Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite
IV.
Warumb der Frühling für andern Jahreszeiten ins
gemein so sehr windig?

DArumb das im Frühling durch die auffsteigende Sonne der Erdboden/
dessen pori oder schweißlöcher durch deß Winterskalte verschlossen/ gentz-
lich aufftawet/ vnd die auffgesamleten dünste/ drauß die Winde entstehen/ als-
dann heuffig von sich bläset. Jm Winter zwar entstehen auch offt grosse sturm-
winde/ Welchs geschicht/ wenn die Dunste etwan durch ein oder mehr löcher
der Erden durchbrechen/ vnd also desto grausamer sich erheben.

V.
Wie entstehen hie von den Dünsten des Erdbodens
Winde/ da doch in vorigem Cap. gesagt ist/ das auß den dün-
sten Schnee vnd Regen entstehe?

ANwort. Nicht allein Schnee vnd Regen vnd Wind/ sondern auch Few-
erstralen/ Donner/ Erdbeben/ item die Jrrwische/ reiff/ taw etc. entsprin-
get auß dünsten deß Erdbodens. Denn die dünste sind nicht einerley. Etliche sind
trucken/ leicht/ vnd zugleich fett: dieselben fahren hoch über die Wolcken hinauff
vnd wenn sie sich allda entzündet/ gibt es fewerstralen/ sternschiessen etc. Etliche
sind trucken vnd fett aber nicht so leicht: vnd derhalben steigen sie nicht über die
Wolcken/ sondern werden gleichsam in denselben beschlossen/ vnd wenn sie sich
entzündet/ entsteht darauß blitz vnd donner. Etliche sind trucken/ fett/ vnd noch
schwerer/ die schweben hienieden disseit den Wolcken/ ja gar nahe an der Erden:
vnd wenn sie sich entzünden/ entstehn darauß die Jrrwische/ der Alff etc. wiewol
auch der leidige Satan sich offters in diese meteora verkappet.

Widerumb sind etliche dünste zwar trucken aber nicht fett/ deren die aller-
leichtesten vnd subtilesten hoch in die eusserste lufft steigen/ vnd sind die jenigen/
die deß Morgens für tage zum allerersten die Sonn erleuchtet/ daher also der tag
anbricht/ materia crepusculorum in supremo aeris ac coeli confinio ab ori-
turo (vel etiam occaso) Sole illustrata.
Andere sind nicht so leicht/ die bleiben
zu rück/ etwan im Refier der wolcken/ vnd auß denselben entstehen Chasmata,
item Höfe vmb die Sonn oder vmb den Mond etc. Oder aber sie können in der
Wolcken Revier kein stat finden/ sondern werden von denselben (oder jhrer noch
nicht gar gepacten materi) wieder zu rück getrieben/ darauß dann Winde ent-
stehen/ welche weil sie hin vnd wieder durchbrüche suchen/ vnd von oben herab

gewehret
Gg iij
IV.
Warumb der Fruͤhling fuͤr andern Jahreszeiten ins
gemein ſo ſehr windig?

DArumb das im Fruͤhling durch die auffſteigende Sonne der Erdboden/
deſſen pori oder ſchweißloͤcher durch deß Winterskalte verſchloſſen/ gentz-
lich aufftawet/ vnd die auffgeſamleten duͤnſte/ drauß die Winde entſtehen/ als-
dann heuffig von ſich blaͤſet. Jm Winter zwar entſtehen auch offt groſſe ſturm-
winde/ Welchs geſchicht/ wenn die Dunſte etwan durch ein oder mehr loͤcher
der Erden durchbrechen/ vnd alſo deſto grauſamer ſich erheben.

V.
Wie entſtehen hie von den Duͤnſten des Erdbodens
Winde/ da doch in vorigem Cap. geſagt iſt/ das auß den duͤn-
ſten Schnee vnd Regen entſtehe?

ANwort. Nicht allein Schnee vnd Regen vnd Wind/ ſondern auch Few-
erſtralen/ Donner/ Erdbeben/ item die Jrrwiſche/ reiff/ taw etc. entſprin-
get auß duͤnſten deß Erdbodens. Deñ die duͤnſte ſind nicht einerley. Etliche ſind
trucken/ leicht/ vnd zugleich fett: dieſelben fahren hoch uͤber die Wolcken hinauff
vnd wenn ſie ſich allda entzuͤndet/ gibt es fewerſtralen/ ſternſchieſſen etc. Etliche
ſind trucken vnd fett aber nicht ſo leicht: vnd derhalben ſteigen ſie nicht uͤber die
Wolcken/ ſondern werden gleichſam in denſelben beſchloſſen/ vnd wenn ſie ſich
entzuͤndet/ entſteht darauß blitz vnd donner. Etliche ſind trucken/ fett/ vnd noch
ſchwerer/ die ſchweben hienieden diſſeit den Wolcken/ ja gar nahe an der Erden:
vnd wenn ſie ſich entzuͤnden/ entſtehn darauß die Jrrwiſche/ der Alff etc. wiewol
auch der leidige Satan ſich offters in dieſe meteora verkappet.

Widerumb ſind etliche duͤnſte zwar trucken aber nicht fett/ deren die aller-
leichteſten vnd ſubtileſten hoch in die euſſerſte lufft ſteigen/ vnd ſind die jenigen/
die deß Morgens fuͤr tage zum allererſten die Sonn erleuchtet/ daher alſo der tag
anbricht/ materia crepuſculorum in ſupremo aêris ac cœli confinio ab ori-
turo (vel etiam occaſo) Solè illuſtrata.
Andere ſind nicht ſo leicht/ die bleibẽ
zu ruͤck/ etwan im Refier der wolcken/ vnd auß denſelben entſtehen Chaſmata,
item Hoͤfe vmb die Sonn oder vmb den Mond etc. Oder aber ſie koͤnnen in der
Wolcken Revier kein ſtat finden/ ſondern werden von denſelben (oder jhrer noch
nicht gar gepacten materi) wieder zu ruͤck getrieben/ darauß dann Winde ent-
ſtehen/ welche weil ſie hin vnd wieder durchbruͤche ſuchen/ vnd von oben herab

gewehret
Gg iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0255"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Warumb der Fru&#x0364;hling fu&#x0364;r andern Jahreszeiten ins</hi><lb/> <hi rendition="#b">gemein &#x017F;o &#x017F;ehr windig?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Arumb das im Fru&#x0364;hling durch die auff&#x017F;teigende Sonne der Erdboden/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">pori</hi> oder &#x017F;chweißlo&#x0364;cher durch deß Winterskalte ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ gentz-<lb/>
lich aufftawet/ vnd die auffge&#x017F;amleten du&#x0364;n&#x017F;te/ drauß die Winde ent&#x017F;tehen/ als-<lb/>
dann heuffig von &#x017F;ich bla&#x0364;&#x017F;et. Jm Winter zwar ent&#x017F;tehen auch offt gro&#x017F;&#x017F;e &#x017F;turm-<lb/>
winde/ Welchs ge&#x017F;chicht/ wenn die Dun&#x017F;te etwan durch ein oder mehr lo&#x0364;cher<lb/>
der Erden durchbrechen/ vnd al&#x017F;o de&#x017F;to grau&#x017F;amer &#x017F;ich erheben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Wie ent&#x017F;tehen hie von den Du&#x0364;n&#x017F;ten des Erdbodens</hi><lb/><hi rendition="#b">Winde/ da doch in vorigem Cap. ge&#x017F;agt i&#x017F;t/ das auß den du&#x0364;n-</hi><lb/>
&#x017F;ten Schnee vnd Regen ent&#x017F;tehe?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>Nwort. Nicht allein Schnee vnd Regen vnd Wind/ &#x017F;ondern auch Few-<lb/>
er&#x017F;tralen/ Donner/ Erdbeben/ item die Jrrwi&#x017F;che/ reiff/ taw etc. ent&#x017F;prin-<lb/>
get auß du&#x0364;n&#x017F;ten deß Erdbodens. Den&#x0303; die du&#x0364;n&#x017F;te &#x017F;ind nicht einerley. Etliche &#x017F;ind<lb/>
trucken/ leicht/ vnd zugleich fett: die&#x017F;elben fahren hoch u&#x0364;ber die Wolcken hinauff<lb/>
vnd wenn &#x017F;ie &#x017F;ich allda entzu&#x0364;ndet/ gibt es fewer&#x017F;tralen/ &#x017F;tern&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en etc. Etliche<lb/>
&#x017F;ind trucken vnd fett aber nicht &#x017F;o leicht: vnd derhalben &#x017F;teigen &#x017F;ie nicht u&#x0364;ber die<lb/>
Wolcken/ &#x017F;ondern werden gleich&#x017F;am in den&#x017F;elben be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ vnd wenn &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
entzu&#x0364;ndet/ ent&#x017F;teht darauß blitz vnd donner. Etliche &#x017F;ind trucken/ fett/ vnd noch<lb/>
&#x017F;chwerer/ die &#x017F;chweben hienieden di&#x017F;&#x017F;eit den Wolcken/ ja gar nahe an der Erden:<lb/>
vnd wenn &#x017F;ie &#x017F;ich entzu&#x0364;nden/ ent&#x017F;tehn darauß die Jrrwi&#x017F;che/ der Alff etc. wiewol<lb/>
auch der leidige Satan &#x017F;ich offters in die&#x017F;e <hi rendition="#aq">meteora</hi> verkappet.</p><lb/>
          <p>Widerumb &#x017F;ind etliche du&#x0364;n&#x017F;te zwar trucken aber nicht fett/ deren die aller-<lb/>
leichte&#x017F;ten vnd &#x017F;ubtile&#x017F;ten hoch in die eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te lufft &#x017F;teigen/ vnd &#x017F;ind die jenigen/<lb/>
die deß Morgens fu&#x0364;r tage zum allerer&#x017F;ten die Sonn erleuchtet/ daher al&#x017F;o der tag<lb/>
anbricht/ <hi rendition="#aq">materia crepu&#x017F;culorum in &#x017F;upremo aêris ac c&#x0153;li confinio ab ori-<lb/>
turo (vel etiam occa&#x017F;o) Solè illu&#x017F;trata.</hi> Andere &#x017F;ind nicht &#x017F;o leicht/ die bleibe&#x0303;<lb/>
zu ru&#x0364;ck/ etwan im Refier der wolcken/ vnd auß den&#x017F;elben ent&#x017F;tehen <hi rendition="#aq">Cha&#x017F;mata,</hi><lb/>
item Ho&#x0364;fe vmb die Sonn oder vmb den Mond etc. Oder aber &#x017F;ie ko&#x0364;nnen in der<lb/>
Wolcken Revier kein &#x017F;tat finden/ &#x017F;ondern werden von den&#x017F;elben (oder jhrer noch<lb/>
nicht gar gepacten <hi rendition="#aq">materi</hi>) wieder zu ru&#x0364;ck getrieben/ darauß dann Winde ent-<lb/>
&#x017F;tehen/ welche weil &#x017F;ie hin vnd wieder durchbru&#x0364;che &#x017F;uchen/ vnd von oben herab<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gg iij</fw><fw place="bottom" type="catch">gewehret</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0255] IV. Warumb der Fruͤhling fuͤr andern Jahreszeiten ins gemein ſo ſehr windig? DArumb das im Fruͤhling durch die auffſteigende Sonne der Erdboden/ deſſen pori oder ſchweißloͤcher durch deß Winterskalte verſchloſſen/ gentz- lich aufftawet/ vnd die auffgeſamleten duͤnſte/ drauß die Winde entſtehen/ als- dann heuffig von ſich blaͤſet. Jm Winter zwar entſtehen auch offt groſſe ſturm- winde/ Welchs geſchicht/ wenn die Dunſte etwan durch ein oder mehr loͤcher der Erden durchbrechen/ vnd alſo deſto grauſamer ſich erheben. V. Wie entſtehen hie von den Duͤnſten des Erdbodens Winde/ da doch in vorigem Cap. geſagt iſt/ das auß den duͤn- ſten Schnee vnd Regen entſtehe? ANwort. Nicht allein Schnee vnd Regen vnd Wind/ ſondern auch Few- erſtralen/ Donner/ Erdbeben/ item die Jrrwiſche/ reiff/ taw etc. entſprin- get auß duͤnſten deß Erdbodens. Deñ die duͤnſte ſind nicht einerley. Etliche ſind trucken/ leicht/ vnd zugleich fett: dieſelben fahren hoch uͤber die Wolcken hinauff vnd wenn ſie ſich allda entzuͤndet/ gibt es fewerſtralen/ ſternſchieſſen etc. Etliche ſind trucken vnd fett aber nicht ſo leicht: vnd derhalben ſteigen ſie nicht uͤber die Wolcken/ ſondern werden gleichſam in denſelben beſchloſſen/ vnd wenn ſie ſich entzuͤndet/ entſteht darauß blitz vnd donner. Etliche ſind trucken/ fett/ vnd noch ſchwerer/ die ſchweben hienieden diſſeit den Wolcken/ ja gar nahe an der Erden: vnd wenn ſie ſich entzuͤnden/ entſtehn darauß die Jrrwiſche/ der Alff etc. wiewol auch der leidige Satan ſich offters in dieſe meteora verkappet. Widerumb ſind etliche duͤnſte zwar trucken aber nicht fett/ deren die aller- leichteſten vnd ſubtileſten hoch in die euſſerſte lufft ſteigen/ vnd ſind die jenigen/ die deß Morgens fuͤr tage zum allererſten die Sonn erleuchtet/ daher alſo der tag anbricht/ materia crepuſculorum in ſupremo aêris ac cœli confinio ab ori- turo (vel etiam occaſo) Solè illuſtrata. Andere ſind nicht ſo leicht/ die bleibẽ zu ruͤck/ etwan im Refier der wolcken/ vnd auß denſelben entſtehen Chaſmata, item Hoͤfe vmb die Sonn oder vmb den Mond etc. Oder aber ſie koͤnnen in der Wolcken Revier kein ſtat finden/ ſondern werden von denſelben (oder jhrer noch nicht gar gepacten materi) wieder zu ruͤck getrieben/ darauß dann Winde ent- ſtehen/ welche weil ſie hin vnd wieder durchbruͤche ſuchen/ vnd von oben herab gewehret Gg iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/255
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/255>, abgerufen am 10.08.2020.