Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

proportz deß Trocken aber 5044324500/ nemlich wie 1 gegen 114 ohngefehr.
Ja wenn man gleich nicht allein 5 nicht allein 10 meilen sondern auch gar ein ze-
hendpart deßgantzen diametri, das ist/ deß halben diametri, zur tieffe deß
Meers neme/ vnd die gantze superficiem deß Erdbodens sambt derselben angenom
menen Tieffe für lauter Wasser rechnete/ so würdedoch dasselbe so übermäßig
angenommene Wasser noch lang nicht die helffte deß Trocknen Rests erreichen.
Cubus enim diametri 1 sive 10/ est 1000: cubus 9/ est 729. differentia 271.
Das ist die proportz deß wassers/ vnd 729 die proportz deß Trockenen.

Wo wollen nun die jenigen Peripatetici bleiben/ welche auß einem bey den
haaren dazu gezogenem orte Aristotelis (2. De Generat. text. 37.) jhnen träu-
men lassen/ es sein die 4 Element in continua proportione decupla erschaffen?
also nemlich/ daß deß wassers 10 mal so viel sey/ als der Erden ist/ der Lufft 10
mal so viel als deß wassers/ vnd des Fewers (welches die Schola Aristotelica
dort oben zwischen die Lufft vnd den Himmel losiret) 10 mal so viel als der Lufft.
Ja wo wollen die bleiben/ so da vollends fantasiren/ das die proportio decupla
von den dicken der Elementen zuverstehen sey/ so daß das Wasser 10 mal so iieff
als semidiameter der Erden/ die Lufft 10 mal so tieff oder hoch als das wasser/
das Fewr 10 mal so hoch als die Lufft? Nach dieser Fantasey weren zwischen
dem vntersten Himmel vnd vns gantzer 110 semidiametri terrae (nemlich 10
biß zum fewr/ vnd dann 10 mal 10 biß zum Himmel) vnd würde demnach der
Mond (als welcher nimmer 60 semidiam. terrae von vns stehet) nicht im Him
mel sondern im Element deß fewers seine wohnung haben müssen. Derhalben
die Mathematici wie auch etliche Phisici diese träume (sambt derselben stelle deß
fewrigen Elements) billich fahren lassen. Die Lufft kan höher nicht sein/ als so
hoch die allerleichtesten dämpffe oder exhalationes auffsteigen/ sintemal keine
vrsach kan gegeben werden/ warumb sie im Mittel der Lufft müsten behengen
bleiben/ vnd nicht viel mehr biß an den boden oder gewelb deß Himmels steigen
solten/ sintemal sie nicht feucht vnd schwer/ wie die Wolcken/ auch nicht fett vnd
grob/ wie die materia meteororum ignitorum. Nun ist von den Mathemati-
cis
auß Geometrischen vnd Optischen gründen gnugsam erwiesen/ das die aller
leichtesten subtilesten dämpffe höher nicht als 13 deutscher meilen (vnnd noch
kaum so hoch) auffsteigen: derhalben auch die Lufft nicht höher sein kan. Da-
von ich vor Jahren einmal mehr geredet.

XII.
Muthmassung in gemein/ von Sonnen-
Finsternissen:
Solche

proportz deß Trocken aber 5044324500/ nemlich wie 1 gegen 114 ohngefehr.
Ja weñ man gleich nicht allein 5 nicht allein 10 meilen ſondern auch gar ein ze-
hendpart deßgantzen diametri, das iſt/ deß halben diametri, zur tieffe deß
Meers neme/ vñ die gantze ſuperficiem deß Erdbodens ſambt derſelbẽ angenom
menen Tieffe fuͤr lauter Waſſer rechnete/ ſo wuͤrdedoch daſſelbe ſo uͤbermaͤßig
angenom̃ene Waſſer noch lang nicht die helffte deß Trocknen Reſts erreichen.
Cubus enim diametri 1 ſive 10/ eſt 1000: cubus 9/ eſt 729. differentia 271.
Das iſt die proportz deß waſſers/ vnd 729 die proportz deß Trockenen.

Wo wollen nun die jenigen Peripatetici bleiben/ welche auß einem bey dẽ
haaren dazu gezogenem orte Ariſtotelis (2. De Generat. text. 37.) jhnen traͤu-
men laſſen/ es ſein die 4 Element in continua proportione decupla erſchaffen?
alſo nemlich/ daß deß waſſers 10 mal ſo viel ſey/ als der Erden iſt/ der Lufft 10
mal ſo viel als deß waſſers/ vnd des Fewers (welches die Schola Ariſtotelica
dort oben zwiſchen die Lufft vnd den Him̃el loſiret) 10 mal ſo viel als der Lufft.
Ja wo wollen die bleiben/ ſo da vollends fantaſiren/ das die proportio decupla
von den dicken der Elementen zuverſtehen ſey/ ſo daß das Waſſer 10 mal ſo iieff
als ſemidiameter der Erden/ die Lufft 10 mal ſo tieff oder hoch als das waſſer/
das Fewr 10 mal ſo hoch als die Lufft? Nach dieſer Fantaſey weren zwiſchen
dem vnterſten Himmel vnd vns gantzer 110 ſemidiametri terræ (nemlich 10
biß zum fewr/ vnd dann 10 mal 10 biß zum Himmel) vnd wuͤrde demnach der
Mond (als welcher nimmer 60 ſemidiam. terræ von vns ſtehet) nicht im Him
mel ſondern im Element deß fewers ſeine wohnung haben muͤſſen. Derhalben
die Mathematici wie auch etliche Phiſici dieſe traͤume (ſambt derſelben ſtelle deß
fewrigen Elements) billich fahren laſſen. Die Lufft kan hoͤher nicht ſein/ als ſo
hoch die allerleichteſten daͤmpffe oder exhalationes auffſteigen/ ſintemal keine
vrſach kan gegeben werden/ warumb ſie im Mittel der Lufft muͤſten behengen
bleiben/ vnd nicht viel mehr biß an den boden oder gewelb deß Himmels ſteigen
ſolten/ ſintemal ſie nicht feucht vnd ſchwer/ wie die Wolcken/ auch nicht fett vnd
grob/ wie die materia meteororum ignitorum. Nun iſt von den Mathemati-
cis
auß Geometriſchen vnd Optiſchen gruͤnden gnugſam erwieſen/ das die aller
leichteſten ſubtileſten daͤmpffe hoͤher nicht als 13 deutſcher meilen (vnnd noch
kaum ſo hoch) auffſteigen: derhalben auch die Lufft nicht hoͤher ſein kan. Da-
von ich vor Jahren einmal mehr geredet.

XII.
Muthmaſſung in gemein/ von Sonnen-
Finſterniſſen:
Solche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0262"/>
proportz deß Trocken aber 5044324500/ nemlich wie 1 gegen 114 ohngefehr.<lb/>
Ja wen&#x0303; man gleich nicht allein 5 nicht allein 10 meilen &#x017F;ondern auch gar ein ze-<lb/>
hendpart deßgantzen <hi rendition="#aq">diametri,</hi> das i&#x017F;t/ <formula notation="TeX">\frac{1}{20}</formula> deß halben <hi rendition="#aq">diametri,</hi> zur tieffe deß<lb/>
Meers neme/ vn&#x0303; die gantze <hi rendition="#aq">&#x017F;uperficiem</hi> deß Erdbodens &#x017F;ambt der&#x017F;elbe&#x0303; angenom<lb/>
menen Tieffe fu&#x0364;r lauter Wa&#x017F;&#x017F;er rechnete/ &#x017F;o wu&#x0364;rdedoch da&#x017F;&#x017F;elbe &#x017F;o u&#x0364;berma&#x0364;ßig<lb/>
angenom&#x0303;ene Wa&#x017F;&#x017F;er noch lang nicht die helffte deß Trocknen Re&#x017F;ts erreichen.<lb/><hi rendition="#aq">Cubus enim diametri 1 &#x017F;ive 10/ e&#x017F;t 1000: cubus 9/ e&#x017F;t 729. differentia</hi> 271.<lb/>
Das i&#x017F;t die proportz deß wa&#x017F;&#x017F;ers/ vnd 729 die proportz deß Trockenen.</p><lb/>
          <p>Wo wollen nun die jenigen <hi rendition="#aq">Peripatetici</hi> bleiben/ welche auß einem bey de&#x0303;<lb/>
haaren dazu gezogenem orte <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;totelis (2. De Generat. text.</hi> 37.) jhnen tra&#x0364;u-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;ein die 4 Element in <hi rendition="#aq">continua proportione decupla</hi> er&#x017F;chaffen?<lb/>
al&#x017F;o nemlich/ daß deß wa&#x017F;&#x017F;ers 10 mal &#x017F;o viel &#x017F;ey/ als der Erden i&#x017F;t/ der Lufft 10<lb/>
mal &#x017F;o viel als deß wa&#x017F;&#x017F;ers/ vnd des Fewers (welches die <hi rendition="#aq">Schola Ari&#x017F;totelica</hi><lb/>
dort oben zwi&#x017F;chen die Lufft vnd den Him&#x0303;el lo&#x017F;iret) 10 mal &#x017F;o viel als der Lufft.<lb/>
Ja wo wollen die bleiben/ &#x017F;o da vollends fanta&#x017F;iren/ das die <hi rendition="#aq">proportio decupla</hi><lb/>
von den dicken der Elementen zuver&#x017F;tehen &#x017F;ey/ &#x017F;o daß das Wa&#x017F;&#x017F;er 10 mal &#x017F;o iieff<lb/>
als <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiameter</hi> der Erden/ die Lufft 10 mal &#x017F;o tieff oder hoch als das wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
das Fewr 10 mal &#x017F;o hoch als die Lufft? Nach die&#x017F;er Fanta&#x017F;ey weren zwi&#x017F;chen<lb/>
dem vnter&#x017F;ten Himmel vnd vns gantzer 110 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiametri terræ</hi> (nemlich 10<lb/>
biß zum fewr/ vnd dann 10 mal 10 biß zum Himmel) vnd wu&#x0364;rde demnach der<lb/>
Mond (als welcher nimmer 60 <hi rendition="#aq">&#x017F;emidiam. terræ</hi> von vns &#x017F;tehet) nicht im Him<lb/>
mel &#x017F;ondern im Element deß fewers &#x017F;eine wohnung haben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Derhalben<lb/>
die <hi rendition="#aq">Mathematici</hi> wie auch etliche <hi rendition="#aq">Phi&#x017F;ici</hi> die&#x017F;e tra&#x0364;ume (&#x017F;ambt der&#x017F;elben &#x017F;telle deß<lb/>
fewrigen Elements) billich fahren la&#x017F;&#x017F;en. Die Lufft kan ho&#x0364;her nicht &#x017F;ein/ als &#x017F;o<lb/>
hoch die allerleichte&#x017F;ten da&#x0364;mpffe oder <hi rendition="#aq">exhalationes</hi> auff&#x017F;teigen/ &#x017F;intemal keine<lb/>
vr&#x017F;ach kan gegeben werden/ warumb &#x017F;ie im Mittel der Lufft mu&#x0364;&#x017F;ten behengen<lb/>
bleiben/ vnd nicht viel mehr biß an den boden oder gewelb deß Himmels &#x017F;teigen<lb/>
&#x017F;olten/ &#x017F;intemal &#x017F;ie nicht feucht vnd &#x017F;chwer/ wie die Wolcken/ auch nicht fett vnd<lb/>
grob/ wie die <hi rendition="#aq">materia meteororum ignitorum.</hi> Nun i&#x017F;t von den <hi rendition="#aq">Mathemati-<lb/>
cis</hi> auß <hi rendition="#aq">Geometri</hi>&#x017F;chen vnd <hi rendition="#aq">Opti</hi>&#x017F;chen gru&#x0364;nden gnug&#x017F;am erwie&#x017F;en/ das die aller<lb/>
leichte&#x017F;ten &#x017F;ubtile&#x017F;ten da&#x0364;mpffe ho&#x0364;her nicht als 13 deut&#x017F;cher meilen (vnnd noch<lb/>
kaum &#x017F;o hoch) auff&#x017F;teigen: derhalben auch die Lufft nicht ho&#x0364;her &#x017F;ein kan. Da-<lb/>
von ich vor Jahren einmal mehr geredet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">XII.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Muthma&#x017F;&#x017F;ung in gemein/ von Sonnen-</hi><lb/> <hi rendition="#b">Fin&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;en:</hi> </head><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Solche</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0262] proportz deß Trocken aber 5044324500/ nemlich wie 1 gegen 114 ohngefehr. Ja weñ man gleich nicht allein 5 nicht allein 10 meilen ſondern auch gar ein ze- hendpart deßgantzen diametri, das iſt/ [FORMEL] deß halben diametri, zur tieffe deß Meers neme/ vñ die gantze ſuperficiem deß Erdbodens ſambt derſelbẽ angenom menen Tieffe fuͤr lauter Waſſer rechnete/ ſo wuͤrdedoch daſſelbe ſo uͤbermaͤßig angenom̃ene Waſſer noch lang nicht die helffte deß Trocknen Reſts erreichen. Cubus enim diametri 1 ſive 10/ eſt 1000: cubus 9/ eſt 729. differentia 271. Das iſt die proportz deß waſſers/ vnd 729 die proportz deß Trockenen. Wo wollen nun die jenigen Peripatetici bleiben/ welche auß einem bey dẽ haaren dazu gezogenem orte Ariſtotelis (2. De Generat. text. 37.) jhnen traͤu- men laſſen/ es ſein die 4 Element in continua proportione decupla erſchaffen? alſo nemlich/ daß deß waſſers 10 mal ſo viel ſey/ als der Erden iſt/ der Lufft 10 mal ſo viel als deß waſſers/ vnd des Fewers (welches die Schola Ariſtotelica dort oben zwiſchen die Lufft vnd den Him̃el loſiret) 10 mal ſo viel als der Lufft. Ja wo wollen die bleiben/ ſo da vollends fantaſiren/ das die proportio decupla von den dicken der Elementen zuverſtehen ſey/ ſo daß das Waſſer 10 mal ſo iieff als ſemidiameter der Erden/ die Lufft 10 mal ſo tieff oder hoch als das waſſer/ das Fewr 10 mal ſo hoch als die Lufft? Nach dieſer Fantaſey weren zwiſchen dem vnterſten Himmel vnd vns gantzer 110 ſemidiametri terræ (nemlich 10 biß zum fewr/ vnd dann 10 mal 10 biß zum Himmel) vnd wuͤrde demnach der Mond (als welcher nimmer 60 ſemidiam. terræ von vns ſtehet) nicht im Him mel ſondern im Element deß fewers ſeine wohnung haben muͤſſen. Derhalben die Mathematici wie auch etliche Phiſici dieſe traͤume (ſambt derſelben ſtelle deß fewrigen Elements) billich fahren laſſen. Die Lufft kan hoͤher nicht ſein/ als ſo hoch die allerleichteſten daͤmpffe oder exhalationes auffſteigen/ ſintemal keine vrſach kan gegeben werden/ warumb ſie im Mittel der Lufft muͤſten behengen bleiben/ vnd nicht viel mehr biß an den boden oder gewelb deß Himmels ſteigen ſolten/ ſintemal ſie nicht feucht vnd ſchwer/ wie die Wolcken/ auch nicht fett vnd grob/ wie die materia meteororum ignitorum. Nun iſt von den Mathemati- cis auß Geometriſchen vnd Optiſchen gruͤnden gnugſam erwieſen/ das die aller leichteſten ſubtileſten daͤmpffe hoͤher nicht als 13 deutſcher meilen (vnnd noch kaum ſo hoch) auffſteigen: derhalben auch die Lufft nicht hoͤher ſein kan. Da- von ich vor Jahren einmal mehr geredet. XII. Muthmaſſung in gemein/ von Sonnen- Finſterniſſen: Solche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/262
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/262>, abgerufen am 01.10.2020.