Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Ob die Sternen des Firmaments alle gleich weit von
der Erden sind: oder aber/ ob die hellern näher/ die dunckeln vnd

kleinscheinende höher hinauff stehen?

MErck/ ich rede hie nicht von den 7 Planeten/ welche freylich nicht gleich
weit von der Erden stehen. Denn erstlich kan der Mond nicht allein die
Sonne (daher die Sonnenfinsterniß entstehet) sondern auch alle andere ster-
nen/ die innerhalb dem Zodiaco gelegen/ bedecken/ wie die erfahrung gnugsam
ausweiset: woraus die Alten bald gesehen/ das der Mond vnter allen Sternen
müsse der Erden am nechsten sein. Die andern Planeten verdecken gleichfals
andere Planeten oder Sternen/ wenn es die gelegenheit jhres lauffs mitbringt.
Exempel gnug sind in Opticis Keppleri pag. 304. 305. zu finden. Darumb
sind freylich die Planeten jmmer einer höher/ denn der ander von der Erden. A-
ber die frage ist ferner von den Sternen des Firmaments/ welche Stellae fixae
genannt werden/ weil dieselben von anbeginn biß nuher allzeit einerley distantz
voneinander behalten/ vnd man also von jhnen/ wie von den Planeten/ zu vrthei-
len keine gelegenheit haben kan: Ob nemlich dieselben gleichsam an einem ge-
welbe angehefftet? oder aber/ je kleiner eins scheinet/ je weiter vnd höher es hin-
auff im himmel stehe? Der Planeten höhe abzumessen/ haben die Astronomi
gute mittel durch deroselben parallaxes vnd andere sachen. Aber von der höhe
des Firmaments/ oder jeglichs Sterns insonderheit/ können sie nichts gewisses
sagen/ sondern müssen bekennen/ was Gott der HErr Jeremiae am 13. sagt/ daß
man den Himmel oben nicht messen könne. Viel weniger kan man für gewiß vnd
gründlich sagen/ ob die Festen Sternen alle einerley höhe haben/ oder aber die
kleinscheinenden höher stehen/ Non quod clara minus, sed quod magis alta re-
cedant,
wie der Poet redet. Tycho Brahe schreibt an einem Ort/ daß so offt er
den Ort des Himmels/ da der Wund erstern Anno 1572. gestanden/ ange-
schawet/ jhn bedünckt habe daselbst gleichsam ein loch oder tieffe zu sein/ da der-
selbe stern in abnemung seiner klarheit vnnd grösse sich allgemehlich dem gesicht
entzogen. Welchs/ wenn dem also were/ derer meinung zimlich behaupten könd-
te/ die allen Festen Sternen einerley grösse/ aber mancherley distantz von der
Erden zuschreiben. Aber ohne zweifel ist bey Tychonis gesicht/ welchs so fleissig
gantzer 16. Monat lang denselben Ort angeschawet/ eine einbildung mit vnter-
gelauffen/ sonderlich weil er hernacher schreibt/ das/ wenn der Stern allgemeh-
lich hinauff gezogen/ vnd also endlich durch seine vbermessige höhe dem gesicht
entgangen were/ müste er zum wenigsten dreymal hunderttausendt semidiame-

tros
T
II.
Ob die Sternen des Firmaments alle gleich weit von
der Erden ſind: oder aber/ ob die hellern naͤher/ die dunckeln vnd

kleinſcheinende hoͤher hinauff ſtehen?

MErck/ ich rede hie nicht von den 7 Planeten/ welche freylich nicht gleich
weit von der Erden ſtehen. Denn erſtlich kan der Mond nicht allein die
Sonne (daher die Sonnenfinſterniß entſtehet) ſondern auch alle andere ſter-
nen/ die innerhalb dem Zodiaco gelegen/ bedecken/ wie die erfahrung gnugſam
ausweiſet: woraus die Alten bald geſehen/ das der Mond vnter allen Sternen
muͤſſe der Erden am nechſten ſein. Die andern Planeten verdecken gleichfals
andere Planeten oder Sternen/ wenn es die gelegenheit jhres lauffs mitbringt.
Exempel gnug ſind in Opticis Keppleri pag. 304. 305. zu finden. Darumb
ſind freylich die Planeten jmmer einer hoͤher/ denn der ander von der Erden. A-
ber die frage iſt ferner von den Sternen des Firmaments/ welche Stellæ fixæ
genannt werden/ weil dieſelben von anbeginn biß nuher allzeit einerley diſtantz
voneinander behalten/ vnd man alſo von jhnen/ wie von den Planeten/ zu vrthei-
len keine gelegenheit haben kan: Ob nemlich dieſelben gleichſam an einem ge-
welbe angehefftet? oder aber/ je kleiner eins ſcheinet/ je weiter vnd hoͤher es hin-
auff im himmel ſtehe? Der Planeten hoͤhe abzumeſſen/ haben die Aſtronomi
gute mittel durch deroſelben parallaxes vnd andere ſachen. Aber von der hoͤhe
des Firmaments/ oder jeglichs Sterns inſonderheit/ koͤnnen ſie nichts gewiſſes
ſagen/ ſondern muͤſſen bekennen/ was Gott der HErr Jeremiæ am 13. ſagt/ daß
man den Himmel oben nicht meſſen koͤnne. Viel weniger kan man fuͤr gewiß vñ
gruͤndlich ſagen/ ob die Feſten Sternen alle einerley hoͤhe haben/ oder aber die
kleinſcheinenden hoͤher ſtehen/ Non quod clara minùs, ſed quod magis alta re-
cedant,
wie der Poet redet. Tycho Brahe ſchreibt an einem Ort/ daß ſo offt er
den Ort des Himmels/ da der Wund erſtern Anno 1572. geſtanden/ ange-
ſchawet/ jhn beduͤnckt habe daſelbſt gleichſam ein loch oder tieffe zu ſein/ da der-
ſelbe ſtern in abnemung ſeiner klarheit vnnd groͤſſe ſich allgemehlich dem geſicht
entzogen. Welchs/ wenn dem alſo were/ derer meinung zimlich behaupten koͤnd-
te/ die allen Feſten Sternen einerley groͤſſe/ aber mancherley diſtantz von der
Erden zuſchreiben. Aber ohne zweifel iſt bey Tychonis geſicht/ welchs ſo fleiſſig
gantzer 16. Monat lang denſelben Ort angeſchawet/ eine einbildung mit vnter-
gelauffen/ ſonderlich weil er hernacher ſchreibt/ das/ wenn der Stern allgemeh-
lich hinauff gezogen/ vnd alſo endlich durch ſeine vbermeſſige hoͤhe dem geſicht
entgangen were/ muͤſte er zum wenigſten dreymal hunderttauſendt ſemidiame-

tros
T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0163"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Ob die Sternen des Firmaments alle gleich weit von<lb/>
der Erden &#x017F;ind: oder aber/ ob die hellern na&#x0364;her/ die dunckeln vnd</hi><lb/>
klein&#x017F;cheinende ho&#x0364;her hinauff &#x017F;tehen?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>Erck/ ich rede hie nicht von den 7 Planeten/ welche freylich nicht gleich<lb/>
weit von der Erden &#x017F;tehen. Denn er&#x017F;tlich kan der Mond nicht allein die<lb/>
Sonne (daher die Sonnenfin&#x017F;terniß ent&#x017F;tehet) &#x017F;ondern auch alle andere &#x017F;ter-<lb/>
nen/ die innerhalb dem <hi rendition="#aq">Zodiaco</hi> gelegen/ bedecken/ wie die erfahrung gnug&#x017F;am<lb/>
auswei&#x017F;et: woraus die Alten bald ge&#x017F;ehen/ das der Mond vnter allen Sternen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e der Erden am nech&#x017F;ten &#x017F;ein. Die andern Planeten verdecken gleichfals<lb/>
andere Planeten oder Sternen/ wenn es die gelegenheit jhres lauffs mitbringt.<lb/>
Exempel gnug &#x017F;ind <hi rendition="#aq">in Opticis Keppleri pag.</hi> 304. 305. zu finden. Darumb<lb/>
&#x017F;ind freylich die Planeten jmmer einer ho&#x0364;her/ denn der ander von der Erden. A-<lb/>
ber die frage i&#x017F;t ferner von den Sternen des Firmaments/ welche <hi rendition="#aq">Stellæ fixæ</hi><lb/>
genannt werden/ weil die&#x017F;elben von anbeginn biß nuher allzeit einerley <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantz</hi><lb/>
voneinander behalten/ vnd man al&#x017F;o von jhnen/ wie von den Planeten/ zu vrthei-<lb/>
len keine gelegenheit haben kan: Ob nemlich die&#x017F;elben gleich&#x017F;am an einem ge-<lb/>
welbe angehefftet? oder aber/ je kleiner eins &#x017F;cheinet/ je weiter vnd ho&#x0364;her es hin-<lb/>
auff im himmel &#x017F;tehe? Der Planeten ho&#x0364;he abzume&#x017F;&#x017F;en/ haben die <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi><lb/>
gute mittel durch dero&#x017F;elben <hi rendition="#aq">parallaxes</hi> vnd andere &#x017F;achen. Aber von der ho&#x0364;he<lb/>
des Firmaments/ oder jeglichs Sterns in&#x017F;onderheit/ ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nichts gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x017F;agen/ &#x017F;ondern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en bekennen/ was Gott der HErr Jeremi<hi rendition="#aq">æ</hi> am 13. &#x017F;agt/ daß<lb/>
man den Himmel oben nicht me&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne. Viel weniger kan man fu&#x0364;r gewiß vn&#x0303;<lb/>
gru&#x0364;ndlich &#x017F;agen/ ob die Fe&#x017F;ten Sternen alle einerley ho&#x0364;he haben/ oder aber die<lb/>
klein&#x017F;cheinenden ho&#x0364;her &#x017F;tehen/ <hi rendition="#aq">Non quod clara minùs, &#x017F;ed quod magis alta re-<lb/>
cedant,</hi> wie der Poet redet. <hi rendition="#aq">Tycho Brahe</hi> &#x017F;chreibt an einem Ort/ daß &#x017F;o offt er<lb/>
den Ort des Himmels/ da der Wund er&#x017F;tern <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1572. ge&#x017F;tanden/ ange-<lb/>
&#x017F;chawet/ jhn bedu&#x0364;nckt habe da&#x017F;elb&#x017F;t gleich&#x017F;am ein loch oder tieffe zu &#x017F;ein/ da der-<lb/>
&#x017F;elbe &#x017F;tern in abnemung &#x017F;einer klarheit vnnd gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich allgemehlich dem ge&#x017F;icht<lb/>
entzogen. Welchs/ wenn dem al&#x017F;o were/ derer meinung zimlich behaupten ko&#x0364;nd-<lb/>
te/ die allen Fe&#x017F;ten Sternen einerley gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ aber mancherley <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantz</hi> von der<lb/>
Erden zu&#x017F;chreiben. Aber ohne zweifel i&#x017F;t bey <hi rendition="#aq">Tychonis</hi> ge&#x017F;icht/ welchs &#x017F;o flei&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
gantzer 16. Monat lang den&#x017F;elben Ort ange&#x017F;chawet/ eine einbildung mit vnter-<lb/>
gelauffen/ &#x017F;onderlich weil er hernacher &#x017F;chreibt/ das/ wenn der Stern allgemeh-<lb/>
lich hinauff gezogen/ vnd al&#x017F;o endlich durch &#x017F;eine vberme&#x017F;&#x017F;ige ho&#x0364;he dem ge&#x017F;icht<lb/>
entgangen were/ mu&#x0364;&#x017F;te er zum wenig&#x017F;ten dreymal hunderttau&#x017F;endt <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiame-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">tros</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0163] II. Ob die Sternen des Firmaments alle gleich weit von der Erden ſind: oder aber/ ob die hellern naͤher/ die dunckeln vnd kleinſcheinende hoͤher hinauff ſtehen? MErck/ ich rede hie nicht von den 7 Planeten/ welche freylich nicht gleich weit von der Erden ſtehen. Denn erſtlich kan der Mond nicht allein die Sonne (daher die Sonnenfinſterniß entſtehet) ſondern auch alle andere ſter- nen/ die innerhalb dem Zodiaco gelegen/ bedecken/ wie die erfahrung gnugſam ausweiſet: woraus die Alten bald geſehen/ das der Mond vnter allen Sternen muͤſſe der Erden am nechſten ſein. Die andern Planeten verdecken gleichfals andere Planeten oder Sternen/ wenn es die gelegenheit jhres lauffs mitbringt. Exempel gnug ſind in Opticis Keppleri pag. 304. 305. zu finden. Darumb ſind freylich die Planeten jmmer einer hoͤher/ denn der ander von der Erden. A- ber die frage iſt ferner von den Sternen des Firmaments/ welche Stellæ fixæ genannt werden/ weil dieſelben von anbeginn biß nuher allzeit einerley diſtantz voneinander behalten/ vnd man alſo von jhnen/ wie von den Planeten/ zu vrthei- len keine gelegenheit haben kan: Ob nemlich dieſelben gleichſam an einem ge- welbe angehefftet? oder aber/ je kleiner eins ſcheinet/ je weiter vnd hoͤher es hin- auff im himmel ſtehe? Der Planeten hoͤhe abzumeſſen/ haben die Aſtronomi gute mittel durch deroſelben parallaxes vnd andere ſachen. Aber von der hoͤhe des Firmaments/ oder jeglichs Sterns inſonderheit/ koͤnnen ſie nichts gewiſſes ſagen/ ſondern muͤſſen bekennen/ was Gott der HErr Jeremiæ am 13. ſagt/ daß man den Himmel oben nicht meſſen koͤnne. Viel weniger kan man fuͤr gewiß vñ gruͤndlich ſagen/ ob die Feſten Sternen alle einerley hoͤhe haben/ oder aber die kleinſcheinenden hoͤher ſtehen/ Non quod clara minùs, ſed quod magis alta re- cedant, wie der Poet redet. Tycho Brahe ſchreibt an einem Ort/ daß ſo offt er den Ort des Himmels/ da der Wund erſtern Anno 1572. geſtanden/ ange- ſchawet/ jhn beduͤnckt habe daſelbſt gleichſam ein loch oder tieffe zu ſein/ da der- ſelbe ſtern in abnemung ſeiner klarheit vnnd groͤſſe ſich allgemehlich dem geſicht entzogen. Welchs/ wenn dem alſo were/ derer meinung zimlich behaupten koͤnd- te/ die allen Feſten Sternen einerley groͤſſe/ aber mancherley diſtantz von der Erden zuſchreiben. Aber ohne zweifel iſt bey Tychonis geſicht/ welchs ſo fleiſſig gantzer 16. Monat lang denſelben Ort angeſchawet/ eine einbildung mit vnter- gelauffen/ ſonderlich weil er hernacher ſchreibt/ das/ wenn der Stern allgemeh- lich hinauff gezogen/ vnd alſo endlich durch ſeine vbermeſſige hoͤhe dem geſicht entgangen were/ muͤſte er zum wenigſten dreymal hunderttauſendt ſemidiame- tros T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/163
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/163>, abgerufen am 11.08.2020.