Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieses alles/ sage ich/ ist nicht vom diametro, sondern von der Corpulens
zu verstehen. Zum exempel/ es gehören 140. solcher Kugeln/ als der Erdboden
groß ist/ zu erbawung oder außsüllung der emigen Sonnenkugel: Ob gleich der
Sonnen ware diameter nur 5 1/5 mal so groß ist/ als der diameter deß Erdbo-
dens. Da sich jemand wundern möchte/ wie der Sonnen diameter nur 5 1/5
diametros terrae, vnd gleichwol der Sonnen corpulentia 140. Erdkugeln hal-
te: der wisse/ das solchs nothwendig erfolgt auß der letzten prop. des 12. buchs
Euclidis, da gelehret vnd erwiesen wird/ das zwo vngleiche kugeln (als hie die
Sonn vnd die Erd) allezeit solch eine proportion jhrer corpulentz gegen ein-
ander haben/ als die Cubic zahlen/ so auß derselben Kugeln diametris entsprin-
gen möchten. Weil nun der Sonnen diameter 5 1/5 diametros der erden helt/
so wird der Cubus diametri solaris 140, diametros cubicas terrenas hal-
ten: Da hingegen der Cubus diametri terrae, weil ipsa diameter nur 1. ist/
nur ein einigen diametrum cubicam helt. Vnnd hat also die Sonne gegen
dem Erdboden so eine proportion, wie 140. gegen 1.

Diß ist also der einfeltige bericht von abmessung deß Himmels vnnd der
Sternen/ zu sehen/ das dieselbe masse/ sonderlich in den vntern Planeten/ vnd in
der Sonne/ jhren richtigen grund habe. Vnd das Frischlinus in seiner Astro-
nomia,
da er diese dimensiones, als ein vnchristlich werck/ vernichtet/ die sach
nicht verstehe.

IV.
Jst denn die Sonn oder der Mond der Erden neher/ wenn
sie auff oder vntergehn/ als wenn sie in die höhe kommen: Dieweil

jhr apparens diameter, oder sichtliche breite/ im auff vnd vnter-
gang grösser ist/ als sonsten?

NEin: sondern sie sind in einem tage allzeit gleich weit von der erden. Das
sie aber/ in jhrem auff vnd vntergang/ grösser als sonsten scheinen/ das ma-
chen die dünste vnd dämpffe/ die stetigs auß der Erden empor dun sten/ vnd vmb
den horizont herumb schweben/ durch welche dünste Sonn vnd Mond als-
dann scheinen müssen/ vnd also per refractionem grösser scheinen. Nim eine
prob an einem Thaler/ welcher in ein kübel vol wasser geworffen/ auff dem grund
grösser scheinet denn er an jhm selbs ist. Darumb observiren die Astronomi
nicht alsdann die diametros, wenn die sternen so niedrig stehn/ sondern wenn
sie in gebürliche höhe gekommen.

War-
M

Dieſes alles/ ſage ich/ iſt nicht vom diametro, ſondern von der Corpulens
zu verſtehen. Zum exempel/ es gehoͤren 140. ſolcher Kugeln/ als der Erdboden
groß iſt/ zu erbawung oder außſuͤllung der emigen Sonnenkugel: Ob gleich der
Sonnen ware diameter nur 5⅕ mal ſo groß iſt/ als der diameter deß Erdbo-
dens. Da ſich jemand wundern moͤchte/ wie der Sonnen diameter nur 5⅕
diametros terræ, vnd gleichwol der Sonnen corpulentia 140. Erdkugeln hal-
te: der wiſſe/ das ſolchs nothwendig erfolgt auß der letzten prop. des 12. buchs
Euclidis, da gelehret vnd erwieſen wird/ das zwo vngleiche kugeln (als hie die
Sonn vnd die Erd) allezeit ſolch eine proportion jhrer corpulentz gegen ein-
ander haben/ als die Cubic zahlen/ ſo auß derſelben Kugeln diametris entſprin-
gen moͤchten. Weil nun der Sonnen diameter 5⅕ diametros der erden helt/
ſo wird der Cubus diametri ſolaris 140, diametros cubicas terrenas hal-
ten: Da hingegen der Cubus diametri terræ, weil ipſa diameter nur 1. iſt/
nur ein einigen diametrum cubicam helt. Vnnd hat alſo die Sonne gegen
dem Erdboden ſo eine proportion, wie 140. gegen 1.

Diß iſt alſo der einfeltige bericht von abmeſſung deß Himmels vnnd der
Sternen/ zu ſehen/ das dieſelbe maſſe/ ſonderlich in den vntern Planeten/ vnd in
der Sonne/ jhren richtigen grund habe. Vnd das Friſchlinus in ſeiner Aſtro-
nomia,
da er dieſe dimenſiones, als ein vnchriſtlich werck/ vernichtet/ die ſach
nicht verſtehe.

IV.
Jſt denn die Sonn oder der Mond der Erden neher/ weñ
ſie auff oder vntergehn/ als wenn ſie in die hoͤhe kommen: Dieweil

jhr apparens diameter, oder ſichtliche breite/ im auff vnd vnter-
gang groͤſſer iſt/ als ſonſten?

NEin: ſondern ſie ſind in einem tage allzeit gleich weit von der erden. Das
ſie aber/ in jhrem auff vnd vntergang/ groͤſſer als ſonſten ſcheinen/ das ma-
chen die duͤnſte vnd daͤmpffe/ die ſtetigs auß der Erden empor dun ſten/ vnd vmb
den horizont herumb ſchweben/ durch welche duͤnſte Sonn vnd Mond als-
dann ſcheinen muͤſſen/ vnd alſo per refractionem groͤſſer ſcheinen. Nim eine
prob an einem Thaler/ welcher in ein kuͤbel vol waſſer geworffẽ/ auff dem grund
groͤſſer ſcheinet denn er an jhm ſelbs iſt. Darumb obſerviren die Aſtronomi
nicht alsdann die diametros, wenn die ſternen ſo niedrig ſtehn/ ſondern wenn
ſie in gebuͤrliche hoͤhe gekommen.

War-
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0107"/>
          <p>Die&#x017F;es alles/ &#x017F;age ich/ i&#x017F;t nicht vom <hi rendition="#aq">diametro,</hi> &#x017F;ondern von der Corpulens<lb/>
zu ver&#x017F;tehen. Zum exempel/ es geho&#x0364;ren 140. &#x017F;olcher Kugeln/ als der Erdboden<lb/>
groß i&#x017F;t/ zu erbawung oder auß&#x017F;u&#x0364;llung der emigen Sonnenkugel: Ob gleich der<lb/>
Sonnen ware <hi rendition="#aq">diameter</hi> nur 5&#x2155; mal &#x017F;o groß i&#x017F;t/ als der <hi rendition="#aq">diameter</hi> deß Erdbo-<lb/>
dens. Da &#x017F;ich jemand wundern mo&#x0364;chte/ wie der Sonnen <hi rendition="#aq">diameter</hi> nur 5&#x2155;<lb/><hi rendition="#aq">diametros terræ,</hi> vnd gleichwol der Sonnen <hi rendition="#aq">corpulentia</hi> 140. Erdkugeln hal-<lb/>
te: der wi&#x017F;&#x017F;e/ das &#x017F;olchs nothwendig erfolgt auß der letzten <hi rendition="#aq">prop.</hi> des 12. buchs<lb/><hi rendition="#aq">Euclidis,</hi> da gelehret vnd erwie&#x017F;en wird/ das zwo vngleiche kugeln (als hie die<lb/>
Sonn vnd die Erd) allezeit &#x017F;olch eine <hi rendition="#aq">proportion</hi> jhrer <hi rendition="#aq">corpulentz</hi> gegen ein-<lb/>
ander haben/ als die <hi rendition="#aq">Cubic</hi> zahlen/ &#x017F;o auß der&#x017F;elben Kugeln <hi rendition="#aq">diametris</hi> ent&#x017F;prin-<lb/>
gen mo&#x0364;chten. Weil nun der Sonnen <hi rendition="#aq">diameter 5&#x2155; diametros</hi> der erden helt/<lb/>
&#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Cubus diametri &#x017F;olaris 140, <formula notation="TeX">\frac{76}{125}</formula> diametros cubicas terrenas</hi> hal-<lb/>
ten: Da hingegen der <hi rendition="#aq">Cubus diametri terræ,</hi> weil <hi rendition="#aq">ip&#x017F;a diameter</hi> nur 1. i&#x017F;t/<lb/>
nur ein einigen <hi rendition="#aq">diametrum cubicam</hi> helt. Vnnd hat al&#x017F;o die Sonne gegen<lb/>
dem Erdboden &#x017F;o eine <hi rendition="#aq">proportion,</hi> wie 140. gegen 1.</p><lb/>
          <p>Diß i&#x017F;t al&#x017F;o der einfeltige bericht von abme&#x017F;&#x017F;ung deß Himmels vnnd der<lb/>
Sternen/ zu &#x017F;ehen/ das die&#x017F;elbe ma&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;onderlich in den vntern Planeten/ vnd in<lb/>
der Sonne/ jhren richtigen grund habe. Vnd das <hi rendition="#aq">Fri&#x017F;chlinus</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">A&#x017F;tro-<lb/>
nomia,</hi> da er die&#x017F;e <hi rendition="#aq">dimen&#x017F;iones,</hi> als ein vnchri&#x017F;tlich werck/ vernichtet/ die &#x017F;ach<lb/>
nicht ver&#x017F;tehe.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
J&#x017F;t denn die Sonn oder der Mond der Erden neher/ wen&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie auff oder vntergehn/ als wenn &#x017F;ie in die ho&#x0364;he kommen: Dieweil</hi><lb/>
jhr <hi rendition="#aq">apparens diameter,</hi> oder &#x017F;ichtliche breite/ im auff vnd vnter-<lb/>
gang gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als &#x017F;on&#x017F;ten?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>Ein: &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ind in einem tage allzeit gleich weit von der erden. Das<lb/>
&#x017F;ie aber/ in jhrem auff vnd vntergang/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er als &#x017F;on&#x017F;ten &#x017F;cheinen/ das ma-<lb/>
chen die du&#x0364;n&#x017F;te vnd da&#x0364;mpffe/ die &#x017F;tetigs auß der Erden empor dun &#x017F;ten/ vnd vmb<lb/>
den <hi rendition="#aq">horizont</hi> herumb &#x017F;chweben/ durch welche du&#x0364;n&#x017F;te Sonn vnd Mond als-<lb/>
dann &#x017F;cheinen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd al&#x017F;o <hi rendition="#aq">per refractionem</hi> gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cheinen. Nim eine<lb/><hi rendition="#aq">prob</hi> an einem Thaler/ welcher in ein ku&#x0364;bel vol wa&#x017F;&#x017F;er geworffe&#x0303;/ auff dem grund<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cheinet denn er an jhm &#x017F;elbs i&#x017F;t. Darumb <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erviren</hi> die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi><lb/>
nicht alsdann die <hi rendition="#aq">diametros,</hi> wenn die &#x017F;ternen &#x017F;o niedrig &#x017F;tehn/ &#x017F;ondern wenn<lb/>
&#x017F;ie in gebu&#x0364;rliche ho&#x0364;he gekommen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">M</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">War-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0107] Dieſes alles/ ſage ich/ iſt nicht vom diametro, ſondern von der Corpulens zu verſtehen. Zum exempel/ es gehoͤren 140. ſolcher Kugeln/ als der Erdboden groß iſt/ zu erbawung oder außſuͤllung der emigen Sonnenkugel: Ob gleich der Sonnen ware diameter nur 5⅕ mal ſo groß iſt/ als der diameter deß Erdbo- dens. Da ſich jemand wundern moͤchte/ wie der Sonnen diameter nur 5⅕ diametros terræ, vnd gleichwol der Sonnen corpulentia 140. Erdkugeln hal- te: der wiſſe/ das ſolchs nothwendig erfolgt auß der letzten prop. des 12. buchs Euclidis, da gelehret vnd erwieſen wird/ das zwo vngleiche kugeln (als hie die Sonn vnd die Erd) allezeit ſolch eine proportion jhrer corpulentz gegen ein- ander haben/ als die Cubic zahlen/ ſo auß derſelben Kugeln diametris entſprin- gen moͤchten. Weil nun der Sonnen diameter 5⅕ diametros der erden helt/ ſo wird der Cubus diametri ſolaris 140, [FORMEL] diametros cubicas terrenas hal- ten: Da hingegen der Cubus diametri terræ, weil ipſa diameter nur 1. iſt/ nur ein einigen diametrum cubicam helt. Vnnd hat alſo die Sonne gegen dem Erdboden ſo eine proportion, wie 140. gegen 1. Diß iſt alſo der einfeltige bericht von abmeſſung deß Himmels vnnd der Sternen/ zu ſehen/ das dieſelbe maſſe/ ſonderlich in den vntern Planeten/ vnd in der Sonne/ jhren richtigen grund habe. Vnd das Friſchlinus in ſeiner Aſtro- nomia, da er dieſe dimenſiones, als ein vnchriſtlich werck/ vernichtet/ die ſach nicht verſtehe. IV. Jſt denn die Sonn oder der Mond der Erden neher/ weñ ſie auff oder vntergehn/ als wenn ſie in die hoͤhe kommen: Dieweil jhr apparens diameter, oder ſichtliche breite/ im auff vnd vnter- gang groͤſſer iſt/ als ſonſten? NEin: ſondern ſie ſind in einem tage allzeit gleich weit von der erden. Das ſie aber/ in jhrem auff vnd vntergang/ groͤſſer als ſonſten ſcheinen/ das ma- chen die duͤnſte vnd daͤmpffe/ die ſtetigs auß der Erden empor dun ſten/ vnd vmb den horizont herumb ſchweben/ durch welche duͤnſte Sonn vnd Mond als- dann ſcheinen muͤſſen/ vnd alſo per refractionem groͤſſer ſcheinen. Nim eine prob an einem Thaler/ welcher in ein kuͤbel vol waſſer geworffẽ/ auff dem grund groͤſſer ſcheinet denn er an jhm ſelbs iſt. Darumb obſerviren die Aſtronomi nicht alsdann die diametros, wenn die ſternen ſo niedrig ſtehn/ ſondern wenn ſie in gebuͤrliche hoͤhe gekommen. War- M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/107
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/107>, abgerufen am 09.08.2020.