Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

als bey vns vmb den 22. Febr. oder 20 Octob.) aber wie lang wehret das?
Nicht ein viertel Jahr. Wenn sie 18. 15. 12. 9. vnd weniger grad hoch ist/ Ob
sie gleich rings vmb das Land beleuchtet/ was wird sie außrichten? Bey vns im
kürtzstentage ist sie 12 grad hoch/ was spüret man zu Mittage oder nach Mittage
jhre wirckung? Vnd gesetzt/ das sie biß vff den letzten grad jhrer höhe was erwär-
mete/ wo bleibet das andere halbe Jahr/ darinn sie nimmer herfür kömt? Solte
nicht in der halbjärigen Nacht alles wieder erstarren vnd verderben/ was die
Sonn im vorigen halben Jahr hatte lebhafft gemacht? Zum andern/ das man
oberhalb Nova Zembla grün Landt angetroffen/ (versteh im Sommer) darauß
wil noch nicht folgen/ das auch bequem allda zu wohnen sey. Denn auch in vn-
sern Landen/ wenn im Winter der Schnee abgeht/ bißweilen sich was grünes
herfür thut/ vnd dennoch were dieselbe zeit vns zu einem Sommer bey weitem
nicht gnugsam. Vnd wie lang mag wol das grüne daselbst gewehret haben? So
lang biß mit der Eyßflut (welche auch im Junio der Orter durch die Winde/
von einem Lande zum andern getrieben vnd auffgestapelt wird) die mitkommen-
de Kälte solchs überrumpelt vnd zu nichte macht.

Derhalben ichs dafür halte/ das vnter den Polis keine (wil nicht sagen be-
queme/ sondern nur) nottürfftige wohnung sey/ auch nur vmb der einigen vrsach
willen/ das daselbst ein halbes Jahr lauter demmerung/ ja zween Monat stick-
finstere Nacht ist. Vnd dieses wil ich von Menschlicher wohnung verstanden
haben Von wilden Thieren aber/ welche/ wie die Holländer in Nova Zembla
erfahren/ dickere Peltze haben als die hie zu Lande/ wil ich nicht so wiederstreben/
sondern sage/ das es wol sein könne/ das sie daselbst wie in Nova Zembla woh-
nen/ vnd jhre behausungen in warmen Hölen tieff vnter der Erden haben mö-
gen. Bey dieser meinung bleib ich/ so lang biß jemand durch Schiffart dahin
reiset vnd die sach anders befindet. Es haben etliche Geographi in jhren Map-
pen vmb den Nord Polum vier Euripos oder grosse schnelle Wasser gesetzt/ wel-
che gerad im Polo zusammen kommen vnd gleichsam dahinein geschluckt wer-
den/ Oder auß demselben als auß einer Quell entspringen/ vnd sich in 4 Heubt-
wasser theilen/ daher Gulielmus Postellus vermeinet/ das daselbst das Paradeiß
gewesen sey: Aber wer ist jemals dahin kommen/ der die gelegenheit abgesehen?
Es ist eben so viel gewisses hieran/ als an den Magneten Bergen/ von denen
man geglaubet/ das sie nicht weit vom Mittnächtigen Polo liegen/ vnd die Ma-
gnetnadeln vnd Compasse reguliren.

VII.
Ob
B b iij

als bey vns vmb den 22. Febr. oder 20 Octob.) aber wie lang wehret das?
Nicht ein viertel Jahr. Wenn ſie 18. 15. 12. 9. vnd weniger grad hoch iſt/ Ob
ſie gleich rings vmb das Land beleuchtet/ was wird ſie außrichten? Bey vns im
kuͤrtzſtentage iſt ſie 12 grad hoch/ was ſpuͤret man zu Mittage oder nach Mittage
jhre wirckung? Vnd geſetzt/ das ſie biß vff den letzten grad jhrer hoͤhe was erwaͤr-
mete/ wo bleibet das andere halbe Jahr/ darinn ſie nimmer herfuͤr koͤmt? Solte
nicht in der halbjaͤrigen Nacht alles wieder erſtarren vnd verderben/ was die
Sonn im vorigen halben Jahr hatte lebhafft gemacht? Zum andern/ das man
oberhalb Nova Zembla gruͤn Landt angetroffẽ/ (verſteh im Sommer) darauß
wil noch nicht folgen/ das auch bequem allda zu wohnen ſey. Denn auch in vn-
ſern Landen/ wenn im Winter der Schnee abgeht/ bißweilen ſich was gruͤnes
herfuͤr thut/ vnd dennoch were dieſelbe zeit vns zu einem Sommer bey weitem
nicht gnugſam. Vnd wie lang mag wol das gruͤne daſelbſt gewehret haben? So
lang biß mit der Eyßflut (welche auch im Junio der Orter durch die Winde/
von einem Lande zum andern getrieben vnd auffgeſtapelt wird) die mitkommen-
de Kaͤlte ſolchs uͤberrumpelt vnd zu nichte macht.

Derhalben ichs dafuͤr halte/ das vnter den Polis keine (wil nicht ſagen be-
queme/ ſondern nur) nottuͤrfftige wohnung ſey/ auch nur vmb der einigen vrſach
willen/ das daſelbſt ein halbes Jahr lauter demmerung/ ja zween Monat ſtick-
finſtere Nacht iſt. Vnd dieſes wil ich von Menſchlicher wohnung verſtanden
haben Von wilden Thieren aber/ welche/ wie die Hollaͤnder in Nova Zembla
erfahren/ dickere Peltze haben als die hie zu Lande/ wil ich nicht ſo wiederſtreben/
ſondern ſage/ das es wol ſein koͤnne/ das ſie daſelbſt wie in Nova Zembla woh-
nen/ vnd jhre behauſungen in warmen Hoͤlen tieff vnter der Erden haben moͤ-
gen. Bey dieſer meinung bleib ich/ ſo lang biß jemand durch Schiffart dahin
reiſet vnd die ſach anders befindet. Es haben etliche Geographi in jhren Map-
pen vmb den Nord Polum vier Euripos oder groſſe ſchnelle Waſſer geſetzt/ wel-
che gerad im Polo zuſammen kommen vnd gleichſam dahinein geſchluckt wer-
den/ Oder auß demſelben als auß einer Quell entſpringen/ vnd ſich in 4 Heubt-
waſſer theilen/ daher Gulielmus Poſtellus vermeinet/ das daſelbſt das Paradeiß
geweſen ſey: Aber wer iſt jemals dahin kommen/ der die gelegenheit abgeſehen?
Es iſt eben ſo viel gewiſſes hieran/ als an den Magneten Bergen/ von denen
man geglaubet/ das ſie nicht weit vom Mittnaͤchtigen Polo liegen/ vnd die Ma-
gnetnadeln vnd Compaſſe reguliren.

VII.
Ob
B b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0215"/>
als bey vns vmb den 22. <hi rendition="#aq">Febr.</hi> oder 20 <hi rendition="#aq">Octob.</hi>) aber wie lang wehret das?<lb/>
Nicht ein viertel Jahr. Wenn &#x017F;ie 18. 15. 12. 9. vnd weniger grad hoch i&#x017F;t/ Ob<lb/>
&#x017F;ie gleich rings vmb das Land beleuchtet/ was wird &#x017F;ie außrichten? Bey vns im<lb/>
ku&#x0364;rtz&#x017F;tentage i&#x017F;t &#x017F;ie 12 grad hoch/ was &#x017F;pu&#x0364;ret man zu Mittage oder nach Mittage<lb/>
jhre wirckung? Vnd ge&#x017F;etzt/ das &#x017F;ie biß vff den letzten grad jhrer ho&#x0364;he was erwa&#x0364;r-<lb/>
mete/ wo bleibet das andere halbe Jahr/ darinn &#x017F;ie nimmer herfu&#x0364;r ko&#x0364;mt? Solte<lb/>
nicht in der halbja&#x0364;rigen Nacht alles wieder er&#x017F;tarren vnd verderben/ was die<lb/>
Sonn im vorigen halben Jahr hatte lebhafft gemacht? Zum andern/ das man<lb/>
oberhalb <hi rendition="#aq">Nova Zembla</hi> gru&#x0364;n Landt angetroffe&#x0303;/ (ver&#x017F;teh im Sommer) darauß<lb/>
wil noch nicht folgen/ das auch bequem allda zu wohnen &#x017F;ey. Denn auch in vn-<lb/>
&#x017F;ern Landen/ wenn im Winter der Schnee abgeht/ bißweilen &#x017F;ich was gru&#x0364;nes<lb/>
herfu&#x0364;r thut/ vnd dennoch were die&#x017F;elbe zeit vns zu einem Sommer bey weitem<lb/>
nicht gnug&#x017F;am. Vnd wie lang mag wol das gru&#x0364;ne da&#x017F;elb&#x017F;t gewehret haben? So<lb/>
lang biß mit der Eyßflut (welche auch im <hi rendition="#aq">Junio</hi> der Orter durch die Winde/<lb/>
von einem Lande zum andern getrieben vnd auffge&#x017F;tapelt wird) die mitkommen-<lb/>
de Ka&#x0364;lte &#x017F;olchs u&#x0364;berrumpelt vnd zu nichte macht.</p><lb/>
          <p>Derhalben ichs dafu&#x0364;r halte/ das vnter den <hi rendition="#aq">Polis</hi> keine (wil nicht &#x017F;agen be-<lb/>
queme/ &#x017F;ondern nur) nottu&#x0364;rfftige wohnung &#x017F;ey/ auch nur vmb der einigen vr&#x017F;ach<lb/>
willen/ das da&#x017F;elb&#x017F;t ein halbes Jahr lauter demmerung/ ja zween Monat &#x017F;tick-<lb/>
fin&#x017F;tere Nacht i&#x017F;t. Vnd die&#x017F;es wil ich von Men&#x017F;chlicher wohnung ver&#x017F;tanden<lb/>
haben Von wilden Thieren aber/ welche/ wie die Holla&#x0364;nder in <hi rendition="#aq">Nova Zembla</hi><lb/>
erfahren/ dickere Peltze haben als die hie zu Lande/ wil ich nicht &#x017F;o wieder&#x017F;treben/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;age/ das es wol &#x017F;ein ko&#x0364;nne/ das &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t wie in <hi rendition="#aq">Nova Zembla</hi> woh-<lb/>
nen/ vnd jhre behau&#x017F;ungen in warmen Ho&#x0364;len tieff vnter der Erden haben mo&#x0364;-<lb/>
gen. Bey die&#x017F;er meinung bleib ich/ &#x017F;o lang biß jemand durch Schiffart dahin<lb/>
rei&#x017F;et vnd die &#x017F;ach anders befindet. Es haben etliche <hi rendition="#aq">Geographi</hi> in jhren Map-<lb/>
pen vmb den Nord <hi rendition="#aq">Polum</hi> vier <hi rendition="#aq">Euripos</hi> oder gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chnelle Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzt/ wel-<lb/>
che gerad im <hi rendition="#aq">Polo</hi> zu&#x017F;ammen kommen vnd gleich&#x017F;am dahinein ge&#x017F;chluckt wer-<lb/>
den/ Oder auß dem&#x017F;elben als auß einer Quell ent&#x017F;pringen/ vnd &#x017F;ich in 4 Heubt-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er theilen/ daher <hi rendition="#aq">Gulielmus Po&#x017F;tellus</hi> vermeinet/ das da&#x017F;elb&#x017F;t das Paradeiß<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;ey: Aber wer i&#x017F;t jemals dahin kommen/ der die gelegenheit abge&#x017F;ehen?<lb/>
Es i&#x017F;t eben &#x017F;o viel gewi&#x017F;&#x017F;es hieran/ als an den Magneten Bergen/ von denen<lb/>
man geglaubet/ das &#x017F;ie nicht weit vom Mittna&#x0364;chtigen <hi rendition="#aq">Polo</hi> liegen/ vnd die Ma-<lb/>
gnetnadeln vnd Compa&#x017F;&#x017F;e reguliren.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VII.</hi> </hi> </head>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">B b iij</hi> </fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Ob</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0215] als bey vns vmb den 22. Febr. oder 20 Octob.) aber wie lang wehret das? Nicht ein viertel Jahr. Wenn ſie 18. 15. 12. 9. vnd weniger grad hoch iſt/ Ob ſie gleich rings vmb das Land beleuchtet/ was wird ſie außrichten? Bey vns im kuͤrtzſtentage iſt ſie 12 grad hoch/ was ſpuͤret man zu Mittage oder nach Mittage jhre wirckung? Vnd geſetzt/ das ſie biß vff den letzten grad jhrer hoͤhe was erwaͤr- mete/ wo bleibet das andere halbe Jahr/ darinn ſie nimmer herfuͤr koͤmt? Solte nicht in der halbjaͤrigen Nacht alles wieder erſtarren vnd verderben/ was die Sonn im vorigen halben Jahr hatte lebhafft gemacht? Zum andern/ das man oberhalb Nova Zembla gruͤn Landt angetroffẽ/ (verſteh im Sommer) darauß wil noch nicht folgen/ das auch bequem allda zu wohnen ſey. Denn auch in vn- ſern Landen/ wenn im Winter der Schnee abgeht/ bißweilen ſich was gruͤnes herfuͤr thut/ vnd dennoch were dieſelbe zeit vns zu einem Sommer bey weitem nicht gnugſam. Vnd wie lang mag wol das gruͤne daſelbſt gewehret haben? So lang biß mit der Eyßflut (welche auch im Junio der Orter durch die Winde/ von einem Lande zum andern getrieben vnd auffgeſtapelt wird) die mitkommen- de Kaͤlte ſolchs uͤberrumpelt vnd zu nichte macht. Derhalben ichs dafuͤr halte/ das vnter den Polis keine (wil nicht ſagen be- queme/ ſondern nur) nottuͤrfftige wohnung ſey/ auch nur vmb der einigen vrſach willen/ das daſelbſt ein halbes Jahr lauter demmerung/ ja zween Monat ſtick- finſtere Nacht iſt. Vnd dieſes wil ich von Menſchlicher wohnung verſtanden haben Von wilden Thieren aber/ welche/ wie die Hollaͤnder in Nova Zembla erfahren/ dickere Peltze haben als die hie zu Lande/ wil ich nicht ſo wiederſtreben/ ſondern ſage/ das es wol ſein koͤnne/ das ſie daſelbſt wie in Nova Zembla woh- nen/ vnd jhre behauſungen in warmen Hoͤlen tieff vnter der Erden haben moͤ- gen. Bey dieſer meinung bleib ich/ ſo lang biß jemand durch Schiffart dahin reiſet vnd die ſach anders befindet. Es haben etliche Geographi in jhren Map- pen vmb den Nord Polum vier Euripos oder groſſe ſchnelle Waſſer geſetzt/ wel- che gerad im Polo zuſammen kommen vnd gleichſam dahinein geſchluckt wer- den/ Oder auß demſelben als auß einer Quell entſpringen/ vnd ſich in 4 Heubt- waſſer theilen/ daher Gulielmus Poſtellus vermeinet/ das daſelbſt das Paradeiß geweſen ſey: Aber wer iſt jemals dahin kommen/ der die gelegenheit abgeſehen? Es iſt eben ſo viel gewiſſes hieran/ als an den Magneten Bergen/ von denen man geglaubet/ das ſie nicht weit vom Mittnaͤchtigen Polo liegen/ vnd die Ma- gnetnadeln vnd Compaſſe reguliren. VII. Ob B b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/215
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/215>, abgerufen am 09.08.2020.