Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite
Gebet für die Kinder um die Gnade der Wahr-
haftigkeit.

Du Gott der Wahrheit, der Du alle Lüge hassest, be-
wahre meine Kinder vor dem schändlichen und verderblichen
Fehler des Lügens, der sie in Deinen Augen verabscheu-
ungswürdig machen und zu vielen Fehlern führen würde.
Flöße ihnen Abscheu ein gegen jegliche Lüge; lehre sie die
Wahrheit lieben, auf daß sie stets und in Allem Wahrheit
reden und aufrichtig seien. Amen.

Gebet für die Kinder in ihren Schuljahren.

O Gott, Du Vater des Lichtes, siehe gnädig herab auf
meine Kinder, welche jetzt die Schule besuchen. Welch eine
kostbare Gelegenheit zu heilsamer Entwickelung des Ver-
standes und Herzens und zur Sammlung nothwendiger
und nützlicher Kenntnisse, für ihr zeitliches und ewiges
Wohl ist ihnen geboten! Verleihe denn, daß sie dieselbe
treu und mit Eifer benutzen. Halte ihren jugendlichen
Leichtsinn und ihre Flüchtigkeit in Schranken; rege sie an,
zu ernstem Fleiße. Stehe ihnen bei, daß sie Alles wohl
erfassen und behalten. Insbesondere suche sie heim mit
Deiner himmlischen Erleuchtung, damit sie die Lehren der
h. Religion wohl erfassen; erwecke ihr kindliches Herz, daß
es die christlichen Wahrheiten lebendig in sich aufnehme
und sich ganz an dieselben hingebe. - Beschütze sie vor
dem nachtheiligen Einflusse böser Kinder; führe sie zusam-
men mit solchen Kindern, welche heilsam auf sie einwirken
mögen. - Segne die Geistlichen und Lehrer und Alle,
welche auf meine Kinder einwirken, daß ihr Einfluß heil-
sam und erfolgreich sei. Lohne ihnen, was sie an meinen
Kindern thuen. - So lasse, o Herr, diese Schule eine
Vorschule für die ewige Auserwählung werden. Amen.

Gebet für das Kind, wenn es zur h. Beicht geht.*)

Heiliger, barmherziger Gott, lasse Dir mein Kind em-
pfohlen sein, welches nun zur h. Beicht zu gehen im Be-

*) Nach der Lehre der h. Kirche ist die Gnade der Buße, d. i. die Gnade
wahrer Reue und Buße und Besserungswilligkeit auch eine Frucht
des h. Meßopfers. Wie legt es sich dadurch der christlichen Mutter
nahe, einer h. Messe beizuwohnen oder bei der h. Messe, der sie bei-
wohnt, die Meinung zu machen, durch dieselbe für das Kind diese
Gnade zu seiner h. Beicht zu erflehen. Je mehr das Kind, um zu
rechter Reue zu kommen, der Gnade bedarf, desto mehr sollte die
Mutter sie ihm erflehen.
Gebet für die Kinder um die Gnade der Wahr-
haftigkeit.

Du Gott der Wahrheit, der Du alle Lüge hassest, be-
wahre meine Kinder vor dem schändlichen und verderblichen
Fehler des Lügens, der sie in Deinen Augen verabscheu-
ungswürdig machen und zu vielen Fehlern führen würde.
Flöße ihnen Abscheu ein gegen jegliche Lüge; lehre sie die
Wahrheit lieben, auf daß sie stets und in Allem Wahrheit
reden und aufrichtig seien. Amen.

Gebet für die Kinder in ihren Schuljahren.

O Gott, Du Vater des Lichtes, siehe gnädig herab auf
meine Kinder, welche jetzt die Schule besuchen. Welch eine
kostbare Gelegenheit zu heilsamer Entwickelung des Ver-
standes und Herzens und zur Sammlung nothwendiger
und nützlicher Kenntnisse, für ihr zeitliches und ewiges
Wohl ist ihnen geboten! Verleihe denn, daß sie dieselbe
treu und mit Eifer benutzen. Halte ihren jugendlichen
Leichtsinn und ihre Flüchtigkeit in Schranken; rege sie an,
zu ernstem Fleiße. Stehe ihnen bei, daß sie Alles wohl
erfassen und behalten. Insbesondere suche sie heim mit
Deiner himmlischen Erleuchtung, damit sie die Lehren der
h. Religion wohl erfassen; erwecke ihr kindliches Herz, daß
es die christlichen Wahrheiten lebendig in sich aufnehme
und sich ganz an dieselben hingebe. – Beschütze sie vor
dem nachtheiligen Einflusse böser Kinder; führe sie zusam-
men mit solchen Kindern, welche heilsam auf sie einwirken
mögen. – Segne die Geistlichen und Lehrer und Alle,
welche auf meine Kinder einwirken, daß ihr Einfluß heil-
sam und erfolgreich sei. Lohne ihnen, was sie an meinen
Kindern thuen. – So lasse, o Herr, diese Schule eine
Vorschule für die ewige Auserwählung werden. Amen.

Gebet für das Kind, wenn es zur h. Beicht geht.*)

Heiliger, barmherziger Gott, lasse Dir mein Kind em-
pfohlen sein, welches nun zur h. Beicht zu gehen im Be-

*) Nach der Lehre der h. Kirche ist die Gnade der Buße, d. i. die Gnade
wahrer Reue und Buße und Besserungswilligkeit auch eine Frucht
des h. Meßopfers. Wie legt es sich dadurch der christlichen Mutter
nahe, einer h. Messe beizuwohnen oder bei der h. Messe, der sie bei-
wohnt, die Meinung zu machen, durch dieselbe für das Kind diese
Gnade zu seiner h. Beicht zu erflehen. Je mehr das Kind, um zu
rechter Reue zu kommen, der Gnade bedarf, desto mehr sollte die
Mutter sie ihm erflehen.
<TEI xmlns:xi="http://www.w3.org/2001/XInclude" xml:lang="de-DE">
  <text type="volume">
    <group>
      <text xml:id="C889_001_1874">
        <group>
          <text>
            <body>
              <div>
                <div>
                  <div>
                    <div>
                      <pb facs="#f0378" xml:id="C889_001_1874_pb0167_0001" n="167"/>
                      <head rendition="#c">Gebet für die Kinder um die Gnade der Wahr-<lb/>
haftigkeit.</head><lb/>
                      <p>Du Gott der Wahrheit, der Du alle Lüge hassest, be-<lb/>
wahre meine Kinder vor dem schändlichen und verderblichen<lb/>
Fehler des Lügens, der sie in Deinen Augen verabscheu-<lb/>
ungswürdig machen und zu vielen Fehlern führen würde.<lb/>
Flöße ihnen Abscheu ein gegen jegliche Lüge; lehre sie die<lb/>
Wahrheit lieben, auf daß sie stets und in Allem Wahrheit<lb/>
reden und aufrichtig seien. Amen.</p>
                    </div>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Gebet für die Kinder in ihren Schuljahren.</head><lb/>
                      <p>O Gott, Du Vater des Lichtes, siehe gnädig herab auf<lb/>
meine Kinder, welche jetzt die Schule besuchen. Welch eine<lb/>
kostbare Gelegenheit zu heilsamer Entwickelung des Ver-<lb/>
standes und Herzens und zur Sammlung nothwendiger<lb/>
und nützlicher Kenntnisse, für ihr zeitliches und ewiges<lb/>
Wohl ist ihnen geboten! Verleihe denn, daß sie dieselbe<lb/>
treu und mit Eifer benutzen. Halte ihren jugendlichen<lb/>
Leichtsinn und ihre Flüchtigkeit in Schranken; rege sie an,<lb/>
zu ernstem Fleiße. Stehe ihnen bei, daß sie Alles wohl<lb/>
erfassen und behalten. Insbesondere suche sie heim mit<lb/>
Deiner himmlischen Erleuchtung, damit sie die Lehren der<lb/>
h. Religion wohl erfassen; erwecke ihr kindliches Herz, daß<lb/>
es die christlichen Wahrheiten lebendig in sich aufnehme<lb/>
und sich ganz an dieselben hingebe. &#x2013; Beschütze sie vor<lb/>
dem nachtheiligen Einflusse böser Kinder; führe sie zusam-<lb/>
men mit solchen Kindern, welche heilsam auf sie einwirken<lb/>
mögen. &#x2013; Segne die Geistlichen und Lehrer und Alle,<lb/>
welche auf meine Kinder einwirken, daß ihr Einfluß heil-<lb/>
sam und erfolgreich sei. Lohne ihnen, was sie an meinen<lb/>
Kindern thuen. &#x2013; So lasse, o Herr, diese Schule eine<lb/>
Vorschule für die ewige Auserwählung werden. Amen.</p>
                    </div>
                    <div>
                      <head rendition="#c">Gebet für das Kind, wenn es zur h. Beicht geht.<note anchored="true" place="foot" n="*)"><p>Nach der Lehre der h. Kirche ist die Gnade der Buße, d. i. die Gnade<lb/>
wahrer Reue und Buße und Besserungswilligkeit auch eine Frucht<lb/>
des h. Meßopfers. Wie legt es sich dadurch der christlichen Mutter<lb/>
nahe, einer h. Messe beizuwohnen oder bei der h. Messe, der sie bei-<lb/>
wohnt, die Meinung zu machen, durch dieselbe für das Kind diese<lb/>
Gnade zu seiner h. Beicht zu erflehen. Je mehr das Kind, um zu<lb/>
rechter Reue zu kommen, der Gnade bedarf, desto mehr sollte die<lb/>
Mutter sie ihm erflehen.</p></note>
 											</head><lb/>
                      <p>Heiliger, barmherziger Gott, lasse Dir mein Kind em-<lb/>
pfohlen sein, welches nun zur h. Beicht zu gehen im Be-<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </body>
          </text>
        </group>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[167/0378] Gebet für die Kinder um die Gnade der Wahr- haftigkeit. Du Gott der Wahrheit, der Du alle Lüge hassest, be- wahre meine Kinder vor dem schändlichen und verderblichen Fehler des Lügens, der sie in Deinen Augen verabscheu- ungswürdig machen und zu vielen Fehlern führen würde. Flöße ihnen Abscheu ein gegen jegliche Lüge; lehre sie die Wahrheit lieben, auf daß sie stets und in Allem Wahrheit reden und aufrichtig seien. Amen. Gebet für die Kinder in ihren Schuljahren. O Gott, Du Vater des Lichtes, siehe gnädig herab auf meine Kinder, welche jetzt die Schule besuchen. Welch eine kostbare Gelegenheit zu heilsamer Entwickelung des Ver- standes und Herzens und zur Sammlung nothwendiger und nützlicher Kenntnisse, für ihr zeitliches und ewiges Wohl ist ihnen geboten! Verleihe denn, daß sie dieselbe treu und mit Eifer benutzen. Halte ihren jugendlichen Leichtsinn und ihre Flüchtigkeit in Schranken; rege sie an, zu ernstem Fleiße. Stehe ihnen bei, daß sie Alles wohl erfassen und behalten. Insbesondere suche sie heim mit Deiner himmlischen Erleuchtung, damit sie die Lehren der h. Religion wohl erfassen; erwecke ihr kindliches Herz, daß es die christlichen Wahrheiten lebendig in sich aufnehme und sich ganz an dieselben hingebe. – Beschütze sie vor dem nachtheiligen Einflusse böser Kinder; führe sie zusam- men mit solchen Kindern, welche heilsam auf sie einwirken mögen. – Segne die Geistlichen und Lehrer und Alle, welche auf meine Kinder einwirken, daß ihr Einfluß heil- sam und erfolgreich sei. Lohne ihnen, was sie an meinen Kindern thuen. – So lasse, o Herr, diese Schule eine Vorschule für die ewige Auserwählung werden. Amen. Gebet für das Kind, wenn es zur h. Beicht geht. *) Heiliger, barmherziger Gott, lasse Dir mein Kind em- pfohlen sein, welches nun zur h. Beicht zu gehen im Be- *) Nach der Lehre der h. Kirche ist die Gnade der Buße, d. i. die Gnade wahrer Reue und Buße und Besserungswilligkeit auch eine Frucht des h. Meßopfers. Wie legt es sich dadurch der christlichen Mutter nahe, einer h. Messe beizuwohnen oder bei der h. Messe, der sie bei- wohnt, die Meinung zu machen, durch dieselbe für das Kind diese Gnade zu seiner h. Beicht zu erflehen. Je mehr das Kind, um zu rechter Reue zu kommen, der Gnade bedarf, desto mehr sollte die Mutter sie ihm erflehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/378
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/378>, abgerufen am 21.07.2019.