Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

1604. welchen man am hellen tage sehen kundte. 3. Den newen Stern in
der brust des Schwans/ welcher Anno 1601. allererst entstanden vnnd noch
heutige stund nicht verschwunden. Diese vnd dergleichen zuvor vnerhörte sa-
chen acht ich gewißlich die jenigen sein/ von denen Christus redet/ da er saget/
das sich der Himmelkräffte bewegen werden.

IX.
Ob die benennung der Monscheine auch zu erkündigung
des Gewitters diene.

WJr haben das vorstehende 1617. Jahr in Augusto Newes Calenders
zwey New Monde/ vnd also sind im selben Jahr 13. New Monden de-
ren einer ein Einkömling oder Embolimon/ von welchem solch ein Jahr
Embolimaeus genandt wird. Nun wird/ wie bewust/ jeglichen Monschein ein
Namen gegeben von den 12. Monaten des Jahrs/ also das die Monscheine ge-
nant werden: Der Jenner Mond/ Der Hornungs Mond etc. vnd wenn in ei-
nem Jahr 13. New Monde kommen/ nennet man einen den Einkömling.

Es ist auch nicht vnbewust das der gemeine Mann/ sonderlich Bawers-
leute/ in der witterung sich zu richten pflegen nach benennung der Monscheine/
als das der Hornungs Mond müsse kaldt sein etc. So weiß man auch/ das die
Calenderschreiber nicht allezeit in bewegung der Monschein vber ein stimmen:
Die vrsachen hab ich im 6. Cap. auffs 1615. Jahr angezeigt. Nun ist die
frage/ wornach sich in solcher vngleichheit der gemeine Mann sol richten/ vnnd
ob in der Wetterdeutung so viel daran gelegen? Jtem: ob der Einkömling we-
gen daß/ das er ein Einkömling vnd etwas sonderlichs/ auch ein sonderliche be-
deutung deß Wetters habe? Jch wil auffs letzte erst antworten/ vnd spreche das
er deßhalben für andern nichts mehr wircke als der Schalttag im Schalt Jahr
(ob schon etliche meynen/ die Schalt Jahr wircken für andern was sonderlichs
davon ein ander mal) sintemal die legung deß Eimkömlings nicht aus der Na-
tur herspringt/ sondern von Menschlicher Satzung seinen nahmen erlangt.
Auch sprech ich/ das die benennung der Monscheine nichts zur wirckung deß
Gewitters gebe/ dieweil dieselbe benennung ebenmessig nur eine Menschliche
Satzung/ vnd solch eine satzung/ die sich von einem so/ vom andern anders/ regie-
ren lesset. Offt nennet einer einen Newmond Hornungschein/ den ein ander
Mertzschein nennet/ Aber der Himlische Mond geht seinen richtigen gang/ fragt
nichts darnach/ was jhm die Menschen in diesem oder jenem Monat für einen
nahmen geben: Er wircket/ was seine Natur/ vnd nicht was seine benennung er-

fordert.
E ij

1604. welchen man am hellen tage ſehen kundte. 3. Den newen Stern in
der bruſt des Schwans/ welcher Anno 1601. allererſt entſtanden vnnd noch
heutige ſtund nicht verſchwunden. Dieſe vnd dergleichen zuvor vnerhoͤrte ſa-
chen acht ich gewißlich die jenigen ſein/ von denen Chriſtus redet/ da er ſaget/
das ſich der Himmelkraͤffte bewegen werden.

IX.
Ob die benennung der Monſcheine auch zu erkuͤndigung
des Gewitters diene.

WJr haben das vorſtehende 1617. Jahr in Auguſto Newes Calenders
zwey New Monde/ vnd alſo ſind im ſelben Jahr 13. New Monden de-
ren einer ein Einkoͤmling oder Embolimon/ von welchem ſolch ein Jahr
Embolimæus genandt wird. Nun wird/ wie bewuſt/ jeglichen Monſchein ein
Namen gegeben von den 12. Monaten des Jahrs/ alſo das die Monſcheine ge-
nant werden: Der Jenner Mond/ Der Hornungs Mond etc. vnd wenn in ei-
nem Jahr 13. New Monde kommen/ nennet man einen den Einkoͤmling.

Es iſt auch nicht vnbewuſt das der gemeine Mann/ ſonderlich Bawers-
leute/ in der witterung ſich zu richten pflegen nach benennung der Monſcheine/
als das der Hornungs Mond muͤſſe kaldt ſein etc. So weiß man auch/ das die
Calenderſchreiber nicht allezeit in bewegung der Monſchein vber ein ſtimmen:
Die vrſachen hab ich im 6. Cap. auffs 1615. Jahr angezeigt. Nun iſt die
frage/ wornach ſich in ſolcher vngleichheit der gemeine Mann ſol richten/ vnnd
ob in der Wetterdeutung ſo viel daran gelegen? Jtem: ob der Einkoͤmling we-
gen daß/ das er ein Einkoͤmling vnd etwas ſonderlichs/ auch ein ſonderliche be-
deutung deß Wetters habe? Jch wil auffs letzte erſt antworten/ vnd ſpreche das
er deßhalben fuͤr andern nichts mehr wircke als der Schalttag im Schalt Jahr
(ob ſchon etliche meynen/ die Schalt Jahr wircken fuͤr andern was ſonderlichs
davon ein ander mal) ſintemal die legung deß Eimkoͤmlings nicht aus der Na-
tur herſpringt/ ſondern von Menſchlicher Satzung ſeinen nahmen erlangt.
Auch ſprech ich/ das die benennung der Monſcheine nichts zur wirckung deß
Gewitters gebe/ dieweil dieſelbe benennung ebenmeſſig nur eine Menſchliche
Satzung/ vnd ſolch eine ſatzung/ die ſich von einem ſo/ vom andern anders/ regie-
ren leſſet. Offt nennet einer einen Newmond Hornungſchein/ den ein ander
Mertzſchein nennet/ Aber der Himliſche Mond geht ſeinen richtigen gang/ fragt
nichts darnach/ was jhm die Menſchen in dieſem oder jenem Monat fuͤr einen
nahmen geben: Er wircket/ was ſeine Natur/ vnd nicht was ſeine benennung er-

fordert.
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053"/>
1604. welchen man am hellen tage &#x017F;ehen kundte. 3. Den newen Stern in<lb/>
der bru&#x017F;t des Schwans/ welcher <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1601. allerer&#x017F;t ent&#x017F;tanden vnnd noch<lb/>
heutige &#x017F;tund nicht ver&#x017F;chwunden. Die&#x017F;e vnd dergleichen zuvor vnerho&#x0364;rte &#x017F;a-<lb/>
chen acht ich gewißlich die jenigen &#x017F;ein/ von denen Chri&#x017F;tus redet/ da er &#x017F;aget/<lb/>
das &#x017F;ich der Himmelkra&#x0364;ffte bewegen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
Ob die benennung der Mon&#x017F;cheine auch zu erku&#x0364;ndigung<lb/>
des Gewitters diene.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr haben das vor&#x017F;tehende 1617. Jahr in Augu&#x017F;to Newes Calenders<lb/>
zwey New Monde/ vnd al&#x017F;o &#x017F;ind im &#x017F;elben Jahr 13. New Monden de-<lb/>
ren einer ein Einko&#x0364;mling oder <hi rendition="#aq">Embolimon</hi>/ von welchem &#x017F;olch ein Jahr<lb/><hi rendition="#aq">Embolimæus</hi> genandt wird. Nun wird/ wie bewu&#x017F;t/ jeglichen Mon&#x017F;chein ein<lb/>
Namen gegeben von den 12. Monaten des Jahrs/ al&#x017F;o das die Mon&#x017F;cheine ge-<lb/>
nant werden: Der Jenner Mond/ Der Hornungs Mond etc. vnd wenn in ei-<lb/>
nem Jahr 13. New Monde kommen/ nennet man einen den Einko&#x0364;mling.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t auch nicht vnbewu&#x017F;t das der gemeine Mann/ &#x017F;onderlich Bawers-<lb/>
leute/ in der witterung &#x017F;ich zu richten pflegen nach benennung der Mon&#x017F;cheine/<lb/>
als das der Hornungs Mond mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e kaldt &#x017F;ein etc. So weiß man auch/ das die<lb/>
Calender&#x017F;chreiber nicht allezeit in bewegung der Mon&#x017F;chein vber ein &#x017F;timmen:<lb/>
Die vr&#x017F;achen hab ich im 6. Cap. auffs 1615. Jahr angezeigt. Nun i&#x017F;t die<lb/>
frage/ wornach &#x017F;ich in &#x017F;olcher vngleichheit der gemeine Mann &#x017F;ol richten/ vnnd<lb/>
ob in der Wetterdeutung &#x017F;o viel daran gelegen? Jtem: ob der Einko&#x0364;mling we-<lb/>
gen daß/ das er ein Einko&#x0364;mling vnd etwas &#x017F;onderlichs/ auch ein &#x017F;onderliche be-<lb/>
deutung deß Wetters habe? Jch wil auffs letzte er&#x017F;t antworten/ vnd &#x017F;preche das<lb/>
er deßhalben fu&#x0364;r andern nichts mehr wircke als der Schalttag im Schalt Jahr<lb/>
(ob &#x017F;chon etliche meynen/ die Schalt Jahr wircken fu&#x0364;r andern was &#x017F;onderlichs<lb/>
davon ein ander mal) &#x017F;intemal die legung deß Eimko&#x0364;mlings nicht aus der Na-<lb/>
tur her&#x017F;pringt/ &#x017F;ondern von Men&#x017F;chlicher Satzung &#x017F;einen nahmen erlangt.<lb/>
Auch &#x017F;prech ich/ das die benennung der Mon&#x017F;cheine nichts zur wirckung deß<lb/>
Gewitters gebe/ dieweil die&#x017F;elbe benennung ebenme&#x017F;&#x017F;ig nur eine Men&#x017F;chliche<lb/>
Satzung/ vnd &#x017F;olch eine &#x017F;atzung/ die &#x017F;ich von einem &#x017F;o/ vom andern anders/ regie-<lb/>
ren le&#x017F;&#x017F;et. Offt nennet einer einen Newmond Hornung&#x017F;chein/ den ein ander<lb/>
Mertz&#x017F;chein nennet/ Aber der Himli&#x017F;che Mond geht &#x017F;einen richtigen gang/ fragt<lb/>
nichts darnach/ was jhm die Men&#x017F;chen in die&#x017F;em oder jenem Monat fu&#x0364;r einen<lb/>
nahmen geben: Er wircket/ was &#x017F;eine Natur/ vnd nicht was &#x017F;eine benennung er-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><fw place="bottom" type="catch">fordert.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0053] 1604. welchen man am hellen tage ſehen kundte. 3. Den newen Stern in der bruſt des Schwans/ welcher Anno 1601. allererſt entſtanden vnnd noch heutige ſtund nicht verſchwunden. Dieſe vnd dergleichen zuvor vnerhoͤrte ſa- chen acht ich gewißlich die jenigen ſein/ von denen Chriſtus redet/ da er ſaget/ das ſich der Himmelkraͤffte bewegen werden. IX. Ob die benennung der Monſcheine auch zu erkuͤndigung des Gewitters diene. WJr haben das vorſtehende 1617. Jahr in Auguſto Newes Calenders zwey New Monde/ vnd alſo ſind im ſelben Jahr 13. New Monden de- ren einer ein Einkoͤmling oder Embolimon/ von welchem ſolch ein Jahr Embolimæus genandt wird. Nun wird/ wie bewuſt/ jeglichen Monſchein ein Namen gegeben von den 12. Monaten des Jahrs/ alſo das die Monſcheine ge- nant werden: Der Jenner Mond/ Der Hornungs Mond etc. vnd wenn in ei- nem Jahr 13. New Monde kommen/ nennet man einen den Einkoͤmling. Es iſt auch nicht vnbewuſt das der gemeine Mann/ ſonderlich Bawers- leute/ in der witterung ſich zu richten pflegen nach benennung der Monſcheine/ als das der Hornungs Mond muͤſſe kaldt ſein etc. So weiß man auch/ das die Calenderſchreiber nicht allezeit in bewegung der Monſchein vber ein ſtimmen: Die vrſachen hab ich im 6. Cap. auffs 1615. Jahr angezeigt. Nun iſt die frage/ wornach ſich in ſolcher vngleichheit der gemeine Mann ſol richten/ vnnd ob in der Wetterdeutung ſo viel daran gelegen? Jtem: ob der Einkoͤmling we- gen daß/ das er ein Einkoͤmling vnd etwas ſonderlichs/ auch ein ſonderliche be- deutung deß Wetters habe? Jch wil auffs letzte erſt antworten/ vnd ſpreche das er deßhalben fuͤr andern nichts mehr wircke als der Schalttag im Schalt Jahr (ob ſchon etliche meynen/ die Schalt Jahr wircken fuͤr andern was ſonderlichs davon ein ander mal) ſintemal die legung deß Eimkoͤmlings nicht aus der Na- tur herſpringt/ ſondern von Menſchlicher Satzung ſeinen nahmen erlangt. Auch ſprech ich/ das die benennung der Monſcheine nichts zur wirckung deß Gewitters gebe/ dieweil dieſelbe benennung ebenmeſſig nur eine Menſchliche Satzung/ vnd ſolch eine ſatzung/ die ſich von einem ſo/ vom andern anders/ regie- ren leſſet. Offt nennet einer einen Newmond Hornungſchein/ den ein ander Mertzſchein nennet/ Aber der Himliſche Mond geht ſeinen richtigen gang/ fragt nichts darnach/ was jhm die Menſchen in dieſem oder jenem Monat fuͤr einen nahmen geben: Er wircket/ was ſeine Natur/ vnd nicht was ſeine benennung er- fordert. E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/53
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/53>, abgerufen am 10.08.2020.