Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648.

Bild:
<< vorherige Seite

Vber den Propheten Haggai.
wenn er sie ihrer Mißhandlung halber mit zeitlicher Straffe belegt/
auch wofern keine Busse erfolget/ sie in die Helle wirfft/ Luc. 12.Luc. 12. v 5.
v. 5. allda seyn wird Heulen und Zeenklappen/ Matth. 8. v. 12.Matth. 8.
v. 12.
cap. 22. v.
13.

& Capit. 22. vers 13. Darzu so wird Gott bey denen Verkehrten/
Gottlosen und Verdampten verkehrt/ in dem dieselbigen ihre Zun-
ge zubeissen für Schmertzen/ für welchen sie lästern GOtt
im Himmel/
Apoc 16. v. 11.

Apoc. 16.
v.
11.

Wolan von denen Jüden/ die Gott von der Babylonischen
Gefängnüß erlöset/ und wieder heim gebracht hat/ dürffte ihm einer
einbilden/ und die Rechnung machen/ sie solten diese Wolthat aller-
dings mit Danck erkennet/ den Herrn geheiliget/ seinen Tempel
auffgebawet/ und den Gottesdienst befördert haben: Aber weit ge-
fehlet. Sie liessen es anstehen/ der Eigennutz gieng vor/ und muste
also ihr höchster Wolthäter und Erretter das Nachsehen haben.

Bey solchen verkehrten Leuten war Gott wiederumb verkehret/
Da er mit Frewden sie hatte lassen heimkommen/ und vermuthlich
war/ daß er sie allenthalben segnen würde; Siehe/ so schicket er ih-
nen zu ein Trawren/ und stellet ihnen ihre Sünde unter Augen/Ps. 50. v. 21.
Psal. 50. v. 21.

Hiervon redet unser Text/ welcher solche Straffen klärlichPropositio.
Wie der Mann
Gottes Hag-
gai des HEr-
ren seine Wer-
bung fort-
stellet/ und
nochmals das
Mandat we-
gen des Tem-
pelbaws pu-
bliciret.

gnug beschreibet. Zu demselbigen lasset uns schreiten/ und in der
Stille vernehmen: Wie der Mann GOttes Haggai des
Herrn seine Werbung fortstellet/ und nochmals das
Mandat wegen des Tempelbawes
publiciret.

Ewre Christliche Liebe mercke fleissig auff; Gott aber stehe uns
hey mit seiner Gnade/ umb unsers hochverdienten Heylandes
Chrjsti Jesv willen/ Amen.

EKsEGESIS.

MEine Gelichte im Herrn: Es ist der Propheten gemei-
ner Gebrauch/ daß sie von einer Sache zum öfftern einer-
ley Rede führen/ und ein Ding vielmahls wiederholen.
Das rühret nicht daher/ als th[an]te es ihnen an Worten ge-

bre-
J

Vber den Propheten Haggai.
wenn er ſie ihrer Mißhandlung halber mit zeitlicher Straffe belegt/
auch wofern keine Buſſe erfolget/ ſie in die Helle wirfft/ Luc. 12.Luc. 12. v 5.
v. 5. allda ſeyn wird Heulen und Zeenklappen/ Matth. 8. v. 12.Matth. 8.
v. 12.
cap. 22. v.
13.

& Capit. 22. verſ 13. Darzu ſo wird Gott bey denen Verkehrten/
Gottloſen und Verdampten verkehrt/ in dem dieſelbigen ihre Zun-
ge zubeiſſen fuͤr Schmertzen/ fuͤr welchen ſie laͤſtern GOtt
im Himmel/
Apoc 16. v. 11.

Apoc. 16.
v.
11.

Wolan von denen Juͤden/ die Gott von der Babyloniſchen
Gefaͤngnuͤß erloͤſet/ und wieder heim gebracht hat/ duͤrffte ihm einer
einbilden/ und die Rechnung machen/ ſie ſolten dieſe Wolthat aller-
dings mit Danck erkennet/ den Herrn geheiliget/ ſeinen Tempel
auffgebawet/ und den Gottesdienſt befoͤrdert haben: Aber weit ge-
fehlet. Sie lieſſen es anſtehen/ der Eigennutz gieng vor/ und muſte
alſo ihr hoͤchſter Wolthaͤter und Erretter das Nachſehen haben.

Bey ſolchen verkehrten Leuten war Gott wiederumb verkehret/
Da er mit Frewden ſie hatte laſſen heimkommen/ und vermuthlich
war/ daß er ſie allenthalben ſegnen würde; Siehe/ ſo ſchicket er ih-
nen zu ein Trawren/ und ſtellet ihnen ihre Suͤnde unter Augen/Pſ. 50. v. 21.
Pſal. 50. v. 21.

Hiervon redet unſer Text/ welcher ſolche Straffen klärlichPropoſitio.
Wie der Mañ
Gottes Hag-
gai des HEr-
ren ſeine Wer-
bung fort-
ſtellet/ und
nochmals das
Mandat we-
gen des Tem-
pelbaws pu-
bliciret.

gnug beſchreibet. Zu demſelbigen laſſet uns ſchreiten/ und in der
Stille vernehmen: Wie der Mann GOttes Haggai des
Herrn ſeine Werbung fortſtellet/ und nochmals das
Mandat wegen des Tempelbawes
publiciret.

Ewre Chriſtliche Liebe mercke fleiſſig auff; Gott aber ſtehe uns
hey mit ſeiner Gnade/ umb unſers hochverdienten Heylandes
Chrjſti Jeſv willen/ Amen.

ΕΞΗΓΗΣΙΣ.

MEine Gelichte im Herrn: Es iſt der Propheten gemei-
ner Gebrauch/ daß ſie von einer Sache zum oͤfftern einer-
ley Rede fuͤhren/ und ein Ding vielmahls wiederholen.
Das ruͤhret nicht daher/ als th[ā]te es ihnen an Worten ge-

bre-
J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0085" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vber den Propheten Haggai.</hi></fw><lb/>
wenn er &#x017F;ie ihrer Mißhandlung halber mit zeitlicher Straffe belegt/<lb/>
auch wofern keine Bu&#x017F;&#x017F;e erfolget/ &#x017F;ie <hi rendition="#fr">in die Helle wirfft/</hi> Luc. 12.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 12. v</hi> 5.</hi></note><lb/>
v. 5. <hi rendition="#fr">allda &#x017F;eyn wird Heulen und Zeenklappen/</hi> Matth. 8. v. 12.<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 8.<lb/>
v. 12.<lb/>
cap. 22. v.</hi> 13.</hi></note><lb/>
&amp; Capit. 22. ver&#x017F; 13. Darzu &#x017F;o wird Gott bey denen Verkehrten/<lb/>
Gottlo&#x017F;en und Verdampten verkehrt/ in dem die&#x017F;elbigen <hi rendition="#fr">ihre Zun-<lb/>
ge zubei&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;r Schmertzen/ fu&#x0364;r welchen &#x017F;ie la&#x0364;&#x017F;tern GOtt<lb/>
im Himmel/</hi> Apoc 16. v. 11.</p>
          <note place="right"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Apoc. 16.<lb/>
v.</hi> 11.</hi> </note><lb/>
          <p>Wolan von denen <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;den/</hi> die Gott von der <hi rendition="#fr">Babyloni&#x017F;chen</hi><lb/>
Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß erlo&#x0364;&#x017F;et/ und wieder heim gebracht hat/ du&#x0364;rffte ihm einer<lb/>
einbilden/ und die Rechnung machen/ &#x017F;ie &#x017F;olten die&#x017F;e Wolthat aller-<lb/>
dings mit Danck erkennet/ den <hi rendition="#k">Herrn</hi> geheiliget/ &#x017F;einen Tempel<lb/>
auffgebawet/ und den Gottesdien&#x017F;t befo&#x0364;rdert haben: Aber weit ge-<lb/>
fehlet. Sie lie&#x017F;&#x017F;en es an&#x017F;tehen/ der Eigennutz gieng vor/ und mu&#x017F;te<lb/>
al&#x017F;o ihr ho&#x0364;ch&#x017F;ter Woltha&#x0364;ter und Erretter das Nach&#x017F;ehen haben.</p><lb/>
          <p>Bey &#x017F;olchen verkehrten Leuten war Gott wiederumb verkehret/<lb/>
Da er mit Frewden &#x017F;ie hatte la&#x017F;&#x017F;en heimkommen/ und vermuthlich<lb/>
war/ daß er &#x017F;ie allenthalben &#x017F;egnen würde; Siehe/ &#x017F;o &#x017F;chicket er ih-<lb/>
nen zu ein Trawren/ und <hi rendition="#fr">&#x017F;tellet ihnen ihre Su&#x0364;nde unter Augen/</hi><note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;. 50. v.</hi> 21.</hi></note><lb/>
P&#x017F;al. 50. v. 21.</p><lb/>
          <p>Hiervon redet un&#x017F;er Text/ welcher &#x017F;olche Straffen klärlich<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;itio.</hi></hi><lb/>
Wie der Man&#x0303;<lb/>
Gottes Hag-<lb/>
gai des HEr-<lb/>
ren &#x017F;eine Wer-<lb/>
bung fort-<lb/>
&#x017F;tellet/ und<lb/>
nochmals das<lb/>
Mandat we-<lb/>
gen des Tem-<lb/>
pelbaws pu-<lb/>
bliciret.</note><lb/>
gnug be&#x017F;chreibet. Zu dem&#x017F;elbigen la&#x017F;&#x017F;et uns &#x017F;chreiten/ und in der<lb/>
Stille vernehmen: <hi rendition="#fr">Wie der Mann GOttes Haggai des<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> &#x017F;eine Werbung fort&#x017F;tellet/ und nochmals das<lb/>
Mandat wegen des Tempelbawes</hi> publiciret.</p><lb/>
          <p>Ewre Chri&#x017F;tliche Liebe mercke flei&#x017F;&#x017F;ig auff; Gott aber &#x017F;tehe uns<lb/>
hey mit &#x017F;einer Gnade/ umb un&#x017F;ers hochverdienten Heylandes<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Chrj</hi></hi>&#x017F;ti <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Je&#x017F;v</hi></hi> willen/ Amen.</hi></p><lb/>
          <div n="3">
            <head>&#x0395;&#x039E;&#x0397;&#x0393;&#x0397;&#x03A3;&#x0399;&#x03A3;.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eine Gelichte im <hi rendition="#k">Herrn</hi>: Es i&#x017F;t der Propheten gemei-<lb/>
ner Gebrauch/ daß &#x017F;ie von einer Sache zum o&#x0364;fftern einer-<lb/>
ley Rede fu&#x0364;hren/ und ein Ding vielmahls wiederholen.<lb/>
Das ru&#x0364;hret nicht daher/ als th<supplied>a&#x0304;</supplied>te es ihnen an Worten ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J</fw><fw place="bottom" type="catch">bre-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0085] Vber den Propheten Haggai. wenn er ſie ihrer Mißhandlung halber mit zeitlicher Straffe belegt/ auch wofern keine Buſſe erfolget/ ſie in die Helle wirfft/ Luc. 12. v. 5. allda ſeyn wird Heulen und Zeenklappen/ Matth. 8. v. 12. & Capit. 22. verſ 13. Darzu ſo wird Gott bey denen Verkehrten/ Gottloſen und Verdampten verkehrt/ in dem dieſelbigen ihre Zun- ge zubeiſſen fuͤr Schmertzen/ fuͤr welchen ſie laͤſtern GOtt im Himmel/ Apoc 16. v. 11. Luc. 12. v 5. Matth. 8. v. 12. cap. 22. v. 13. Wolan von denen Juͤden/ die Gott von der Babyloniſchen Gefaͤngnuͤß erloͤſet/ und wieder heim gebracht hat/ duͤrffte ihm einer einbilden/ und die Rechnung machen/ ſie ſolten dieſe Wolthat aller- dings mit Danck erkennet/ den Herrn geheiliget/ ſeinen Tempel auffgebawet/ und den Gottesdienſt befoͤrdert haben: Aber weit ge- fehlet. Sie lieſſen es anſtehen/ der Eigennutz gieng vor/ und muſte alſo ihr hoͤchſter Wolthaͤter und Erretter das Nachſehen haben. Bey ſolchen verkehrten Leuten war Gott wiederumb verkehret/ Da er mit Frewden ſie hatte laſſen heimkommen/ und vermuthlich war/ daß er ſie allenthalben ſegnen würde; Siehe/ ſo ſchicket er ih- nen zu ein Trawren/ und ſtellet ihnen ihre Suͤnde unter Augen/ Pſal. 50. v. 21. Pſ. 50. v. 21. Hiervon redet unſer Text/ welcher ſolche Straffen klärlich gnug beſchreibet. Zu demſelbigen laſſet uns ſchreiten/ und in der Stille vernehmen: Wie der Mann GOttes Haggai des Herrn ſeine Werbung fortſtellet/ und nochmals das Mandat wegen des Tempelbawes publiciret. Propoſitio. Wie der Mañ Gottes Hag- gai des HEr- ren ſeine Wer- bung fort- ſtellet/ und nochmals das Mandat we- gen des Tem- pelbaws pu- bliciret. Ewre Chriſtliche Liebe mercke fleiſſig auff; Gott aber ſtehe uns hey mit ſeiner Gnade/ umb unſers hochverdienten Heylandes Chrjſti Jeſv willen/ Amen. ΕΞΗΓΗΣΙΣ. MEine Gelichte im Herrn: Es iſt der Propheten gemei- ner Gebrauch/ daß ſie von einer Sache zum oͤfftern einer- ley Rede fuͤhren/ und ein Ding vielmahls wiederholen. Das ruͤhret nicht daher/ als thāte es ihnen an Worten ge- bre- J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/85
Zitationshilfe: Cundisius, Gottfried: Der Geistreiche Prophet Haggaj. Leipzig, 1648, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/cundisius_predigten_1648/85>, abgerufen am 22.09.2020.