — der die ver- worrenen Zickzackwege, die ich im Suchen und Schaffen gegangen bin, überflammt und harmoniſch in ſich gliedert. Oh! könnte ich doch Alles in ein Wort zuſammenfaſſen! Aber dieſes eine Wort erinnerte mich, ſelbſt wenn ich es gefunden hätte, nur an eine unendliche Anzahl anderer Worte — und ſo würde es mir als bedingtes Glied in der Kette keinen einzigen, letzten, großen, abſoluten Troſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/360
Zitationshilfe: Conradi, Hermann: Adam Mensch. Leipzig, [1889], S. 352. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/conradi_adam_1889/360>, abgerufen am 19.02.2019.