Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631.

Bild:
<< vorherige Seite

zeit angefangen. Nun haben die Feyerjahr angefangen im Herbst wie oben
erwiesen: vnd ist vnreimlich/ das Gott der HErr solte die Feyer Jahr auß jhrem
natürlichen anfang verrückt haben/ sondern wie jeglicher siebende Tag/ vom a-
bend anzufangen/ ein Sabbath Tag von anbeginn der Welt geblieben/ also ist
auch von anbeginn der Welt jeglichs siebende Jahr vom Herbst anzufangen
fur ein Sabbath Jahr gerechnet.

Schliessen derwegen aus gesatzten fundamenten/ das die Welt im Herbst
erschaffen für 5588. Jahren/ wie man ins gemein rechnet; oder vielmehr/ wie
Scaliger vnd Calvisius gnugsam demonstriren/ für 5567. jahren/ so das noch
dieses 1618. jahr im Herbst werd anfahen das 5568 ste jahr der Welt. Wil man
ferner muthmassen (wie nicht vngleublich) das die Welt erschaffen/ wenn im
Herbst Tag vnd Nacht gleich ist/ vnd wenn der mond in Sun ein new liecht an-
gefangen/ so befindet man durch Astronomische Rechnung/ das solchs geschehn
den 26. Oct. an einem Sontage (Cyclus enim Sun fuit 8, litera Dominica-
lis E
) da im Jüdischen Lande etwan vmb 6. des Morgens (wie wir nach vn-
sern vhren reden) die Sonn/ wenn sie sampt andern sternen am ersten tage schon
were erschaffen gewesen/ in die getreten/ vnnd in der nacht der Mond das
newe liecht angefangen.

IV.
Weil man von erschaffung der Welt die zeit so gründlich
wissen kan/ Ob man auch von der zeit deß Endes der Welt was

gründlichs wissen könne.

DJese frage hab ich wollen der vorigen anhengen/ wegen etlicher gelahrter
Leuten Schrifften/ so von dieser materi zu vnterschiedenen zeiten außgan-
gen. Denn ob wol der HErr Christus Math. 24. vnd Marci 13. außdrück-
lich spricht/ das solchs keinem Menschen auch nicht den Engeln im Himmel
wissend sey/ ja auch den Menschen nicht gebühret zu wissen zeit oder stunde/ Act.
1. & alibi:
So haben sich doch viel gelarte Leute bemühet/ auß Chronologi-
schen vnnd Astronomischen documenten die vngefehrliche zeit deß Jüngsten
Gerichts zuberechnen/ vnd meinen/ die angezogenen sprüche deß HErren Chri-
sti sein allein zuverstehen vom eigentlichen Jahre/ tage/ vnd stunde/ nicht aber
von ohngefehrlicher zeit de tempore platico. Nicolaus Raimarus weiland
Keyserlicher Mathematicus, hat Anno 1596. ein Tractetlein lassen außge-
hen/ darinnen er vermeinet zu behaubten/ das die Welt innerhalb 67. jahren/
vom 1606. Jahr anzufangen (nemlich vmb das Jahr Christi 1673.) gewiß-

lich

zeit angefangen. Nun haben die Feyerjahr angefangen im Herbſt wie oben
erwieſen: vnd iſt vnreimlich/ das Gott der HErr ſolte die Feyer Jahr auß jhrem
natuͤrlichen anfang verruͤckt haben/ ſondern wie jeglicher ſiebende Tag/ vom a-
bend anzufangen/ ein Sabbath Tag von anbeginn der Welt geblieben/ alſo iſt
auch von anbeginn der Welt jeglichs ſiebende Jahr vom Herbſt anzufangen
fur ein Sabbath Jahr gerechnet.

Schlieſſen derwegen aus geſatzten fundamenten/ das die Welt im Herbſt
erſchaffen fuͤr 5588. Jahren/ wie man ins gemein rechnet; oder vielmehr/ wie
Scaliger vnd Calviſius gnugſam demonſtriren/ fuͤr 5567. jahren/ ſo das noch
dieſes 1618. jahr im Herbſt werd anfahẽ das 5568 ſte jahr der Welt. Wil man
ferner muthmaſſen (wie nicht vngleublich) das die Welt erſchaffen/ wenn im
Herbſt Tag vnd Nacht gleich iſt/ vnd wenn der mond in ☌ ☉ ein new liecht an-
gefangen/ ſo befindet man durch Aſtronomiſche Rechnung/ das ſolchs geſchehn
den 26. Oct. an einem Sontage (Cyclus enim ☉ fuit 8, litera Dominica-
lis E
) da im Juͤdiſchen Lande etwan vmb 6. des Morgens (wie wir nach vn-
ſern vhren reden) die Sonn/ weñ ſie ſampt andern ſternen am erſten tage ſchon
were erſchaffen geweſen/ in die ⚖ getreten/ vnnd in der nacht der Mond das
newe liecht angefangen.

IV.
Weil man von erſchaffung der Welt die zeit ſo gruͤndlich
wiſſen kan/ Ob man auch von der zeit deß Endes der Welt was

gruͤndlichs wiſſen koͤnne.

DJeſe frage hab ich wollen der vorigen anhengen/ wegen etlicher gelahrter
Leuten Schrifften/ ſo von dieſer materi zu vnterſchiedenen zeiten außgan-
gen. Denn ob wol der HErr Chriſtus Math. 24. vnd Marci 13. außdruͤck-
lich ſpricht/ das ſolchs keinem Menſchen auch nicht den Engeln im Himmel
wiſſend ſey/ ja auch den Menſchen nicht gebuͤhret zu wiſſen zeit oder ſtunde/ Act.
1. & alibi:
So haben ſich doch viel gelarte Leute bemuͤhet/ auß Chronologi-
ſchen vnnd Aſtronomiſchen documenten die vngefehrliche zeit deß Juͤngſten
Gerichts zuberechnen/ vnd meinen/ die angezogenen ſpruͤche deß HErren Chri-
ſti ſein allein zuverſtehen vom eigentlichen Jahre/ tage/ vnd ſtunde/ nicht aber
von ohngefehrlicher zeit de tempore platico. Nicolaus Raimarus weiland
Keyſerlicher Mathematicus, hat Anno 1596. ein Tractetlein laſſen außge-
hen/ darinnen er vermeinet zu behaubten/ das die Welt innerhalb 67. jahren/
vom 1606. Jahr anzufangen (nemlich vmb das Jahr Chriſti 1673.) gewiß-

lich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0084"/>
zeit angefangen. Nun haben die Feyerjahr angefangen im Herb&#x017F;t wie oben<lb/>
erwie&#x017F;en: vnd i&#x017F;t vnreimlich/ das Gott der HErr &#x017F;olte die Feyer Jahr auß jhrem<lb/>
natu&#x0364;rlichen anfang verru&#x0364;ckt haben/ &#x017F;ondern wie jeglicher &#x017F;iebende Tag/ vom a-<lb/>
bend anzufangen/ ein Sabbath Tag von anbeginn der Welt geblieben/ al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
auch von anbeginn der Welt jeglichs &#x017F;iebende Jahr vom Herb&#x017F;t anzufangen<lb/>
fur ein Sabbath Jahr gerechnet.</p><lb/>
          <p>Schlie&#x017F;&#x017F;en derwegen aus ge&#x017F;atzten fundamenten/ das die Welt im Herb&#x017F;t<lb/>
er&#x017F;chaffen fu&#x0364;r 5588. Jahren/ wie man ins gemein rechnet; oder vielmehr/ wie<lb/><hi rendition="#aq">Scaliger</hi> vnd <hi rendition="#aq">Calvi&#x017F;ius</hi> gnug&#x017F;am <hi rendition="#aq">demon&#x017F;triren</hi>/ fu&#x0364;r 5567. jahren/ &#x017F;o das noch<lb/>
die&#x017F;es 1618. jahr im Herb&#x017F;t werd anfahe&#x0303; das 5568 &#x017F;te jahr der Welt. Wil man<lb/>
ferner muthma&#x017F;&#x017F;en (wie nicht vngleublich) das die Welt er&#x017F;chaffen/ wenn im<lb/>
Herb&#x017F;t Tag vnd Nacht gleich i&#x017F;t/ vnd wenn der mond in &#x260C; &#x2609; ein new liecht an-<lb/>
gefangen/ &#x017F;o befindet man durch A&#x017F;tronomi&#x017F;che Rechnung/ das &#x017F;olchs ge&#x017F;chehn<lb/>
den 26. <hi rendition="#aq">Oct.</hi> an einem Sontage (<hi rendition="#aq">Cyclus enim &#x2609; fuit 8, litera Dominica-<lb/>
lis E</hi>) da im Ju&#x0364;di&#x017F;chen Lande etwan vmb 6. des Morgens (wie wir nach vn-<lb/>
&#x017F;ern vhren reden) die Sonn/ wen&#x0303; &#x017F;ie &#x017F;ampt andern &#x017F;ternen am er&#x017F;ten tage &#x017F;chon<lb/>
were er&#x017F;chaffen gewe&#x017F;en/ in die &#x2696; getreten/ vnnd in der nacht der Mond das<lb/>
newe liecht angefangen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi><lb/>
Weil man von er&#x017F;chaffung der Welt die zeit &#x017F;o gru&#x0364;ndlich<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en kan/ Ob man auch von der zeit deß Endes der Welt was</hi><lb/>
gru&#x0364;ndlichs wi&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e frage hab ich wollen der vorigen anhengen/ wegen etlicher gelahrter<lb/>
Leuten Schrifften/ &#x017F;o von die&#x017F;er <hi rendition="#aq">materi</hi> zu vnter&#x017F;chiedenen zeiten außgan-<lb/>
gen. Denn ob wol der HErr Chri&#x017F;tus Math. 24. vnd Marci 13. außdru&#x0364;ck-<lb/>
lich &#x017F;pricht/ das &#x017F;olchs keinem Men&#x017F;chen auch nicht den Engeln im Himmel<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;ey/ ja auch den Men&#x017F;chen nicht gebu&#x0364;hret zu wi&#x017F;&#x017F;en zeit oder &#x017F;tunde/ <hi rendition="#aq">Act.<lb/>
1. &amp; alibi:</hi> So haben &#x017F;ich doch viel gelarte Leute bemu&#x0364;het/ auß Chronologi-<lb/>
&#x017F;chen vnnd A&#x017F;tronomi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">documenten</hi> die vngefehrliche zeit deß Ju&#x0364;ng&#x017F;ten<lb/>
Gerichts zuberechnen/ vnd meinen/ die angezogenen &#x017F;pru&#x0364;che deß HErren Chri-<lb/>
&#x017F;ti &#x017F;ein allein zuver&#x017F;tehen vom eigentlichen Jahre/ tage/ vnd &#x017F;tunde/ nicht aber<lb/>
von ohngefehrlicher zeit <hi rendition="#aq">de tempore platico. Nicolaus Raimarus</hi> weiland<lb/>
Key&#x017F;erlicher <hi rendition="#aq">Mathematicus,</hi> hat <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1596. ein <hi rendition="#aq">Tractetlein</hi> la&#x017F;&#x017F;en außge-<lb/>
hen/ darinnen er vermeinet zu behaubten/ das die Welt innerhalb 67. jahren/<lb/>
vom 1606. Jahr anzufangen (nemlich vmb das Jahr Chri&#x017F;ti 1673.) gewiß-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0084] zeit angefangen. Nun haben die Feyerjahr angefangen im Herbſt wie oben erwieſen: vnd iſt vnreimlich/ das Gott der HErr ſolte die Feyer Jahr auß jhrem natuͤrlichen anfang verruͤckt haben/ ſondern wie jeglicher ſiebende Tag/ vom a- bend anzufangen/ ein Sabbath Tag von anbeginn der Welt geblieben/ alſo iſt auch von anbeginn der Welt jeglichs ſiebende Jahr vom Herbſt anzufangen fur ein Sabbath Jahr gerechnet. Schlieſſen derwegen aus geſatzten fundamenten/ das die Welt im Herbſt erſchaffen fuͤr 5588. Jahren/ wie man ins gemein rechnet; oder vielmehr/ wie Scaliger vnd Calviſius gnugſam demonſtriren/ fuͤr 5567. jahren/ ſo das noch dieſes 1618. jahr im Herbſt werd anfahẽ das 5568 ſte jahr der Welt. Wil man ferner muthmaſſen (wie nicht vngleublich) das die Welt erſchaffen/ wenn im Herbſt Tag vnd Nacht gleich iſt/ vnd wenn der mond in ☌ ☉ ein new liecht an- gefangen/ ſo befindet man durch Aſtronomiſche Rechnung/ das ſolchs geſchehn den 26. Oct. an einem Sontage (Cyclus enim ☉ fuit 8, litera Dominica- lis E) da im Juͤdiſchen Lande etwan vmb 6. des Morgens (wie wir nach vn- ſern vhren reden) die Sonn/ weñ ſie ſampt andern ſternen am erſten tage ſchon were erſchaffen geweſen/ in die ⚖ getreten/ vnnd in der nacht der Mond das newe liecht angefangen. IV. Weil man von erſchaffung der Welt die zeit ſo gruͤndlich wiſſen kan/ Ob man auch von der zeit deß Endes der Welt was gruͤndlichs wiſſen koͤnne. DJeſe frage hab ich wollen der vorigen anhengen/ wegen etlicher gelahrter Leuten Schrifften/ ſo von dieſer materi zu vnterſchiedenen zeiten außgan- gen. Denn ob wol der HErr Chriſtus Math. 24. vnd Marci 13. außdruͤck- lich ſpricht/ das ſolchs keinem Menſchen auch nicht den Engeln im Himmel wiſſend ſey/ ja auch den Menſchen nicht gebuͤhret zu wiſſen zeit oder ſtunde/ Act. 1. & alibi: So haben ſich doch viel gelarte Leute bemuͤhet/ auß Chronologi- ſchen vnnd Aſtronomiſchen documenten die vngefehrliche zeit deß Juͤngſten Gerichts zuberechnen/ vnd meinen/ die angezogenen ſpruͤche deß HErren Chri- ſti ſein allein zuverſtehen vom eigentlichen Jahre/ tage/ vnd ſtunde/ nicht aber von ohngefehrlicher zeit de tempore platico. Nicolaus Raimarus weiland Keyſerlicher Mathematicus, hat Anno 1596. ein Tractetlein laſſen außge- hen/ darinnen er vermeinet zu behaubten/ das die Welt innerhalb 67. jahren/ vom 1606. Jahr anzufangen (nemlich vmb das Jahr Chriſti 1673.) gewiß- lich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/84
Zitationshilfe: Crüger, Peter: Cupediæ Astrosophicæ. Breslau, 1631, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/crueger_cupediae_1631/84>, abgerufen am 11.08.2020.