Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

14 grad/ das ist vber 200 gemeiner deutscher meilen/ sehen kündte: Jch wil ei-
nen gantzen grad propter refractionem in superficie marina fahren lassen/
vnd setzen/ das er auff 13 gr. gesehen würde/ so folgts doch/ das er müste 23 ge-
meiner deutscher meilen bleyrecht hoch sein/ da doch vorhin geschrieben war/ das
er 15 Leucas oder Hispanische/ das ist/ noch nicht 13 deutsche meilen hoch sey.
Das wil nicht zusammen klappen. Ja/ was mehr ist/ solte der Berg auff 250
Spanische meilen sich sehen lassen/ so würde man jhn von Lissebon sehen können:
Denn Tenariffe liegt von Lissebon nicht so weit/ als Tercera eine von den Flä-
mischen Eylanden. Jan Hugo von Linschoten spricht: Tercera ligt auff 39. gr.
auff derselben höhe wie Lissebon/ vnd ligt von dannen Ost vnd West 250. meilen.
Wenn man vff einem guten Globo dieser örter distantz nimt/ so gibt Lißbon
vnd Tercera 141/2 gr: Aber Lißbon vnnd Teneriffe oder del Pico nur 13 grad.
Derhalben mag man von dieses Berges so vnnatürlicher höhe noch wol sa-
gen: Non liquet.

V.
Woher wissen die
Astronomi gewiß vnd gründlich/ das
die Sonne grösser denn der Erdboden sey?

AVß dem Kegelichten schatten der Erden. Solchs den liebhabern dieser
Kunst verstendlich zu erklären/ setz ich erstlich diese axiomata vnnd gewisse
Regeln. 1. Wenn ein leuchtend Corpus ein vndurchleuchtiges bescheinet/ so
wirfft dasselbe vndurchleuchtige einen Schatten hinderwerts hinweg/ klein oder
groß/ nach gelegenheit beyder Cörper. 2. Wenn eine leuchtende Kugel eine vn-
durchleuchtige Kugel bescheint/ vnd sind beyde Kugeln gleich groß/ so hat der
Schatten (den die vndurchleuchtige Kugel von sich wirfft) eine Cilynderform/
das ist/ eine gestalt einer runden vberall gleich dicken Seulen: Vnd ist der schat-
ten gleichsam vnendlich. 3. Wenn die leuchtende Kugel kleiner denn die andere
ist/ so ist der schatten calathoides, das ist/ er ist an seiner Kugel am schmalsten/
vnd breitet sich je leuger je weiter auß. 4. Wenn die leuchtende Kugel grösser
denn die andere/ so ist der schatten kegelicht/ das ist/ an seiner Kugel am weitesten/
vnd je weiter davon je schmaler/ biß er sich endlich wie ein Kegel zuspitzet. 5.
Der Mond (wie auch andere Planeten) scheint nicht stets einerley grösse/ son-
dern bißweilen vmb etwas grösser/ bißweilen kleiner. (Jch rede hie nicht von
der grösse die sie haben/ wenn sie auff oder vntergehen/ denn da scheinen sie allezeit
durch die dämpffe der Erden grösser/ als wenn sie hoch in die höhe kommen: nicht
anderst als ein Thaler durchs wasser grösser scheint/ als er in Warheit ist: son-
dern ich rede von der grösse die sie haben/ wenn sie gnugsam erhoben/ vnd von den

dünsten

14 grad/ das iſt vber 200 gemeiner deutſcher meilen/ ſehen kuͤndte: Jch wil ei-
nen gantzen grad propter refractionem in ſuperficie marina fahren laſſen/
vnd ſetzen/ das er auff 13 gr. geſehen wuͤrde/ ſo folgts doch/ das er muͤſte 23 ge-
meiner deutſcher meilen bleyrecht hoch ſein/ da doch vorhin geſchrieben war/ das
er 15 Leucas oder Hiſpaniſche/ das iſt/ noch nicht 13 deutſche meilen hoch ſey.
Das wil nicht zuſammen klappen. Ja/ was mehr iſt/ ſolte der Berg auff 250
Spaniſche meilen ſich ſehen laſſen/ ſo wuͤrde man jhn von Liſſebon ſehen koͤnnen:
Denn Tenariffe liegt von Liſſebon nicht ſo weit/ als Tercera eine von den Flaͤ-
miſchen Eylanden. Jan Hugo von Linſchoten ſpricht: Tercera ligt auff 39. gr.
auff derſelben hoͤhe wie Liſſebon/ vnd ligt von dannen Oſt vnd Weſt 250. meilẽ.
Wenn man vff einem guten Globo dieſer oͤrter diſtantz nimt/ ſo gibt Lißbon
vnd Tercera 14½ gr: Aber Lißbon vnnd Teneriffe oder del Pico nur 13 grad.
Derhalben mag man von dieſes Berges ſo vnnatuͤrlicher hoͤhe noch wol ſa-
gen: Non liquet.

V.
Woher wiſſen die
Aſtronomi gewiß vnd gruͤndlich/ das
die Sonne groͤſſer denn der Erdboden ſey?

AVß dem Kegelichten ſchatten der Erden. Solchs den liebhabern dieſer
Kunſt verſtendlich zu erklaͤren/ ſetz ich erſtlich dieſe axiomata vnnd gewiſſe
Regeln. 1. Wenn ein leuchtend Corpus ein vndurchleuchtiges beſcheinet/ ſo
wirfft daſſelbe vndurchleuchtige einen Schatten hinderwerts hinweg/ klein oder
groß/ nach gelegenheit beyder Coͤrper. 2. Wenn eine leuchtende Kugel eine vn-
durchleuchtige Kugel beſcheint/ vnd ſind beyde Kugeln gleich groß/ ſo hat der
Schatten (den die vndurchleuchtige Kugel von ſich wirfft) eine Cilynderform/
das iſt/ eine geſtalt einer runden vberall gleich dicken Seulen: Vnd iſt der ſchat-
ten gleichſam vnendlich. 3. Wenn die leuchtende Kugel kleiner denn die andere
iſt/ ſo iſt der ſchatten calathoides, das iſt/ er iſt an ſeiner Kugel am ſchmalſten/
vnd breitet ſich je leuger je weiter auß. 4. Wenn die leuchtende Kugel groͤſſer
denn die andere/ ſo iſt der ſchatten kegelicht/ das iſt/ an ſeiner Kugel am weiteſten/
vnd je weiter davon je ſchmaler/ biß er ſich endlich wie ein Kegel zuſpitzet. 5.
Der Mond (wie auch andere Planeten) ſcheint nicht ſtets einerley groͤſſe/ ſon-
dern bißweilen vmb etwas groͤſſer/ bißweilen kleiner. (Jch rede hie nicht von
der groͤſſe die ſie haben/ wenn ſie auff oder vntergehen/ denn da ſcheinen ſie allezeit
durch die daͤmpffe der Erden groͤſſer/ als wenn ſie hoch in die hoͤhe kom̃en: nicht
anderſt als ein Thaler durchs waſſer groͤſſer ſcheint/ als er in Warheit iſt: ſon-
dern ich rede von der groͤſſe die ſie haben/ wenn ſie gnugſam erhoben/ vñ von den

duͤnſten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0168"/>
14 grad/ das i&#x017F;t vber 200 gemeiner deut&#x017F;cher meilen/ &#x017F;ehen ku&#x0364;ndte: Jch wil ei-<lb/>
nen gantzen grad <hi rendition="#aq">propter refractionem in &#x017F;uperficie marina</hi> fahren la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd &#x017F;etzen/ das er auff 13 gr. ge&#x017F;ehen wu&#x0364;rde/ &#x017F;o folgts doch/ das er mu&#x0364;&#x017F;te 23 ge-<lb/>
meiner deut&#x017F;cher meilen bleyrecht hoch &#x017F;ein/ da doch vorhin ge&#x017F;chrieben war/ das<lb/>
er 15 <hi rendition="#aq">Leucas</hi> oder Hi&#x017F;pani&#x017F;che/ das i&#x017F;t/ noch nicht 13 deut&#x017F;che meilen hoch &#x017F;ey.<lb/>
Das wil nicht zu&#x017F;ammen klappen. Ja/ was mehr i&#x017F;t/ &#x017F;olte der Berg auff 250<lb/>
Spani&#x017F;che meilen &#x017F;ich &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o wu&#x0364;rde man jhn von Li&#x017F;&#x017F;ebon &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen:<lb/>
Denn <hi rendition="#aq">Tenariffe</hi> liegt von Li&#x017F;&#x017F;ebon nicht &#x017F;o weit/ als <hi rendition="#aq">Tercera</hi> eine von den Fla&#x0364;-<lb/>
mi&#x017F;chen Eylanden. Jan Hugo von Lin&#x017F;choten &#x017F;pricht: <hi rendition="#aq">Tercera</hi> ligt auff 39. gr.<lb/>
auff der&#x017F;elben ho&#x0364;he wie Li&#x017F;&#x017F;ebon/ vnd ligt von dannen O&#x017F;t vnd We&#x017F;t 250. meile&#x0303;.<lb/>
Wenn man vff einem guten <hi rendition="#aq">Globo</hi> die&#x017F;er o&#x0364;rter <hi rendition="#aq">di&#x017F;tantz</hi> nimt/ &#x017F;o gibt Lißbon<lb/>
vnd <hi rendition="#aq">Tercera</hi> 14½ gr: Aber Lißbon vnnd <hi rendition="#aq">Teneriffe</hi> oder <hi rendition="#aq">del Pico</hi> nur 13 grad.<lb/>
Derhalben mag man von die&#x017F;es Berges &#x017F;o vnnatu&#x0364;rlicher ho&#x0364;he noch wol &#x017F;a-<lb/>
gen: <hi rendition="#aq">Non liquet.</hi></p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Woher wi&#x017F;&#x017F;en die</hi> <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomi</hi> <hi rendition="#b">gewiß vnd gru&#x0364;ndlich/ das<lb/>
die Sonne gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er denn der Erdboden &#x017F;ey?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Vß dem Kegelichten &#x017F;chatten der Erden. Solchs den liebhabern die&#x017F;er<lb/>
Kun&#x017F;t ver&#x017F;tendlich zu erkla&#x0364;ren/ &#x017F;etz ich er&#x017F;tlich die&#x017F;e <hi rendition="#aq">axiomata</hi> vnnd gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Regeln. 1. Wenn ein leuchtend <hi rendition="#aq">Corpus</hi> ein vndurchleuchtiges be&#x017F;cheinet/ &#x017F;o<lb/>
wirfft da&#x017F;&#x017F;elbe vndurchleuchtige einen Schatten hinderwerts hinweg/ klein oder<lb/>
groß/ nach gelegenheit beyder Co&#x0364;rper. 2. Wenn eine leuchtende Kugel eine vn-<lb/>
durchleuchtige Kugel be&#x017F;cheint/ vnd &#x017F;ind beyde Kugeln gleich groß/ &#x017F;o hat der<lb/>
Schatten (den die vndurchleuchtige Kugel von &#x017F;ich wirfft) eine Cilynderform/<lb/>
das i&#x017F;t/ eine ge&#x017F;talt einer runden vberall gleich dicken Seulen: Vnd i&#x017F;t der &#x017F;chat-<lb/>
ten gleich&#x017F;am vnendlich. 3. Wenn die leuchtende Kugel kleiner denn die andere<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;chatten <hi rendition="#aq">calathoides,</hi> das i&#x017F;t/ er i&#x017F;t an &#x017F;einer Kugel am &#x017F;chmal&#x017F;ten/<lb/>
vnd breitet &#x017F;ich je leuger je weiter auß. 4. Wenn die leuchtende Kugel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
denn die andere/ &#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;chatten kegelicht/ das i&#x017F;t/ an &#x017F;einer Kugel am weite&#x017F;ten/<lb/>
vnd je weiter davon je &#x017F;chmaler/ biß er &#x017F;ich endlich wie ein Kegel zu&#x017F;pitzet. 5.<lb/>
Der Mond (wie auch andere Planeten) &#x017F;cheint nicht &#x017F;tets einerley gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;on-<lb/>
dern bißweilen vmb etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ bißweilen kleiner. (Jch rede hie nicht von<lb/>
der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die &#x017F;ie haben/ wenn &#x017F;ie auff oder vntergehen/ denn da &#x017F;cheinen &#x017F;ie allezeit<lb/>
durch die da&#x0364;mpffe der Erden gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als wenn &#x017F;ie hoch in die ho&#x0364;he kom&#x0303;en: nicht<lb/>
ander&#x017F;t als ein Thaler durchs wa&#x017F;&#x017F;er gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cheint/ als er in Warheit i&#x017F;t: &#x017F;on-<lb/>
dern ich rede von der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die &#x017F;ie haben/ wenn &#x017F;ie gnug&#x017F;am erhoben/ vn&#x0303; von den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">du&#x0364;n&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0168] 14 grad/ das iſt vber 200 gemeiner deutſcher meilen/ ſehen kuͤndte: Jch wil ei- nen gantzen grad propter refractionem in ſuperficie marina fahren laſſen/ vnd ſetzen/ das er auff 13 gr. geſehen wuͤrde/ ſo folgts doch/ das er muͤſte 23 ge- meiner deutſcher meilen bleyrecht hoch ſein/ da doch vorhin geſchrieben war/ das er 15 Leucas oder Hiſpaniſche/ das iſt/ noch nicht 13 deutſche meilen hoch ſey. Das wil nicht zuſammen klappen. Ja/ was mehr iſt/ ſolte der Berg auff 250 Spaniſche meilen ſich ſehen laſſen/ ſo wuͤrde man jhn von Liſſebon ſehen koͤnnen: Denn Tenariffe liegt von Liſſebon nicht ſo weit/ als Tercera eine von den Flaͤ- miſchen Eylanden. Jan Hugo von Linſchoten ſpricht: Tercera ligt auff 39. gr. auff derſelben hoͤhe wie Liſſebon/ vnd ligt von dannen Oſt vnd Weſt 250. meilẽ. Wenn man vff einem guten Globo dieſer oͤrter diſtantz nimt/ ſo gibt Lißbon vnd Tercera 14½ gr: Aber Lißbon vnnd Teneriffe oder del Pico nur 13 grad. Derhalben mag man von dieſes Berges ſo vnnatuͤrlicher hoͤhe noch wol ſa- gen: Non liquet. V. Woher wiſſen die Aſtronomi gewiß vnd gruͤndlich/ das die Sonne groͤſſer denn der Erdboden ſey? AVß dem Kegelichten ſchatten der Erden. Solchs den liebhabern dieſer Kunſt verſtendlich zu erklaͤren/ ſetz ich erſtlich dieſe axiomata vnnd gewiſſe Regeln. 1. Wenn ein leuchtend Corpus ein vndurchleuchtiges beſcheinet/ ſo wirfft daſſelbe vndurchleuchtige einen Schatten hinderwerts hinweg/ klein oder groß/ nach gelegenheit beyder Coͤrper. 2. Wenn eine leuchtende Kugel eine vn- durchleuchtige Kugel beſcheint/ vnd ſind beyde Kugeln gleich groß/ ſo hat der Schatten (den die vndurchleuchtige Kugel von ſich wirfft) eine Cilynderform/ das iſt/ eine geſtalt einer runden vberall gleich dicken Seulen: Vnd iſt der ſchat- ten gleichſam vnendlich. 3. Wenn die leuchtende Kugel kleiner denn die andere iſt/ ſo iſt der ſchatten calathoides, das iſt/ er iſt an ſeiner Kugel am ſchmalſten/ vnd breitet ſich je leuger je weiter auß. 4. Wenn die leuchtende Kugel groͤſſer denn die andere/ ſo iſt der ſchatten kegelicht/ das iſt/ an ſeiner Kugel am weiteſten/ vnd je weiter davon je ſchmaler/ biß er ſich endlich wie ein Kegel zuſpitzet. 5. Der Mond (wie auch andere Planeten) ſcheint nicht ſtets einerley groͤſſe/ ſon- dern bißweilen vmb etwas groͤſſer/ bißweilen kleiner. (Jch rede hie nicht von der groͤſſe die ſie haben/ wenn ſie auff oder vntergehen/ denn da ſcheinen ſie allezeit durch die daͤmpffe der Erden groͤſſer/ als wenn ſie hoch in die hoͤhe kom̃en: nicht anderſt als ein Thaler durchs waſſer groͤſſer ſcheint/ als er in Warheit iſt: ſon- dern ich rede von der groͤſſe die ſie haben/ wenn ſie gnugſam erhoben/ vñ von den duͤnſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/168
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/168>, abgerufen am 24.09.2020.