Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653.

Bild:
<< vorherige Seite
Predigt.
Die Zwantzigst vnd Letzte Predigt/

Vber den ersten Articul/ von der vätterlichen Hauß-
sorg deß allerhöchsten über seine liebe außer-
wehlte Kinder.

GEliebte in Christo/ Wann der gerechte/ heilige vnd eifferige Gott/
vnd er andern seinem Volck den Juden dräwet/ durch den Mund
deß Propheten Zephaniae/ vnd sagt/ Zur selbigen Zeit willZeph. 1, 12.
ich Jerusalem mit Laternen durch suchen/ So deutet Er zwar
en upothesei vnd insonderheit auff seine Rachübende Gerechtigkeit/
Er wolle die Leuth/ die/ wie der Wein/ der nie abgelaßen worden/ auff jh-
ren Heffen ligen vnd sicher sitzen/ als ein Wein den man nicht ablassen wer-
de/ vnd spotten deß Dräwen der Propheten/ sagende/ der Herr wirdt
weder gutes noch böses thun/
Er wirds gehen lassen/ wie es gehet/
ein guter Mann sein/ dieselbe wolle er ommati endiko, mit seinen hellsehen-
den gerechten Augen heimsuchen/ als mit einer Laternen/ auch die ver-Psal. 90, 8.
borgene Missethat ins Liecht für seine Augen stellen/ oder Er
wolle den Chaldeern über sie zischen/ die sie in den vnflaten vnd heimli-
chen gemachen werden mit Laternen suchen/ darinnen sie sich verstecken
werden: gestalt/ dann in der andern eroberung vnd verstörung der Statt
Jerusalem geschehen/ das sich die auffrührer in die Cloacken versteckt vndIoseph. l. 7.
de bell. c.
16. 20. 26.

gesucht worden/ sonderlich hat sich Simon mit seiner wütenden Rott also
vermeint zu salviren vnd zu erretten.

Gleichwol aber so deutet er zugleich en thesei vnd ins gemein auff
seine vätterliche Haußsorg. dann wie ein fleissige Hauß-Mut-
ter ein Liecht anzündet vnd das verlohrne suchet;
also wohnet
auch GOTT der Herr als ein getrewer Hauß-Vatter vnter seinem
Volck vnd suchet dasselbe wie mit seinem Gnaden-Liecht/ im Reich der
Gnaden/ Laut seiner Zusag/ Jch will vnter euch wandlen/Lev. 26, 12.
vnd will ewer GOtt sein/ so solt jhr mein Volck sein: Also
auch mit seinem allsehenden Auge in dem Reich seiner Macht/ so sich in die2. Cor. 6.
16.

gantze Welt außbreittet/ da suchet er das verlohrne/ er stehet auff/ zündet
ein Liecht an/ mundert zur Arbeit auff/ begleitet/ gehet auff dem Fuß nach/
suchet den Dieb/ so sich verstecket/ beleuchtet alles/ durch die Latern seiner

Göttlichen
N n n
Predigt.
Die Zwantzigſt vnd Letzte Predigt/

Vber den erſten Articul/ von der vaͤtterlichen Hauß-
ſorg deß allerhoͤchſten uͤber ſeine liebe außer-
wehlte Kinder.

GEliebte in Chriſto/ Wann der gerechte/ heilige vnd eifferige Gott/
vnd er andern ſeinem Volck den Juden draͤwet/ durch den Mund
deß Propheten Zephaniæ/ vnd ſagt/ Zur ſelbigen Zeit willZeph. 1, 12.
ich Jeruſalem mit Laternen durch ſuchen/ So deutet Er zwar
ἐν ὑποϑέσει vnd inſonderheit auff ſeine Rachuͤbende Gerechtigkeit/
Er wolle die Leuth/ die/ wie der Wein/ der nie abgelaßen worden/ auff jh-
ren Heffen ligen vnd ſicher ſitzen/ als ein Wein den man nicht ablaſſen wer-
de/ vnd ſpotten deß Draͤwen der Propheten/ ſagende/ der Herr wirdt
weder gutes noch boͤſes thun/
Er wirds gehen laſſen/ wie es gehet/
ein guter Mann ſein/ dieſelbe wolle er ὄμματι ἐνδίκῳ, mit ſeinen hellſehen-
den gerechten Augen heimſuchen/ als mit einer Laternen/ auch die ver-Pſal. 90, 8.
borgene Miſſethat ins Liecht fuͤr ſeine Augen ſtellen/ oder Er
wolle den Chaldeern uͤber ſie ziſchen/ die ſie in den vnflaten vnd heimli-
chen gemachen werden mit Laternen ſuchen/ darinnen ſie ſich verſtecken
werden: geſtalt/ dann in der andern eroberung vnd verſtoͤrung der Statt
Jeruſalem geſchehen/ das ſich die auffruͤhrer in die Cloacken verſteckt vndIoſeph. l. 7.
de bell. c.
16. 20. 26.

geſucht worden/ ſonderlich hat ſich Simon mit ſeiner wuͤtenden Rott alſo
vermeint zu ſalviren vnd zu erretten.

Gleichwol aber ſo deutet er zugleich ἐν θέσει vnd ins gemein auff
ſeine vaͤtterliche Haußſorg. dann wie ein fleiſſige Hauß-Mut-
ter ein Liecht anzuͤndet vnd das verlohrne ſuchet;
alſo wohnet
auch GOTT der Herr als ein getrewer Hauß-Vatter vnter ſeinem
Volck vnd ſuchet daſſelbe wie mit ſeinem Gnaden-Liecht/ im Reich der
Gnaden/ Laut ſeiner Zuſag/ Jch will vnter euch wandlen/Lev. 26, 12.
vnd will ewer GOtt ſein/ ſo ſolt jhr mein Volck ſein: Alſo
auch mit ſeinem allſehenden Auge in dem Reich ſeiner Macht/ ſo ſich in die2. Cor. 6.
16.

gantze Welt außbreittet/ da ſuchet er das verlohrne/ er ſtehet auff/ zuͤndet
ein Liecht an/ mundert zur Arbeit auff/ begleitet/ gehet auff dem Fuß nach/
ſuchet den Dieb/ ſo ſich verſtecket/ beleuchtet alles/ durch die Latern ſeiner

Goͤttlichen
N n n
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0483" n="465"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Predigt.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Zwantzig&#x017F;t vnd Letzte Predigt/</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Vber den er&#x017F;ten Articul/ von der va&#x0364;tterlichen Hauß-<lb/>
&#x017F;org deß allerho&#x0364;ch&#x017F;ten u&#x0364;ber &#x017F;eine liebe außer-<lb/>
wehlte Kinder.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to/ Wann der gerechte/ heilige vnd eifferige Gott/<lb/>
vnd er andern &#x017F;einem Volck den Juden dra&#x0364;wet/ durch den Mund<lb/>
deß Propheten Zephani<hi rendition="#aq">æ/</hi> vnd &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">Zur &#x017F;elbigen Zeit will</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Zeph. 1, 12.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">ich Jeru&#x017F;alem mit Laternen durch &#x017F;uchen/</hi> So deutet Er zwar<lb/>
&#x1F10;&#x03BD; &#x1F51;&#x03C0;&#x03BF;&#x03D1;&#x03AD;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9; vnd in&#x017F;onderheit auff &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Rachu&#x0364;bende Gerechtigkeit/</hi><lb/>
Er wolle die Leuth/ die/ wie der Wein/ der nie abgelaßen worden/ auff jh-<lb/>
ren Heffen ligen vnd &#x017F;icher &#x017F;itzen/ als ein Wein den man nicht abla&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
de/ vnd &#x017F;potten deß Dra&#x0364;wen der Propheten/ &#x017F;agende/ <hi rendition="#fr">der Herr wirdt<lb/>
weder gutes noch bo&#x0364;&#x017F;es thun/</hi> Er wirds gehen la&#x017F;&#x017F;en/ wie es gehet/<lb/>
ein guter Mann &#x017F;ein/ die&#x017F;elbe wolle er &#x1F44;&#x03BC;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9; &#x1F10;&#x03BD;&#x03B4;&#x03AF;&#x03BA;&#x1FF3;, mit &#x017F;einen hell&#x017F;ehen-<lb/>
den gerechten Augen heim&#x017F;uchen/ als mit einer Laternen/ auch <hi rendition="#fr">die ver-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al. 90, 8.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">borgene Mi&#x017F;&#x017F;ethat ins Liecht fu&#x0364;r &#x017F;eine Augen &#x017F;tellen/</hi> oder Er<lb/>
wolle den Chaldeern u&#x0364;ber &#x017F;ie zi&#x017F;chen/ die &#x017F;ie in den vnflaten vnd heimli-<lb/>
chen gemachen werden mit Laternen &#x017F;uchen/ darinnen &#x017F;ie &#x017F;ich ver&#x017F;tecken<lb/>
werden: ge&#x017F;talt/ dann in der andern eroberung vnd ver&#x017F;to&#x0364;rung der Statt<lb/>
Jeru&#x017F;alem ge&#x017F;chehen/ das &#x017F;ich die auffru&#x0364;hrer in die Cloacken ver&#x017F;teckt vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">Io&#x017F;eph. l. 7.<lb/>
de bell. c.<lb/>
16. 20. 26.</hi></note><lb/>
ge&#x017F;ucht worden/ &#x017F;onderlich hat &#x017F;ich Simon mit &#x017F;einer wu&#x0364;tenden Rott al&#x017F;o<lb/>
vermeint zu <hi rendition="#aq">&#x017F;alvir</hi>en vnd zu erretten.</p><lb/>
          <p>Gleichwol aber &#x017F;o deutet er zugleich &#x1F10;&#x03BD; &#x03B8;&#x03AD;&#x03C3;&#x03B5;&#x03B9; vnd ins gemein auff<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;eine va&#x0364;tterliche Hauß&#x017F;org. dann wie ein flei&#x017F;&#x017F;ige Hauß-Mut-<lb/>
ter ein Liecht anzu&#x0364;ndet vnd das verlohrne &#x017F;uchet;</hi> al&#x017F;o wohnet<lb/>
auch <hi rendition="#g">GOTT</hi> der <hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Herr</hi></hi> als ein getrewer Hauß-Vatter vnter &#x017F;einem<lb/>
Volck vnd &#x017F;uchet da&#x017F;&#x017F;elbe wie mit &#x017F;einem Gnaden-Liecht/ im Reich der<lb/>
Gnaden/ Laut &#x017F;einer Zu&#x017F;ag/ <hi rendition="#fr">Jch will vnter euch wandlen/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Lev. 26, 12.</hi></note><lb/><hi rendition="#fr">vnd will ewer GOtt &#x017F;ein/ &#x017F;o &#x017F;olt jhr mein Volck &#x017F;ein:</hi> Al&#x017F;o<lb/>
auch mit &#x017F;einem all&#x017F;ehenden Auge in dem Reich &#x017F;einer Macht/ &#x017F;o &#x017F;ich in die<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor. 6.<lb/>
16.</hi></note><lb/>
gantze Welt außbreittet/ da &#x017F;uchet er das verlohrne/ er &#x017F;tehet auff/ zu&#x0364;ndet<lb/>
ein Liecht an/ mundert zur Arbeit auff/ begleitet/ gehet auff dem Fuß nach/<lb/>
&#x017F;uchet den Dieb/ &#x017F;o &#x017F;ich ver&#x017F;tecket/ beleuchtet alles/ durch die Latern &#x017F;einer<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N n n</fw><fw place="bottom" type="catch">Go&#x0364;ttlichen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[465/0483] Predigt. Die Zwantzigſt vnd Letzte Predigt/ Vber den erſten Articul/ von der vaͤtterlichen Hauß- ſorg deß allerhoͤchſten uͤber ſeine liebe außer- wehlte Kinder. GEliebte in Chriſto/ Wann der gerechte/ heilige vnd eifferige Gott/ vnd er andern ſeinem Volck den Juden draͤwet/ durch den Mund deß Propheten Zephaniæ/ vnd ſagt/ Zur ſelbigen Zeit will ich Jeruſalem mit Laternen durch ſuchen/ So deutet Er zwar ἐν ὑποϑέσει vnd inſonderheit auff ſeine Rachuͤbende Gerechtigkeit/ Er wolle die Leuth/ die/ wie der Wein/ der nie abgelaßen worden/ auff jh- ren Heffen ligen vnd ſicher ſitzen/ als ein Wein den man nicht ablaſſen wer- de/ vnd ſpotten deß Draͤwen der Propheten/ ſagende/ der Herr wirdt weder gutes noch boͤſes thun/ Er wirds gehen laſſen/ wie es gehet/ ein guter Mann ſein/ dieſelbe wolle er ὄμματι ἐνδίκῳ, mit ſeinen hellſehen- den gerechten Augen heimſuchen/ als mit einer Laternen/ auch die ver- borgene Miſſethat ins Liecht fuͤr ſeine Augen ſtellen/ oder Er wolle den Chaldeern uͤber ſie ziſchen/ die ſie in den vnflaten vnd heimli- chen gemachen werden mit Laternen ſuchen/ darinnen ſie ſich verſtecken werden: geſtalt/ dann in der andern eroberung vnd verſtoͤrung der Statt Jeruſalem geſchehen/ das ſich die auffruͤhrer in die Cloacken verſteckt vnd geſucht worden/ ſonderlich hat ſich Simon mit ſeiner wuͤtenden Rott alſo vermeint zu ſalviren vnd zu erretten. Zeph. 1, 12. Pſal. 90, 8. Ioſeph. l. 7. de bell. c. 16. 20. 26. Gleichwol aber ſo deutet er zugleich ἐν θέσει vnd ins gemein auff ſeine vaͤtterliche Haußſorg. dann wie ein fleiſſige Hauß-Mut- ter ein Liecht anzuͤndet vnd das verlohrne ſuchet; alſo wohnet auch GOTT der Herr als ein getrewer Hauß-Vatter vnter ſeinem Volck vnd ſuchet daſſelbe wie mit ſeinem Gnaden-Liecht/ im Reich der Gnaden/ Laut ſeiner Zuſag/ Jch will vnter euch wandlen/ vnd will ewer GOtt ſein/ ſo ſolt jhr mein Volck ſein: Alſo auch mit ſeinem allſehenden Auge in dem Reich ſeiner Macht/ ſo ſich in die gantze Welt außbreittet/ da ſuchet er das verlohrne/ er ſtehet auff/ zuͤndet ein Liecht an/ mundert zur Arbeit auff/ begleitet/ gehet auff dem Fuß nach/ ſuchet den Dieb/ ſo ſich verſtecket/ beleuchtet alles/ durch die Latern ſeiner Goͤttlichen Lev. 26, 12. 2. Cor. 6. 16. N n n

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/483
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 4. Straßburg, 1653, S. 465. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus04_1653/483>, abgerufen am 18.07.2019.