Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Sechzchende
vmb den Baum herumb/ wie würde dir zu Muth seyn/ o wie angst vnnd
bang! Nun sagt S. Petrus der höllische Löw gehet vmb vns herumb dür-
stiglich/ vnd sucht zu verschlingen.

Befleissige dich der Christlichen Klugheit/ Wachsamkeit/ Nüchterkeit/
vnd übe gute Ritterschafft/ ergreiffe den Harnisch Gottes/ vmbgürtet mit der
Harmoni der göttlichen Warheit/ als mit einer ehernen Gurt/ vnd geschüp-
temeisern Schurtz/ angezogen mit dem Krebs derzugerechneten Gerechtigkeit
Jesu Christi/ gestiffelt mit heiliger Resolution zu treiben das Evangelium
des Friedens/ vnd damit zutretten auf die höllischen Löwen vnd Ottern; ver-
schen mit dem vnüberwin dlichen Schild des Glaubens/ mit dem Helm des
Heils/ der Christus selbst ist/ als die Macht vnd Ehre vnsers Haubts/ mit dem
Schwert des Geistes/ des Worts Gottes/ durch Wort hat er den Men-
schen überwältiget/ durch Wort soll er widerumb überwältiget werden/
Wort vnd Glaub sind des Teuffels vnd des Todes Gifft vnd Pest: wo er
das angesprengte Blut des Lambs Christi sihet/ da muß er fürüber hupf-
fen/ vnd ein solch Hertzens Hauß vnbeschädigt lassen/ wo Glaub ist/ da ist
Liecht/ wo Liecht ist/ da sihet man das Liecht schewende Gespenst/ wo Glaub
ist da ist eine feste Zuversicht auff die feste Burg/ die da heist Trutz Teuffel!
Darumb o lieber Christ/ ein Wörtlein soll jhn fällen/ das helff vns der
rechte Kriegsmann/ den Gott selbs hat erkoren/ fragstu wer der ist? er heis-
set Jesus Christ/ der Herr Zebaoth/ vnd ist kein ander Gott/ das Feld muß
er behalten/ Amen.



Die Sechzehende Predigt/

Vber den ersten Artickul. Von dem feligen
Stand derheiligen außerwehlten Engeln
des Liechts.

GEliebte in Christo: Wann der hocherleuchte Apostel S. Paulus
in seiner starcken Bezeugung/ damit er Timotheum gleichsam
1. Tim. 5, 21beschworen/ gesagt; Jch bezeuge für Gott vnd dem HErrn
Jesu Christo/ vnd den außerwehlten Engeln/ daß du solches
haltest/ ohn eigen Gutdüncken/ vnd nichts thust nach Gunst/ etc.

So redet er zwar fürnemlich vnd haubtsächlich de censuris Ecclesiasticis,
von dem Straffamt oder Kirchen disciplin; wie dieselbe ohne Gunst oder

Miß-

Die Sechzchende
vmb den Baum herumb/ wie wuͤrde dir zu Muth ſeyn/ o wie angſt vnnd
bang! Nun ſagt S. Petrus der hoͤlliſche Loͤw gehet vmb vns herumb duͤr-
ſtiglich/ vnd ſucht zu verſchlingen.

Befleiſſige dich der Chriſtlichen Klugheit/ Wachſamkeit/ Nuͤchterkeit/
vnd uͤbe gute Ritterſchafft/ ergreiffe den Harniſch Gottes/ vmbguͤrtet mit der
Harmoni der goͤttlichen Warheit/ als mit einer ehernẽ Gurt/ vnd geſchuͤp-
temeiſern Schurtz/ angezogen mit dem Krebs derzugerechnetẽ Gerechtigkeit
Jeſu Chriſti/ geſtiffelt mit heiliger Reſolution zu treiben das Evangelium
des Friedens/ vnd damit zutretten auf die hoͤlliſchen Loͤwen vñ Ottern; ver-
ſchen mit dem vnuͤberwin dlichẽ Schild des Glaubens/ mit dem Helm des
Heils/ der Chriſtus ſelbſt iſt/ als die Macht vñ Ehre vnſers Haubts/ mit dem
Schwert des Geiſtes/ des Worts Gottes/ durch Wort hat er den Men-
ſchen uͤberwaͤltiget/ durch Wort ſoll er widerumb uͤberwaͤltiget werden/
Wort vnd Glaub ſind des Teuffels vnd des Todes Gifft vnd Peſt: wo er
das angeſprengte Blut des Lambs Chriſti ſihet/ da muß er fuͤruͤber hupf-
fen/ vnd ein ſolch Hertzens Hauß vnbeſchaͤdigt laſſen/ wo Glaub iſt/ da iſt
Liecht/ wo Liecht iſt/ da ſihet man das Liecht ſchewende Geſpenſt/ wo Glaub
iſt da iſt eine feſte Zuverſicht auff die feſte Burg/ die da heiſt Trutz Teuffel!
Darumb o lieber Chriſt/ ein Woͤrtlein ſoll jhn faͤllen/ das helff vns der
rechte Kriegsmann/ den Gott ſelbs hat erkoren/ fragſtu wer der iſt? er heiſ-
ſet Jeſus Chriſt/ der Herr Zebaoth/ vnd iſt kein ander Gott/ das Feld muß
er behalten/ Amen.



Die Sechzehende Predigt/

Vber den erſten Artickul. Von dem feligen
Stand derheiligen außerwehlten Engeln
des Liechts.

GEliebte in Chriſto: Wann der hocherleuchte Apoſtel S. Paulus
in ſeiner ſtarcken Bezeugung/ damit er Timotheum gleichſam
1. Tim. 5, 21beſchworen/ geſagt; Jch bezeuge fuͤr Gott vnd dem HErrn
Jeſu Chriſto/ vnd den außerwehlten Engeln/ daß du ſolches
halteſt/ ohn eigen Gutduͤncken/ vnd nichts thuſt nach Gunſt/ ꝛc.

So redet er zwar fuͤrnemlich vnd haubtſaͤchlich de cenſuris Eccleſiaſticis,
von dem Straffamt oder Kirchen diſciplin; wie dieſelbe ohne Gunſt oder

Miß-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0412" n="394"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Sechzchende</hi></fw><lb/>
vmb den Baum herumb/ wie wu&#x0364;rde dir zu Muth &#x017F;eyn/ o wie ang&#x017F;t vnnd<lb/>
bang! Nun &#x017F;agt S. Petrus der ho&#x0364;lli&#x017F;che Lo&#x0364;w gehet vmb vns herumb du&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;tiglich/ vnd &#x017F;ucht zu ver&#x017F;chlingen.</p><lb/>
          <p>Beflei&#x017F;&#x017F;ige dich der Chri&#x017F;tlichen Klugheit/ Wach&#x017F;amkeit/ Nu&#x0364;chterkeit/<lb/>
vnd u&#x0364;be gute Ritter&#x017F;chafft/ ergreiffe den Harni&#x017F;ch Gottes/ vmbgu&#x0364;rtet mit der<lb/>
Harmoni der go&#x0364;ttlichen Warheit/ als mit einer eherne&#x0303; Gurt/ vnd ge&#x017F;chu&#x0364;p-<lb/>
temei&#x017F;ern Schurtz/ angezogen mit dem Krebs derzugerechnete&#x0303; Gerechtigkeit<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ ge&#x017F;tiffelt mit heiliger <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olution</hi> zu treiben das Evangelium<lb/>
des Friedens/ vnd damit zutretten auf die ho&#x0364;lli&#x017F;chen Lo&#x0364;wen vn&#x0303; Ottern; ver-<lb/>
&#x017F;chen mit dem vnu&#x0364;berwin dliche&#x0303; Schild des Glaubens/ mit dem Helm des<lb/>
Heils/ der Chri&#x017F;tus &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t/ als die Macht vn&#x0303; Ehre vn&#x017F;ers Haubts/ mit dem<lb/>
Schwert des Gei&#x017F;tes/ des Worts Gottes/ durch Wort hat er den Men-<lb/>
&#x017F;chen u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget/ durch Wort &#x017F;oll er widerumb u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget werden/<lb/>
Wort vnd Glaub &#x017F;ind des Teuffels vnd des Todes Gifft vnd Pe&#x017F;t: wo er<lb/>
das ange&#x017F;prengte Blut des Lambs Chri&#x017F;ti &#x017F;ihet/ da muß er fu&#x0364;ru&#x0364;ber hupf-<lb/>
fen/ vnd ein &#x017F;olch Hertzens Hauß vnbe&#x017F;cha&#x0364;digt la&#x017F;&#x017F;en/ wo Glaub i&#x017F;t/ da i&#x017F;t<lb/>
Liecht/ wo Liecht i&#x017F;t/ da &#x017F;ihet man das Liecht &#x017F;chewende Ge&#x017F;pen&#x017F;t/ wo Glaub<lb/>
i&#x017F;t da i&#x017F;t eine fe&#x017F;te Zuver&#x017F;icht auff die fe&#x017F;te Burg/ die da hei&#x017F;t Trutz Teuffel!<lb/>
Darumb o lieber Chri&#x017F;t/ ein Wo&#x0364;rtlein &#x017F;oll jhn fa&#x0364;llen/ das helff vns der<lb/>
rechte Kriegsmann/ den Gott &#x017F;elbs hat erkoren/ frag&#x017F;tu wer der i&#x017F;t? er hei&#x017F;-<lb/>
&#x017F;et Je&#x017F;us Chri&#x017F;t/ der <hi rendition="#k">He</hi>rr Zebaoth/ vnd i&#x017F;t kein ander Gott/ das Feld muß<lb/>
er behalten/ Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Sechzehende Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den er&#x017F;ten Artickul. Von dem feligen<lb/>
Stand derheiligen außerwehlten Engeln<lb/>
des Liechts.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to: Wann der hocherleuchte Apo&#x017F;tel S. Paulus<lb/>
in &#x017F;einer &#x017F;tarcken Bezeugung/ damit er Timotheum gleich&#x017F;am<lb/><note place="left">1. <hi rendition="#aq">Tim.</hi> 5, 21</note>be&#x017F;chworen/ ge&#x017F;agt; <hi rendition="#fr">Jch bezeuge fu&#x0364;r Gott vnd dem HErrn<lb/>
Je&#x017F;u Chri&#x017F;to/ vnd den außerwehlten Engeln/ daß du &#x017F;olches<lb/>
halte&#x017F;t/ ohn eigen Gutdu&#x0364;ncken/ vnd nichts thu&#x017F;t nach Gun&#x017F;t/ &#xA75B;c.</hi><lb/>
So redet er zwar fu&#x0364;rnemlich vnd haubt&#x017F;a&#x0364;chlich <hi rendition="#aq">de cen&#x017F;uris Eccle&#x017F;ia&#x017F;ticis,</hi><lb/>
von dem <hi rendition="#fr">Straffamt</hi> oder Kirchen <hi rendition="#aq">di&#x017F;ciplin;</hi> wie die&#x017F;elbe ohne Gun&#x017F;t oder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Miß-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0412] Die Sechzchende vmb den Baum herumb/ wie wuͤrde dir zu Muth ſeyn/ o wie angſt vnnd bang! Nun ſagt S. Petrus der hoͤlliſche Loͤw gehet vmb vns herumb duͤr- ſtiglich/ vnd ſucht zu verſchlingen. Befleiſſige dich der Chriſtlichen Klugheit/ Wachſamkeit/ Nuͤchterkeit/ vnd uͤbe gute Ritterſchafft/ ergreiffe den Harniſch Gottes/ vmbguͤrtet mit der Harmoni der goͤttlichen Warheit/ als mit einer ehernẽ Gurt/ vnd geſchuͤp- temeiſern Schurtz/ angezogen mit dem Krebs derzugerechnetẽ Gerechtigkeit Jeſu Chriſti/ geſtiffelt mit heiliger Reſolution zu treiben das Evangelium des Friedens/ vnd damit zutretten auf die hoͤlliſchen Loͤwen vñ Ottern; ver- ſchen mit dem vnuͤberwin dlichẽ Schild des Glaubens/ mit dem Helm des Heils/ der Chriſtus ſelbſt iſt/ als die Macht vñ Ehre vnſers Haubts/ mit dem Schwert des Geiſtes/ des Worts Gottes/ durch Wort hat er den Men- ſchen uͤberwaͤltiget/ durch Wort ſoll er widerumb uͤberwaͤltiget werden/ Wort vnd Glaub ſind des Teuffels vnd des Todes Gifft vnd Peſt: wo er das angeſprengte Blut des Lambs Chriſti ſihet/ da muß er fuͤruͤber hupf- fen/ vnd ein ſolch Hertzens Hauß vnbeſchaͤdigt laſſen/ wo Glaub iſt/ da iſt Liecht/ wo Liecht iſt/ da ſihet man das Liecht ſchewende Geſpenſt/ wo Glaub iſt da iſt eine feſte Zuverſicht auff die feſte Burg/ die da heiſt Trutz Teuffel! Darumb o lieber Chriſt/ ein Woͤrtlein ſoll jhn faͤllen/ das helff vns der rechte Kriegsmann/ den Gott ſelbs hat erkoren/ fragſtu wer der iſt? er heiſ- ſet Jeſus Chriſt/ der Herr Zebaoth/ vnd iſt kein ander Gott/ das Feld muß er behalten/ Amen. Die Sechzehende Predigt/ Vber den erſten Artickul. Von dem feligen Stand derheiligen außerwehlten Engeln des Liechts. GEliebte in Chriſto: Wann der hocherleuchte Apoſtel S. Paulus in ſeiner ſtarcken Bezeugung/ damit er Timotheum gleichſam beſchworen/ geſagt; Jch bezeuge fuͤr Gott vnd dem HErrn Jeſu Chriſto/ vnd den außerwehlten Engeln/ daß du ſolches halteſt/ ohn eigen Gutduͤncken/ vnd nichts thuſt nach Gunſt/ ꝛc. So redet er zwar fuͤrnemlich vnd haubtſaͤchlich de cenſuris Eccleſiaſticis, von dem Straffamt oder Kirchen diſciplin; wie dieſelbe ohne Gunſt oder Miß- 1. Tim. 5, 21

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/412
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/412>, abgerufen am 20.07.2019.