Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

2, c. dodrantem & semunciam, das ist ein halb minut weniger) langsamer vn-
terethet/ vnd der abnemende Mond jmmer wiederumb so viel langsamer auff-
gehet/ als in vorhergehender nacht. Man muß aber hie nicht allezeit schlechte
stunden der gemeinen Vhr verstehen/ sondern jmmerdar horas temporales das
ist/ zwölfftparte der gantzen nacht. Derhalben sind es zwar zur zeit wenn Tag
vnd Nacht gleich ist/ gemeine stunden: aber im Winter/ wenn die Nächte lang/
sind auch gedachte stunden länger: vnd im Sommer dagegen sind sie kürtzer.

Demnach muß man zu berechnung deß Auff- vnd Vntergangs deß wis-
sen/ erstlich die Nachtlenge zu der zeit/ von der die frage ist/ zum andern des
Alter/ ob er nemlich 2. 3. 4. oder mehr Tage Alt sey. Beides ist gar leicht außm
Calender zu finden: Denn erstlich zeuch die Taglenge (die du dann durchs gan-
tze Jahr verzeichnet siehest) von 24 stunden ab/ so restiret die Nachtleng: Dar-
nach so zehle vom nechst vorhergehenden Newmond (so daß du den tag deß
New Monds nicht mitrechnest) biß zu vorgegebenem tage/ so hastu deß Al-
ter. Weiter wenn der Mond noch nicht voll ist/ so multiplicir deß Alter mit
48/ nachm vollen Mond aber subtrahir deß Alter vom 30/ vnd multiplicir
den rest mit 48/ was in beiden fällen drauß kömpt/ dividir mit 60 so bekömpstu
im facit Nachtstunden oder Zwölftparte (was überbleibt/ sind minuten) wel-
che du ferner in gemeine stunden verwandeln must/ in die Regel de tri setzende/
vorn 12 Zwölftpart/ mitten die Nachtlenge in gemeinen stunden/ hinden das jtzt
gefundene facit sambt seinen minuten. Das newe facit addire fürm vollen Licht
zur zeit deß Vntergangs der Sonnen/ nachm vollen Liecht aber subtrahirs
von der zeit deß Auffgangs der Sun/ so hastu/ vmb welche stund vnd minut der ge-
meinen Vhr der zunemende vnter-oder der abnemende auffgehet. So fern
durchs addiren die anzahl der stunden an 13 kömpt/ so wirff 12 davon ab/ vnd
gedenck daß das übrige stunden nach Mitternacht sind. Hingegen/ so das facit
daß du subtrahiren solt/ grösser were als die zeit deß Auffgangs/ so thu erstlich
zur zeit deß Auffgangs 12 stunden/ vnd gedenck dann das nachm subtrahiren
die übrigen stunden von vorhergehendem Mittage an zu zehlen. Zum Exempel/
Anno 1627. an Mariae Liechtmessen Tag ist der 16 tage alt/ vnd also abne-
mend/ vnd der Tag ist 8 stunden 42 min. lang. Die Frage ist wenn der Mond
folgende nacht auffgehn werde? Subtrahir erstlich 8 stunden 42 min. von 24.
stunden/ bleibt die nachtlenge 15 st. 18. min. Darnach subtrahir deß Alter
16 von 30/ bleiben 14. Die multiplicir mit 48/ kommen 672/ die theil ab mit
60/ kommen 11 stunden 12. min. der vngebreuchlichen Vhr. Setz ferner: 12- -
- - - 15 st. 18 m. - - - - 11 stunden 12 m. machs nach der Regel de tri, so kommen
14st. 17 m. der gemeinen Vhr. Dieselben soltestu nun von der zeit deß Auff-

gangs

2, c. dodrantem & ſemunciam, das iſt ein halb minut weniger) langſamer vn-
terethet/ vnd der abnemende Mond jmmer wiederumb ſo viel langſamer auff-
gehet/ als in vorhergehender nacht. Man muß aber hie nicht allezeit ſchlechte
ſtunden der gemeinen Vhr verſtehen/ ſondern jmmerdar horas temporales das
iſt/ zwoͤlfftparte der gantzen nacht. Derhalben ſind es zwar zur zeit wenn Tag
vnd Nacht gleich iſt/ gemeine ſtunden: aber im Winter/ wenn die Naͤchte lang/
ſind auch gedachte ſtunden laͤnger: vnd im Sommer dagegen ſind ſie kuͤrtzer.

Demnach muß man zu berechnung deß Auff- vnd Vntergangs deß ☽ wiſ-
ſen/ erſtlich die Nachtlenge zu der zeit/ von der die frage iſt/ zum andern des ☽
Alter/ ob er nemlich 2. 3. 4. oder mehr Tage Alt ſey. Beides iſt gar leicht außm
Calender zu finden: Denn erſtlich zeuch die Taglenge (die du dann durchs gan-
tze Jahr verzeichnet ſieheſt) von 24 ſtunden ab/ ſo reſtiret die Nachtleng: Dar-
nach ſo zehle vom nechſt vorhergehenden Newmond (ſo daß du den tag deß
New Monds nicht mitrechneſt) biß zu vorgegebenem tage/ ſo haſtu deß ☽ Al-
ter. Weiter wenn der Mond noch nicht voll iſt/ ſo multiplicir deß ☽ Alter mit
48/ nachm vollen Mond aber ſubtrahir deß ☽ Alter vom 30/ vnd multiplicir
den reſt mit 48/ was in beiden faͤllen drauß koͤmpt/ dividir mit 60 ſo bekoͤmpſtu
im facit Nachtſtunden oder Zwoͤlftparte (was uͤberbleibt/ ſind minuten) wel-
che du ferner in gemeine ſtunden verwandeln muſt/ in die Regel de tri ſetzende/
vorn 12 Zwoͤlftpart/ mitten die Nachtlenge in gemeinen ſtunden/ hinden das jtzt
gefundene facit ſambt ſeinen minuten. Das newe facit addire fuͤrm vollen Licht
zur zeit deß Vntergangs der Sonnen/ nachm vollen Liecht aber ſubtrahirs
von der zeit deß Auffgangs der ☉/ ſo haſtu/ vmb welche ſtund vnd minut der ge-
meinen Vhr der zunemende ☽ vnter-oder der abnemende ☽ auffgehet. So fern
durchs addiren die anzahl der ſtunden an 13 koͤmpt/ ſo wirff 12 davon ab/ vnd
gedenck daß das uͤbrige ſtunden nach Mitternacht ſind. Hingegen/ ſo das facit
daß du ſubtrahiren ſolt/ groͤſſer were als die zeit deß Auffgangs/ ſo thu erſtlich
zur zeit deß Auffgangs 12 ſtunden/ vnd gedenck dann das nachm ſubtrahiren
die uͤbrigen ſtunden von vorhergehendem Mittage an zu zehlen. Zum Exempel/
Anno 1627. an Mariæ Liechtmeſſen Tag iſt der ☽ 16 tage alt/ vnd alſo abne-
mend/ vnd der Tag iſt 8 ſtunden 42 min. lang. Die Frage iſt wenn der Mond
folgende nacht auffgehn werde? Subtrahir erſtlich 8 ſtunden 42 min. von 24.
ſtunden/ bleibt die nachtlenge 15 ſt. 18. min. Darnach ſubtrahir deß ☽ Alter
16 von 30/ bleiben 14. Die multiplicir mit 48/ kommen 672/ die theil ab mit
60/ kommen 11 ſtunden 12. min. der vngebreuchlichen Vhr. Setz ferner: 12‒ ‒
‒ ‒ ‒ 15 ſt. 18 m. ‒ ‒ ‒ ‒ 11 ſtunden 12 m. machs nach der Regel de tri, ſo kom̃en
14ſt. 17 m. der gemeinen Vhr. Dieſelben ſolteſtu nun von der zeit deß Auff-

gangs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0220"/>
2, <hi rendition="#aq">c. dodrantem &amp; &#x017F;emunciam,</hi> das i&#x017F;t ein halb minut weniger) lang&#x017F;amer vn-<lb/>
terethet/ vnd der abnemende Mond jmmer wiederumb &#x017F;o viel lang&#x017F;amer auff-<lb/>
gehet/ als in vorhergehender nacht. Man muß aber hie nicht allezeit &#x017F;chlechte<lb/>
&#x017F;tunden der gemeinen Vhr ver&#x017F;tehen/ &#x017F;ondern jmmerdar <hi rendition="#aq">horas temporales</hi> das<lb/>
i&#x017F;t/ zwo&#x0364;lfftparte der gantzen nacht. Derhalben &#x017F;ind es zwar zur zeit wenn Tag<lb/>
vnd Nacht gleich i&#x017F;t/ gemeine &#x017F;tunden: aber im Winter/ wenn die Na&#x0364;chte lang/<lb/>
&#x017F;ind auch gedachte &#x017F;tunden la&#x0364;nger: vnd im Sommer dagegen &#x017F;ind &#x017F;ie ku&#x0364;rtzer.</p><lb/>
          <p>Demnach muß man zu berechnung deß Auff- vnd Vntergangs deß &#x263D; wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ er&#x017F;tlich die Nachtlenge zu der zeit/ von der die frage i&#x017F;t/ zum andern des &#x263D;<lb/>
Alter/ ob er nemlich 2. 3. 4. oder mehr Tage Alt &#x017F;ey. Beides i&#x017F;t gar leicht außm<lb/>
Calender zu finden: Denn er&#x017F;tlich zeuch die Taglenge (die du dann durchs gan-<lb/>
tze Jahr verzeichnet &#x017F;iehe&#x017F;t) von 24 &#x017F;tunden ab/ &#x017F;o re&#x017F;tiret die Nachtleng: Dar-<lb/>
nach &#x017F;o zehle vom nech&#x017F;t vorhergehenden Newmond (&#x017F;o daß du den tag deß<lb/>
New Monds nicht mitrechne&#x017F;t) biß zu vorgegebenem tage/ &#x017F;o ha&#x017F;tu deß &#x263D; Al-<lb/>
ter. Weiter wenn der Mond noch nicht voll i&#x017F;t/ &#x017F;o <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> deß &#x263D; Alter mit<lb/>
48/ nachm vollen Mond aber <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahir</hi> deß &#x263D; Alter vom 30/ vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">mu</hi>ltiplicir</hi><lb/>
den re&#x017F;t mit 48/ was in beiden fa&#x0364;llen drauß ko&#x0364;mpt/ <hi rendition="#aq">dividir</hi> mit 60 &#x017F;o beko&#x0364;mp&#x017F;tu<lb/>
im <hi rendition="#aq">facit</hi> Nacht&#x017F;tunden oder Zwo&#x0364;lftparte (was u&#x0364;berbleibt/ &#x017F;ind minuten) wel-<lb/>
che du ferner in gemeine &#x017F;tunden verwandeln mu&#x017F;t/ in die Regel <hi rendition="#aq">de tri</hi> &#x017F;etzende/<lb/>
vorn 12 Zwo&#x0364;lftpart/ mitten die Nachtlenge in gemeinen &#x017F;tunden/ hinden das jtzt<lb/>
gefundene <hi rendition="#aq">facit</hi> &#x017F;ambt &#x017F;einen minuten. Das newe <hi rendition="#aq">facit addire</hi> fu&#x0364;rm vollen Licht<lb/>
zur zeit deß Vntergangs der Sonnen/ nachm vollen Liecht aber <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahirs</hi><lb/>
von der zeit deß Auffgangs der &#x2609;/ &#x017F;o ha&#x017F;tu/ vmb welche &#x017F;tund vnd minut der ge-<lb/>
meinen Vhr der zunemende &#x263D; vnter-oder der abnemende &#x263D; auffgehet. So fern<lb/>
durchs <hi rendition="#aq">addiren</hi> die anzahl der &#x017F;tunden an 13 ko&#x0364;mpt/ &#x017F;o wirff 12 davon ab/ vnd<lb/>
gedenck daß das u&#x0364;brige &#x017F;tunden nach Mitternacht &#x017F;ind. Hingegen/ &#x017F;o das <hi rendition="#aq">facit</hi><lb/>
daß du <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahiren</hi> &#x017F;olt/ gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er were als die zeit deß Auffgangs/ &#x017F;o thu er&#x017F;tlich<lb/>
zur zeit deß Auffgangs 12 &#x017F;tunden/ vnd gedenck dann das nachm <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahiren</hi><lb/>
die u&#x0364;brigen &#x017F;tunden von vorhergehendem Mittage an zu zehlen. Zum Exempel/<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1627. an Mari<hi rendition="#aq">æ</hi> Liechtme&#x017F;&#x017F;en Tag i&#x017F;t der &#x263D; 16 tage alt/ vnd al&#x017F;o abne-<lb/>
mend/ vnd der Tag i&#x017F;t 8 &#x017F;tunden 42 min. lang. Die Frage i&#x017F;t wenn der Mond<lb/>
folgende nacht auffgehn werde? <hi rendition="#aq">Subtrahir</hi> er&#x017F;tlich 8 &#x017F;tunden 42 min. von 24.<lb/>
&#x017F;tunden/ bleibt die nachtlenge 15 &#x017F;t. 18. min. Darnach <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahir</hi> deß &#x263D; Alter<lb/>
16 von 30/ bleiben 14. Die <hi rendition="#aq">multiplicir</hi> mit 48/ kommen 672/ die theil ab mit<lb/>
60/ kommen 11 &#x017F;tunden 12. min. der vngebreuchlichen Vhr. Setz ferner: 12&#x2012; &#x2012;<lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; 15 &#x017F;t. 18 m. &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; 11 &#x017F;tunden 12 m. machs nach der Regel <hi rendition="#aq">de tri,</hi> &#x017F;o kom&#x0303;en<lb/>
14&#x017F;t. 17 m. der gemeinen Vhr. Die&#x017F;elben &#x017F;olte&#x017F;tu nun von der zeit deß Auff-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gangs</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0220] 2, c. dodrantem & ſemunciam, das iſt ein halb minut weniger) langſamer vn- terethet/ vnd der abnemende Mond jmmer wiederumb ſo viel langſamer auff- gehet/ als in vorhergehender nacht. Man muß aber hie nicht allezeit ſchlechte ſtunden der gemeinen Vhr verſtehen/ ſondern jmmerdar horas temporales das iſt/ zwoͤlfftparte der gantzen nacht. Derhalben ſind es zwar zur zeit wenn Tag vnd Nacht gleich iſt/ gemeine ſtunden: aber im Winter/ wenn die Naͤchte lang/ ſind auch gedachte ſtunden laͤnger: vnd im Sommer dagegen ſind ſie kuͤrtzer. Demnach muß man zu berechnung deß Auff- vnd Vntergangs deß ☽ wiſ- ſen/ erſtlich die Nachtlenge zu der zeit/ von der die frage iſt/ zum andern des ☽ Alter/ ob er nemlich 2. 3. 4. oder mehr Tage Alt ſey. Beides iſt gar leicht außm Calender zu finden: Denn erſtlich zeuch die Taglenge (die du dann durchs gan- tze Jahr verzeichnet ſieheſt) von 24 ſtunden ab/ ſo reſtiret die Nachtleng: Dar- nach ſo zehle vom nechſt vorhergehenden Newmond (ſo daß du den tag deß New Monds nicht mitrechneſt) biß zu vorgegebenem tage/ ſo haſtu deß ☽ Al- ter. Weiter wenn der Mond noch nicht voll iſt/ ſo multiplicir deß ☽ Alter mit 48/ nachm vollen Mond aber ſubtrahir deß ☽ Alter vom 30/ vnd multiplicir den reſt mit 48/ was in beiden faͤllen drauß koͤmpt/ dividir mit 60 ſo bekoͤmpſtu im facit Nachtſtunden oder Zwoͤlftparte (was uͤberbleibt/ ſind minuten) wel- che du ferner in gemeine ſtunden verwandeln muſt/ in die Regel de tri ſetzende/ vorn 12 Zwoͤlftpart/ mitten die Nachtlenge in gemeinen ſtunden/ hinden das jtzt gefundene facit ſambt ſeinen minuten. Das newe facit addire fuͤrm vollen Licht zur zeit deß Vntergangs der Sonnen/ nachm vollen Liecht aber ſubtrahirs von der zeit deß Auffgangs der ☉/ ſo haſtu/ vmb welche ſtund vnd minut der ge- meinen Vhr der zunemende ☽ vnter-oder der abnemende ☽ auffgehet. So fern durchs addiren die anzahl der ſtunden an 13 koͤmpt/ ſo wirff 12 davon ab/ vnd gedenck daß das uͤbrige ſtunden nach Mitternacht ſind. Hingegen/ ſo das facit daß du ſubtrahiren ſolt/ groͤſſer were als die zeit deß Auffgangs/ ſo thu erſtlich zur zeit deß Auffgangs 12 ſtunden/ vnd gedenck dann das nachm ſubtrahiren die uͤbrigen ſtunden von vorhergehendem Mittage an zu zehlen. Zum Exempel/ Anno 1627. an Mariæ Liechtmeſſen Tag iſt der ☽ 16 tage alt/ vnd alſo abne- mend/ vnd der Tag iſt 8 ſtunden 42 min. lang. Die Frage iſt wenn der Mond folgende nacht auffgehn werde? Subtrahir erſtlich 8 ſtunden 42 min. von 24. ſtunden/ bleibt die nachtlenge 15 ſt. 18. min. Darnach ſubtrahir deß ☽ Alter 16 von 30/ bleiben 14. Die multiplicir mit 48/ kommen 672/ die theil ab mit 60/ kommen 11 ſtunden 12. min. der vngebreuchlichen Vhr. Setz ferner: 12‒ ‒ ‒ ‒ ‒ 15 ſt. 18 m. ‒ ‒ ‒ ‒ 11 ſtunden 12 m. machs nach der Regel de tri, ſo kom̃en 14ſt. 17 m. der gemeinen Vhr. Dieſelben ſolteſtu nun von der zeit deß Auff- gangs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/220
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/220>, abgerufen am 23.09.2020.