Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

JN der nacht war die Kelte über den gantzen horizont ausgebreitet vnd zer-
strewet. Wenn aber die Sonn sich zum auffgang nahet/ so treiben jhre stra
len die Kelte für sich her/ Die Kelte aber/ jhrem Feinde zu wiederstreben/ helt
vnd packt sich gleichsam zusammen/ vnd wehret sich so lang sie kan/ dadurch sie de
sto krefftiger vnd hefftiger ist/ biß sie endlich der Sonnen weichen muß. Eben
wie im Sommer die Kelte sich für der Wärme in die Kirchen vnd Keller ver-
kreucht vnd sich da zusammen helt: Vnd wenn die Sommer Sonn durch ein
groß loch oder durch eine grosse thür in ein Gewelb oder Keller scheint/ so man
aldan für ein ander lufft loch desselben Kellers tritt/ wird man die Kelte daselbst
wehr empfinden/ als drinnen im Keller oder Gewelb selbsten.

III.
Sind die Donnerschläge im Winter dieser Lande schlechts
übernatürlich zu halten?

JCh sage/ dieser Lande: Denn in Jtalien vnd andern warmen Ländern hat
man des Winters (welcher daselbsten gar gelind/ vnd offt nicht vnserm
Herbst zuvergleichen) ja so viel Donner/ wo nicht mehr/ als des Sommers. A-
ber in Deutschlandt/ sonderlich nach der West-vnd Ost See/ Jtem weiter
Nordwerts hin/ ist der Donner des Winters gar seltzam/ vnd wird für ein über-
natürlich ding geachtet. Er kan aber bißweilen auch wol aus natürlichen vrsachen
entstehen/ Wenn nemlich der Winter schlapp/ das die pori oder schweißlöcher
des Erdbodens durch Kelte nicht verschlossen/ sondern schwefelichte dämffe kön-
nen von sich geben: Oder auch/ wenn vorhergehenden Herbst die schwefelichten
dämpffe in der Lufft sich so heuffig gesamlet/ vnd dennoch wegen zäheit nicht so
bald in den Wolcken haben können zur entzündung praepariret vnd zugeschickt
werden/ Also das die entzündung sich biß in den Winter verzeucht: Oder/ es
können auch Wolcken mit eingeschlossener Donner materi durch winde aus
warmen Landen zu vns her getrieben vnd endlich die materi per antiperistasin
frigoris,
wie die Physici reden/ in der Wolcken entzündet werden.

IV.
Ob nicht dadurch die hypothesis Copernici das nemlich
nicht die Sonn innerhalb Jahres frist vmb die Erde/ sondern
die Erde vmb die Sonn herumb lauffe/ zu scheitern gehe?

DEnn weil es Copernicus nach der Pythagorischen Philosophia dafür
helt/ das die Sonn/ als der Brun alles Lichts vnd aller Bewegnng/ das

Mittel

JN der nacht war die Kelte uͤber den gantzen horizont ausgebreitet vnd zer-
ſtrewet. Wenn aber die Sonn ſich zum auffgang nahet/ ſo treiben jhre ſtra
len die Kelte fuͤr ſich her/ Die Kelte aber/ jhrem Feinde zu wiederſtreben/ helt
vnd packt ſich gleichſam zuſammen/ vnd wehret ſich ſo lang ſie kan/ dadurch ſie de
ſto krefftiger vnd hefftiger iſt/ biß ſie endlich der Sonnen weichen muß. Eben
wie im Sommer die Kelte ſich fuͤr der Waͤrme in die Kirchen vnd Keller ver-
kreucht vnd ſich da zuſammen helt: Vnd wenn die Sommer Sonn durch ein
groß loch oder durch eine groſſe thuͤr in ein Gewelb oder Keller ſcheint/ ſo man
aldan fuͤr ein ander lufft loch deſſelben Kellers tritt/ wird man die Kelte daſelbſt
wehr empfinden/ als drinnen im Keller oder Gewelb ſelbſten.

III.
Sind die Doñerſchlaͤge im Winter dieſer Lande ſchlechts
uͤbernatuͤrlich zu halten?

JCh ſage/ dieſer Lande: Denn in Jtalien vnd andern warmen Laͤndern hat
man des Winters (welcher daſelbſten gar gelind/ vnd offt nicht vnſerm
Herbſt zuvergleichen) ja ſo viel Donner/ wo nicht mehr/ als des Sommers. A-
ber in Deutſchlandt/ ſonderlich nach der Weſt-vnd Oſt See/ Jtem weiter
Nordwerts hin/ iſt der Donner des Winters gar ſeltzam/ vnd wird fuͤr ein uͤber-
natuͤrlich ding geachtet. Er kan aber bißweilen auch wol aus natuͤrlichen vrſachẽ
entſtehen/ Wenn nemlich der Winter ſchlapp/ das die pori oder ſchweißloͤcher
des Erdbodens durch Kelte nicht verſchloſſen/ ſondern ſchwefelichte daͤmffe koͤn-
nen von ſich geben: Oder auch/ wenn vorhergehenden Herbſt die ſchwefelichten
daͤmpffe in der Lufft ſich ſo heuffig geſamlet/ vnd dennoch wegen zaͤheit nicht ſo
bald in den Wolcken haben koͤnnen zur entzuͤndung præpariret vnd zugeſchickt
werden/ Alſo das die entzuͤndung ſich biß in den Winter verzeucht: Oder/ es
koͤnnen auch Wolcken mit eingeſchloſſener Donner materi durch winde aus
warmen Landen zu vns her getrieben vnd endlich die materi per antiperiſtaſin
frigoris,
wie die Phyſici reden/ in der Wolcken entzuͤndet werden.

IV.
Ob nicht dadurch die hypotheſis Copernici das nemlich
nicht die Sonn innerhalb Jahres friſt vmb die Erde/ ſondern
die Erde vmb die Sonn herumb lauffe/ zu ſcheitern gehe?

DEnn weil es Copernicus nach der Pythagoriſchen Philoſophia dafuͤr
helt/ das die Sonn/ als der Brun alles Lichts vnd aller Bewegnng/ das

Mittel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0265"/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>N der nacht war die Kelte u&#x0364;ber den gantzen <hi rendition="#aq">horizont</hi> ausgebreitet vnd zer-<lb/>
&#x017F;trewet. Wenn aber die Sonn &#x017F;ich zum auffgang nahet/ &#x017F;o treiben jhre &#x017F;tra<lb/>
len die Kelte fu&#x0364;r &#x017F;ich her/ Die Kelte aber/ jhrem Feinde zu wieder&#x017F;treben/ helt<lb/>
vnd packt &#x017F;ich gleich&#x017F;am zu&#x017F;ammen/ vnd wehret &#x017F;ich &#x017F;o lang &#x017F;ie kan/ dadurch &#x017F;ie de<lb/>
&#x017F;to krefftiger vnd hefftiger i&#x017F;t/ biß &#x017F;ie endlich der Sonnen weichen muß. Eben<lb/>
wie im Sommer die Kelte &#x017F;ich fu&#x0364;r der Wa&#x0364;rme in die Kirchen vnd Keller ver-<lb/>
kreucht vnd &#x017F;ich da zu&#x017F;ammen helt: Vnd wenn die Sommer Sonn durch ein<lb/>
groß loch oder durch eine gro&#x017F;&#x017F;e thu&#x0364;r in ein Gewelb oder Keller &#x017F;cheint/ &#x017F;o man<lb/>
aldan fu&#x0364;r ein ander lufft loch de&#x017F;&#x017F;elben Kellers tritt/ wird man die Kelte da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wehr empfinden/ als drinnen im Keller oder Gewelb &#x017F;elb&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Sind die Don&#x0303;er&#x017F;chla&#x0364;ge im Winter die&#x017F;er Lande &#x017F;chlechts</hi><lb/> <hi rendition="#b">u&#x0364;bernatu&#x0364;rlich zu halten?</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ch &#x017F;age/ die&#x017F;er Lande: Denn in Jtalien vnd andern warmen La&#x0364;ndern hat<lb/>
man des Winters (welcher da&#x017F;elb&#x017F;ten gar gelind/ vnd offt nicht vn&#x017F;erm<lb/>
Herb&#x017F;t zuvergleichen) ja &#x017F;o viel Donner/ wo nicht mehr/ als des Sommers. A-<lb/>
ber in Deut&#x017F;chlandt/ &#x017F;onderlich nach der We&#x017F;t-vnd O&#x017F;t See/ Jtem weiter<lb/>
Nordwerts hin/ i&#x017F;t der Donner des Winters gar &#x017F;eltzam/ vnd wird fu&#x0364;r ein u&#x0364;ber-<lb/>
natu&#x0364;rlich ding geachtet. Er kan aber bißweilen auch wol aus natu&#x0364;rlichen vr&#x017F;ache&#x0303;<lb/>
ent&#x017F;tehen/ Wenn nemlich der Winter &#x017F;chlapp/ das die <hi rendition="#aq">pori</hi> oder &#x017F;chweißlo&#x0364;cher<lb/>
des Erdbodens durch Kelte nicht ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;chwefelichte da&#x0364;mffe ko&#x0364;n-<lb/>
nen von &#x017F;ich geben: Oder auch/ wenn vorhergehenden Herb&#x017F;t die &#x017F;chwefelichten<lb/>
da&#x0364;mpffe in der Lufft &#x017F;ich &#x017F;o heuffig ge&#x017F;amlet/ vnd dennoch wegen za&#x0364;heit nicht &#x017F;o<lb/>
bald in den Wolcken haben ko&#x0364;nnen zur entzu&#x0364;ndung <hi rendition="#aq">præpariret</hi> vnd zuge&#x017F;chickt<lb/>
werden/ Al&#x017F;o das die entzu&#x0364;ndung &#x017F;ich biß in den Winter verzeucht: Oder/ es<lb/>
ko&#x0364;nnen auch Wolcken mit einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener Donner <hi rendition="#aq">materi</hi> durch winde aus<lb/>
warmen Landen zu vns her getrieben vnd endlich die <hi rendition="#aq">materi per antiperi&#x017F;ta&#x017F;in<lb/>
frigoris,</hi> wie die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ici</hi> reden/ in der Wolcken entzu&#x0364;ndet werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">Ob nicht dadurch die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b">hypothe&#x017F;is Copernici</hi></hi><hi rendition="#fr">das nemlich</hi><lb/><hi rendition="#b">nicht die Sonn innerhalb Jahres fri&#x017F;t vmb die Erde/ &#x017F;ondern</hi><lb/>
die Erde vmb die Sonn herumb lauffe/ zu &#x017F;cheitern gehe?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Enn weil es <hi rendition="#aq">Copernicus</hi> nach der Pythagori&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi> dafu&#x0364;r<lb/>
helt/ das die Sonn/ als der Brun alles Lichts vnd aller Bewegnng/ das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Mittel</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0265] JN der nacht war die Kelte uͤber den gantzen horizont ausgebreitet vnd zer- ſtrewet. Wenn aber die Sonn ſich zum auffgang nahet/ ſo treiben jhre ſtra len die Kelte fuͤr ſich her/ Die Kelte aber/ jhrem Feinde zu wiederſtreben/ helt vnd packt ſich gleichſam zuſammen/ vnd wehret ſich ſo lang ſie kan/ dadurch ſie de ſto krefftiger vnd hefftiger iſt/ biß ſie endlich der Sonnen weichen muß. Eben wie im Sommer die Kelte ſich fuͤr der Waͤrme in die Kirchen vnd Keller ver- kreucht vnd ſich da zuſammen helt: Vnd wenn die Sommer Sonn durch ein groß loch oder durch eine groſſe thuͤr in ein Gewelb oder Keller ſcheint/ ſo man aldan fuͤr ein ander lufft loch deſſelben Kellers tritt/ wird man die Kelte daſelbſt wehr empfinden/ als drinnen im Keller oder Gewelb ſelbſten. III. Sind die Doñerſchlaͤge im Winter dieſer Lande ſchlechts uͤbernatuͤrlich zu halten? JCh ſage/ dieſer Lande: Denn in Jtalien vnd andern warmen Laͤndern hat man des Winters (welcher daſelbſten gar gelind/ vnd offt nicht vnſerm Herbſt zuvergleichen) ja ſo viel Donner/ wo nicht mehr/ als des Sommers. A- ber in Deutſchlandt/ ſonderlich nach der Weſt-vnd Oſt See/ Jtem weiter Nordwerts hin/ iſt der Donner des Winters gar ſeltzam/ vnd wird fuͤr ein uͤber- natuͤrlich ding geachtet. Er kan aber bißweilen auch wol aus natuͤrlichen vrſachẽ entſtehen/ Wenn nemlich der Winter ſchlapp/ das die pori oder ſchweißloͤcher des Erdbodens durch Kelte nicht verſchloſſen/ ſondern ſchwefelichte daͤmffe koͤn- nen von ſich geben: Oder auch/ wenn vorhergehenden Herbſt die ſchwefelichten daͤmpffe in der Lufft ſich ſo heuffig geſamlet/ vnd dennoch wegen zaͤheit nicht ſo bald in den Wolcken haben koͤnnen zur entzuͤndung præpariret vnd zugeſchickt werden/ Alſo das die entzuͤndung ſich biß in den Winter verzeucht: Oder/ es koͤnnen auch Wolcken mit eingeſchloſſener Donner materi durch winde aus warmen Landen zu vns her getrieben vnd endlich die materi per antiperiſtaſin frigoris, wie die Phyſici reden/ in der Wolcken entzuͤndet werden. IV. Ob nicht dadurch die hypotheſis Copernici das nemlich nicht die Sonn innerhalb Jahres friſt vmb die Erde/ ſondern die Erde vmb die Sonn herumb lauffe/ zu ſcheitern gehe? DEnn weil es Copernicus nach der Pythagoriſchen Philoſophia dafuͤr helt/ das die Sonn/ als der Brun alles Lichts vnd aller Bewegnng/ das Mittel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/265
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/265>, abgerufen am 11.08.2020.