Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. mit vberflüssigen zeugnissen bewiesen) auff einen Sontag fellet/ man das
Fest auff den andern Sontag verschieben sol/ damit man nicht zugleich auff ei-
nen tag mit den Juden feyre. Fellet nun ferner der Voll Mond ein oder mehr Ta-
ge nach dem 21 Martii ein/ so kömpt auch/ wie man leicht schliessen kan/ der O-
stertag desto später ins Jahr. Es geschicht aber zu zeiten/ das kein Voll Mond
nach dem Gleichtage für dem 18 Aprilis einfellet. Wenn nun dasselbe Jahr der 18
Aprilis ein Sonnabend ist/ so feyret man den Ostertag den 19 Aprilis: ist der-
selbe 18 Aprilis ein Freytag/ so kömpt der Ostertag den 20 Aprilis: ists ein
Donnerstag/ so ist der Ostertag den 21 Aprilis, &c. ist der 18 Aprilis ein Son-
tag/ so wird der Ostertag auff den 25 Aprilis verlegt. Daher kömpts nun/ das
der Ostertag nimmermehr an dem Monatstage kömpt/ an dem er für eim Jahr
gewesen/ sondern hat seine Variation nach gelegenheit deß früen oder späten Voll
Monds/ vnd deß drauff folgenden Sontags. Wer mehr vnd gantz vmbstendli-
chen bericht vom Osterfest auß heiliger Schrifft/ Alten Patribus, Concilien,
vornemen Kirchenlehrern vnd Computisten, begehret/ der lese gedachtes mein
buch vom Osterfest/ welchs ich dieses 1625ste Jahr auff vielmahlige provoca-
tion
meiner Widersacher hab drucken lassen.

III.
Wie kömpts/ fragen etliche weiter/ das die Ostern deß
Alten Calenders bißweilen gleich mit dem Newen kommen/
bißweilen/ 1. bißweilen 4. biß auff 5. Wochen später?

DAs kömpt auß zweyerley vrsach. 1. Wegen zurücktretung deß AEquino-
ctii
oder Gleichtages. 2. Wegen verspätung deß Mondzeigers/ den man
die Güldne zahl nennet Das AEquinoctium, wie oben gehöret/ geht alle 130
Jahr ohn gefehr einen tag zu rück: Der Mondzeiger aber/ so zun zeiten/ deß Ni-
ceni
schen Concilii zu anzeigung der New Monden angeordnet/ zeiget alle 300
Jahr ohn gefehr ein gantzen tag zu spät. Vnd weil von der Nicenischen biß zu vn-
serer zeit 1300 Jahr verlauffen/ weiset derselbe Mondzeiger gantzer 4 tage zu
spät. Jn dessen aber ist von der zeit das AEquinoctium 10 tage (secundum Pru-
tenicas
) zu rück gewichen/ vnd von dem 21 in den 11 Martii geschlichen. Wel-
ches beydes durch die Emendation deß Calenders zimlicher massen zu recht ge-
rückt. Wenn nun der Newe Mondzeiger einen Voll Mond anzeigt an oder nach
dem 21 Martij altes oder newes Calenders/ 4 tage fürm ende der Wochen/ so
das noch dieselbe Woche auch der Alte Mondzeiger seinen vermeynten Voll-
Mond anzeigen kan/ so kommen deu nechsten Sontag hernacher beyder Calen-
der Ostern zugleich/ weil beider Calender Termini Paschales in eine Wochen

vnd

Cap. mit vberfluͤſſigen zeugniſſen bewieſen) auff einen Sontag fellet/ man das
Feſt auff den andern Sontag verſchieben ſol/ damit man nicht zugleich auff ei-
nen tag mit den Juden feyre. Fellet nun ferner der Voll Mond ein oder mehr Ta-
ge nach dem 21 Martii ein/ ſo koͤmpt auch/ wie man leicht ſchlieſſen kan/ der O-
ſtertag deſto ſpaͤter ins Jahr. Es geſchicht aber zu zeiten/ das kein Voll Mond
nach dem Gleichtage fuͤr dem 18 Aprilis einfellet. Weñ nun daſſelbe Jahr der 18
Aprilis ein Sonnabend iſt/ ſo feyret man den Oſtertag den 19 Aprilis: iſt der-
ſelbe 18 Aprilis ein Freytag/ ſo koͤmpt der Oſtertag den 20 Aprilis: iſts ein
Donnerſtag/ ſo iſt der Oſtertag den 21 Aprilis, &c. iſt der 18 Aprilis ein Son-
tag/ ſo wird der Oſtertag auff den 25 Aprilis verlegt. Daher koͤmpts nun/ das
der Oſtertag nimmermehr an dem Monatstage koͤmpt/ an dem er fuͤr eim Jahr
geweſen/ ſondern hat ſeine Variation nach gelegenheit deß fruͤen oder ſpaͤtẽ Voll
Monds/ vnd deß drauff folgenden Sontags. Wer mehr vnd gantz vmbſtendli-
chen bericht vom Oſterfeſt auß heiliger Schrifft/ Alten Patribus, Concilien,
vornemen Kirchenlehrern vnd Computiſten, begehret/ der leſe gedachtes mein
buch vom Oſterfeſt/ welchs ich dieſes 1625ſte Jahr auff vielmahlige provoca-
tion
meiner Widerſacher hab drucken laſſen.

III.
Wie koͤmpts/ fragen etliche weiter/ das die Oſtern deß
Alten Calenders bißweilen gleich mit dem Newen kommen/
bißweilen/ 1. bißweilen 4. biß auff 5. Wochen ſpaͤter?

DAs koͤmpt auß zweyerley vrſach. 1. Wegen zuruͤcktretung deß Æquino-
ctii
oder Gleichtages. 2. Wegen verſpaͤtung deß Mondzeigers/ den man
die Guͤldne zahl nennet Das Æquinoctium, wie oben gehoͤret/ geht alle 130
Jahr ohn gefehr einen tag zu ruͤck: Der Mondzeiger aber/ ſo zun zeiten/ deß Ni-
ceni
ſchen Concilii zu anzeigung der New Monden angeordnet/ zeiget alle 300
Jahr ohn gefehr ein gantzen tag zu ſpaͤt. Vnd weil von der Niceniſchen biß zu vn-
ſerer zeit 1300 Jahr verlauffen/ weiſet derſelbe Mondzeiger gantzer 4 tage zu
ſpaͤt. Jn deſſen aber iſt von der zeit das Æquinoctium 10 tage (ſecundum Pru-
tenicas
) zu ruͤck gewichen/ vnd von dem 21 in den 11 Martii geſchlichen. Wel-
ches beydes durch die Emendation deß Calenders zimlicher maſſen zu recht ge-
ruͤckt. Wenn nun der Newe Mondzeiger einen Voll Mond anzeigt an oder nach
dem 21 Martij altes oder newes Calenders/ 4 tage fuͤrm ende der Wochen/ ſo
das noch dieſelbe Woche auch der Alte Mondzeiger ſeinen vermeynten Voll-
Mond anzeigen kan/ ſo kommen deu nechſten Sontag hernacher beyder Calen-
der Oſtern zugleich/ weil beider Calender Termini Paſchales in eine Wochen

vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0193"/>
Cap. mit vberflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen zeugni&#x017F;&#x017F;en bewie&#x017F;en) auff einen Sontag fellet/ man das<lb/>
Fe&#x017F;t auff den andern Sontag ver&#x017F;chieben &#x017F;ol/ damit man nicht zugleich auff ei-<lb/>
nen tag mit den Juden feyre. Fellet nun ferner der Voll Mond ein oder mehr Ta-<lb/>
ge nach dem 21 <hi rendition="#aq">Martii</hi> ein/ &#x017F;o ko&#x0364;mpt auch/ wie man leicht &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan/ der O-<lb/>
&#x017F;tertag de&#x017F;to &#x017F;pa&#x0364;ter ins Jahr. Es ge&#x017F;chicht aber zu zeiten/ das kein Voll Mond<lb/>
nach dem Gleichtage fu&#x0364;r dem 18 <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> einfellet. Wen&#x0303; nun da&#x017F;&#x017F;elbe Jahr der 18<lb/><hi rendition="#aq">Aprilis</hi> ein Sonnabend i&#x017F;t/ &#x017F;o feyret man den O&#x017F;tertag den 19 <hi rendition="#aq">Aprilis:</hi> i&#x017F;t der-<lb/>
&#x017F;elbe 18 <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> ein Freytag/ &#x017F;o ko&#x0364;mpt der O&#x017F;tertag den 20 <hi rendition="#aq">Aprilis:</hi> i&#x017F;ts ein<lb/>
Donner&#x017F;tag/ &#x017F;o i&#x017F;t der O&#x017F;tertag den 21 <hi rendition="#aq">Aprilis, &amp;c.</hi> i&#x017F;t der 18 <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> ein Son-<lb/>
tag/ &#x017F;o wird der O&#x017F;tertag auff den 25 <hi rendition="#aq">Aprilis</hi> verlegt. Daher ko&#x0364;mpts nun/ das<lb/>
der O&#x017F;tertag nimmermehr an dem Monatstage ko&#x0364;mpt/ an dem er fu&#x0364;r eim Jahr<lb/>
gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern hat &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Variation</hi> nach gelegenheit deß fru&#x0364;en oder &#x017F;pa&#x0364;te&#x0303; Voll<lb/>
Monds/ vnd deß drauff folgenden Sontags. Wer mehr vnd gantz vmb&#x017F;tendli-<lb/>
chen bericht vom O&#x017F;terfe&#x017F;t auß heiliger Schrifft/ Alten <hi rendition="#aq">Patribus, Concilien,</hi><lb/>
vornemen Kirchenlehrern vnd <hi rendition="#aq">Computi&#x017F;ten,</hi> begehret/ der le&#x017F;e gedachtes mein<lb/>
buch vom O&#x017F;terfe&#x017F;t/ welchs ich die&#x017F;es 1625&#x017F;te Jahr auff vielmahlige <hi rendition="#aq">provoca-<lb/>
tion</hi> meiner Wider&#x017F;acher hab drucken la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Wie ko&#x0364;mpts/ fragen etliche weiter/ das die O&#x017F;tern deß</hi><lb/><hi rendition="#b">Alten Calenders bißweilen gleich mit dem Newen kommen/</hi><lb/>
bißweilen/ 1. bißweilen 4. biß auff 5. Wochen &#x017F;pa&#x0364;ter?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>As ko&#x0364;mpt auß zweyerley vr&#x017F;ach. 1. Wegen zuru&#x0364;cktretung deß <hi rendition="#aq">Æquino-<lb/>
ctii</hi> oder Gleichtages. 2. Wegen ver&#x017F;pa&#x0364;tung deß Mondzeigers/ den man<lb/>
die Gu&#x0364;ldne zahl nennet Das <hi rendition="#aq">Æquinoctium,</hi> wie oben geho&#x0364;ret/ geht alle 130<lb/>
Jahr ohn gefehr einen tag zu ru&#x0364;ck: Der Mondzeiger aber/ &#x017F;o zun zeiten/ deß <hi rendition="#aq">Ni-<lb/>
ceni</hi>&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Concilii</hi> zu anzeigung der New Monden angeordnet/ zeiget alle 300<lb/>
Jahr ohn gefehr ein gantzen tag zu &#x017F;pa&#x0364;t. Vnd weil von der Niceni&#x017F;chen biß zu vn-<lb/>
&#x017F;erer zeit 1300 Jahr verlauffen/ wei&#x017F;et der&#x017F;elbe Mondzeiger gantzer 4 tage zu<lb/>
&#x017F;pa&#x0364;t. Jn de&#x017F;&#x017F;en aber i&#x017F;t von der zeit das <hi rendition="#aq">Æquinoctium</hi> 10 tage (<hi rendition="#aq">&#x017F;ecundum Pru-<lb/>
tenicas</hi>) zu ru&#x0364;ck gewichen/ vnd von dem 21 in den 11 <hi rendition="#aq">Martii</hi> ge&#x017F;chlichen. Wel-<lb/>
ches beydes durch die <hi rendition="#aq">Emendation</hi> deß Calenders zimlicher ma&#x017F;&#x017F;en zu recht ge-<lb/>
ru&#x0364;ckt. Wenn nun der Newe Mondzeiger einen Voll Mond anzeigt an oder nach<lb/>
dem 21 Martij altes oder newes Calenders/ 4 tage fu&#x0364;rm ende der Wochen/ &#x017F;o<lb/>
das noch die&#x017F;elbe Woche auch der Alte Mondzeiger &#x017F;einen vermeynten Voll-<lb/>
Mond anzeigen kan/ &#x017F;o kommen deu nech&#x017F;ten Sontag hernacher beyder Calen-<lb/>
der O&#x017F;tern zugleich/ weil beider Calender <hi rendition="#aq">Termini Pa&#x017F;chales</hi> in eine Wochen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0193] Cap. mit vberfluͤſſigen zeugniſſen bewieſen) auff einen Sontag fellet/ man das Feſt auff den andern Sontag verſchieben ſol/ damit man nicht zugleich auff ei- nen tag mit den Juden feyre. Fellet nun ferner der Voll Mond ein oder mehr Ta- ge nach dem 21 Martii ein/ ſo koͤmpt auch/ wie man leicht ſchlieſſen kan/ der O- ſtertag deſto ſpaͤter ins Jahr. Es geſchicht aber zu zeiten/ das kein Voll Mond nach dem Gleichtage fuͤr dem 18 Aprilis einfellet. Weñ nun daſſelbe Jahr der 18 Aprilis ein Sonnabend iſt/ ſo feyret man den Oſtertag den 19 Aprilis: iſt der- ſelbe 18 Aprilis ein Freytag/ ſo koͤmpt der Oſtertag den 20 Aprilis: iſts ein Donnerſtag/ ſo iſt der Oſtertag den 21 Aprilis, &c. iſt der 18 Aprilis ein Son- tag/ ſo wird der Oſtertag auff den 25 Aprilis verlegt. Daher koͤmpts nun/ das der Oſtertag nimmermehr an dem Monatstage koͤmpt/ an dem er fuͤr eim Jahr geweſen/ ſondern hat ſeine Variation nach gelegenheit deß fruͤen oder ſpaͤtẽ Voll Monds/ vnd deß drauff folgenden Sontags. Wer mehr vnd gantz vmbſtendli- chen bericht vom Oſterfeſt auß heiliger Schrifft/ Alten Patribus, Concilien, vornemen Kirchenlehrern vnd Computiſten, begehret/ der leſe gedachtes mein buch vom Oſterfeſt/ welchs ich dieſes 1625ſte Jahr auff vielmahlige provoca- tion meiner Widerſacher hab drucken laſſen. III. Wie koͤmpts/ fragen etliche weiter/ das die Oſtern deß Alten Calenders bißweilen gleich mit dem Newen kommen/ bißweilen/ 1. bißweilen 4. biß auff 5. Wochen ſpaͤter? DAs koͤmpt auß zweyerley vrſach. 1. Wegen zuruͤcktretung deß Æquino- ctii oder Gleichtages. 2. Wegen verſpaͤtung deß Mondzeigers/ den man die Guͤldne zahl nennet Das Æquinoctium, wie oben gehoͤret/ geht alle 130 Jahr ohn gefehr einen tag zu ruͤck: Der Mondzeiger aber/ ſo zun zeiten/ deß Ni- ceniſchen Concilii zu anzeigung der New Monden angeordnet/ zeiget alle 300 Jahr ohn gefehr ein gantzen tag zu ſpaͤt. Vnd weil von der Niceniſchen biß zu vn- ſerer zeit 1300 Jahr verlauffen/ weiſet derſelbe Mondzeiger gantzer 4 tage zu ſpaͤt. Jn deſſen aber iſt von der zeit das Æquinoctium 10 tage (ſecundum Pru- tenicas) zu ruͤck gewichen/ vnd von dem 21 in den 11 Martii geſchlichen. Wel- ches beydes durch die Emendation deß Calenders zimlicher maſſen zu recht ge- ruͤckt. Wenn nun der Newe Mondzeiger einen Voll Mond anzeigt an oder nach dem 21 Martij altes oder newes Calenders/ 4 tage fuͤrm ende der Wochen/ ſo das noch dieſelbe Woche auch der Alte Mondzeiger ſeinen vermeynten Voll- Mond anzeigen kan/ ſo kommen deu nechſten Sontag hernacher beyder Calen- der Oſtern zugleich/ weil beider Calender Termini Paſchales in eine Wochen vnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/193
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/193>, abgerufen am 12.08.2020.