Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ANtwort: Daher kömpts/ das die Monscheine/ Fin-
sternisse/ sampt dem gantzen lauff der Sternen/ bloß vnd allein vom Him-
mel herrühret/ dessen Natur vnwandelbar/ sein lauff vnverhindert/ gleich
förmig/ standthafftig/ so das ein richtige rechnung hie nicht fehlen kan. Das
Gewitter aber rühret nicht allein vom Himmel her (wie etliche sich einbilden)
sondern auch vom Erdboden selber. Es hat der Erdboden innerhalb seinem
Cörper/ wie nicht allein die Physica, sondern auch die Erfahrung probiret, sei-
ne Feuchtigkeiten vnd andere materien/ die sie durch antrieb der Himlischen
Cörper von sich schwitzt/ vnd dadurch materiam gibt zu Nebel/ Winden/ Re-
gen/ Donner etc. Nun ist auch dieses gewiß/ das der Erdboden nicht in allen
Landen/ ja auch in einem Lande nicht in allen Städten oder Flecken/ oder auch
an einem gewissen ort nicht zu jederzeit/ gleich qualificiret. Also geschichts offt
das eine Constellation oder Himlische vrsach verhanden/ eine materi zu Re-
gen etc. heraus zu locken/ oder da die materia allbereits erhaben/ dieselbe außzu-
drucken/ aber es fehlet an der Materia selbs/ vnd ist nicht deß Himmels schuldt/
auch nicht deß Calenderschreibers. Was hilffts/ das einer ein gut Fewer ma-
chen wolte/ vnd wer kein holtz oder andere brennende materia verhanden? Jch
mein ja/ das heist: astra inclinant, non neceßitant. Wenn ein Calender-
schreiber die Auff vnd Vndergäng der Sternen/ die Aspectus der Planeten vnd
andere zur Witterung gehörige sachen wol in acht hat/ vnd aus denselben ent-
weder nach der erfahrung oder den Astrologischen Regeln (die doch grewlich
fehlen/ ohn zweiffel eben aus obgemeldten vnnd auch andern vrsachen) seine
muhtmassung macht/ so hat er das seine gethan/ es treffe das Wetter ein oder
nicht.

Hat derwegen D. Herlicius keine vrsach sich also hefftig zu entrüsten/ das
ich (mit gnugsamer ehrerbietung) geschrieben/ es fehle seine Witterung eben
so wol als die meine/ es sey dann sach das er für Gottes heimlichen Raht wil
angesehen sein. Aber hievon an seinem ort.

II.
Ob das Gewitter eines vorstehenden Jahrs aus den
Zwelfften/ wie der gemeine Mann redet/ das ist aus den 12. Tagen

vnd Nachten vom Christtage anzufangen/ könne erlernet
werden?

DJese einbildung ist bey den Bawren so starck eingewurtzelt/ das sie auch
nicht anderst meinen/ als machen wir die Calender in den zwelfften. Das

Funda-

ANtwort: Daher koͤmpts/ das die Monſcheine/ Fin-
ſterniſſe/ ſampt dem gantzen lauff der Sternen/ bloß vnd allein vom Him-
mel herruͤhret/ deſſen Natur vnwandelbar/ ſein lauff vnverhindert/ gleich
foͤrmig/ ſtandthafftig/ ſo das ein richtige rechnung hie nicht fehlen kan. Das
Gewitter aber ruͤhret nicht allein vom Himmel her (wie etliche ſich einbilden)
ſondern auch vom Erdboden ſelber. Es hat der Erdboden innerhalb ſeinem
Coͤrper/ wie nicht allein die Phyſica, ſondern auch die Erfahrung probiret, ſei-
ne Feuchtigkeiten vnd andere materien/ die ſie durch antrieb der Himliſchen
Coͤrper von ſich ſchwitzt/ vnd dadurch materiam gibt zu Nebel/ Winden/ Re-
gen/ Donner etc. Nun iſt auch dieſes gewiß/ das der Erdboden nicht in allen
Landen/ ja auch in einem Lande nicht in allen Staͤdten oder Flecken/ oder auch
an einem gewiſſen ort nicht zu jederzeit/ gleich qualificiret. Alſo geſchichts offt
das eine Conſtellation oder Himliſche vrſach verhanden/ eine materi zu Re-
gen ꝛc. heraus zu locken/ oder da die materia allbereits erhaben/ dieſelbe außzu-
drucken/ aber es fehlet an der Materia ſelbs/ vnd iſt nicht deß Himmels ſchuldt/
auch nicht deß Calenderſchreibers. Was hilffts/ das einer ein gut Fewer ma-
chen wolte/ vnd wer kein holtz oder andere brennende materia verhanden? Jch
mein ja/ das heiſt: aſtra inclinant, non neceßitant. Wenn ein Calender-
ſchreiber die Auff vnd Vndergaͤng der Sternen/ die Aſpectus der Planeten vnd
andere zur Witterung gehoͤrige ſachen wol in acht hat/ vnd aus denſelben ent-
weder nach der erfahrung oder den Aſtrologiſchen Regeln (die doch grewlich
fehlen/ ohn zweiffel eben aus obgemeldten vnnd auch andern vrſachen) ſeine
muhtmaſſung macht/ ſo hat er das ſeine gethan/ es treffe das Wetter ein oder
nicht.

Hat derwegen D. Herlicius keine vrſach ſich alſo hefftig zu entruͤſten/ das
ich (mit gnugſamer ehrerbietung) geſchrieben/ es fehle ſeine Witterung eben
ſo wol als die meine/ es ſey dann ſach das er fuͤr Gottes heimlichen Raht wil
angeſehen ſein. Aber hievon an ſeinem ort.

II.
Ob das Gewitter eines vorſtehenden Jahrs aus den
Zwelfften/ wie der gemeine Mann redet/ das iſt aus den 12. Tagen

vnd Nachten vom Chriſttage anzufangen/ koͤnne erlernet
werden?

DJeſe einbildung iſt bey den Bawren ſo ſtarck eingewurtzelt/ das ſie auch
nicht anderſt meinen/ als machen wir die Calender in den zwelfften. Das

Funda-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0028"/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>Ntwort: Daher ko&#x0364;mpts/ das die Mon&#x017F;cheine/ Fin-</hi><lb/>
&#x017F;terni&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ampt dem gantzen lauff der Sternen/ bloß vnd allein vom Him-<lb/>
mel herru&#x0364;hret/ de&#x017F;&#x017F;en Natur vnwandelbar/ &#x017F;ein lauff vnverhindert/ gleich<lb/>
fo&#x0364;rmig/ &#x017F;tandthafftig/ &#x017F;o das ein richtige rechnung hie nicht fehlen kan. Das<lb/>
Gewitter aber ru&#x0364;hret nicht allein vom Himmel her (wie etliche &#x017F;ich einbilden)<lb/>
&#x017F;ondern auch vom Erdboden &#x017F;elber. Es hat der Erdboden innerhalb &#x017F;einem<lb/>
Co&#x0364;rper/ wie nicht allein die <hi rendition="#aq">Phy&#x017F;ica,</hi> &#x017F;ondern auch die Erfahrung <hi rendition="#aq">probiret,</hi> &#x017F;ei-<lb/>
ne Feuchtigkeiten vnd andere materien/ die &#x017F;ie durch antrieb der Himli&#x017F;chen<lb/>
Co&#x0364;rper von &#x017F;ich &#x017F;chwitzt/ vnd dadurch <hi rendition="#aq">materiam</hi> gibt zu Nebel/ Winden/ Re-<lb/>
gen/ Donner etc. Nun i&#x017F;t auch die&#x017F;es gewiß/ das der Erdboden nicht in allen<lb/>
Landen/ ja auch in einem Lande nicht in allen Sta&#x0364;dten oder Flecken/ oder auch<lb/>
an einem gewi&#x017F;&#x017F;en ort nicht zu jederzeit/ gleich <hi rendition="#aq">qualificiret.</hi> Al&#x017F;o ge&#x017F;chichts offt<lb/>
das eine <hi rendition="#aq">Con&#x017F;tellation</hi> oder Himli&#x017F;che vr&#x017F;ach verhanden/ eine <hi rendition="#aq">materi</hi> zu Re-<lb/>
gen &#xA75B;c. heraus zu locken/ oder da die <hi rendition="#aq">materia</hi> allbereits erhaben/ die&#x017F;elbe außzu-<lb/>
drucken/ aber es fehlet an der <hi rendition="#aq">Materia</hi> &#x017F;elbs/ vnd i&#x017F;t nicht deß Himmels &#x017F;chuldt/<lb/>
auch nicht deß Calender&#x017F;chreibers. Was hilffts/ das einer ein gut Fewer ma-<lb/>
chen wolte/ vnd wer kein holtz oder andere brennende <hi rendition="#aq">materia</hi> verhanden? Jch<lb/>
mein ja/ das hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">a&#x017F;tra inclinant, non neceßitant.</hi> Wenn ein Calender-<lb/>
&#x017F;chreiber die Auff vnd Vnderga&#x0364;ng der Sternen/ die <hi rendition="#aq">A&#x017F;pectus</hi> der Planeten vnd<lb/>
andere zur Witterung geho&#x0364;rige &#x017F;achen wol in acht hat/ vnd aus den&#x017F;elben ent-<lb/>
weder nach der erfahrung oder den A&#x017F;trologi&#x017F;chen Regeln (die doch grewlich<lb/>
fehlen/ ohn zweiffel eben aus obgemeldten vnnd auch andern vr&#x017F;achen) &#x017F;eine<lb/>
muhtma&#x017F;&#x017F;ung macht/ &#x017F;o hat er das &#x017F;eine gethan/ es treffe das Wetter ein oder<lb/>
nicht.</p><lb/>
          <p>Hat derwegen <hi rendition="#aq">D. Herlicius</hi> keine vr&#x017F;ach &#x017F;ich al&#x017F;o hefftig zu entru&#x0364;&#x017F;ten/ das<lb/>
ich (mit gnug&#x017F;amer ehrerbietung) ge&#x017F;chrieben/ es fehle &#x017F;eine Witterung eben<lb/>
&#x017F;o wol als die meine/ es &#x017F;ey dann &#x017F;ach das er fu&#x0364;r Gottes heimlichen Raht wil<lb/>
ange&#x017F;ehen &#x017F;ein. Aber hievon an &#x017F;einem ort.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Ob das Gewitter eines vor&#x017F;tehenden Jahrs aus den<lb/>
Zwelfften/ wie der gemeine Mann redet/ das i&#x017F;t aus den 12. Tagen</hi><lb/>
vnd Nachten vom Chri&#x017F;ttage anzufangen/ ko&#x0364;nne erlernet<lb/>
werden?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e einbildung i&#x017F;t bey den Bawren &#x017F;o &#x017F;tarck eingewurtzelt/ das &#x017F;ie auch<lb/>
nicht ander&#x017F;t meinen/ als machen wir die Calender in den zwelfften. Das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Funda-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0028] ANtwort: Daher koͤmpts/ das die Monſcheine/ Fin- ſterniſſe/ ſampt dem gantzen lauff der Sternen/ bloß vnd allein vom Him- mel herruͤhret/ deſſen Natur vnwandelbar/ ſein lauff vnverhindert/ gleich foͤrmig/ ſtandthafftig/ ſo das ein richtige rechnung hie nicht fehlen kan. Das Gewitter aber ruͤhret nicht allein vom Himmel her (wie etliche ſich einbilden) ſondern auch vom Erdboden ſelber. Es hat der Erdboden innerhalb ſeinem Coͤrper/ wie nicht allein die Phyſica, ſondern auch die Erfahrung probiret, ſei- ne Feuchtigkeiten vnd andere materien/ die ſie durch antrieb der Himliſchen Coͤrper von ſich ſchwitzt/ vnd dadurch materiam gibt zu Nebel/ Winden/ Re- gen/ Donner etc. Nun iſt auch dieſes gewiß/ das der Erdboden nicht in allen Landen/ ja auch in einem Lande nicht in allen Staͤdten oder Flecken/ oder auch an einem gewiſſen ort nicht zu jederzeit/ gleich qualificiret. Alſo geſchichts offt das eine Conſtellation oder Himliſche vrſach verhanden/ eine materi zu Re- gen ꝛc. heraus zu locken/ oder da die materia allbereits erhaben/ dieſelbe außzu- drucken/ aber es fehlet an der Materia ſelbs/ vnd iſt nicht deß Himmels ſchuldt/ auch nicht deß Calenderſchreibers. Was hilffts/ das einer ein gut Fewer ma- chen wolte/ vnd wer kein holtz oder andere brennende materia verhanden? Jch mein ja/ das heiſt: aſtra inclinant, non neceßitant. Wenn ein Calender- ſchreiber die Auff vnd Vndergaͤng der Sternen/ die Aſpectus der Planeten vnd andere zur Witterung gehoͤrige ſachen wol in acht hat/ vnd aus denſelben ent- weder nach der erfahrung oder den Aſtrologiſchen Regeln (die doch grewlich fehlen/ ohn zweiffel eben aus obgemeldten vnnd auch andern vrſachen) ſeine muhtmaſſung macht/ ſo hat er das ſeine gethan/ es treffe das Wetter ein oder nicht. Hat derwegen D. Herlicius keine vrſach ſich alſo hefftig zu entruͤſten/ das ich (mit gnugſamer ehrerbietung) geſchrieben/ es fehle ſeine Witterung eben ſo wol als die meine/ es ſey dann ſach das er fuͤr Gottes heimlichen Raht wil angeſehen ſein. Aber hievon an ſeinem ort. II. Ob das Gewitter eines vorſtehenden Jahrs aus den Zwelfften/ wie der gemeine Mann redet/ das iſt aus den 12. Tagen vnd Nachten vom Chriſttage anzufangen/ koͤnne erlernet werden? DJeſe einbildung iſt bey den Bawren ſo ſtarck eingewurtzelt/ das ſie auch nicht anderſt meinen/ als machen wir die Calender in den zwelfften. Das Funda-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/28
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/28>, abgerufen am 12.08.2020.