Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

gewesen. Vnd ich halte wol/ das Anaxagoras an einem hohen Felsen ein loses
partickel observiret, vnd den Leuten vorauß gesagt/ das in kurtzem (so bald nem
lich ein mechtiger Wind entstünde) ein grosser Stein der Orter herab fallen
würde. Daher hernacher die Rede gangen/ daß er prognosticiret hette/ es wür-
de ein grosser Stein vom himmel/ vnd zwar auß der Sonnen/ herab fallen/ wie
Plinius vnd Laertius an allegirten orten schreiben. Ja die Fabel ist so gewach-
sen/ das andere nach seinem Tode geschrieben/ Er hette es dafür gehalten/ das der
gantze Himmel steinern were.

Es bedeuten aber solche gar übernatürliche Regen oder Abfälle stets was
newes/ wie ich mit vielen Historien beweisen könte/ wenns nicht zu weitleuffig
würde. Jch wil nur mit dreyen worten die 3 Exempel der abgefallenen steine ein-
führen. Eben am fluß AEgos, da der Stein nach Anaxogore vorsagen herab
gefallen/ wurden wenig Jahr hernach die Athenienser von den Spartanern auffs
haubt erlegt/ jhre Stadt darauff belagert/ auffgegeben/ jhre Mauren geschleifft/
vnd die gantze Policey vmbgekehret. Anno Christi 452 vnd das folgende nam At-
tila
ein gut theil Jtalien ein. Anno 1511 geschahe die verbündniß zwischen dem
Bapst/ König in Castilien/ Venedigern vnd Schweitzern gegenst den König in
Franckreich/ vnd gieng ein blutiger Krieg so wol in Jtalien als in Franckreich
(wegen einfalls der Engelländer) an. Mehr Exempel einzuführen würde/ wie
gesagt/ zu weitleufftg.

X.
Wie kömpts/ das/ da die vier Jahreszeiten/ wie im Ein-
gang dieses Prognostici berichtet/ nach 4 gleichen vierdparten der
Sonnenstraß eingetheilet/ dennoch die zeit derselben Jahreszeiten so vngleich/
wie in jeglichem Capitel zu sehen/ da nemlich der Winter keine stund über 89 ta-
ge lang ist/ das Vor Jahr aber fast 4 stunden über 93 tage/ der Som-
mer noch 10 stunden lenger/ der Herbst wiederumb noch
nicht neuntzigste halb tag ist?

DJe vier vierdeparte der Sonnenstrasse sind zwar gantz gleich: aber die Sonn
von dero Lauff durch dieselbe strasse die Jahreszeiten herrühren/ verharret
in einem vierdpart lenger als im andern. Vnd solchs nicht daher/ dz der Sonnen
lauff vngleich/ oder in warheit zu einer zeit geschwinder denn zur andern/ sondern
daher/ daß das Mittelpunct oder Centrum jhres Lauffs oder Zirckels nicht hie
bey vns auff erden sondern weit von hinnen ist/ nemlich hoch in der lufft/ fast halb
so weit als der Mond von der Erden ist/ gegen dem Sommertheil deß Himmels/
da nemlich die Zwillingssternen/ gestrecket. So lang nun die Sonn in dem ho-

hen
H h

geweſen. Vnd ich halte wol/ das Anaxagoras an einem hohen Felſen ein loſes
partickel obſerviret, vnd den Leuten vorauß geſagt/ das in kurtzem (ſo bald nem
lich ein mechtiger Wind entſtuͤnde) ein groſſer Stein der Orter herab fallen
wuͤrde. Daher hernacher die Rede gangen/ daß er prognoſticiret hette/ es wuͤr-
de ein groſſer Stein vom himmel/ vnd zwar auß der Sonnen/ herab fallen/ wie
Plinius vnd Laêrtius an allegirten orten ſchreiben. Ja die Fabel iſt ſo gewach-
ſen/ das andere nach ſeinem Tode geſchrieben/ Er hette es dafuͤr gehalten/ das der
gantze Himmel ſteinern were.

Es bedeuten aber ſolche gar uͤbernatuͤrliche Regen oder Abfaͤlle ſtets was
newes/ wie ich mit vielen Hiſtorien beweiſen koͤnte/ wenns nicht zu weitleuffig
wuͤrde. Jch wil nur mit dreyen worten die 3 Exempel der abgefallenen ſteine ein-
fuͤhren. Eben am fluß Ægos, da der Stein nach Anaxogore vorſagen herab
gefallen/ wurden wenig Jahr hernach die Athenienſer von den Spartanern auffs
haubt erlegt/ jhre Stadt darauff belagert/ auffgegeben/ jhre Mauren geſchleifft/
vñ die gantze Policey vmbgekehret. Anno Chriſti 452 vñ das folgende nam At-
tila
ein gut theil Jtalien ein. Anno 1511 geſchahe die verbuͤndniß zwiſchen dem
Bapſt/ Koͤnig in Caſtilien/ Venedigern vnd Schweitzern gegenſt den Koͤnig in
Franckreich/ vnd gieng ein blutiger Krieg ſo wol in Jtalien als in Franckreich
(wegen einfalls der Engellaͤnder) an. Mehr Exempel einzufuͤhren wuͤrde/ wie
geſagt/ zu weitleufftg.

X.
Wie koͤmpts/ das/ da die vier Jahreszeiten/ wie im Ein-
gang dieſes Prognoſtici berichtet/ nach 4 gleichen vierdparten der
Sonnenſtraß eingetheilet/ dennoch die zeit derſelben Jahreszeiten ſo vngleich/
wie in jeglichem Capitel zu ſehen/ da nemlich der Winter keine ſtund uͤber 89 ta-
ge lang iſt/ das Vor Jahr aber faſt 4 ſtunden uͤber 93 tage/ der Som-
mer noch 10 ſtunden lenger/ der Herbſt wiederumb noch
nicht neuntzigſte halb tag iſt?

DJe vier vierdeparte der Sonnenſtraſſe ſind zwar gantz gleich: aber die Soñ
von dero Lauff durch dieſelbe ſtraſſe die Jahreszeiten herruͤhren/ verharret
in einem vierdpart lenger als im andern. Vnd ſolchs nicht daher/ dz der Sonnen
lauff vngleich/ oder in warheit zu einer zeit geſchwinder denn zur andern/ ſondern
daher/ daß das Mittelpunct oder Centrum jhres Lauffs oder Zirckels nicht hie
bey vns auff erdẽ ſondern weit von hinnen iſt/ nemlich hoch in der lufft/ faſt halb
ſo weit als der Mond von der Erden iſt/ gegen dem Sommertheil deß Him̃els/
da nemlich die Zwillingsſternen/ geſtrecket. So lang nun die Sonn in dem ho-

hen
H h
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0259"/>
gewe&#x017F;en. Vnd ich halte wol/ das <hi rendition="#aq">Anaxagoras</hi> an einem hohen Fel&#x017F;en ein lo&#x017F;es<lb/>
partickel <hi rendition="#aq">ob&#x017F;erviret,</hi> vnd den Leuten vorauß ge&#x017F;agt/ das in kurtzem (&#x017F;o bald nem<lb/>
lich ein mechtiger Wind ent&#x017F;tu&#x0364;nde) ein gro&#x017F;&#x017F;er Stein der Orter herab fallen<lb/>
wu&#x0364;rde. Daher hernacher die Rede gangen/ daß er <hi rendition="#aq">progno&#x017F;ticiret</hi> hette/ es wu&#x0364;r-<lb/>
de ein gro&#x017F;&#x017F;er Stein vom himmel/ vnd zwar auß der Sonnen/ herab fallen/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Plinius</hi> vnd <hi rendition="#aq">Laêrtius</hi> an <hi rendition="#aq">allegirten</hi> orten &#x017F;chreiben. Ja die Fabel i&#x017F;t &#x017F;o gewach-<lb/>
&#x017F;en/ das andere nach &#x017F;einem Tode ge&#x017F;chrieben/ Er hette es dafu&#x0364;r gehalten/ das der<lb/>
gantze Himmel &#x017F;teinern were.</p><lb/>
          <p>Es bedeuten aber &#x017F;olche gar u&#x0364;bernatu&#x0364;rliche Regen oder Abfa&#x0364;lle &#x017F;tets was<lb/>
newes/ wie ich mit vielen Hi&#x017F;torien bewei&#x017F;en ko&#x0364;nte/ wenns nicht zu weitleuffig<lb/>
wu&#x0364;rde. Jch wil nur mit dreyen worten die 3 Exempel der abgefallenen &#x017F;teine ein-<lb/>
fu&#x0364;hren. Eben am fluß <hi rendition="#aq">Ægos,</hi> da der Stein nach <hi rendition="#aq">Anaxogore</hi> vor&#x017F;agen herab<lb/>
gefallen/ wurden wenig Jahr hernach die Athenien&#x017F;er von den Spartanern auffs<lb/>
haubt erlegt/ jhre Stadt darauff belagert/ auffgegeben/ jhre Mauren ge&#x017F;chleifft/<lb/>
vn&#x0303; die gantze Policey vmbgekehret. <hi rendition="#aq">Anno Chri&#x017F;ti</hi> 452 vn&#x0303; das folgende nam <hi rendition="#aq">At-<lb/>
tila</hi> ein gut theil Jtalien ein. Anno 1511 ge&#x017F;chahe die verbu&#x0364;ndniß zwi&#x017F;chen dem<lb/>
Bap&#x017F;t/ Ko&#x0364;nig in Ca&#x017F;tilien/ Venedigern vnd Schweitzern gegen&#x017F;t den Ko&#x0364;nig in<lb/>
Franckreich/ vnd gieng ein blutiger Krieg &#x017F;o wol in Jtalien als in Franckreich<lb/>
(wegen einfalls der Engella&#x0364;nder) an. Mehr Exempel einzufu&#x0364;hren wu&#x0364;rde/ wie<lb/>
ge&#x017F;agt/ zu weitleufftg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">X.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Wie ko&#x0364;mpts/ das/ da die vier Jahreszeiten/ wie im Ein-</hi><lb/><hi rendition="#b">gang die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tici</hi> berichtet/ nach 4 gleichen vierdparten der</hi><lb/>
Sonnen&#x017F;traß eingetheilet/ dennoch die zeit der&#x017F;elben Jahreszeiten &#x017F;o vngleich/<lb/>
wie in jeglichem Capitel zu &#x017F;ehen/ da nemlich der Winter keine &#x017F;tund u&#x0364;ber 89 ta-<lb/>
ge lang i&#x017F;t/ das Vor Jahr aber fa&#x017F;t 4 &#x017F;tunden u&#x0364;ber 93 tage/ der Som-<lb/>
mer noch 10 &#x017F;tunden lenger/ der Herb&#x017F;t wiederumb noch<lb/>
nicht neuntzig&#x017F;te halb tag i&#x017F;t<hi rendition="#fr">?</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je vier vierdeparte der Sonnen&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind zwar gantz gleich: aber die Son&#x0303;<lb/>
von dero Lauff durch die&#x017F;elbe &#x017F;tra&#x017F;&#x017F;e die Jahreszeiten herru&#x0364;hren/ verharret<lb/>
in einem vierdpart lenger als im andern. Vnd &#x017F;olchs nicht daher/ dz der Sonnen<lb/>
lauff vngleich/ oder in warheit zu einer zeit ge&#x017F;chwinder denn zur andern/ &#x017F;ondern<lb/>
daher/ daß das Mittelpunct oder <hi rendition="#aq">Centrum</hi> jhres Lauffs oder Zirckels nicht hie<lb/>
bey vns auff erde&#x0303; &#x017F;ondern weit von hinnen i&#x017F;t/ nemlich hoch in der lufft/ fa&#x017F;t halb<lb/>
&#x017F;o weit als der Mond von der Erden i&#x017F;t/ gegen dem Sommertheil deß Him&#x0303;els/<lb/>
da nemlich die Zwillings&#x017F;ternen/ ge&#x017F;trecket. So lang nun die Sonn in dem ho-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H h</fw><fw place="bottom" type="catch">hen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0259] geweſen. Vnd ich halte wol/ das Anaxagoras an einem hohen Felſen ein loſes partickel obſerviret, vnd den Leuten vorauß geſagt/ das in kurtzem (ſo bald nem lich ein mechtiger Wind entſtuͤnde) ein groſſer Stein der Orter herab fallen wuͤrde. Daher hernacher die Rede gangen/ daß er prognoſticiret hette/ es wuͤr- de ein groſſer Stein vom himmel/ vnd zwar auß der Sonnen/ herab fallen/ wie Plinius vnd Laêrtius an allegirten orten ſchreiben. Ja die Fabel iſt ſo gewach- ſen/ das andere nach ſeinem Tode geſchrieben/ Er hette es dafuͤr gehalten/ das der gantze Himmel ſteinern were. Es bedeuten aber ſolche gar uͤbernatuͤrliche Regen oder Abfaͤlle ſtets was newes/ wie ich mit vielen Hiſtorien beweiſen koͤnte/ wenns nicht zu weitleuffig wuͤrde. Jch wil nur mit dreyen worten die 3 Exempel der abgefallenen ſteine ein- fuͤhren. Eben am fluß Ægos, da der Stein nach Anaxogore vorſagen herab gefallen/ wurden wenig Jahr hernach die Athenienſer von den Spartanern auffs haubt erlegt/ jhre Stadt darauff belagert/ auffgegeben/ jhre Mauren geſchleifft/ vñ die gantze Policey vmbgekehret. Anno Chriſti 452 vñ das folgende nam At- tila ein gut theil Jtalien ein. Anno 1511 geſchahe die verbuͤndniß zwiſchen dem Bapſt/ Koͤnig in Caſtilien/ Venedigern vnd Schweitzern gegenſt den Koͤnig in Franckreich/ vnd gieng ein blutiger Krieg ſo wol in Jtalien als in Franckreich (wegen einfalls der Engellaͤnder) an. Mehr Exempel einzufuͤhren wuͤrde/ wie geſagt/ zu weitleufftg. X. Wie koͤmpts/ das/ da die vier Jahreszeiten/ wie im Ein- gang dieſes Prognoſtici berichtet/ nach 4 gleichen vierdparten der Sonnenſtraß eingetheilet/ dennoch die zeit derſelben Jahreszeiten ſo vngleich/ wie in jeglichem Capitel zu ſehen/ da nemlich der Winter keine ſtund uͤber 89 ta- ge lang iſt/ das Vor Jahr aber faſt 4 ſtunden uͤber 93 tage/ der Som- mer noch 10 ſtunden lenger/ der Herbſt wiederumb noch nicht neuntzigſte halb tag iſt? DJe vier vierdeparte der Sonnenſtraſſe ſind zwar gantz gleich: aber die Soñ von dero Lauff durch dieſelbe ſtraſſe die Jahreszeiten herruͤhren/ verharret in einem vierdpart lenger als im andern. Vnd ſolchs nicht daher/ dz der Sonnen lauff vngleich/ oder in warheit zu einer zeit geſchwinder denn zur andern/ ſondern daher/ daß das Mittelpunct oder Centrum jhres Lauffs oder Zirckels nicht hie bey vns auff erdẽ ſondern weit von hinnen iſt/ nemlich hoch in der lufft/ faſt halb ſo weit als der Mond von der Erden iſt/ gegen dem Sommertheil deß Him̃els/ da nemlich die Zwillingsſternen/ geſtrecket. So lang nun die Sonn in dem ho- hen H h

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/259
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/259>, abgerufen am 10.08.2020.