Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

ES mus vor alten Jahren nachm alten Calender auff dergleichen Tage et-
wan ein Auff oder Vntergang eines vornemen Gestirns eingefallen haben/
durch welche Auff oder Vntergänge (als Plejadum, Stellarum cancri etc.)
offtmals/ wann sonst kein hinderung dazwischen kömt/ etliche Tage lang feucht
Wetter erreget wird. Das hat man etliche Jahr angemerckt (wenn es aber
schön Wetter gewesen/ hat man nicht angemerckt) vnd darauß jmmer geltende
Regeln gemacht/ die doch heutigs tags so wol nachm alten als newen Calender
grewlich fehlen/ wie ichs diese Jahr hero gar wol auff gezeichnet. Derhalben
auff solcher tage Witterung nicht mehr zu bawen. Eben so triffts zu/ wenn man
auß dem ersten Herbsttage (den etliche Bartholomaei etliche AEgidij tag/ etli-
che nachm Newen etliche nachm Alten Calender/ halten) von des gantzen
Herbsts eigenschafft seine rechnung macht.

VII.
Dieweil die Sonne wärmet nicht mit einfallenden son-
dern mit wieder prallenden Stralen (welche so viel krefftiger sein/ so

viel höher die Sonne ist/) Wie es dann komme das der Sommer nicht im
Junio da der Tag am lengsten vnd die Sonn am höhesten/ sondern im Julio
vnd ein theil des Augusti/ am wärmsten ist? Jtem das es ge-
meiniglich nach Mittage biß etwan vm 2. vhr viel
wärmer ist als eben zu Mittage?

DJe Erwärmung geschicht succeßive nacheinander/ vnd dasselbe wegen
der decke des Cörpers/ der die Wärm sol an sich nemen. Gleich wie nun
ein Ofen nicht als dan zum hitzigsten ist/ wenn das Fewer in jhm zum höhesten
flammet/ sondern wenn das Holtz etc. zu Kohlen worden: Also kan auch der
Erdboden zu Mittage vnd zur zeit des lengsten Tages noch nicht so eine Hitze
von sich blasen/ als wann er eine zeitlang im Fewr der Sonnen gestanden/ vnnd
also (wie Keplerus redet) alte vnd newe Erhitzung zuhauff gesamlet. Hiraus
verstehet man nun auch

VIII.
Warumb es nicht vmb Weynachten/ da die Tage am kürtz-
ten vnd die Sonn am niedrigsten/ sondern allererst im Hor-

nung gemeiniglich am keltesten sey?

Nemlich an einem Ofen kan die einmal gefassete Wärm (sonderlich am bo-
den) so bald nicht ersterben/ ob gleich die Kohlen so gantz erlöschen/ das biß-

weilen

ES mus vor alten Jahren nachm alten Calender auff dergleichen Tage et-
wan ein Auff oder Vntergang eines vornemen Geſtirns eingefallen habẽ/
durch welche Auff oder Vntergaͤnge (als Plejadum, Stellarum cancri etc.)
offtmals/ wann ſonſt kein hinderung dazwiſchen koͤmt/ etliche Tage lang feucht
Wetter erreget wird. Das hat man etliche Jahr angemerckt (wenn es aber
ſchoͤn Wetter geweſen/ hat man nicht angemerckt) vnd darauß jmmer geltende
Regeln gemacht/ die doch heutigs tags ſo wol nachm alten als newen Calender
grewlich fehlen/ wie ichs dieſe Jahr hero gar wol auff gezeichnet. Derhalben
auff ſolcher tage Witterung nicht mehr zu bawen. Eben ſo triffts zu/ weñ man
auß dem erſten Herbſttage (den etliche Bartholomæi etliche Ægidij tag/ etli-
che nachm Newen etliche nachm Alten Calender/ halten) von des gantzen
Herbſts eigenſchafft ſeine rechnung macht.

VII.
Dieweil die Sonne waͤrmet nicht mit einfallenden ſon-
dern mit wieder prallenden Stralen (welche ſo viel krefftiger ſein/ ſo

viel hoͤher die Sonne iſt/) Wie es dann komme das der Sommer nicht im
Junio da der Tag am lengſten vnd die Sonn am hoͤheſten/ ſondern im Julio
vnd ein theil des Auguſti/ am waͤrmſten iſt? Jtem das es ge-
meiniglich nach Mittage biß etwan vm 2. vhr viel
waͤrmer iſt als eben zu Mittage?

DJe Erwaͤrmung geſchicht ſucceßivè nacheinander/ vnd daſſelbe wegen
der decke des Coͤrpers/ der die Waͤrm ſol an ſich nemen. Gleich wie nun
ein Ofen nicht als dan zum hitzigſten iſt/ wenn das Fewer in jhm zum hoͤheſten
flammet/ ſondern wenn das Holtz etc. zu Kohlen worden: Alſo kan auch der
Erdboden zu Mittage vnd zur zeit des lengſten Tages noch nicht ſo eine Hitze
von ſich blaſen/ als wann er eine zeitlang im Fewr der Sonnen geſtanden/ vnnd
alſo (wie Keplerus redet) alte vnd newe Erhitzung zuhauff geſamlet. Hiraus
verſtehet man nun auch

VIII.
Warumb es nicht vmb Weynachtẽ/ da die Tage am kuͤrtz-
ten vnd die Sonn am niedrigſten/ ſondern allererſt im Hor-

nung gemeiniglich am kelteſten ſey?

Nemlich an einem Ofen kan die einmal gefaſſete Waͤrm (ſonderlich am bo-
den) ſo bald nicht erſterben/ ob gleich die Kohlen ſo gantz erloͤſchen/ das biß-

weilen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0034"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>S mus vor alten Jahren nachm alten Calender auff dergleichen Tage et-<lb/>
wan ein Auff oder Vntergang eines vornemen Ge&#x017F;tirns eingefallen habe&#x0303;/<lb/>
durch welche Auff oder Vnterga&#x0364;nge (als <hi rendition="#aq">Plejadum, Stellarum cancri etc.</hi>)<lb/>
offtmals/ wann &#x017F;on&#x017F;t kein hinderung dazwi&#x017F;chen ko&#x0364;mt/ etliche Tage lang feucht<lb/>
Wetter erreget wird. Das hat man etliche Jahr angemerckt (wenn es aber<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;n Wetter gewe&#x017F;en/ hat man nicht angemerckt) vnd darauß jmmer geltende<lb/>
Regeln gemacht/ die doch heutigs tags &#x017F;o wol nachm alten als newen Calender<lb/>
grewlich fehlen/ wie ichs die&#x017F;e Jahr hero gar wol auff gezeichnet. Derhalben<lb/>
auff &#x017F;olcher tage Witterung nicht mehr zu bawen. Eben &#x017F;o triffts zu/ wen&#x0303; man<lb/>
auß dem er&#x017F;ten Herb&#x017F;ttage (den etliche <hi rendition="#aq">Bartholomæi</hi> etliche <hi rendition="#aq">Ægidij</hi> tag/ etli-<lb/>
che nachm Newen etliche nachm Alten Calender/ halten) von des gantzen<lb/>
Herb&#x017F;ts eigen&#x017F;chafft &#x017F;eine rechnung macht.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi><lb/>
Dieweil die Sonne wa&#x0364;rmet nicht mit einfallenden &#x017F;on-<lb/>
dern mit wieder prallenden Stralen (welche &#x017F;o viel krefftiger &#x017F;ein/ &#x017F;o</hi><lb/>
viel ho&#x0364;her die Sonne i&#x017F;t/) Wie es dann komme das der Sommer nicht im<lb/><hi rendition="#aq">Junio</hi> da der Tag am leng&#x017F;ten vnd die Sonn am ho&#x0364;he&#x017F;ten/ &#x017F;ondern im <hi rendition="#aq">Julio</hi><lb/>
vnd ein theil des <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi>/ am wa&#x0364;rm&#x017F;ten i&#x017F;t? Jtem das es ge-<lb/>
meiniglich nach Mittage biß etwan vm 2. vhr viel<lb/>
wa&#x0364;rmer i&#x017F;t als eben zu Mittage?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Erwa&#x0364;rmung ge&#x017F;chicht <hi rendition="#aq">&#x017F;ucceßivè</hi> nacheinander/ vnd da&#x017F;&#x017F;elbe wegen<lb/>
der decke des Co&#x0364;rpers/ der die Wa&#x0364;rm &#x017F;ol an &#x017F;ich nemen. Gleich wie nun<lb/>
ein Ofen nicht als dan zum hitzig&#x017F;ten i&#x017F;t/ wenn das Fewer in jhm zum ho&#x0364;he&#x017F;ten<lb/>
flammet/ &#x017F;ondern wenn das Holtz etc. zu Kohlen worden: Al&#x017F;o kan auch der<lb/>
Erdboden zu Mittage vnd zur zeit des leng&#x017F;ten Tages noch nicht &#x017F;o eine Hitze<lb/>
von &#x017F;ich bla&#x017F;en/ als wann er eine zeitlang im Fewr der Sonnen ge&#x017F;tanden/ vnnd<lb/>
al&#x017F;o (wie <hi rendition="#aq">Keplerus</hi> redet) alte vnd newe Erhitzung zuhauff ge&#x017F;amlet. Hiraus<lb/>
ver&#x017F;tehet man nun auch</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/>
Warumb es nicht vmb Weynachte&#x0303;/ da die Tage am ku&#x0364;rtz-<lb/>
ten vnd die Sonn am niedrig&#x017F;ten/ &#x017F;ondern allerer&#x017F;t im Hor-</hi><lb/>
nung gemeiniglich am kelte&#x017F;ten &#x017F;ey?</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>emlich an einem Ofen kan die einmal gefa&#x017F;&#x017F;ete Wa&#x0364;rm (&#x017F;onderlich am bo-<lb/>
den) &#x017F;o bald nicht er&#x017F;terben/ ob gleich die Kohlen &#x017F;o gantz erlo&#x0364;&#x017F;chen/ das biß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weilen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0034] ES mus vor alten Jahren nachm alten Calender auff dergleichen Tage et- wan ein Auff oder Vntergang eines vornemen Geſtirns eingefallen habẽ/ durch welche Auff oder Vntergaͤnge (als Plejadum, Stellarum cancri etc.) offtmals/ wann ſonſt kein hinderung dazwiſchen koͤmt/ etliche Tage lang feucht Wetter erreget wird. Das hat man etliche Jahr angemerckt (wenn es aber ſchoͤn Wetter geweſen/ hat man nicht angemerckt) vnd darauß jmmer geltende Regeln gemacht/ die doch heutigs tags ſo wol nachm alten als newen Calender grewlich fehlen/ wie ichs dieſe Jahr hero gar wol auff gezeichnet. Derhalben auff ſolcher tage Witterung nicht mehr zu bawen. Eben ſo triffts zu/ weñ man auß dem erſten Herbſttage (den etliche Bartholomæi etliche Ægidij tag/ etli- che nachm Newen etliche nachm Alten Calender/ halten) von des gantzen Herbſts eigenſchafft ſeine rechnung macht. VII. Dieweil die Sonne waͤrmet nicht mit einfallenden ſon- dern mit wieder prallenden Stralen (welche ſo viel krefftiger ſein/ ſo viel hoͤher die Sonne iſt/) Wie es dann komme das der Sommer nicht im Junio da der Tag am lengſten vnd die Sonn am hoͤheſten/ ſondern im Julio vnd ein theil des Auguſti/ am waͤrmſten iſt? Jtem das es ge- meiniglich nach Mittage biß etwan vm 2. vhr viel waͤrmer iſt als eben zu Mittage? DJe Erwaͤrmung geſchicht ſucceßivè nacheinander/ vnd daſſelbe wegen der decke des Coͤrpers/ der die Waͤrm ſol an ſich nemen. Gleich wie nun ein Ofen nicht als dan zum hitzigſten iſt/ wenn das Fewer in jhm zum hoͤheſten flammet/ ſondern wenn das Holtz etc. zu Kohlen worden: Alſo kan auch der Erdboden zu Mittage vnd zur zeit des lengſten Tages noch nicht ſo eine Hitze von ſich blaſen/ als wann er eine zeitlang im Fewr der Sonnen geſtanden/ vnnd alſo (wie Keplerus redet) alte vnd newe Erhitzung zuhauff geſamlet. Hiraus verſtehet man nun auch VIII. Warumb es nicht vmb Weynachtẽ/ da die Tage am kuͤrtz- ten vnd die Sonn am niedrigſten/ ſondern allererſt im Hor- nung gemeiniglich am kelteſten ſey? Nemlich an einem Ofen kan die einmal gefaſſete Waͤrm (ſonderlich am bo- den) ſo bald nicht erſterben/ ob gleich die Kohlen ſo gantz erloͤſchen/ das biß- weilen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/34
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/34>, abgerufen am 09.08.2020.