Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Predigt.
deßwegen jhnen gebühret hat nachzufragen/ daß sie zum rechten Weg kom-
men weren. Haben also keine Entschuldigung/ dieweil sie wustenRom. 1. 20.
21. 23.

daß ein Gott ist/ vnd haben jhn nicht gepreiset/ als einen Gott/
noch gedancket/ sondern haben verwandelt die Herrligkeit des vn-
vergänglichen Gottes/ in ein Bilde/ gleich dem vergänglichen
Menschen/ vnd der Vögel vnd vierfüssig/ vnd kriechenden Thier.

Es ist sonsten den Menschen die Curiosität vnd Sorgfalt von Natur an-
gebohren: wolan hie sollen wir sorgfältig seyn/ vnd der Warheit nachfor-
schen. Hie ist die Sorgfalt in gewisser Maß vnd Verstand erlaubet/ woDeut. 4, 29
du den HErrn wirst von gantzen Hertzen/ vnd von gantzer Seelen
suchen/ so wird sich alsdann die Weißheit finden lassen/ dann wol
Sir. 14, 22.
23. 24.
c.
15, 2. 6.

dem der der Weißheit jmmer weiter nachforschet/ vnd schleichet jr
nach wo sie hingeht/ gucket zu jhrem Fenster hinein/ horchet an
der Thür/ vnd suchet Herberg nahe bey jhrem Hause/ sie wird
jhm begegnen/ wie eine Mutter/ vnd jhn empfahen/ wie eine
junge Braut/ sie wird jhn crönen mit Frewden vnd Wonne/
vnd mit ewigem Namen.
Nun Gott wölle diesen Vortranck oder
Vorschmack des Göttlichen Wesens vnd Gütter reichlich segnen/ damit
je mehr vnd mehr/ ein grosser Appetit vnd Begierd in vns erwecket werde/
zur ferner Erkantniß. Amen.



Die Andere Predigt

Vber den ersten Articul. Gott ist die Liebe.

GEliebte in Christo: Obwol die hohe Göttliche Majestät in einem1. Tim. 6, 16
Liecht wohnet/ da niemand zu kommen kan/ ob wol dersel-
be vns in diesem natürlichem Leben/ vnsichtbar ist; ob wir wol als
Banditen von seinem Angesicht verstossen/ vnd jhm für seine Augen nicht
kommen dürffen: so hat er doch/ auß Göttlicher/ liebreicher/ vnbegreifflicher
Zuneigung gewisse gradus vnd Wege gezeigt/ dadurch wir an das Liecht/
wiewol nicht hinein gucken oder kommen können/ so wenig als wir vns
getrawen in die Sonn zu sehen. Doch sehen wir die Stralen der Sonnen/ jr
Bild im Wasser. Der erste solcher graduum vnd Wege ist/ 1. Gradus
Negationis,
der Weg der Hindansitzung aller Creaturen. Ein

Gott
A a

Predigt.
deßwegen jhnen gebuͤhret hat nachzufragen/ daß ſie zum rechten Weg kom-
men weren. Haben alſo keine Entſchuldigung/ dieweil ſie wuſtenRom. 1. 20.
21. 23.

daß ein Gott iſt/ vnd haben jhn nicht gepreiſet/ als einen Gott/
noch gedancket/ ſondern habẽ verwandelt die Herrligkeit des vn-
vergaͤnglichen Gottes/ in ein Bilde/ gleich dem vergaͤnglichen
Menſchen/ vnd der Voͤgel vnd vierfuͤſſig/ vnd kriechendẽ Thier.

Es iſt ſonſten den Menſchen die Curioſitaͤt vnd Sorgfalt von Natur an-
gebohren: wolan hie ſollen wir ſorgfaͤltig ſeyn/ vnd der Warheit nachfor-
ſchen. Hie iſt die Sorgfalt in gewiſſer Maß vnd Verſtand erlaubet/ woDeut. 4, 29
du den HErrn wirſt von gantzẽ Hertzen/ vñ von gantzer Seelen
ſuchen/ ſo wird ſich alsdann die Weißheit finden laſſen/ dañ wol
Sir. 14, 22.
23. 24.
c.
15, 2. 6.

dem der der Weißheit jm̃er weiter nachforſchet/ vnd ſchleichet jr
nach wo ſie hingeht/ gucket zu jhrem Fenſter hinein/ horchet an
der Thuͤr/ vnd ſuchet Herberg nahe bey jhrem Hauſe/ ſie wird
jhm begegnen/ wie eine Mutter/ vnd jhn empfahen/ wie eine
junge Braut/ ſie wird jhn croͤnen mit Frewden vnd Wonne/
vnd mit ewigem Namen.
Nun Gott woͤlle dieſen Vortranck oder
Vorſchmack des Goͤttlichen Weſens vnd Guͤtter reichlich ſegnen/ damit
je mehr vnd mehr/ ein groſſer Appetit vnd Begierd in vns erwecket werde/
zur ferner Erkantniß. Amen.



Die Andere Predigt

Vber den erſten Articul. Gott iſt die Liebe.

GEliebte in Chriſto: Obwol die hohe Goͤttliche Majeſtaͤt in einem1. Tim. 6, 16
Liecht wohnet/ da niemand zu kommen kan/ ob wol derſel-
be vns in dieſem natuͤrlichem Leben/ vnſichtbar iſt; ob wir wol als
Banditen von ſeinem Angeſicht verſtoſſen/ vnd jhm fuͤr ſeine Augen nicht
kommen duͤrffen: ſo hat er doch/ auß Goͤttlicher/ liebreicher/ vnbegreifflicher
Zuneigung gewiſſe gradus vnd Wege gezeigt/ dadurch wir an das Liecht/
wiewol nicht hinein gucken oder kommen koͤnnen/ ſo wenig als wir vns
getrawen in die Sonn zu ſehen. Doch ſehen wir die Stralen der Sonnen/ jr
Bild im Waſſer. Der erſte ſolcher graduum vnd Wege iſt/ 1. Gradus
Negationis,
der Weg der Hindanſitzung aller Creaturen. Ein

Gott
A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0203" n="185"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Predigt.</hi></fw><lb/>
deßwegen jhnen gebu&#x0364;hret hat nachzufragen/ daß &#x017F;ie zum rechten Weg kom-<lb/>
men weren. Haben al&#x017F;o keine Ent&#x017F;chuldigung/ dieweil &#x017F;ie wu&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 1. 20.<lb/>
21. 23.</note><lb/><hi rendition="#fr">daß ein Gott i&#x017F;t/ vnd haben jhn nicht geprei&#x017F;et/ als einen Gott/<lb/>
noch gedancket/ &#x017F;ondern habe&#x0303; verwandelt die Herrligkeit des vn-<lb/>
verga&#x0364;nglichen Gottes/ in ein Bilde/ gleich dem verga&#x0364;nglichen<lb/>
Men&#x017F;chen/ vnd der Vo&#x0364;gel vnd vierfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ vnd kriechende&#x0303; Thier.</hi><lb/>
Es i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;ten den Men&#x017F;chen die <hi rendition="#aq">Curio&#x017F;i</hi>ta&#x0364;t vnd Sorgfalt von Natur an-<lb/>
gebohren: wolan hie &#x017F;ollen wir &#x017F;orgfa&#x0364;ltig &#x017F;eyn/ vnd der Warheit nachfor-<lb/>
&#x017F;chen. Hie i&#x017F;t die Sorgfalt in gewi&#x017F;&#x017F;er Maß vnd Ver&#x017F;tand erlaubet/ wo<note place="right"><hi rendition="#aq">Deut.</hi> 4, 29</note><lb/><hi rendition="#fr">du den HErrn wir&#x017F;t von gantze&#x0303; Hertzen/ vn&#x0303; von gantzer Seelen<lb/>
&#x017F;uchen/ &#x017F;o wird &#x017F;ich alsdann die Weißheit finden la&#x017F;&#x017F;en/ dan&#x0303; wol</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Sir. 14, 22.<lb/>
23. 24.<lb/>
c.</hi> 15, 2. 6.</note><lb/><hi rendition="#fr">dem der der Weißheit jm&#x0303;er weiter nachfor&#x017F;chet/ vnd &#x017F;chleichet jr<lb/>
nach wo &#x017F;ie hingeht/ gucket zu jhrem Fen&#x017F;ter hinein/ horchet an<lb/>
der Thu&#x0364;r/ vnd &#x017F;uchet Herberg nahe bey jhrem Hau&#x017F;e/ &#x017F;ie wird<lb/>
jhm begegnen/ wie eine Mutter/ vnd jhn empfahen/ wie eine<lb/>
junge Braut/ &#x017F;ie wird jhn cro&#x0364;nen mit Frewden vnd Wonne/<lb/>
vnd mit ewigem Namen.</hi> Nun Gott wo&#x0364;lle die&#x017F;en Vortranck oder<lb/>
Vor&#x017F;chmack des Go&#x0364;ttlichen We&#x017F;ens vnd Gu&#x0364;tter reichlich &#x017F;egnen/ damit<lb/>
je mehr vnd mehr/ ein gro&#x017F;&#x017F;er Appetit vnd Begierd in vns erwecket werde/<lb/>
zur ferner Erkantniß. Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Andere Predigt</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den er&#x017F;ten Articul. Gott i&#x017F;t die Liebe.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Obwol die hohe Go&#x0364;ttliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t <hi rendition="#fr">in einem</hi><note place="right">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 6, 16</note><lb/><hi rendition="#fr">Liecht wohnet/ da niemand zu kommen kan/</hi> ob wol der&#x017F;el-<lb/>
be vns in die&#x017F;em natu&#x0364;rlichem Leben/ vn&#x017F;ichtbar i&#x017F;t; ob wir wol als<lb/>
Banditen von &#x017F;einem Ange&#x017F;icht ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd jhm fu&#x0364;r &#x017F;eine Augen nicht<lb/>
kommen du&#x0364;rffen: &#x017F;o hat er doch/ auß Go&#x0364;ttlicher/ liebreicher/ vnbegreifflicher<lb/>
Zuneigung gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">gradus</hi> vnd Wege gezeigt/ dadurch wir an das Liecht/<lb/>
wiewol nicht hinein gucken oder kommen ko&#x0364;nnen/ &#x017F;o wenig als wir vns<lb/>
getrawen in die Sonn zu &#x017F;ehen. Doch &#x017F;ehen wir die Stralen der Sonnen/ jr<lb/>
Bild im Wa&#x017F;&#x017F;er. Der er&#x017F;te &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">graduum</hi> vnd Wege i&#x017F;t/ 1. <hi rendition="#aq">Gradus<lb/>
Negationis,</hi> <hi rendition="#fr">der Weg der Hindan&#x017F;itzung aller Creaturen.</hi> Ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[185/0203] Predigt. deßwegen jhnen gebuͤhret hat nachzufragen/ daß ſie zum rechten Weg kom- men weren. Haben alſo keine Entſchuldigung/ dieweil ſie wuſten daß ein Gott iſt/ vnd haben jhn nicht gepreiſet/ als einen Gott/ noch gedancket/ ſondern habẽ verwandelt die Herrligkeit des vn- vergaͤnglichen Gottes/ in ein Bilde/ gleich dem vergaͤnglichen Menſchen/ vnd der Voͤgel vnd vierfuͤſſig/ vnd kriechendẽ Thier. Es iſt ſonſten den Menſchen die Curioſitaͤt vnd Sorgfalt von Natur an- gebohren: wolan hie ſollen wir ſorgfaͤltig ſeyn/ vnd der Warheit nachfor- ſchen. Hie iſt die Sorgfalt in gewiſſer Maß vnd Verſtand erlaubet/ wo du den HErrn wirſt von gantzẽ Hertzen/ vñ von gantzer Seelen ſuchen/ ſo wird ſich alsdann die Weißheit finden laſſen/ dañ wol dem der der Weißheit jm̃er weiter nachforſchet/ vnd ſchleichet jr nach wo ſie hingeht/ gucket zu jhrem Fenſter hinein/ horchet an der Thuͤr/ vnd ſuchet Herberg nahe bey jhrem Hauſe/ ſie wird jhm begegnen/ wie eine Mutter/ vnd jhn empfahen/ wie eine junge Braut/ ſie wird jhn croͤnen mit Frewden vnd Wonne/ vnd mit ewigem Namen. Nun Gott woͤlle dieſen Vortranck oder Vorſchmack des Goͤttlichen Weſens vnd Guͤtter reichlich ſegnen/ damit je mehr vnd mehr/ ein groſſer Appetit vnd Begierd in vns erwecket werde/ zur ferner Erkantniß. Amen. Rom. 1. 20. 21. 23. Deut. 4, 29 Sir. 14, 22. 23. 24. c. 15, 2. 6. Die Andere Predigt Vber den erſten Articul. Gott iſt die Liebe. GEliebte in Chriſto: Obwol die hohe Goͤttliche Majeſtaͤt in einem Liecht wohnet/ da niemand zu kommen kan/ ob wol derſel- be vns in dieſem natuͤrlichem Leben/ vnſichtbar iſt; ob wir wol als Banditen von ſeinem Angeſicht verſtoſſen/ vnd jhm fuͤr ſeine Augen nicht kommen duͤrffen: ſo hat er doch/ auß Goͤttlicher/ liebreicher/ vnbegreifflicher Zuneigung gewiſſe gradus vnd Wege gezeigt/ dadurch wir an das Liecht/ wiewol nicht hinein gucken oder kommen koͤnnen/ ſo wenig als wir vns getrawen in die Sonn zu ſehen. Doch ſehen wir die Stralen der Sonnen/ jr Bild im Waſſer. Der erſte ſolcher graduum vnd Wege iſt/ 1. Gradus Negationis, der Weg der Hindanſitzung aller Creaturen. Ein Gott 1. Tim. 6, 16 A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/203
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 185. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/203>, abgerufen am 20.07.2019.