Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Fünffte
viel zu klein/ zu sein ein enges Wiegelein. Der Sammet vnd die Seyden
dein/ das ist grob Häw vnd Windelein/ darauff du König so groß vnd
reich herprangst als wers dein Himmelreich. Daß hat also gefallen dir/
die Warheit anzuzeigen mir/ wie aller Welt macht/ ehr vnd gut/ für dir
nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut.

Ach so komme nun vnser Freund in seinen Garten! durch die selige
application vnd zueygnung seiner niderkunfft/ Er esse darinn sein edele
früchten wahrer Buß/ seligmachenden glaubens/ hertzlicher Lieb gegen jhm/
biß wir in sein himmlisch Paradiß gantz auffgenommen bey Jhm sein vnd
bleiben werden in Ewigkeit Amen.



Die Fünffte Predigt.

Von der Braut deß Sohns GOttes/ Christi fleisch
oder seiner angenommenen menschlichen Natur.

GEliebte in Christo. Er/ der Herr JEsus/ soll Nazarenus
Matth, 2.
23.
heissen/ schreibt St. Matthaeus/ da er erzehlet/ welcher massen
Joseph sampt dem Kind JEsu vnd seiner Mutter auff göttlichem
befehl nach der Egyptischen flucht sich im Galilaeischen Land in der Statt
Nazareth nider gelassen/ so setzt er diese Wort hinzu/ auff daß erfüllet
würde das gesagt ist durch die Propheten: Er soll Nazarenus
heissen.
Jn welcher benamsung er zwar anzeigt historice, locum edu-
cationis,
daß Christus/ wie zu Bethlehem gebohren/ also zu Nazareth werde
Luc. 4, 29.aufferzogen/ werde in einem Stättlin/ so zwar im Stamm Sebulon auff
einem hohen Berg am lustigen ort gelegen/ aber ein verachteter/ geringgül-
tiger ort gewesen; also daß auch Nathanael sich geärgert/ da Philippus von
Ioh. 1, 45.
46.
Bethsaida zu jhm saget: Wir haben den funden/ von welchem
Moses im Gesetz/ vnd die Propheten geschrieben haben/ nem-
lich JEsum von Nazareth; spricht Nathanael: Was kan von
Nazareth gutes kommen?
Es war der Herr zu Bethlehem in Da-
vids Statt gebohren/ zu Capernaum/ der berühmten Mutter-See- vnd
Handelsstatt verbürgert/ aber er laßt sich nirgendts einen Bethlehemiten
oder Capernaiten nennen/ sondern einen Nazarener von einem schlechten

vnan-

Die Fuͤnffte
viel zu klein/ zu ſein ein enges Wiegelein. Der Sammet vnd die Seyden
dein/ das iſt grob Haͤw vnd Windelein/ darauff du Koͤnig ſo groß vnd
reich herprangſt als wers dein Himmelreich. Daß hat alſo gefallen dir/
die Warheit anzuzeigen mir/ wie aller Welt macht/ ehr vnd gut/ fuͤr dir
nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut.

Ach ſo komme nun vnſer Freund in ſeinen Garten! durch die ſelige
application vnd zueygnung ſeiner niderkunfft/ Er eſſe darinn ſein edele
fruͤchten wahrer Buß/ ſeligmachenden glaubens/ hertzlicher Lieb gegen jhm/
biß wir in ſein himmliſch Paradiß gantz auffgenommen bey Jhm ſein vnd
bleiben werden in Ewigkeit Amen.



Die Fuͤnffte Predigt.

Von der Braut deß Sohns GOttes/ Chriſti fleiſch
oder ſeiner angenommenen menſchlichen Natur.

GEliebte in Chriſto. Er/ der Herr JEſus/ ſoll Nazarenus
Matth, 2.
23.
heiſſen/ ſchreibt St. Matthæus/ da er erzehlet/ welcher maſſen
Joſeph ſampt dem Kind JEſu vnd ſeiner Mutter auff goͤttlichem
befehl nach der Egyptiſchen flucht ſich im Galilæiſchen Land in der Statt
Nazareth nider gelaſſen/ ſo ſetzt er dieſe Wort hinzu/ auff daß erfuͤllet
wuͤrde das geſagt iſt durch die Propheten: Er ſoll Nazarenus
heiſſen.
Jn welcher benamſung er zwar anzeigt hiſtoricè, locum edu-
cationis,
daß Chriſtus/ wie zu Bethlehem gebohren/ alſo zu Nazareth werde
Luc. 4, 29.aufferzogen/ werde in einem Staͤttlin/ ſo zwar im Stamm Sebulon auff
einem hohen Berg am luſtigen ort gelegen/ aber ein verachteter/ geringguͤl-
tiger ort geweſen; alſo daß auch Nathanael ſich geaͤrgert/ da Philippus von
Ioh. 1, 45.
46.
Bethſaida zu jhm ſaget: Wir haben den funden/ von welchem
Moſes im Geſetz/ vnd die Propheten geſchrieben haben/ nem-
lich JEſum von Nazareth; ſpricht Nathanael: Was kan von
Nazareth gutes kommen?
Es war der Herr zu Bethlehem in Da-
vids Statt gebohren/ zu Capernaum/ der beruͤhmten Mutter-See- vnd
Handelsſtatt verbuͤrgert/ aber er laßt ſich nirgendts einen Bethlehemiten
oder Capernaiten nennen/ ſondern einen Nazarener von einem ſchlechten

vnan-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0114" n="630"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die Fu&#x0364;nffte</hi></fw><lb/>
viel zu klein/ zu &#x017F;ein ein enges Wiegelein. Der Sammet vnd die Seyden<lb/>
dein/ das i&#x017F;t grob Ha&#x0364;w vnd Windelein/ darauff du Ko&#x0364;nig &#x017F;o groß vnd<lb/>
reich herprang&#x017F;t als wers dein Himmelreich. Daß hat al&#x017F;o gefallen dir/<lb/>
die Warheit anzuzeigen mir/ wie aller Welt macht/ ehr vnd gut/ fu&#x0364;r dir<lb/>
nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut.</p><lb/>
          <p>Ach &#x017F;o komme nun vn&#x017F;er Freund in &#x017F;einen Garten! durch die &#x017F;elige<lb/><hi rendition="#aq">application</hi> vnd zueygnung &#x017F;einer niderkunfft/ Er e&#x017F;&#x017F;e darinn &#x017F;ein edele<lb/>
fru&#x0364;chten wahrer Buß/ &#x017F;eligmachenden glaubens/ hertzlicher Lieb gegen jhm/<lb/>
biß wir in &#x017F;ein himmli&#x017F;ch Paradiß gantz auffgenommen bey Jhm &#x017F;ein vnd<lb/>
bleiben werden in Ewigkeit Amen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Die Fu&#x0364;nffte Predigt.</hi> </head><lb/>
          <argument>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Von der Braut deß Sohns GOttes/ Chri&#x017F;ti flei&#x017F;ch<lb/>
oder &#x017F;einer angenommenen men&#x017F;chlichen Natur.</hi> </hi> </p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in Chri&#x017F;to. <hi rendition="#fr">Er/</hi> der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> JE&#x017F;us/ <hi rendition="#fr">&#x017F;oll Nazarenus</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Matth,</hi> 2.<lb/>
23.</note><hi rendition="#fr">hei&#x017F;&#x017F;en/</hi> &#x017F;chreibt St. Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>us/ da er erzehlet/ welcher ma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Jo&#x017F;eph &#x017F;ampt dem Kind JE&#x017F;u vnd &#x017F;einer Mutter auff go&#x0364;ttlichem<lb/>
befehl nach der Egypti&#x017F;chen flucht &#x017F;ich im Galil<hi rendition="#aq">æ</hi>i&#x017F;chen Land in der Statt<lb/>
Nazareth nider gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o &#x017F;etzt er die&#x017F;e Wort hinzu/ <hi rendition="#fr">auff daß erfu&#x0364;llet<lb/>
wu&#x0364;rde das ge&#x017F;agt i&#x017F;t durch die Propheten: Er &#x017F;oll Nazarenus<lb/>
hei&#x017F;&#x017F;en.</hi> Jn welcher benam&#x017F;ung er zwar anzeigt <hi rendition="#aq">hi&#x017F;toricè, locum edu-<lb/>
cationis,</hi> daß Chri&#x017F;tus/ wie zu Bethlehem gebohren/ al&#x017F;o zu Nazareth werde<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 4, 29.</note>aufferzogen/ werde in einem Sta&#x0364;ttlin/ &#x017F;o zwar im Stamm Sebulon auff<lb/>
einem hohen Berg am lu&#x017F;tigen ort gelegen/ aber ein verachteter/ geringgu&#x0364;l-<lb/>
tiger ort gewe&#x017F;en; al&#x017F;o daß auch Nathanael &#x017F;ich gea&#x0364;rgert/ da Philippus von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 1, 45.<lb/>
46.</note>Beth&#x017F;aida zu jhm &#x017F;aget: <hi rendition="#fr">Wir haben den funden/ von welchem<lb/>
Mo&#x017F;es im Ge&#x017F;etz/ vnd die Propheten ge&#x017F;chrieben haben/ nem-<lb/>
lich JE&#x017F;um von Nazareth; &#x017F;pricht Nathanael: Was kan von<lb/>
Nazareth gutes kommen?</hi> Es war der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> zu Bethlehem in Da-<lb/>
vids Statt gebohren/ zu Capernaum/ der beru&#x0364;hmten Mutter-See- vnd<lb/>
Handels&#x017F;tatt verbu&#x0364;rgert/ aber er laßt &#x017F;ich nirgendts einen Bethlehemiten<lb/>
oder Capernaiten nennen/ &#x017F;ondern einen Nazarener von einem &#x017F;chlechten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">vnan-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[630/0114] Die Fuͤnffte viel zu klein/ zu ſein ein enges Wiegelein. Der Sammet vnd die Seyden dein/ das iſt grob Haͤw vnd Windelein/ darauff du Koͤnig ſo groß vnd reich herprangſt als wers dein Himmelreich. Daß hat alſo gefallen dir/ die Warheit anzuzeigen mir/ wie aller Welt macht/ ehr vnd gut/ fuͤr dir nichts gilt/ nichts hilfft/ noch thut. Ach ſo komme nun vnſer Freund in ſeinen Garten! durch die ſelige application vnd zueygnung ſeiner niderkunfft/ Er eſſe darinn ſein edele fruͤchten wahrer Buß/ ſeligmachenden glaubens/ hertzlicher Lieb gegen jhm/ biß wir in ſein himmliſch Paradiß gantz auffgenommen bey Jhm ſein vnd bleiben werden in Ewigkeit Amen. Die Fuͤnffte Predigt. Von der Braut deß Sohns GOttes/ Chriſti fleiſch oder ſeiner angenommenen menſchlichen Natur. GEliebte in Chriſto. Er/ der Herr JEſus/ ſoll Nazarenus heiſſen/ ſchreibt St. Matthæus/ da er erzehlet/ welcher maſſen Joſeph ſampt dem Kind JEſu vnd ſeiner Mutter auff goͤttlichem befehl nach der Egyptiſchen flucht ſich im Galilæiſchen Land in der Statt Nazareth nider gelaſſen/ ſo ſetzt er dieſe Wort hinzu/ auff daß erfuͤllet wuͤrde das geſagt iſt durch die Propheten: Er ſoll Nazarenus heiſſen. Jn welcher benamſung er zwar anzeigt hiſtoricè, locum edu- cationis, daß Chriſtus/ wie zu Bethlehem gebohren/ alſo zu Nazareth werde aufferzogen/ werde in einem Staͤttlin/ ſo zwar im Stamm Sebulon auff einem hohen Berg am luſtigen ort gelegen/ aber ein verachteter/ geringguͤl- tiger ort geweſen; alſo daß auch Nathanael ſich geaͤrgert/ da Philippus von Bethſaida zu jhm ſaget: Wir haben den funden/ von welchem Moſes im Geſetz/ vnd die Propheten geſchrieben haben/ nem- lich JEſum von Nazareth; ſpricht Nathanael: Was kan von Nazareth gutes kommen? Es war der Herr zu Bethlehem in Da- vids Statt gebohren/ zu Capernaum/ der beruͤhmten Mutter-See- vnd Handelsſtatt verbuͤrgert/ aber er laßt ſich nirgendts einen Bethlehemiten oder Capernaiten nennen/ ſondern einen Nazarener von einem ſchlechten vnan- Matth, 2. 23. Luc. 4, 29. Ioh. 1, 45. 46.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/114
Zitationshilfe: Dannhauer, Johann Conrad: Catechismus Milch. Bd. 5. Straßburg, 1654, S. 630. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/dannhauer_catechismus05_1654/114>, abgerufen am 20.06.2019.