Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Die sechzehende Predigt/
tze Weissagung mit einem nachdencklichen Gemählde beschlossen
wird. Darzu wenden wir uns nun hiermit und wollen in Einfalt
Propositio.betrachten/ Principem Judaeae benedictum, ac promissione singu-
lari suffultum;
Den damahligen Fürsten des Jüdischen Landes/
wie derselbige voll Segens gewest/ und wie ihm eine sonderbare
Verheissung geschehen/ damit seine Zuversicht befestiget/ und gleich-
sam gestützet worden. Ewere Christliche Liebe hereite Hertzen und
Ohren zu fleissiger und beharrlicher Auffmerckung. Du aber aller-
liebster Heyland Christe Jesu/ stehe uns bey mit deiner Gnade/ laß
Job 16, 13.
Psal.
118, 25.
auch dißmahl deinen Segen zu uns kommen/ und gib uns deinen
heiligen Geist/ damit derselbige uns in alle Warheit leite! Q HErr
hilff/ Q HErr/ laß auch itzo wohl gelingen! Amen!

EKsEGESIS.

MEine Geliebte im HERRN/ es gibt in heiliger
göttlicher Schrifft allerley Fürsten-Lob/ und Regenten-
Segen/ den man billich in kein Vergessen stellen/ sondern
wohl behertzigen soll. Abraham wird genennet ein
Gen. 23, 5.Fürst GOttes/ Gen. 23 v. 5. nicht nur deßwegen/ weil er war ein
berühmt[e]r hoch ansehnlicher Mann/ an welchem leuchteten herrli-
che Tugenden/ als die Gottesfurcht/ fürtreffliche Weißheit und Ge-
rechtigkeit: Auch nicht allein daher/ weil er war ein Prophet des
Gen. 20, 7.
Gen.
21, 22.
HErrn/ Gen. 20. v. 7. mit dem GOTT war in allem/ das er
that/
Gen. 21. v. 22. und weil er unterschiedene Göttliche Offen-
bahrung gehabt/ massen über diß die Kinder Heth seine Predigten
gehöret haben: Auch nicht allein darumb/ daß ihn gedachte frembde
Völcker so hoch ehreten/ als were er ihr Oberherr: Sondern auch/
weil er mächtig war/ und in geschwinder Eil/ 31 8. in seinem Hau-
Gen. 14, 14.se gebohrne Knechte wapnen kunte/ Gen. 14. v. 14. Der Ertz-
Vater Jacob redet auff seinem Todbette unter andern also: Ja-
cob wird wachsen/ er wird wachsen wie an einer Quelle/ die

Töch-

Die ſechzehende Predigt/
tze Weiſſagung mit einem nachdencklichen Gemaͤhlde beſchloſſen
wird. Darzu wenden wir uns nun hiermit und wollen in Einfalt
Propoſitio.betrachten/ Principem Judææ benedictum, ac promiſſione ſingu-
lari ſuffultum;
Den damahligen Fuͤrſten des Juͤdiſchen Landes/
wie derſelbige voll Segens geweſt/ und wie ihm eine ſonderbare
Verheiſſung geſchehen/ damit ſeine Zuverſicht befeſtiget/ und gleich-
ſam geſtützet worden. Ewere Chriſtliche Liebe hereite Hertzen und
Ohren zu fleiſſiger und beharrlicher Auffmerckung. Du aber aller-
liebſter Heyland Chriſte Jeſu/ ſtehe uns bey mit deiner Gnade/ laß
Job 16, 13.
Pſal.
118, 25.
auch dißmahl deinen Segen zu uns kommen/ und gib uns deinen
heiligen Geiſt/ damit derſelbige uns in alle Warheit leite! Q HErr
hilff/ Q HErr/ laß auch itzo wohl gelingen! Amen!

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Geliebte im HERRN/ es gibt in heiliger
goͤttlicher Schrifft allerley Fuͤrſten-Lob/ und Regenten-
Segen/ den man billich in kein Vergeſſen ſtellen/ ſondern
wohl behertzigen ſoll. Abraham wird genennet ein
Gen. 23, 5.Fuͤrſt GOttes/ Gen. 23 v. 5. nicht nur deßwegen/ weil er war ein
beruͤhmt[e]r hoch anſehnlicher Mann/ an welchem leuchteten herrli-
che Tugenden/ als die Gottesfurcht/ fuͤrtreffliche Weißheit und Ge-
rechtigkeit: Auch nicht allein daher/ weil er war ein Prophet des
Gen. 20, 7.
Gen.
21, 22.
HErrn/ Gen. 20. v. 7. mit dem GOTT war in allem/ das er
thåt/
Gen. 21. v. 22. und weil er unterſchiedene Goͤttliche Offen-
bahrung gehabt/ maſſen uͤber diß die Kinder Heth ſeine Predigten
gehoͤret haben: Auch nicht allein darumb/ daß ihn gedachte frembde
Voͤlcker ſo hoch ehreten/ als were er ihr Oberherr: Sondern auch/
weil er maͤchtig war/ und in geſchwinder Eil/ 31 8. in ſeinem Hau-
Gen. 14, 14.ſe gebohrne Knechte wapnen kunte/ Gen. 14. v. 14. Der Ertz-
Vater Jacob redet auff ſeinem Todbette unter andern alſo: Ja-
cob wird wachſen/ er wird wachſen wie an einer Quelle/ die

Toͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0308" n="288"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die &#x017F;echzehende Predigt/</hi></fw><lb/>
tze Wei&#x017F;&#x017F;agung mit einem nachdencklichen Gema&#x0364;hlde be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wird. Darzu wenden wir uns nun hiermit und wollen in Einfalt<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio.</hi></hi></note>betrachten/ <hi rendition="#aq">Principem Judææ benedictum, ac promi&#x017F;&#x017F;ione &#x017F;ingu-<lb/>
lari &#x017F;uffultum;</hi> Den damahligen Fu&#x0364;r&#x017F;ten des Ju&#x0364;di&#x017F;chen Landes/<lb/>
wie der&#x017F;elbige voll Segens gewe&#x017F;t/ und wie ihm eine &#x017F;onderbare<lb/>
Verhei&#x017F;&#x017F;ung ge&#x017F;chehen/ damit &#x017F;eine Zuver&#x017F;icht befe&#x017F;tiget/ und gleich-<lb/>
&#x017F;am ge&#x017F;tützet worden. Ewere Chri&#x017F;tliche Liebe hereite Hertzen und<lb/>
Ohren zu flei&#x017F;&#x017F;iger und beharrlicher Auffmerckung. Du aber aller-<lb/>
lieb&#x017F;ter Heyland Chri&#x017F;te Je&#x017F;u/ &#x017F;tehe uns bey mit deiner Gnade/ laß<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Job 16, 13.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 118, 25.</hi></note>auch dißmahl deinen Segen zu uns kommen/ und gib uns deinen<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t/ damit der&#x017F;elbige uns in alle Warheit leite! Q HErr<lb/>
hilff/ Q HErr/ laß auch itzo wohl gelingen! Amen!</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi><hi rendition="#fr">Eine Geliebte im HERRN/ es gibt in heiliger</hi><lb/>
go&#x0364;ttlicher Schrifft allerley Fu&#x0364;r&#x017F;ten-Lob/ und Regenten-<lb/>
Segen/ den man billich in kein Verge&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tellen/ &#x017F;ondern<lb/>
wohl behertzigen &#x017F;oll. <hi rendition="#fr">Abraham</hi> wird genennet <hi rendition="#fr">ein</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 23, 5.</hi></note><hi rendition="#fr">Fu&#x0364;r&#x017F;t GOttes/</hi> Gen. 23 v. 5. nicht nur deßwegen/ weil er war ein<lb/>
beru&#x0364;hmt<supplied>e</supplied>r hoch an&#x017F;ehnlicher Mann/ an welchem leuchteten herrli-<lb/>
che Tugenden/ als die Gottesfurcht/ fu&#x0364;rtreffliche Weißheit und Ge-<lb/>
rechtigkeit: Auch nicht allein daher/ weil <hi rendition="#fr">er war ein Prophet</hi> des<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen. 20, 7.<lb/>
Gen.</hi> 21, 22.</hi></note><hi rendition="#fr">HErrn/ Gen.</hi> 20. v. 7. <hi rendition="#fr">mit dem GOTT war in allem/ das er<lb/>
thåt/</hi> Gen. 21. v. 22. und weil er unter&#x017F;chiedene Go&#x0364;ttliche Offen-<lb/>
bahrung gehabt/ ma&#x017F;&#x017F;en u&#x0364;ber diß die Kinder Heth &#x017F;eine Predigten<lb/>
geho&#x0364;ret haben: Auch nicht allein darumb/ daß ihn gedachte frembde<lb/>
Vo&#x0364;lcker &#x017F;o hoch ehreten/ als were er ihr Oberherr: Sondern auch/<lb/>
weil er ma&#x0364;chtig war/ und in ge&#x017F;chwinder Eil/ <hi rendition="#fr">31 8. in &#x017F;einem Hau-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 14, 14.</hi></note><hi rendition="#fr">&#x017F;e gebohrne Knechte wapnen kunte/</hi> Gen. 14. v. 14. Der Ertz-<lb/>
Vater <hi rendition="#fr">Jacob</hi> redet auff &#x017F;einem Todbette unter andern al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Ja-<lb/>
cob wird wach&#x017F;en/ er wird wach&#x017F;en wie an einer Quelle/ die</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">To&#x0364;ch-</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0308] Die ſechzehende Predigt/ tze Weiſſagung mit einem nachdencklichen Gemaͤhlde beſchloſſen wird. Darzu wenden wir uns nun hiermit und wollen in Einfalt betrachten/ Principem Judææ benedictum, ac promiſſione ſingu- lari ſuffultum; Den damahligen Fuͤrſten des Juͤdiſchen Landes/ wie derſelbige voll Segens geweſt/ und wie ihm eine ſonderbare Verheiſſung geſchehen/ damit ſeine Zuverſicht befeſtiget/ und gleich- ſam geſtützet worden. Ewere Chriſtliche Liebe hereite Hertzen und Ohren zu fleiſſiger und beharrlicher Auffmerckung. Du aber aller- liebſter Heyland Chriſte Jeſu/ ſtehe uns bey mit deiner Gnade/ laß auch dißmahl deinen Segen zu uns kommen/ und gib uns deinen heiligen Geiſt/ damit derſelbige uns in alle Warheit leite! Q HErr hilff/ Q HErr/ laß auch itzo wohl gelingen! Amen! Propoſitio. Job 16, 13. Pſal. 118, 25. ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Geliebte im HERRN/ es gibt in heiliger goͤttlicher Schrifft allerley Fuͤrſten-Lob/ und Regenten- Segen/ den man billich in kein Vergeſſen ſtellen/ ſondern wohl behertzigen ſoll. Abraham wird genennet ein Fuͤrſt GOttes/ Gen. 23 v. 5. nicht nur deßwegen/ weil er war ein beruͤhmter hoch anſehnlicher Mann/ an welchem leuchteten herrli- che Tugenden/ als die Gottesfurcht/ fuͤrtreffliche Weißheit und Ge- rechtigkeit: Auch nicht allein daher/ weil er war ein Prophet des HErrn/ Gen. 20. v. 7. mit dem GOTT war in allem/ das er thåt/ Gen. 21. v. 22. und weil er unterſchiedene Goͤttliche Offen- bahrung gehabt/ maſſen uͤber diß die Kinder Heth ſeine Predigten gehoͤret haben: Auch nicht allein darumb/ daß ihn gedachte frembde Voͤlcker ſo hoch ehreten/ als were er ihr Oberherr: Sondern auch/ weil er maͤchtig war/ und in geſchwinder Eil/ 31 8. in ſeinem Hau- ſe gebohrne Knechte wapnen kunte/ Gen. 14. v. 14. Der Ertz- Vater Jacob redet auff ſeinem Todbette unter andern alſo: Ja- cob wird wachſen/ er wird wachſen wie an einer Quelle/ die Toͤch- Gen. 23, 5. Gen. 20, 7. Gen. 21, 22. Gen. 14, 14.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/308
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/308>, abgerufen am 12.08.2020.