Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

futuris contingentibus, von zukünfftigen vngewißen dingen. Astronomia
kan der Astrologiae wol entbehren: Astrologia aber kan sich ohn Astronomi-
am
nicht behelffen/ sondern muß zum wenigsten die Ephemerides zu hülff ne-
men. Jst demnach Astrologia keine Mathematische Scientia, sondetn eine
probabilis conjectura, wie sie Cardanus selbs nennet/ eine muhtmassung die
bißweilen eintrifft/ bißweilen fehlet/ entsprossen auß der Physica vnd Astrono-
mia.
Worauß weiter folgt/ das ein Astronomus auch wol könne ein Astrolo-
gus
sein/ aber er dörffe es nicht sein/ wenn er nicht gerne wil: Hergegen solte bil-
lich ein jeglicher Astrologus auch ein zimlicher Astronomus vnnd Physicus
seyn/ aber die wenigsten Astrologi sinds.

Ferner muß ein guter Calenderschreiber/ der ein Prognosticon an seinen
Calender hengen wil/ nicht allein ein Astronomus, sondern auch ein Astrologus
sein. Denn in den Calendern/ wie die heutigs tags vnd in diesen Landen gebräuch-
lich/ ist zweyerley enthalten/ 1. Die Monate/ Feyr- vnd Wercktage/ die Mon-
scheine/ die Taglengen/ der Planeten Lauff/ vnd Aspecten/ die Finsternissen/ etc.
2. Das Gewitter/ zeichen zu Aderlassen/ etc. vnd das Prognosticon von aller-
ley zukünfftigen wirckungen des Himmels. Die ersten sachen sind Astronomisch
vnd können nicht sehlen/ wenn der Autor in seiner Kunst gewiß ist: Die andern
sind Astrologisch vnd nicht allzeit gewiß. Wer nun beydes zusammen wil pu-
bliciren,
das er gedenckt Ehr davon zu haben/ der muß in Astronomia vnd A-
strologia
geübt sein.

Was das Nativiteten stellen anlangt/ ist solchs ein stück Astrologiae, &
quidem praestantissima,
das mit besonderm Nahmen Genethliaca, vnd jhre
professores Genethliaci genandt werden: Ein solcher Genethliacus muß gar
ein guter Astrologus seyn. Wiewol man etliche findet/ die mehr drinn pro-
gnosticiren
vnd zutreffen/ als die Natur zulesset. Solche müssen warlich auch
vbernatürliche revelationes haben/ oder viele ding e Physiognomia, die dann
in jhrem ziel wol zulässig/ herschöpffen.

Auß diesem allem/ womit alle richtige Philosophi vbereinstimmen/ ist zu
sehen/ das ein Mathematicus noch was mehres sey/ als ein Astronomus; weil
Mathematica gleichsam ein gantze Landschafft/ Astronomia nur eine Stadt
in derselben ist: item das ein Astrologus, ein Calenderschreiber/ ein Nativiteten
steller/ quatenus tales, an jhrer Kunst selber/ nicht fort Mathematici sein. E-
xempla
sind nicht weit zu suchen. Man findet noch heutigs tags Nativiteten
steller vnd Astrologos, die in der Astronomia (geschweige dann in andern Ma-
themati
schen künsten) so bekand sind/ als ich in America.

Es ist aber schließlich hieneben zu wissen/ das die Astrologi vnd Gene-

thliac
P ij

futuris contingentibus, von zukuͤnfftigen vngewißen dingen. Aſtronomia
kan der Aſtrologiæ wol entbehren: Aſtrologia aber kan ſich ohn Aſtronomi-
am
nicht behelffen/ ſondern muß zum wenigſten die Ephemerides zu huͤlff ne-
men. Jſt demnach Aſtrologia keine Mathematiſche Scientia, ſondetn eine
probabilis conjectura, wie ſie Cardanus ſelbs nennet/ eine muhtmaſſung die
bißweilen eintrifft/ bißweilen fehlet/ entſproſſen auß der Phyſica vnd Aſtrono-
mia.
Worauß weiter folgt/ das ein Aſtronomus auch wol koͤnne ein Aſtrolo-
gus
ſein/ aber er doͤrffe es nicht ſein/ wenn er nicht gerne wil: Hergegen ſolte bil-
lich ein jeglicher Aſtrologus auch ein zimlicher Aſtronomus vnnd Phyſicus
ſeyn/ aber die wenigſten Aſtrologi ſinds.

Ferner muß ein guter Calenderſchreiber/ der ein Prognoſticon an ſeinen
Calender hengen wil/ nicht allein ein Aſtronomus, ſondern auch ein Aſtrologus
ſein. Denn in den Calendern/ wie die heutigs tags vñ in dieſen Landen gebraͤuch-
lich/ iſt zweyerley enthalten/ 1. Die Monate/ Feyr- vnd Wercktage/ die Mon-
ſcheine/ die Taglengen/ der Planeten Lauff/ vnd Aſpecten/ die Finſterniſſen/ etc.
2. Das Gewitter/ zeichen zu Aderlaſſen/ etc. vnd das Prognoſticon von aller-
ley zukuͤnfftigen wirckungen des Him̃els. Die erſten ſachen ſind Aſtronomiſch
vnd koͤnnen nicht ſehlen/ wenn der Autor in ſeiner Kunſt gewiß iſt: Die andern
ſind Aſtrologiſch vnd nicht allzeit gewiß. Wer nun beydes zuſammen wil pu-
bliciren,
das er gedenckt Ehr davon zu haben/ der muß in Aſtronomia vnd A-
ſtrologia
geuͤbt ſein.

Was das Nativiteten ſtellen anlangt/ iſt ſolchs ein ſtuͤck Aſtrologiæ, &
quidem præſtantiſſima,
das mit beſonderm Nahmen Genethliaca, vnd jhre
profeſſores Genethliaci genandt werden: Ein ſolcher Genethliacus muß gar
ein guter Aſtrologus ſeyn. Wiewol man etliche findet/ die mehr drinn pro-
gnoſticiren
vnd zutreffen/ als die Natur zuleſſet. Solche muͤſſen warlich auch
vbernatuͤrliche revelationes haben/ oder viele ding è Phyſiognomia, die dann
in jhrem ziel wol zulaͤſſig/ herſchoͤpffen.

Auß dieſem allem/ womit alle richtige Philoſophi vbereinſtimmen/ iſt zu
ſehen/ das ein Mathematicus noch was mehres ſey/ als ein Aſtronomus; weil
Mathematica gleichſam ein gantze Landſchafft/ Aſtronomia nur eine Stadt
in derſelben iſt: item das ein Aſtrologus, ein Calenderſchreiber/ ein Nativitetẽ
ſteller/ quatenus tales, an jhrer Kunſt ſelber/ nicht fort Mathematici ſein. E-
xempla
ſind nicht weit zu ſuchen. Man findet noch heutigs tags Nativiteten
ſteller vnd Aſtrologos, die in der Aſtronomia (geſchweige dann in andern Ma-
themati
ſchen kuͤnſten) ſo bekand ſind/ als ich in America.

Es iſt aber ſchließlich hieneben zu wiſſen/ das die Aſtrologi vnd Gene-

thliac
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133"/><hi rendition="#aq">futuris contingentibus,</hi> von zuku&#x0364;nfftigen vngewißen dingen. <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi><lb/>
kan der <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiæ</hi> wol entbehren: <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> aber kan &#x017F;ich ohn <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi-<lb/>
am</hi> nicht behelffen/ &#x017F;ondern muß zum wenig&#x017F;ten die <hi rendition="#aq">Ephemerides</hi> zu hu&#x0364;lff ne-<lb/>
men. J&#x017F;t demnach <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologia</hi> keine <hi rendition="#aq">Mathemati</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Scientia,</hi> &#x017F;ondetn eine<lb/><hi rendition="#aq">probabilis conjectura,</hi> wie &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Cardanus</hi> &#x017F;elbs nennet/ eine muhtma&#x017F;&#x017F;ung die<lb/>
bißweilen eintrifft/ bißweilen fehlet/ ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en auß der <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica</hi> vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;trono-<lb/>
mia.</hi> Worauß weiter folgt/ das ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus</hi> auch wol ko&#x0364;nne ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trolo-<lb/>
gus</hi> &#x017F;ein/ aber er do&#x0364;rffe es nicht &#x017F;ein/ wenn er nicht gerne wil: Hergegen &#x017F;olte bil-<lb/>
lich ein jeglicher <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi> auch ein zimlicher <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus</hi> vnnd <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;icus</hi><lb/>
&#x017F;eyn/ aber die wenig&#x017F;ten <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> &#x017F;inds.</p><lb/>
          <p>Ferner muß ein guter Calender&#x017F;chreiber/ der ein <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon</hi> an &#x017F;einen<lb/>
Calender hengen wil/ nicht allein ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus,</hi> &#x017F;ondern auch ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi><lb/>
&#x017F;ein. Denn in den Calendern/ wie die heutigs tags vn&#x0303; in die&#x017F;en Landen gebra&#x0364;uch-<lb/>
lich/ i&#x017F;t zweyerley enthalten/ 1. Die Monate/ Feyr- vnd Wercktage/ die Mon-<lb/>
&#x017F;cheine/ die Taglengen/ der Planeten Lauff/ vnd A&#x017F;pecten/ die Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en/ etc.<lb/>
2. Das Gewitter/ zeichen zu Aderla&#x017F;&#x017F;en/ etc. vnd das <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;ticon</hi> von aller-<lb/>
ley zuku&#x0364;nfftigen wirckungen des Him&#x0303;els. Die er&#x017F;ten &#x017F;achen &#x017F;ind A&#x017F;tronomi&#x017F;ch<lb/>
vnd ko&#x0364;nnen nicht &#x017F;ehlen/ wenn der <hi rendition="#aq">Autor</hi> in &#x017F;einer Kun&#x017F;t gewiß i&#x017F;t: Die andern<lb/>
&#x017F;ind <hi rendition="#aq">A&#x017F;trolo</hi>gi&#x017F;ch vnd nicht allzeit gewiß. Wer nun beydes zu&#x017F;ammen wil <hi rendition="#aq">pu-<lb/>
bliciren,</hi> das er gedenckt Ehr davon zu haben/ der muß in <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> vnd <hi rendition="#aq">A-<lb/>
&#x017F;trologia</hi> geu&#x0364;bt &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Was das Nativiteten &#x017F;tellen anlangt/ i&#x017F;t &#x017F;olchs ein &#x017F;tu&#x0364;ck <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologiæ, &amp;<lb/>
quidem præ&#x017F;tanti&#x017F;&#x017F;ima,</hi> das mit be&#x017F;onderm Nahmen <hi rendition="#aq">Genethliaca,</hi> vnd jhre<lb/><hi rendition="#aq">profe&#x017F;&#x017F;ores Genethliaci</hi> genandt werden: Ein &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Genethliacus</hi> muß gar<lb/>
ein guter <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus</hi> &#x017F;eyn. Wiewol man etliche findet/ die mehr drinn <hi rendition="#aq">pro-<lb/>
gno&#x017F;ticiren</hi> vnd zutreffen/ als die Natur zule&#x017F;&#x017F;et. Solche mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en warlich auch<lb/>
vbernatu&#x0364;rliche <hi rendition="#aq">revelationes</hi> haben/ oder viele ding <hi rendition="#aq">è Phy&#x017F;iognomia,</hi> die dann<lb/>
in jhrem ziel wol zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ her&#x017F;cho&#x0364;pffen.</p><lb/>
          <p>Auß die&#x017F;em allem/ womit alle richtige <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophi</hi> vberein&#x017F;timmen/ i&#x017F;t zu<lb/>
&#x017F;ehen/ das ein <hi rendition="#aq">Mathematicus</hi> noch was mehres &#x017F;ey/ als ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomus;</hi> weil<lb/><hi rendition="#aq">Mathematica</hi> gleich&#x017F;am ein gantze Land&#x017F;chafft/ <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> nur eine Stadt<lb/>
in der&#x017F;elben i&#x017F;t: item das ein <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologus,</hi> ein Calender&#x017F;chreiber/ ein Nativitete&#x0303;<lb/>
&#x017F;teller/ <hi rendition="#aq">quatenus tales,</hi> an jhrer Kun&#x017F;t &#x017F;elber/ nicht fort <hi rendition="#aq">Mathematici</hi> &#x017F;ein. <hi rendition="#aq">E-<lb/>
xempla</hi> &#x017F;ind nicht weit zu &#x017F;uchen. Man findet noch heutigs tags Nativiteten<lb/>
&#x017F;teller vnd <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologos,</hi> die in der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomia</hi> (ge&#x017F;chweige dann in andern <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
themati</hi>&#x017F;chen ku&#x0364;n&#x017F;ten) &#x017F;o bekand &#x017F;ind/ als ich in <hi rendition="#aq">America.</hi></p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t aber &#x017F;chließlich hieneben zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das die <hi rendition="#aq">A&#x017F;trologi</hi> vnd <hi rendition="#aq">Gene-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P ij</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">thliac</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0133] futuris contingentibus, von zukuͤnfftigen vngewißen dingen. Aſtronomia kan der Aſtrologiæ wol entbehren: Aſtrologia aber kan ſich ohn Aſtronomi- am nicht behelffen/ ſondern muß zum wenigſten die Ephemerides zu huͤlff ne- men. Jſt demnach Aſtrologia keine Mathematiſche Scientia, ſondetn eine probabilis conjectura, wie ſie Cardanus ſelbs nennet/ eine muhtmaſſung die bißweilen eintrifft/ bißweilen fehlet/ entſproſſen auß der Phyſica vnd Aſtrono- mia. Worauß weiter folgt/ das ein Aſtronomus auch wol koͤnne ein Aſtrolo- gus ſein/ aber er doͤrffe es nicht ſein/ wenn er nicht gerne wil: Hergegen ſolte bil- lich ein jeglicher Aſtrologus auch ein zimlicher Aſtronomus vnnd Phyſicus ſeyn/ aber die wenigſten Aſtrologi ſinds. Ferner muß ein guter Calenderſchreiber/ der ein Prognoſticon an ſeinen Calender hengen wil/ nicht allein ein Aſtronomus, ſondern auch ein Aſtrologus ſein. Denn in den Calendern/ wie die heutigs tags vñ in dieſen Landen gebraͤuch- lich/ iſt zweyerley enthalten/ 1. Die Monate/ Feyr- vnd Wercktage/ die Mon- ſcheine/ die Taglengen/ der Planeten Lauff/ vnd Aſpecten/ die Finſterniſſen/ etc. 2. Das Gewitter/ zeichen zu Aderlaſſen/ etc. vnd das Prognoſticon von aller- ley zukuͤnfftigen wirckungen des Him̃els. Die erſten ſachen ſind Aſtronomiſch vnd koͤnnen nicht ſehlen/ wenn der Autor in ſeiner Kunſt gewiß iſt: Die andern ſind Aſtrologiſch vnd nicht allzeit gewiß. Wer nun beydes zuſammen wil pu- bliciren, das er gedenckt Ehr davon zu haben/ der muß in Aſtronomia vnd A- ſtrologia geuͤbt ſein. Was das Nativiteten ſtellen anlangt/ iſt ſolchs ein ſtuͤck Aſtrologiæ, & quidem præſtantiſſima, das mit beſonderm Nahmen Genethliaca, vnd jhre profeſſores Genethliaci genandt werden: Ein ſolcher Genethliacus muß gar ein guter Aſtrologus ſeyn. Wiewol man etliche findet/ die mehr drinn pro- gnoſticiren vnd zutreffen/ als die Natur zuleſſet. Solche muͤſſen warlich auch vbernatuͤrliche revelationes haben/ oder viele ding è Phyſiognomia, die dann in jhrem ziel wol zulaͤſſig/ herſchoͤpffen. Auß dieſem allem/ womit alle richtige Philoſophi vbereinſtimmen/ iſt zu ſehen/ das ein Mathematicus noch was mehres ſey/ als ein Aſtronomus; weil Mathematica gleichſam ein gantze Landſchafft/ Aſtronomia nur eine Stadt in derſelben iſt: item das ein Aſtrologus, ein Calenderſchreiber/ ein Nativitetẽ ſteller/ quatenus tales, an jhrer Kunſt ſelber/ nicht fort Mathematici ſein. E- xempla ſind nicht weit zu ſuchen. Man findet noch heutigs tags Nativiteten ſteller vnd Aſtrologos, die in der Aſtronomia (geſchweige dann in andern Ma- thematiſchen kuͤnſten) ſo bekand ſind/ als ich in America. Es iſt aber ſchließlich hieneben zu wiſſen/ das die Aſtrologi vnd Gene- thliac P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/133
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/133>, abgerufen am 20.09.2020.