Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845.

Bild:
<< vorherige Seite
5. Es wird der Revolution aufgethan.

Calonne gab von Anfang her seinen kostspieligen An-
leihen die Färbung, eine gänzliche Tilgung der Staats-
schuld sey im Werke, was freilich ungewöhnliche Anstren-
gungen erfordere. Man wird in den nächsten fünfund-
zwanzig Jahren zwölf bis dreizehn hundert Millionen til-
gen, und so folgerecht weiter schreiten. Wer durfte da
noch tadeln, wenn zu so erhabenen Zwecken in den näch-
sten Paar Jahren vier bis fünfhundert Millionen geliehen
wurden? Der Staat konnte dabei nur gewinnen, und
augenscheinlich gewannen die Capitalisten, welche ihre
Gelder ungemein vortheilhaft anlegten; auch muß man
zugeben daß Calonne in seinen Börsenoperationen eine
Fülle von jenen Finanzkünsten entwickelte, welche zur Ver-
lockung der Habsucht und zur Berückung der Unerfahren-
heit dienen. Jetzt freilich da der Schatz leer war, mit
Anticipationen es nicht mehr vorwärts ging, niemand
mehr leihen und das Parlament nicht mehr protocolliren
wollte, kehrte der Mann mit einer Frechheit ohne Gleichen

5. Es wird der Revolution aufgethan.

Calonne gab von Anfang her ſeinen koſtſpieligen An-
leihen die Färbung, eine gänzliche Tilgung der Staats-
ſchuld ſey im Werke, was freilich ungewöhnliche Anſtren-
gungen erfordere. Man wird in den nächſten fünfund-
zwanzig Jahren zwölf bis dreizehn hundert Millionen til-
gen, und ſo folgerecht weiter ſchreiten. Wer durfte da
noch tadeln, wenn zu ſo erhabenen Zwecken in den näch-
ſten Paar Jahren vier bis fünfhundert Millionen geliehen
wurden? Der Staat konnte dabei nur gewinnen, und
augenſcheinlich gewannen die Capitaliſten, welche ihre
Gelder ungemein vortheilhaft anlegten; auch muß man
zugeben daß Calonne in ſeinen Börſenoperationen eine
Fülle von jenen Finanzkünſten entwickelte, welche zur Ver-
lockung der Habſucht und zur Berückung der Unerfahren-
heit dienen. Jetzt freilich da der Schatz leer war, mit
Anticipationen es nicht mehr vorwärts ging, niemand
mehr leihen und das Parlament nicht mehr protocolliren
wollte, kehrte der Mann mit einer Frechheit ohne Gleichen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0116" n="[106]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">5. Es wird der Revolution aufgethan.</hi> </head><lb/>
          <p>Calonne gab von Anfang her &#x017F;einen ko&#x017F;t&#x017F;pieligen An-<lb/>
leihen die Färbung, eine gänzliche Tilgung der Staats-<lb/>
&#x017F;chuld &#x017F;ey im Werke, was freilich ungewöhnliche An&#x017F;tren-<lb/>
gungen erfordere. Man wird in den näch&#x017F;ten fünfund-<lb/>
zwanzig Jahren zwölf bis dreizehn hundert Millionen til-<lb/>
gen, und &#x017F;o folgerecht weiter &#x017F;chreiten. Wer durfte da<lb/>
noch tadeln, wenn zu &#x017F;o erhabenen Zwecken in den näch-<lb/>
&#x017F;ten Paar Jahren vier bis fünfhundert Millionen geliehen<lb/>
wurden? Der Staat konnte dabei nur gewinnen, und<lb/>
augen&#x017F;cheinlich gewannen die Capitali&#x017F;ten, welche ihre<lb/>
Gelder ungemein vortheilhaft anlegten; auch muß man<lb/>
zugeben daß Calonne in &#x017F;einen Bör&#x017F;enoperationen eine<lb/>
Fülle von jenen Finanzkün&#x017F;ten entwickelte, welche zur Ver-<lb/>
lockung der Hab&#x017F;ucht und zur Berückung der Unerfahren-<lb/>
heit dienen. Jetzt freilich da der Schatz leer war, mit<lb/>
Anticipationen es nicht mehr vorwärts ging, niemand<lb/>
mehr leihen und das Parlament nicht mehr protocolliren<lb/>
wollte, kehrte der Mann mit einer Frechheit ohne Gleichen<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[106]/0116] 5. Es wird der Revolution aufgethan. Calonne gab von Anfang her ſeinen koſtſpieligen An- leihen die Färbung, eine gänzliche Tilgung der Staats- ſchuld ſey im Werke, was freilich ungewöhnliche Anſtren- gungen erfordere. Man wird in den nächſten fünfund- zwanzig Jahren zwölf bis dreizehn hundert Millionen til- gen, und ſo folgerecht weiter ſchreiten. Wer durfte da noch tadeln, wenn zu ſo erhabenen Zwecken in den näch- ſten Paar Jahren vier bis fünfhundert Millionen geliehen wurden? Der Staat konnte dabei nur gewinnen, und augenſcheinlich gewannen die Capitaliſten, welche ihre Gelder ungemein vortheilhaft anlegten; auch muß man zugeben daß Calonne in ſeinen Börſenoperationen eine Fülle von jenen Finanzkünſten entwickelte, welche zur Ver- lockung der Habſucht und zur Berückung der Unerfahren- heit dienen. Jetzt freilich da der Schatz leer war, mit Anticipationen es nicht mehr vorwärts ging, niemand mehr leihen und das Parlament nicht mehr protocolliren wollte, kehrte der Mann mit einer Frechheit ohne Gleichen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/116
Zitationshilfe: Dahlmann, Friedrich Christoph: Geschichte der französischen Revolution bis auf die Stiftung der Republik. Leipzig, 1845. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dahlmann_geschichte_1845/116>, S. [106], abgerufen am 20.11.2017.