Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
Warumb vnter den Aspecten der Planeten diese bey den/
* vnd / für glücklich/ diese beyden aber/ vnd / für

vnglücklich gehalten werden.

DJe Astrologi theilen die 12. Himmlischen Zeichen in gewisse Classes ab/
vnd zwar auff mancherley art. Vnder andern aber theilen sie dieselben
nach art vnd eigenschafft der 4. Elementen/ vnnd der vornembsten qualiteten,
welche sind/ Warm/ Kalt/ Feucht/ Trucken: [Was sie dessen für grund haben/
wil ich vielleicht ein andermal berichten] vnd eignen jeglichem himmlischen Zei-
chen deß Thierkreißes zwo derselben qualiteten, gleich als den Elementen/ zu.
Vnd weil die combination oder bindung der qualiteten nur kan viererley sein
als 1. Warm vnd Trucken/ 2. Warm vnd Feucht/ 3. Kalt vnd Trucken/ 4.
Kalt vnd Feucht/ (Kalt vnd Warm aber/ oder Feucht vnd Trucken/ haben
keine Verbündnuß) gleichwol nicht vier Himlische Zeichen/ wie 4. Elementa/
sondern 12. sind/ so hat man jeglicher Combination 3. Signa zugeeignet/ vnd
den gantzen Zodiacum mit den 12. Zeichen in 3. Classes abgetheilet/ welche
Classes man mit besonderm nahmen Trigonos vnd Triplicitates nennet/ als
da sind die Fewrige (warme vnd truckene/) Lufftige (warme vnd feuchte/)
Wässerige (kalte vnd feuchte/) vnd Jrrdische (kalte vnd truckene) Triplicitet
oder Trigonus. Es gehören aber zu einer jeglichen Triplicitet nicht je 3. vff-
einander folgende signa, sondern abgewechselt in nachsolgender Ordnung:

1. .5. .9. .Die Fewrige Tripl.Warm vnd Trucken.
2. .6. .10. .Die Jrrdische:Kalt vnd Trucken.
3. .7. .11. .Die Lufftige:Warm vnd Feucht.
4. .8. .12. .Die Wässerige:Kalt vnd Feucht.

Wenn man dieses verstehet (welchs zu verstehen künfftig gar nütz sein
wird/ wegen der grossen Anno 1623. einfallenden Jupiter im Fewrigen Trigo-
no,
davon viel wird geschrieben werden/) so muß man auch wissen (dieses setz
ich nicht wegen Gelarter Leute/ als die solchs vorhin wissen/ sondern wegen der
andern) was eigentlich ein */ / vnd sey. Nemlich Aspectus * ist/
wenn zwey Planeten (oder auch ein Planet vnd ein Stern deß Firmaments
vmb das sechste theil deß gantzen Thierkreißes oder der Sonnenstraß/ das ist/
vmb 2. signa, von einander stehen/ als wenn eins im / das ander in den
stünde. ist wenn sie vmb das vierde theil deß Thierkreißes/ das ist vmb 3. si-
gna,
von einander stehen/ als wenn eins im / das ander im were. /
wenn sie das dritte theil/ das ist vmb 4. signa vonander sindt: als eins im

das
Warumb vnter den Aſpecten der Planeten dieſe bey den/
* vnd ∆/ fuͤr gluͤcklich/ dieſe beyden aber/ ☐ vnd ☍/ fuͤr

vngluͤcklich gehalten werden.

DJe Aſtrologi theilen die 12. Himmliſchen Zeichen in gewiſſe Claſſes ab/
vnd zwar auff mancherley art. Vnder andern aber theilen ſie dieſelben
nach art vnd eigenſchafft der 4. Elementen/ vnnd der vornembſten qualiteten,
welche ſind/ Warm/ Kalt/ Feucht/ Trucken: [Was ſie deſſen fuͤr grund haben/
wil ich vielleicht ein andermal berichten] vnd eignen jeglichem him̃liſchen Zei-
chen deß Thierkreißes zwo derſelben qualiteten, gleich als den Elementen/ zu.
Vnd weil die combination oder bindung der qualiteten nur kan viererley ſein
als 1. Warm vnd Trucken/ 2. Warm vnd Feucht/ 3. Kalt vnd Trucken/ 4.
Kalt vnd Feucht/ (Kalt vnd Warm aber/ oder Feucht vnd Trucken/ haben
keine Verbuͤndnuß) gleichwol nicht vier Himliſche Zeichen/ wie 4. Elementa/
ſondern 12. ſind/ ſo hat man jeglicher Combination 3. Signa zugeeignet/ vnd
den gantzen Zodiacum mit den 12. Zeichen in 3. Claſſes abgetheilet/ welche
Claſſes man mit beſonderm nahmen Trigonos vnd Triplicitates nennet/ als
da ſind die Fewrige (warme vnd truckene/) Lufftige (warme vnd feuchte/)
Waͤſſerige (kalte vnd feuchte/) vnd Jrrdiſche (kalte vnd truckene) Triplicitet
oder Trigonus. Es gehoͤren aber zu einer jeglichen Triplicitet nicht je 3. vff-
einander folgende ſigna, ſondern abgewechſelt in nachſolgender Ordnung:

1. ♈.5. ♌.9. ♐.Die Fewrige Tripl.Warm vnd Trucken.
2. ♉.6. ♍.10. ♑.Die Jrrdiſche:Kalt vnd Trucken.
3. ♊.7. ♎.11. ♒.Die Lufftige:Warm vnd Feucht.
4. ♋.8. ♏.12. ♓.Die Waͤſſerige:Kalt vnd Feucht.

Wenn man dieſes verſtehet (welchs zu verſtehen kuͤnfftig gar nuͤtz ſein
wird/ wegen der groſſen Anno 1623. einfallenden ☌ ♄ ♃ im Fewrigen Trigo-
no,
davon viel wird geſchrieben werden/) ſo muß man auch wiſſen (dieſes ſetz
ich nicht wegen Gelarter Leute/ als die ſolchs vorhin wiſſen/ ſondern wegen der
andern) was eigentlich ein */ ☐/ ∆ vnd ☍ ſey. Nemlich Aſpectus * iſt/
wenn zwey Planeten (oder auch ein Planet vnd ein Stern deß Firmaments
vmb das ſechſte theil deß gantzen Thierkreißes oder der Sonnenſtraß/ das iſt/
vmb 2. ſigna, von einander ſtehen/ als wenn eins im ♈/ das ander in den ♊
ſtuͤnde. ☐ iſt wenn ſie vmb das vierde theil deß Thierkreißes/ das iſt vmb 3. ſi-
gna,
von einander ſtehen/ als wenn eins im ♈/ das ander im ♋ were. ∆/
wenn ſie das dritte theil/ das iſt vmb 4. ſigna vonander ſindt: als eins im ♈

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0120"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Warumb vnter den A&#x017F;pecten der Planeten die&#x017F;e bey den/<lb/>
* vnd &#x2206;/ fu&#x0364;r glu&#x0364;cklich/ die&#x017F;e beyden aber/ &#x2610; vnd &#x260D;/ fu&#x0364;r</hi><lb/>
vnglu&#x0364;cklich gehalten werden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> theilen die 12. Himmli&#x017F;chen Zeichen in gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi> ab/<lb/>
vnd zwar auff mancherley art. Vnder andern aber theilen &#x017F;ie die&#x017F;elben<lb/>
nach art vnd eigen&#x017F;chafft der 4. Elementen/ vnnd der vornemb&#x017F;ten <hi rendition="#aq">qualiteten,</hi><lb/>
welche &#x017F;ind/ Warm/ Kalt/ Feucht/ Trucken: [Was &#x017F;ie de&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r grund haben/<lb/>
wil ich vielleicht ein andermal berichten] vnd eignen jeglichem him&#x0303;li&#x017F;chen Zei-<lb/>
chen deß Thierkreißes zwo der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">qualiteten,</hi> gleich als den Elementen/ zu.<lb/>
Vnd weil die <hi rendition="#aq">combination</hi> oder bindung der <hi rendition="#aq">qualiteten</hi> nur kan viererley &#x017F;ein<lb/>
als 1. Warm vnd Trucken/ 2. Warm vnd Feucht/ 3. Kalt vnd Trucken/ 4.<lb/>
Kalt vnd Feucht/ (Kalt vnd Warm aber/ oder Feucht vnd Trucken/ haben<lb/>
keine Verbu&#x0364;ndnuß) gleichwol nicht vier Himli&#x017F;che Zeichen/ wie 4. Elementa/<lb/>
&#x017F;ondern 12. &#x017F;ind/ &#x017F;o hat man jeglicher <hi rendition="#aq">Combination 3. Signa</hi> zugeeignet/ vnd<lb/>
den gantzen <hi rendition="#aq">Zodiacum</hi> mit den 12. Zeichen in 3. <hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi> abgetheilet/ welche<lb/><hi rendition="#aq">Cla&#x017F;&#x017F;es</hi> man mit be&#x017F;onderm nahmen <hi rendition="#aq">Trigonos</hi> vnd <hi rendition="#aq">Triplicitates</hi> nennet/ als<lb/>
da &#x017F;ind die Fewrige (warme vnd truckene/) Lufftige (warme vnd feuchte/)<lb/>
Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige (kalte vnd feuchte/) vnd Jrrdi&#x017F;che (kalte vnd truckene) <hi rendition="#aq">Triplicitet</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Trigonus.</hi> Es geho&#x0364;ren aber zu einer jeglichen <hi rendition="#aq">Triplicitet</hi> nicht je 3. vff-<lb/>
einander folgende <hi rendition="#aq">&#x017F;igna,</hi> &#x017F;ondern abgewech&#x017F;elt in nach&#x017F;olgender Ordnung:</p><lb/>
          <table>
            <row>
              <cell>1. &#x2648;.</cell>
              <cell>5. &#x264C;.</cell>
              <cell>9. &#x2650;.</cell>
              <cell>Die Fewrige <hi rendition="#aq">Tripl.</hi></cell>
              <cell>Warm vnd Trucken.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>2. &#x2649;.</cell>
              <cell>6. &#x264D;.</cell>
              <cell>10. &#x2651;.</cell>
              <cell>Die Jrrdi&#x017F;che:</cell>
              <cell>Kalt vnd Trucken.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>3. &#x264A;.</cell>
              <cell>7. &#x264E;.</cell>
              <cell>11. &#x2652;.</cell>
              <cell>Die Lufftige:</cell>
              <cell>Warm vnd Feucht.</cell>
            </row><lb/>
            <row>
              <cell>4. &#x264B;.</cell>
              <cell>8. &#x264F;.</cell>
              <cell>12. &#x2653;.</cell>
              <cell>Die Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige:</cell>
              <cell>Kalt vnd Feucht.</cell>
            </row><lb/>
          </table>
          <p>Wenn man die&#x017F;es ver&#x017F;tehet (welchs zu ver&#x017F;tehen ku&#x0364;nfftig gar nu&#x0364;tz &#x017F;ein<lb/>
wird/ wegen der gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1623. einfallenden &#x260C; &#x2644; &#x2643; im Fewrigen <hi rendition="#aq">Trigo-<lb/>
no,</hi> davon viel wird ge&#x017F;chrieben werden/) &#x017F;o muß man auch wi&#x017F;&#x017F;en (die&#x017F;es &#x017F;etz<lb/>
ich nicht wegen Gelarter Leute/ als die &#x017F;olchs vorhin wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern wegen der<lb/>
andern) was eigentlich ein */ &#x2610;/ &#x2206; vnd &#x260D; &#x017F;ey. Nemlich <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> * i&#x017F;t/<lb/>
wenn zwey Planeten (oder auch ein Planet vnd ein Stern deß Firmaments<lb/>
vmb das &#x017F;ech&#x017F;te theil deß gantzen Thierkreißes oder der Sonnen&#x017F;traß/ das i&#x017F;t/<lb/>
vmb 2. <hi rendition="#aq">&#x017F;igna,</hi> von einander &#x017F;tehen/ als wenn eins im &#x2648;/ das ander in den &#x264A;<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;nde. &#x2610; i&#x017F;t wenn &#x017F;ie vmb das vierde theil deß Thierkreißes/ das i&#x017F;t vmb 3. <hi rendition="#aq">&#x017F;i-<lb/>
gna,</hi> von einander &#x017F;tehen/ als wenn eins im &#x2648;/ das ander im &#x264B; were. &#x2206;/<lb/>
wenn &#x017F;ie das dritte theil/ das i&#x017F;t vmb 4. <hi rendition="#aq">&#x017F;igna</hi> vonander &#x017F;indt: als eins im &#x2648;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0120] Warumb vnter den Aſpecten der Planeten dieſe bey den/ * vnd ∆/ fuͤr gluͤcklich/ dieſe beyden aber/ ☐ vnd ☍/ fuͤr vngluͤcklich gehalten werden. DJe Aſtrologi theilen die 12. Himmliſchen Zeichen in gewiſſe Claſſes ab/ vnd zwar auff mancherley art. Vnder andern aber theilen ſie dieſelben nach art vnd eigenſchafft der 4. Elementen/ vnnd der vornembſten qualiteten, welche ſind/ Warm/ Kalt/ Feucht/ Trucken: [Was ſie deſſen fuͤr grund haben/ wil ich vielleicht ein andermal berichten] vnd eignen jeglichem him̃liſchen Zei- chen deß Thierkreißes zwo derſelben qualiteten, gleich als den Elementen/ zu. Vnd weil die combination oder bindung der qualiteten nur kan viererley ſein als 1. Warm vnd Trucken/ 2. Warm vnd Feucht/ 3. Kalt vnd Trucken/ 4. Kalt vnd Feucht/ (Kalt vnd Warm aber/ oder Feucht vnd Trucken/ haben keine Verbuͤndnuß) gleichwol nicht vier Himliſche Zeichen/ wie 4. Elementa/ ſondern 12. ſind/ ſo hat man jeglicher Combination 3. Signa zugeeignet/ vnd den gantzen Zodiacum mit den 12. Zeichen in 3. Claſſes abgetheilet/ welche Claſſes man mit beſonderm nahmen Trigonos vnd Triplicitates nennet/ als da ſind die Fewrige (warme vnd truckene/) Lufftige (warme vnd feuchte/) Waͤſſerige (kalte vnd feuchte/) vnd Jrrdiſche (kalte vnd truckene) Triplicitet oder Trigonus. Es gehoͤren aber zu einer jeglichen Triplicitet nicht je 3. vff- einander folgende ſigna, ſondern abgewechſelt in nachſolgender Ordnung: 1. ♈. 5. ♌. 9. ♐. Die Fewrige Tripl. Warm vnd Trucken. 2. ♉. 6. ♍. 10. ♑. Die Jrrdiſche: Kalt vnd Trucken. 3. ♊. 7. ♎. 11. ♒. Die Lufftige: Warm vnd Feucht. 4. ♋. 8. ♏. 12. ♓. Die Waͤſſerige: Kalt vnd Feucht. Wenn man dieſes verſtehet (welchs zu verſtehen kuͤnfftig gar nuͤtz ſein wird/ wegen der groſſen Anno 1623. einfallenden ☌ ♄ ♃ im Fewrigen Trigo- no, davon viel wird geſchrieben werden/) ſo muß man auch wiſſen (dieſes ſetz ich nicht wegen Gelarter Leute/ als die ſolchs vorhin wiſſen/ ſondern wegen der andern) was eigentlich ein */ ☐/ ∆ vnd ☍ ſey. Nemlich Aſpectus * iſt/ wenn zwey Planeten (oder auch ein Planet vnd ein Stern deß Firmaments vmb das ſechſte theil deß gantzen Thierkreißes oder der Sonnenſtraß/ das iſt/ vmb 2. ſigna, von einander ſtehen/ als wenn eins im ♈/ das ander in den ♊ ſtuͤnde. ☐ iſt wenn ſie vmb das vierde theil deß Thierkreißes/ das iſt vmb 3. ſi- gna, von einander ſtehen/ als wenn eins im ♈/ das ander im ♋ were. ∆/ wenn ſie das dritte theil/ das iſt vmb 4. ſigna vonander ſindt: als eins im ♈ das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/120
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/120>, abgerufen am 09.08.2020.